Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea legt Diplomaten Abreise nahe

Deutschland und andere Staaten sollen Botschaften in Pjöngjang räumen

Nordkoreas Führer Kim Jong-un (dpa / picture alliance / Maxppp)
Nordkoreas Führer Kim Jong-un (dpa / picture alliance / Maxppp)

Diplomatisches Kräftemessen: Die nordkoreanische Führung hat mehrere Länder - darunter Russland, Großbritannien und Deutschland - aufgefordert, einen Abzug ihres Botschaftspersonals in Erwägung zu ziehen. An beiden Seiten der Front wird wohl aufgerüstet.

Nach Agenturberichten empfahl die nordkoreanische Regierung Deutschland, seine Botschaft in Pjöngjang zu räumen. Angesichts der jüngsten Eskalationsschritte Nordkoreas hatte Bundesaußenminister Guido Westerwelle zuvor den nordkoreanischen Botschafter ins Auswärtige Amt in Berlin einbestellt.

Und auch militärisch gibt es neue, alarmierende Signale: Berichtet wird über die Aufstellung zweier Mittelstreckenraketen auf mobilen Abschussrampen in Nordkorea. Dies wurde von Beobachtern als weiteres Zeichen für einen baldigen Raketentest gewertet.

Die Raketen des Typs "Musudan" seien in einer nicht näher bezeichneten Anlage nahe der Ostküste verborgen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Militärkreise. Südkorea hält im Gegenzug zwei mit Radarsystemen ausgerüstete Zerstörer vor der Küste in Bereitschaft. Die USA entsandten ein hochmodernes Raketenabwehrsystems auf ihren Stützpunkt auf Guam. Die Pazifikinsel läge ebenso wie Südkorea und Japan in der auf 3.000 bis 4.000 Kilometer geschätzten Reichweite der "Musudan". Im Flug getestet wurden diese Raketen noch nie.

Nordkorea setzt Botschaften Frist für den Konfliktfall

An der diplomatischen Front wurden Russland, Großbritannien, Bulgarien und Tschechien ebenfalls ermuntert, eine Räumung ihrer Botschaften zu erwägen. Nach russischen Angaben erhielten alle Botschaften in Pjöngjang ein Schreiben des nordkoreanischen Außenministeriums. Darin heißt es, im Falle eines Konflikts könne man die Sicherheit der diplomatischen Vertretungen ab dem 10.4. nicht mehr garantieren.

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit: "Die Sicherheit und Arbeitsmöglichkeit unserer Botschaft in Pjöngjang wird angesichts der Eskalation laufend überprüft." Der russische Außenminister Sergej Lawrow betonte, man befinde sich in dieser Angelegenheit in enger Abstimmung mit den USA, China und Südkorea. Das britische Außenministerium erklärte, man betrachte die Aufforderung als Teil der gegen die USA gerichteten Rhetorik Pjöngjangs und erwäge eine Anpassung der Reisehinweise für Nordkorea.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Nordkorea droht USA erneut mit Atomschlag - Scharfe Kriegsrhetorik beunruhigt UNO und EU
USA stationieren Raketenabwehr auf Guam - Chuck Hagel: Von Nordkorea geht reale Gefahr aus
Nordkorea ruft Kriegszustand aus - Südkorea und USA reagieren gelassen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Gefechte zwischen kurdischen und türkei-nahen Kämpfern | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr