Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nobelpreis für Medizin geht an US-Forscher

Wissenschaftler haben den Alterungsprozess erforscht

Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)
Nahaufnahme einer Nobelpreis-Medaille (AP)

Elizabeth H. Blackburn, Carol W. Greider und Jack W. Szostak sind für ihre Arbeiten zur Chromosomen-Forschung mit dem diesjährigen Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet worden.

Die drei Wissenschaftler erforschen die Alterung von Zellen. Genauer: die Rolle, die die sogenannten Telomere, die Enden der Chromosomen, für die Zellalterung spielen. Über die Länge der Telomere steuert die Zelle den Alterungsprozess.

Von der Arbeit der Forscher habe die Krebs-, Stammzellen und Alterungsforschung profitiert, hieß es vom Nobelkomitee (englischsprachig)in Stockholm.

Forschung aktuell im Deutschlandfunk konnte kurz nach Bekanntwerden der Nobel-Entscheidung mit Carol W. Greider (MP3-Audio), Jack W. Szostak (MP3-Audio) und Elisabeth Blackburn (MP3-Audio)sprechen.

Bereits im März 2009 bekamen Elisabeth Blackburn und Carol Greider den Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis.

Der Nobelpreis ist mit zehn Millionen Kronen (etwa eine Million Euro) dotiert und wird seit 1901 vergeben. Begründer der Nobelstiftung ist Alfred Nobel, Wissenschaftler, Erfinder, Unternehmer und Autor sowie bekennender Pazifist. Nobel hinterließ einen Großteil seines Erbes für die Gründung des Preises.

Der Nobelpreis wird jedes Jahr in fünf Kategorien verliehen. Bislang wurden in diesem Jahr die Preise für Medizin,Chemie, Physik und Literaturbekannt gemacht. Frieden und der Sonderpreis für Ökonomie folgen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Digitale Finanzen Frisches Geld dank Blockchain

Ein Münze mit der Aufschrift Bitcoin liegt auf einer Tastatur. In Erscheinung getreten ist die Blockchain-Technik erstmals mit der rein digitalen Währung Bitcoin, jetzt soll sie auch für andere Zwecke eingesetzt werden.  (imago stock&people)

Seit die Kryptowährung Bitcoin durch die Decke geht, ist der Hype um neue Finanzierungsmodelle groß. Vor allem in der Blockchain-Technologie, die dahinter steckt, sehen viele Fachleute revolutionäre Möglichkeiten. Die Rechtsanwältin Nina-Luisa Siedler wagt einen Blick in die Zukunft.

Über die Spaltung des Netzes Wahr ist, was gut für uns ist!

(imago/Ikon Images)

Es war eines der großen Versprechen der digitalen Kultur, dass die Organisation von Wissen demokratisiert wird. Heute jedoch trennt man sich einfach von denen, die anderer Meinung sind. Das hat weitreichende Folgen, sagt der Kulturwissenschaftler Michael Seemann.

Buddhistische PhilosophieDer Elefant als religiöses Politikum

Der Elefant als Buddha: Statue in Thailand. (imago / blickwinkel)

Für thailändische Buddhisten symbolisiert der Elefant Glück, Majestät, Stärke, Fleiß und Intelligenz. Auch in anderen buddhistischen Ländern genießen Elefanten hohes Ansehen, aber nirgends so ausgeprägt wie in Thailand. Dort ist die Verehrung des Tieres ein Politikum.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

New York  Mehrere Verletzte bei Explosion - Ursache unbekannt | mehr

Kulturnachrichten

Jenas Theaterhaus-Chef wechselt nach Berlin  | mehr

 

| mehr