Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nord- und Südkorea wollen wieder miteinander reden

Beratungen über Wirtschaftsprojekte und humanitäre Fragen

Nordkorea zeigt sich gesprächsbereit. (picture alliance / dpa / Yohnap)
Nordkorea zeigt sich gesprächsbereit. (picture alliance / dpa / Yohnap)

17 Stunden diskutierten die Unterhändler, dann verkündeten Vertreter beider Seiten: Es soll wieder Gespräche zwischen den beiden Regierungen geben – zum ersten Mal seit sechs Jahren. Dabei soll es unter anderem um die Zukunft der Sonderwirtschaftszone Kaesong gehen.

Das Vorbereitungstreffen der Vertreter Nord- und Südkoreas war das erste seit mehr als zwei Jahren – die Verhandlungspartner hatten einen Grenzort in der demilitarisierten Zone für ihre Gespräche gewählt. Nach stundenlangem Ringen einigten sich beide Länder auf den Rahmen für neue Verhandlungen.

Der Vorschlag des Südens für ein Treffen auf Ministerebene stieß beim kommunistischen Norden auf Widerstand. Jetzt soll es kommenden Mittwoch und Donnerstag schlicht "Gespräche auf Regierungsebene" in Seoul geben. Welches Land welche Offizielle schickt, ist noch unklar.

Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)In Kaesong produzieren vor allem nordkoreanische Arbeiter für südkoreanische Firmen. (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)

Nordkorea überraschend auf Entspannungskurs

Beide Länder wollen vor allem beraten, wie es mit der gemeinsamen Sonderwirtschaftszone Kaesong weitergeht. Nordkorea hatte die Region auf seinem Gebiet im April geschlossen, seine rund 53.000 Arbeiter nach Hause geschickt und auch die südkoreanischen Arbeiter ausgewiesen. Seitdem steht dort der Betrieb still – ein Problem vor allem für den verarmten Norden. Als weitere Themen der Gespräche stehen die Zusammenführung von Familien auf dem Plan, die im Krieg getrennt wurden, sowie Reisen von südkoreanischen Touristen ins Kumgang-Gebirge. Dort war Mitte 2008 ein Südkoreaner von einem nordkoreanischen Soldaten erschossen worden. Auf weitere Einzelheiten der Gespräche wollen sich Nord- und Südkorea noch verständigen.

Schon in den vergangenen Tagen hatte sich Nordkorea überraschend um eine Entspannung im Korea-Konflikt bemüht: Ende vergangener Woche hatte die Führung die ständige Telefonverbindung mit dem Süden wieder aktiviert, die seit März gekappt war, und sich gesprächsbereit gezeigt. In den Monaten davor war der Ton deutlich schärfer: Die nordkoreanische Führung hatte Südkorea und den USA mit Atomangriffen gedroht und mehrfach Raketentests durchgeführt. Der Norden reagierte damit auf schärfere UN-Sanktionen und gemeinsame Übungen des südkoreanischen und US-Militärs.

Mehr auf dradio.de:

Nordkorea: USA und Südkorea wollen bei harter Linie bleiben - Bank of China kappt Verbindung zu nordkoreanischer Devisenbank
Nordkorea droht der Welt - Reale Gefahr oder politischer Schachzug?
Nordkorea legt Ausländern in Südkorea Ausreise nahe - Ausländische Organisationen sollen "Evakuierungsmaßnahmen ausarbeiten"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Der Garten als Halt und HaltungDas Paradies vor der Haustür

Ein Mann pflanzt eine Blume in einem Garten (imago/Westend 61)

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen - und gilt als Oase der Ruhe. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorinnen Susanne Billig und Petra Geist sind dieser Frage nachgegangen.

Die Europäische DSGVOMehr Selbstbestimmung oder mehr Verunsicherung?

Zeigerfinger, der auf einen Bildschirm tippt (timothy muza auf Unsplash )

Wenn ab 25. Mai die Europäische Datenschutzgrundverordnung gilt, sollen vor allem Facebook, Google und Amazon zittern. Doch wie das europäische Datenschutzrecht in der Praxis wirkt, ist noch offen.

Sexismus im LiteraturbetriebDie subtile Machtausübung der Männer

In Dresden auf dem Neumarkt trägt eine Frau auf einer Veranstaltung auf dem Ruecken ein symbolisches Bild gegen sexuelle Belästigung oder sexuelle Uebergriffe (picture alliance / dpa / Rainer Oettel)

In der #MeToo-Debatte haben sich vor allem Schauspielerinnen zu Wort gemeldet. Von Künstlerinnen anderer Disziplinen war wenig zu hören. Dabei sind auch im Literaturbetrieb Männer mit deutlich mehr Macht ausgestattet als Frauen, sagt Tanja Dückers.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Erneuter Angriff auf Luftwaffenstützpunkt | mehr

Kulturnachrichten

Morgan Freeman der sexuellen Belästigung beschuldigt | mehr

 

| mehr