Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nord- und Südkorea wollen wieder miteinander reden

Beratungen über Wirtschaftsprojekte und humanitäre Fragen

Nordkorea zeigt sich gesprächsbereit. (picture alliance / dpa / Yohnap)
Nordkorea zeigt sich gesprächsbereit. (picture alliance / dpa / Yohnap)

17 Stunden diskutierten die Unterhändler, dann verkündeten Vertreter beider Seiten: Es soll wieder Gespräche zwischen den beiden Regierungen geben – zum ersten Mal seit sechs Jahren. Dabei soll es unter anderem um die Zukunft der Sonderwirtschaftszone Kaesong gehen.

Das Vorbereitungstreffen der Vertreter Nord- und Südkoreas war das erste seit mehr als zwei Jahren – die Verhandlungspartner hatten einen Grenzort in der demilitarisierten Zone für ihre Gespräche gewählt. Nach stundenlangem Ringen einigten sich beide Länder auf den Rahmen für neue Verhandlungen.

Der Vorschlag des Südens für ein Treffen auf Ministerebene stieß beim kommunistischen Norden auf Widerstand. Jetzt soll es kommenden Mittwoch und Donnerstag schlicht "Gespräche auf Regierungsebene" in Seoul geben. Welches Land welche Offizielle schickt, ist noch unklar.

Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)In Kaesong produzieren vor allem nordkoreanische Arbeiter für südkoreanische Firmen. (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)

Nordkorea überraschend auf Entspannungskurs

Beide Länder wollen vor allem beraten, wie es mit der gemeinsamen Sonderwirtschaftszone Kaesong weitergeht. Nordkorea hatte die Region auf seinem Gebiet im April geschlossen, seine rund 53.000 Arbeiter nach Hause geschickt und auch die südkoreanischen Arbeiter ausgewiesen. Seitdem steht dort der Betrieb still – ein Problem vor allem für den verarmten Norden. Als weitere Themen der Gespräche stehen die Zusammenführung von Familien auf dem Plan, die im Krieg getrennt wurden, sowie Reisen von südkoreanischen Touristen ins Kumgang-Gebirge. Dort war Mitte 2008 ein Südkoreaner von einem nordkoreanischen Soldaten erschossen worden. Auf weitere Einzelheiten der Gespräche wollen sich Nord- und Südkorea noch verständigen.

Schon in den vergangenen Tagen hatte sich Nordkorea überraschend um eine Entspannung im Korea-Konflikt bemüht: Ende vergangener Woche hatte die Führung die ständige Telefonverbindung mit dem Süden wieder aktiviert, die seit März gekappt war, und sich gesprächsbereit gezeigt. In den Monaten davor war der Ton deutlich schärfer: Die nordkoreanische Führung hatte Südkorea und den USA mit Atomangriffen gedroht und mehrfach Raketentests durchgeführt. Der Norden reagierte damit auf schärfere UN-Sanktionen und gemeinsame Übungen des südkoreanischen und US-Militärs.

Mehr auf dradio.de:

Nordkorea: USA und Südkorea wollen bei harter Linie bleiben - Bank of China kappt Verbindung zu nordkoreanischer Devisenbank
Nordkorea droht der Welt - Reale Gefahr oder politischer Schachzug?
Nordkorea legt Ausländern in Südkorea Ausreise nahe - Ausländische Organisationen sollen "Evakuierungsmaßnahmen ausarbeiten"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bartsch  "Die Linke ist natürlich nicht saft- und kraftlos" | mehr

Kulturnachrichten

Mülheimer Dramatikerpreis  geht an Wolfram Höll | mehr

Wissensnachrichten

Großbritannien  VR-Brillen bringen Geschworene an Tatort | mehr