Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea legt Diplomaten Abreise nahe

Deutschland und andere Staaten sollen Botschaften in Pjöngjang räumen

Nordkoreas Führer Kim Jong-un (dpa / picture alliance / Maxppp)
Nordkoreas Führer Kim Jong-un (dpa / picture alliance / Maxppp)

Diplomatisches Kräftemessen: Die nordkoreanische Führung hat mehrere Länder - darunter Russland, Großbritannien und Deutschland - aufgefordert, einen Abzug ihres Botschaftspersonals in Erwägung zu ziehen. An beiden Seiten der Front wird wohl aufgerüstet.

Nach Agenturberichten empfahl die nordkoreanische Regierung Deutschland, seine Botschaft in Pjöngjang zu räumen. Angesichts der jüngsten Eskalationsschritte Nordkoreas hatte Bundesaußenminister Guido Westerwelle zuvor den nordkoreanischen Botschafter ins Auswärtige Amt in Berlin einbestellt.

Und auch militärisch gibt es neue, alarmierende Signale: Berichtet wird über die Aufstellung zweier Mittelstreckenraketen auf mobilen Abschussrampen in Nordkorea. Dies wurde von Beobachtern als weiteres Zeichen für einen baldigen Raketentest gewertet.

Die Raketen des Typs "Musudan" seien in einer nicht näher bezeichneten Anlage nahe der Ostküste verborgen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Militärkreise. Südkorea hält im Gegenzug zwei mit Radarsystemen ausgerüstete Zerstörer vor der Küste in Bereitschaft. Die USA entsandten ein hochmodernes Raketenabwehrsystems auf ihren Stützpunkt auf Guam. Die Pazifikinsel läge ebenso wie Südkorea und Japan in der auf 3.000 bis 4.000 Kilometer geschätzten Reichweite der "Musudan". Im Flug getestet wurden diese Raketen noch nie.

Nordkorea setzt Botschaften Frist für den Konfliktfall

An der diplomatischen Front wurden Russland, Großbritannien, Bulgarien und Tschechien ebenfalls ermuntert, eine Räumung ihrer Botschaften zu erwägen. Nach russischen Angaben erhielten alle Botschaften in Pjöngjang ein Schreiben des nordkoreanischen Außenministeriums. Darin heißt es, im Falle eines Konflikts könne man die Sicherheit der diplomatischen Vertretungen ab dem 10.4. nicht mehr garantieren.

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit: "Die Sicherheit und Arbeitsmöglichkeit unserer Botschaft in Pjöngjang wird angesichts der Eskalation laufend überprüft." Der russische Außenminister Sergej Lawrow betonte, man befinde sich in dieser Angelegenheit in enger Abstimmung mit den USA, China und Südkorea. Das britische Außenministerium erklärte, man betrachte die Aufforderung als Teil der gegen die USA gerichteten Rhetorik Pjöngjangs und erwäge eine Anpassung der Reisehinweise für Nordkorea.


Weitere Informationen auf dradio.de:

Nordkorea droht USA erneut mit Atomschlag - Scharfe Kriegsrhetorik beunruhigt UNO und EU
USA stationieren Raketenabwehr auf Guam - Chuck Hagel: Von Nordkorea geht reale Gefahr aus
Nordkorea ruft Kriegszustand aus - Südkorea und USA reagieren gelassen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  Landtagswahl hat begonnen | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr