Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Noch immer werden Zuwanderer unter ihrer Qualifikation beschäftigt

Ein Jahr Anerkennungsgesetz in Deutschland

Ausländische Ärzte lassen vermehrt ihren Abschluss anerkennen (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Ausländische Ärzte lassen vermehrt ihren Abschluss anerkennen (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Wie ist die Bilanz für den Elektriker aus Tadschikistan oder die Krankenschwester aus Chile? Können Zuwander ihr berufliches Potenzial in Deutschland einbringen? Die Anerkennung sei immer noch unzureichend, kritisieren SPD und Grüne.

In Deutschland leben rund drei Millionen Menschen, die ihre berufliche Qualifikation im Ausland erworben haben. Seit dem 1. April 2012 haben Zuwanderereinen Anspruch darauf, dass ihre im Ausland erworbene Qualifikation auf Gleichwertigkeit geprüft wird. Die erleichterte Anerkennung war eine der Initiativen, mit denen die Bundesregierung gegen den Fachkräftemangel vorgehen wollte. Fällt der Bescheid positiv aus, dürfen Zuwanderer auch in Deutschland ihren Beruf ausüben. Werden die in Deutschland üblichen Standards nicht vollständig erreicht, können sich die Antragsteller nachqualifizieren - das Gesetz gilt für etwa 450 Berufe.

Regierung rechnete vor einem Jahr mit 300.000 Antragstellern

Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Annette Schavan, ehemalige Bundesbildungsministerin (CDU) rechnete mit 300.000 Antragstellern (Deutschlandradio - Bettina Straub)"Wir rechnen mit etwa 300.000 Antragstellern aus allen Berufsgruppen. Das zeigt schon, dass wir mit diesem Gesetz ein Zeichen der Wertschätzung und ein Signal für Integration setzen", sagte vor einem Jahr die damalige Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU). Davon ist man heute weit entfernt. Etwa 30.000 Menschen haben im vergangenen Jahr von diesem Recht Gebrauch gemacht.

Ausländische Ärzte und Pflegekräfte nutzen das vereinfachte Verfahren zur Anerkennung ihres Berufsabschlusses in Deutschland bisher am häufigsten. Das geht aus ersten Daten hervor, die das Bundesbildungsministerium auf seiner Internetseite veröffentlicht hat. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will heute in Berlin eine erste Bilanz des Anerkennungsgesetzes ziehen.

Ausländische Ärzte lassen vermehrt ihren Abschluss anerkennen

Nach einer ersten Abfrage bei den Gesundheitsbehörden der Länder haben zwischen April 2012 und Februar dieses Jahres 8.635 Ärztinnen und Ärzte einen Antrag auf Anerkennung ihres Abschlusses gestellt. Fast 5.000 kamen aus Ländern außerhalb der EU. Jeder zweite erhielt die vollständige Anerkennung. Die andere Hälfte kann erst nach einer Nachqualifizierung uneingeschränkt als Arzt arbeiten.

Bei den Pflegekräften sind die Anerkennungsquoten deutlich niedriger als bei den Ärzten. Nur 15,5 Prozent von 3.123 Antragstellern und Antragstellerinnen erhielten die vollständige Anerkennung ihres Abschlusses. Fast 79 Prozent müssen sich nachqualifizieren lassen, bevor sie in Kliniken und Altenheimen arbeiten können.

Anerkennungsverfahren in Handwerksberufen bisher kaum genutzt

Anders als in der Gesundheitsbranche wird das neue Anerkennungsverfahren in Handwerksberufen bisher noch kaum genutzt. IHK-Fosa-Geschäftsführerin Heike Klembt-Kriegel zeigte sich mit den Zahlen zufrieden, sieht aber noch Verbesserungsbedarf. "Wir stellen fest, dass die Möglichkeiten und Vorteile eines Anerkennungsverfahrens noch nicht alle Adressatenkreise erreicht haben. Dies nicht zuletzt aufgrund der Komplexität des Themas und der großen Diversität der Zielgruppen", sagte sie. Die IHK Fosa stellt als erste bundesweite Zentralstelle die Gleichwertigkeit von Abschlüssen nach dem am 1. April 2012 in Kraft getretenen Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz für Industrie- und Handelskammern fest.

Regierung mit Bilanz zufrieden, aber nicht mit 11 Bundesländern

Noch niedersächsische Wisseschaftsministerin: Johanna Wanka (picture alliance / dpa / Anja Mia Neumann)Übt Kritik an den Bundesländern: Bundesbildungsministerin Johanna Wanka C(CDU) (picture alliance / dpa / Anja Mia Neumann)Die Bundesregierung ist mit der bisherigen Bilanz des Gesetzes zufrieden. Ein Jahr nach Inkrafttreten hätten immerhin 30.000 der 300.000 theoretisch Anspruchsberechtigten entsprechende Anträge gestellt, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka in Berlin. Das Gesetz müsse aber noch weiter bekannt gemacht werden.

Die CDU-Politikerin kritisierte in diesem Zusammenhang, dass erst fünf von 16 Bundesländern entsprechende Regelungen verabschiedet haben. Sie sind für die Anerkennung vieler Abschlüsse zuständig, beispielsweise in den Lehrer- und Ingenieurberufen.

Opposition fordert bessere Finanzierung

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz (SPD) fordert eine bessere Finanzierung (picture alliance / dpa / Uli Deck)Der SPD-Bundestagsabgeordnete Swen Schulz (SPD) fordert eine bessere Finanzierung (picture alliance / dpa / Uli Deck)Nach Aussage von Grünen- und SPD-Politikern gibt es keinen Grund zum Feiern. Die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen funktioniere nur unzureichend, sagte der Grünen-Bildungspolitiker Arfst Wagner. Im Bereich der Nachqualifizierung zeigten Bund und Länder bisher keinen großen Ehrgeiz: "Weder gibt es ein flächendeckendes Angebot passgenauer Weiterbildungsmaßnahmen, noch ist die Finanzierung und Förderung der bestehenden Qualifizierungsangebote gesichert", sagte Wagner.

"Die Leute werden in dem Verfahren nicht ausreichend gestützt", kritisierte auch Swen Schulz, SPD-Bildungspolitiker und Bundestagsmitglied. Das liege auch an der mangelnden finanziellen Ausstattung der Bundesländer durch den Bund, um das Gesetz umzusetzen. Im Deutschlandradio Kultur forderte Schulz ein größeres Engagement, denn Deutschland stehe im Wettbewerb mit anderen Ländern um Fachkräfte. "Da müssen wir schon in die Puschen kommen, um die Leute anzuziehen, die hier etwas bewegen können".

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Von jetzt an alles einfacher? Schwerpunkthema: Neues Gesetz zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Ausländische Abschlüsse schneller anerkennen - Künftig gibt es Rechtsanspruch auf Prüfung des Examens
Studie rechtfertigt "Integrationsoptimismus" - Sachverständigenrat präsentiert positives Umfrageergebnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr