Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Noch kein echter Kurswechsel"

Reaktionen auf Syrien-Erklärung des UN-Sicherheitsrates

Der UNO-Sicherheitsrat gab eine Erklärung zu Syrien ab.   (picture alliance / dpa)
Der UNO-Sicherheitsrat gab eine Erklärung zu Syrien ab. (picture alliance / dpa)

Keine Resolution, aber immerhin etwas: Die Erklärung des UN-Sicherheitsrates ist überwiegend auf positives Echo gestoßen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und Bundesaußenminister Guido Westerwelle zeigten sich – ganz diplomatisch – zufrieden. Westerwelle mahnte aber im Deutschlandfunk nächste Schritte an.

Der UN-Sicherheitsrat hatte eine sogenannte "präsidentielle Erklärung" verabschiedet, die weniger diplomatisches Gewicht hat als eine Resolution. Die 15 Mitglieder des Gremiums forderten darin Regierung und Opposition in Syrien zur "unverzüglichen Umsetzung" des Friedensplanes auf, den der Vermittler Kofi Annan vorgelegt hat.

Auch Rotes Kreuz verlangt Waffenruhe

Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich bei einem Besuch in Malaysia. Die vom Sicherheitsrat verabschiedete Erklärung mache unmissverständlich klar, "dass alle Gewalt aufhören" müsse. Eine baldige Waffenruhe sei auch deshalb notwendig, damit endlich humanitäre Hilfe ins Land geschickt werden könne. Ban verwies darauf, dass das Internationale Rote Kreuz auf eine tägliche mehrstündige Unterbrechung der Kampfhandlungen dringt, damit Verletzte und Notleidende versorgt werden können.

Guido Westerwelle bei seinem Debüt als Vorsitzender des UN-Sicherheitsrats (AP)Bundesaußenminister Guido Westerwelle will weitere Sanktionen gegen Syrien. (AP)Bundesaußenminister Guido Westerwelle bekräftigte im Deutschlandfunk die Absicht, morgen beim Außenministerrat der Europäischen Union neue Sanktionen gegen Syrien zu beschließen. Es sei natürlich richtig, dass die Erklärung des Sicherheitsrates noch kein echter Kurswechsel sei. "Es öffnet aber die Möglichkeit für eine weitere Annäherung zwischen den beteiligten Staaten im Sicherheitsrat für eine Annäherung in der Syrien-Frage", fügte der FDP-Politiker hinzu.

Politologin hält Erklärung für "doch recht zahnlos"

Die Arbeit von Kofi Annan als Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga werde jedenfalls eindeutig unterstützt. Westerwelle wertete es als das entscheidende Signal an das Regime des syrischen Präsidenten Assad, "dass sich dieses Regime eben nicht ohne Wenn und Aber in jedem Fall auf den Beistand, auf die schützende Hand Russlands verlassen kann".

Der Sonderbeauftragte der UNO und der Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan, trifft in Damaskus ein (picture alliance / dpa / str)Kofi Annan bekommt für seine Arbeit als UNO-Sonderbe- auftragter Unterstützung. (picture alliance / dpa / str)Beobachter bezeichneten die New Yorker Erklärung hingegen eher als diplomatisches Räuspern. Die Politologin Margarete Klein von der Stiftung Wissenschaft und Politik konstatierte zwar ebenfalls einen Wandel in der russischen Position, fügte im Interview mit dem Deutschlandfunkaber hinzu: "Die ganzen grundlegenden Fragen sind ja nach wie vor eigentlich offen, es gibt ja keine Sanktionsandrohungen, kein Ultimatum, bis wann Assad diese Schritte, diesen Friedensplan von Kofi Annan umsetzen muss." Von daher sei die Sicherheitsratserklärung "doch recht zahnlos", erklärte die Politologin.

Die Opposition, der Syrische Nationalrat, äußerte noch deutlichere Kritik. Mit der Erklärung von New York werde das Gegenteil erreicht, weil so der Regierung von Präsident Assad mehr Zeit gegeben werde, ihre Angriffe fortzusetzen. Der Sicherheitsrat müsse seine Kraft und seine Macht nutzen, erklärte ein Sprecher des Nationalrates gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Der Oppositionspolitiker Ferhad Ahma, der Mitglied des Nationalrates ist, mahnte im Deutschlandfunk eine Resolutionan. Eine Verständigung mit dem Regime in Damaskus sei kaum noch vorstellbar. "Ein Dialog mit diesem Regime mit dem Ziel, dass das Regime weiterhin das politische Leben in Syrien beeinflusst und gestaltet, das wird von keiner Oppositionsseite akzeptiert."

Unterdessen setzten Regierungstruppen Agenturberichten zufolge ihre Offensive gegen Aufständische in der Provinz Idlib und in der Stadt Hama fort. Die Soldaten seien dabei von etlichen Panzern unterstützt worden, heißt es. In Brüssel teilte die EU-Kommission mit, dass für humänitäre Hilfe in Syrien und in den angrenzenden Ländern weitere sieben Milliarden Euro bereit gestellt würden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorverdacht  2017 bereits 900 Verfahren eingeleitet | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr