Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea legt Diplomaten Abreise nahe

Deutschland und andere Staaten sollen Botschaften in Pjöngjang räumen

Nordkoreas Führer Kim Jong-un (dpa / picture alliance / Maxppp)
Nordkoreas Führer Kim Jong-un (dpa / picture alliance / Maxppp)

Diplomatisches Kräftemessen: Die nordkoreanische Führung hat mehrere Länder - darunter Russland, Großbritannien und Deutschland - aufgefordert, einen Abzug ihres Botschaftspersonals in Erwägung zu ziehen. An beiden Seiten der Front wird wohl aufgerüstet.

Nach Agenturberichten empfahl die nordkoreanische Regierung Deutschland, seine Botschaft in Pjöngjang zu räumen. Angesichts der jüngsten Eskalationsschritte Nordkoreas hatte Bundesaußenminister Guido Westerwelle zuvor den nordkoreanischen Botschafter ins Auswärtige Amt in Berlin einbestellt.

Und auch militärisch gibt es neue, alarmierende Signale: Berichtet wird über die Aufstellung zweier Mittelstreckenraketen auf mobilen Abschussrampen in Nordkorea. Dies wurde von Beobachtern als weiteres Zeichen für einen baldigen Raketentest gewertet.

Die Raketen des Typs "Musudan" seien in einer nicht näher bezeichneten Anlage nahe der Ostküste verborgen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Militärkreise. Südkorea hält im Gegenzug zwei mit Radarsystemen ausgerüstete Zerstörer vor der Küste in Bereitschaft. Die USA entsandten ein hochmodernes Raketenabwehrsystems auf ihren Stützpunkt auf Guam. Die Pazifikinsel läge ebenso wie Südkorea und Japan in der auf 3.000 bis 4.000 Kilometer geschätzten Reichweite der "Musudan". Im Flug getestet wurden diese Raketen noch nie.

Nordkorea setzt Botschaften Frist für den Konfliktfall

An der diplomatischen Front wurden Russland, Großbritannien, Bulgarien und Tschechien ebenfalls ermuntert, eine Räumung ihrer Botschaften zu erwägen. Nach russischen Angaben erhielten alle Botschaften in Pjöngjang ein Schreiben des nordkoreanischen Außenministeriums. Darin heißt es, im Falle eines Konflikts könne man die Sicherheit der diplomatischen Vertretungen ab dem 10.4. nicht mehr garantieren.

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit: "Die Sicherheit und Arbeitsmöglichkeit unserer Botschaft in Pjöngjang wird angesichts der Eskalation laufend überprüft." Der russische Außenminister Sergej Lawrow betonte, man befinde sich in dieser Angelegenheit in enger Abstimmung mit den USA, China und Südkorea. Das britische Außenministerium erklärte, man betrachte die Aufforderung als Teil der gegen die USA gerichteten Rhetorik Pjöngjangs und erwäge eine Anpassung der Reisehinweise für Nordkorea.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Nordkorea droht USA erneut mit Atomschlag - Scharfe Kriegsrhetorik beunruhigt UNO und EU
USA stationieren Raketenabwehr auf Guam - Chuck Hagel: Von Nordkorea geht reale Gefahr aus
Nordkorea ruft Kriegszustand aus - Südkorea und USA reagieren gelassen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdacht auf Steuerbetrug  NRW ermittelt gegen Banken | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr