Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea legt Diplomaten Abreise nahe

Deutschland und andere Staaten sollen Botschaften in Pjöngjang räumen

Nordkoreas Führer Kim Jong-un (dpa / picture alliance / Maxppp)
Nordkoreas Führer Kim Jong-un (dpa / picture alliance / Maxppp)

Diplomatisches Kräftemessen: Die nordkoreanische Führung hat mehrere Länder - darunter Russland, Großbritannien und Deutschland - aufgefordert, einen Abzug ihres Botschaftspersonals in Erwägung zu ziehen. An beiden Seiten der Front wird wohl aufgerüstet.

Nach Agenturberichten empfahl die nordkoreanische Regierung Deutschland, seine Botschaft in Pjöngjang zu räumen. Angesichts der jüngsten Eskalationsschritte Nordkoreas hatte Bundesaußenminister Guido Westerwelle zuvor den nordkoreanischen Botschafter ins Auswärtige Amt in Berlin einbestellt.

Und auch militärisch gibt es neue, alarmierende Signale: Berichtet wird über die Aufstellung zweier Mittelstreckenraketen auf mobilen Abschussrampen in Nordkorea. Dies wurde von Beobachtern als weiteres Zeichen für einen baldigen Raketentest gewertet.

Die Raketen des Typs "Musudan" seien in einer nicht näher bezeichneten Anlage nahe der Ostküste verborgen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Militärkreise. Südkorea hält im Gegenzug zwei mit Radarsystemen ausgerüstete Zerstörer vor der Küste in Bereitschaft. Die USA entsandten ein hochmodernes Raketenabwehrsystems auf ihren Stützpunkt auf Guam. Die Pazifikinsel läge ebenso wie Südkorea und Japan in der auf 3.000 bis 4.000 Kilometer geschätzten Reichweite der "Musudan". Im Flug getestet wurden diese Raketen noch nie.

Nordkorea setzt Botschaften Frist für den Konfliktfall

An der diplomatischen Front wurden Russland, Großbritannien, Bulgarien und Tschechien ebenfalls ermuntert, eine Räumung ihrer Botschaften zu erwägen. Nach russischen Angaben erhielten alle Botschaften in Pjöngjang ein Schreiben des nordkoreanischen Außenministeriums. Darin heißt es, im Falle eines Konflikts könne man die Sicherheit der diplomatischen Vertretungen ab dem 10.4. nicht mehr garantieren.

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit: "Die Sicherheit und Arbeitsmöglichkeit unserer Botschaft in Pjöngjang wird angesichts der Eskalation laufend überprüft." Der russische Außenminister Sergej Lawrow betonte, man befinde sich in dieser Angelegenheit in enger Abstimmung mit den USA, China und Südkorea. Das britische Außenministerium erklärte, man betrachte die Aufforderung als Teil der gegen die USA gerichteten Rhetorik Pjöngjangs und erwäge eine Anpassung der Reisehinweise für Nordkorea.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Nordkorea droht USA erneut mit Atomschlag - Scharfe Kriegsrhetorik beunruhigt UNO und EU
USA stationieren Raketenabwehr auf Guam - Chuck Hagel: Von Nordkorea geht reale Gefahr aus
Nordkorea ruft Kriegszustand aus - Südkorea und USA reagieren gelassen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:40 Uhr Interview

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte TierartFür die Giraffe wird's eng

In 30 Jahren 40 Prozent weniger Tiere: Giraffen haben wie viele andere Tiere unter dem Menschen zu leiden. Der tötet manchmal aus Habgier oder Aberglaube, in anderen Fällen aus eigener Not.

Der Karneval von TeneriffaSchrill, bunt und fröhlich

Karnevalskönigin Judit Lopez Garcia auf einer Parade in Santa Cruz auf Teneriffa. (imago / Ramón de la Rocha)

Mit reichlich südamerikanischem Flair wird der Karneval in Santa Cruz auf der Kanareninsel Teneriffa gefeiert. Und das schon seit mehr als 200 Jahren. Eine Woche lang herrscht hier ein fröhlicher Ausnahmezustand, der inzwischen auch immer mehr Touristen anzieht.

Maren Ade im Oscar-Rennen"Toni Erdmann" biegt auf die Zielgerade

Die Regisseurin Maren Ade bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises 2016 für "Toni Erdmann" (dpa picture alliance / PAP / Jacek Turczyk)

Endspurt für Maren Ade: Mit "Toni Erdmann" hat sie es unter die letzten fünf Filme geschafft, die für den "Auslandsoscar" nominiert sind. Vor zehn Jahren hat zuletzt ein deutscher Beitrag gewonnen - "Das Leben der Anderen" von Florian Henckel von Donnersmarck.

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Oscar-Verleihung  "Moonlight" als bester Film ausgezeichnet | mehr

Kulturnachrichten

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Seltenes Naturschauspiel  Feuerring über Südamerika | mehr