Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea legt Ausländern in Südkorea Ausreise nahe

Ausländische Organisationen sollen "Evakuierungsmaßnahmen ausarbeiten"

Der Übergang zum Industriekomplex Kaesong in Nordkorea ist geschlossen (picture alliance / dpa / Jeon Heon-Kyun)
Der Übergang zum Industriekomplex Kaesong in Nordkorea ist geschlossen (picture alliance / dpa / Jeon Heon-Kyun)

Nordkorea hat die in Südkorea lebenden Ausländer aufgefordert, im Kriegsfall das Land zu verlassen. Auch aus der Sonderwirtschaftszone Kaesong hat sich Nordkorea zurückgezogen. Die Eskalation folgt dem Muster der Atomkrise von 1994.

"Im Falle eines Krieges wollen wir nicht, dass in Südkorea lebende Ausländer verletzt werden", erklärte das nordkoreanische Asiatisch-Pazifische Friedenskomitee laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Die koreanische Halbinsel steuere auf einen "nuklearen Krieg" zu, hieß es in der Erklärung. Sämtliche ausländischen Organisationen, Firmen und Touristen sollten daher "Evakuierungsmaßnahmen ausarbeiten".

Zuvor hatte Pjöngjang die letzte verbliebene Verbindung zum Süden gekappt: Es schloss die gemeinsam mit dem Süden betriebene Sonderwirtschaftszone Kaesong auf nordkoreanischem Gebiet. Dort arbeiteten bis zu 50.000 nordkoreanische Arbeiter für südkoreanische Firmen.

Japan stationiert Abwehrraketen

Angesichts der anhaltenden Drohungen aus Pjöngjang ließ die japanische Regierung in der Hauptstadt Tokio Patriot-Abwehrraketen stationieren.

Seit einem Atomtest Nordkoreas Ende Februar und der Drohung der kommunistischen Führung mit einem Atomschlag gegen die USA eskalieren die Spannungen auf der nordkoreanischen Halbinsel. Erst am Freitag hatte die nordkoreanische Führung die Botschaften in Pjöngjang aufgefordert, eine Evakuierung zu prüfen, weil es im Falle eines Krieges die Sicherheit des Personals nicht garantieren könne. Experten rechnen in Kürze wieder mit einem Atom- oder Raketentest. Die USA haben mit der Verlegung von Kampfflugzeugen und Kriegsschiffen in die Region reagiert.

Vorbild 1994: Eskalation nach Plan

Aus Sicht des ARD-Korrespondenten Martin Fritz folgt die Eskalation im aktuellen Konflikt dem Drehbuch der ähnlich gelagerten Atomkrise von 1994. Damals schien ein Krieg zum Greifen nah, nachdem Nordkorea die Wiederaufbereitung von Plutonium in einem Atomkraftwerk angekündigt hatte. Die USA erwägten einen Angriff zur Zerstörung des AKW. Ex-US-Präsident Jimmy Carter kam als Vermittler in Spiel, reiste nach Nordkorea und fand mit Kim Il-Sung, dem Vater des heutigen nordkoreanischen Machthabers, einen Kompromiss.

Auch heute werde Pjöngjang bewusst so lange an der Eskalationsspirale drehen, bis es um Frieden oder Krieg gehe. Dabei folge die Dramaturgie der Drohungen einem durchdachten Plan – ohne Rationalität wäre es dem Kim-Clan nicht gelungen, Nordkorea über drei Generationen im Griff zu behalten.

Hintergrund ist die isolierte Situation Nordkoreas: Bislang weigern sich die USA, mit Nordkorea diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Direkte Gespräche und eine Sicherheitsgarantie Washingtons würden Kim Jong Un helfen, staatsmännisch und souverän dazustehen und seine Position als Herrscher nach innen zu legitimieren und zu stärken.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Merkel zur Inneren Sicherheit"Wir schaffen das"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Journalisten und Kameraleuten in Berlin (AFP/ Tobias Schwarz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Credo "Wir schaffen das" auch nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach erneuert. Deutschland stehe mit der Integration von Flüchtlingen und der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor einer großen Bewährungsprobe, sagte sie in Berlin. 

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

PaketdienstErnsthafter Zustellversuch ist Pflicht

Eine junge Frau nimmt an der Haustür ein Paket von einem Paketboten entgegen.  (imago / Westend61)

Immer wieder beschweren sich Verbraucher darüber, dass Pakete nicht oder nicht an den richtigen Ort geliefert werden. Dabei müssen die Paketdienste zumindest einen ernsthaften Zustellversuch nachweisen - sie sind aber meistens nicht verpflichtet, mehr als einmal den Adressaten anzufahren.

Funny van Dannen: "Come on""Das Geheimnis des Fußballs ist latente Homosexualität"

Funny van Dannen (Deutschlandradio Kultur)

Einsichten zum Wesen des Fußballs, zu Kindernamen und zu Wolfgang Schäuble präsentiert Funny van Dannen auf seinem neuen Album "Come on", das am Freitag erscheint. Wir sprachen vorab mit dem Liedermacher, der selbst fast Fußballprofi geworden wäre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr