Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nord- und Südkorea wollen wieder miteinander reden

Beratungen über Wirtschaftsprojekte und humanitäre Fragen

Nordkorea zeigt sich gesprächsbereit. (picture alliance / dpa / Yohnap)
Nordkorea zeigt sich gesprächsbereit. (picture alliance / dpa / Yohnap)

17 Stunden diskutierten die Unterhändler, dann verkündeten Vertreter beider Seiten: Es soll wieder Gespräche zwischen den beiden Regierungen geben – zum ersten Mal seit sechs Jahren. Dabei soll es unter anderem um die Zukunft der Sonderwirtschaftszone Kaesong gehen.

Das Vorbereitungstreffen der Vertreter Nord- und Südkoreas war das erste seit mehr als zwei Jahren – die Verhandlungspartner hatten einen Grenzort in der demilitarisierten Zone für ihre Gespräche gewählt. Nach stundenlangem Ringen einigten sich beide Länder auf den Rahmen für neue Verhandlungen.

Der Vorschlag des Südens für ein Treffen auf Ministerebene stieß beim kommunistischen Norden auf Widerstand. Jetzt soll es kommenden Mittwoch und Donnerstag schlicht "Gespräche auf Regierungsebene" in Seoul geben. Welches Land welche Offizielle schickt, ist noch unklar.

Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)In Kaesong produzieren vor allem nordkoreanische Arbeiter für südkoreanische Firmen. (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)

Nordkorea überraschend auf Entspannungskurs

Beide Länder wollen vor allem beraten, wie es mit der gemeinsamen Sonderwirtschaftszone Kaesong weitergeht. Nordkorea hatte die Region auf seinem Gebiet im April geschlossen, seine rund 53.000 Arbeiter nach Hause geschickt und auch die südkoreanischen Arbeiter ausgewiesen. Seitdem steht dort der Betrieb still – ein Problem vor allem für den verarmten Norden. Als weitere Themen der Gespräche stehen die Zusammenführung von Familien auf dem Plan, die im Krieg getrennt wurden, sowie Reisen von südkoreanischen Touristen ins Kumgang-Gebirge. Dort war Mitte 2008 ein Südkoreaner von einem nordkoreanischen Soldaten erschossen worden. Auf weitere Einzelheiten der Gespräche wollen sich Nord- und Südkorea noch verständigen.

Schon in den vergangenen Tagen hatte sich Nordkorea überraschend um eine Entspannung im Korea-Konflikt bemüht: Ende vergangener Woche hatte die Führung die ständige Telefonverbindung mit dem Süden wieder aktiviert, die seit März gekappt war, und sich gesprächsbereit gezeigt. In den Monaten davor war der Ton deutlich schärfer: Die nordkoreanische Führung hatte Südkorea und den USA mit Atomangriffen gedroht und mehrfach Raketentests durchgeführt. Der Norden reagierte damit auf schärfere UN-Sanktionen und gemeinsame Übungen des südkoreanischen und US-Militärs.

Mehr auf dradio.de:

Nordkorea: USA und Südkorea wollen bei harter Linie bleiben - Bank of China kappt Verbindung zu nordkoreanischer Devisenbank
Nordkorea droht der Welt - Reale Gefahr oder politischer Schachzug?
Nordkorea legt Ausländern in Südkorea Ausreise nahe - Ausländische Organisationen sollen "Evakuierungsmaßnahmen ausarbeiten"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Mays Bündnis mit der DUP"Diese Regierung wird lange bestehen"

Die britische Premierministerin Theresa May mit der Vorsitzenden der nordirischen DUP-Partei Arlene Foster vor Downing Street Nummer 10 (26.6.2017). (AFP / Daniel Leal-Olivas)

Für ihre Minderheitsregierung ist die britische Premierministerin Theresa May ein Bündnis mit der nordirischen Partei DUP eingegangen. Der britische Historiker Brendan Simms ist optimistisch, was den Bestand dieses Bündnisses angeht: " Ich rechne damit, dass diese Regierung relativ lange bestehen wird", sagte er im Dlf.

Türkei verbannt Charles Darwin aus den Schulen "Das sind einfach dumme Leute, die das Sagen haben"

Die Evolution des Menschen (picture alliance / dpa / De_Agostini/Photoshot)

Der Diplomphysiker Ernst Peter Fischer hat die Evolutionstheorie von Charles Darwin verteidigt. Der frühere Professor für Wissenschaftsgeschichte sprach von "Borniertheit" in Polen oder der Türkei, wenn dort Darwin aus dem Schulunterricht genommen werde.

ETHEREUMCrash bei der Cyberwährung

Ethereum ist eine Kryptowährung, die in den vergangenen Wochen einen sagenhaften Aufstieg hinter sich. Doch jetzt gab es einen Crash. Die zeigen ziemlich deutlich, wo die Gefahren dieser Währung liegen.

WohnprojektFlüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge unter einem Dach

Sharehaus Refugio - mit Flüchtlingen leben. (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Flüchtlinge sollen nicht abgeschottet in Asylbewerberheimen leben. Das ist die Grundidee des Share-Hauses "Refugio". Das mächtige Gründerzeithaus in Berlin-Neukölln gehört der Evangelischen Kirche – genauer: der Berliner Stadtmission. Flüchtlinge und Nicht-Flüchtlinge wohnen unter einem Dach. Funktioniert das?

Religion und WirtschaftUmverteilen mit Luther

Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch. (dpa/picture-alliance/Sebastian Kahnert)

Allzu oft werde übersehen, dass es bei Luthers Kritik am Ablasshandel auch ums Geld ging, meint der Theologe Christoph Fleischmann. Gottes Gnade sei umsonst - und das habe auch Konsequenzen für die Verteilung von Geld und Ressourcen in der Gesellschaft.

Vor 10 Jahren: Mumie identifiziertHatschepsut - die mächtigste Frau Ägyptens

Büste des weiblichen Pharao Hatschepsut im Terrassentempel im Tal der Königinnen in Theben-West. (imago / Harald Lange)

Von 1479 bis 1458 v. Chr. regierte die Pharaonin Hatschepsut als mächtigste Frau Ägyptens. Ihre Mumie galt über 3.000 Jahre als verschollen. 2007 gelang es ägyptischen Wissenschaftlern, eine bereits 1903 entdeckte Mumie als die der Pharaonin Hatschepsut zu identifizieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA-Deutschland  Handelsminister Ross sagt Berlin-Besuch ab | mehr

Kulturnachrichten

Mexikanischer Journalist ermordet  | mehr

 

| mehr