Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea riegelt Sonderwirtschaftszone Kaesong ab

Pjöngjang hatte mit Schließung gedroht

Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)
Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)

Nordkorea erhöht den Druck: Nach Angaben aus Seoul verweigert Pjöngjang südkoreanischen Arbeitern den Zugang zum gemeinsamen Industriekomplex Kaesong. Noch ist unklar, ob es sich nur um eine vorübergehende Maßnahme handelt.

Südkoreas Verteidigungsminister Kim Kwan Jin (picture alliance / dpa / Pete Marovich)Südkoreas Verteidigungsminister Kim Kwan Jin (picture alliance / dpa / Pete Marovich)Die politischen Spannungen auf der koreanischen Halbinsel erfassen nun auch die Sonderwirtschaftszone Kaesong. Ein Vertreter des südkoreanischen Ministeriums für die Wiedervereinigung sagte, etwa 500 Arbeitern sei die Einreise verweigert worden. Die noch in Kaesong befindlichen südkoreanischen Arbeiter - mehrere hundert - dürften Nordkorea aber wieder verlassen.

Sollte sich eine "ernste Lage" ergeben, sei auch eine Militäraktion denkbar, um die Sicherheit der südkoreanischen Arbeiter zu gewährleisten, erklärte der südkoreanische Verteidigungsminister Kim Kwan Jin.

50.000 nordkoreanische Arbeiter

Der Betrieb in der gemeinsam von Nordkorea und Südkorea unterhaltenen Sonderwirtschaftszone war bislang trotz der verstärkten Spannungen zwischen beiden Ländern weitergelaufen, allerdings hatte Pjöngjang mit einer Schließung gedroht. Kaesong liegt auf nordkoreanischem Gebiet. 123 südkoreanische Firmen beschäftigen dort rund 50.000 nordkoreanische Mitarbeiter und generieren rund zwei Milliarden Dollar an grenzüberschreitendem Handel. Dies ist eine der wenigen Möglichkeiten für das international abgeschottete Land, an US-Devisen zu gelangen.

Nordkorea will stillgelegten Reaktor wieder aktivieren

Kim Jong-un hat den Kriegszustand ausgerufen - reine Kriegsrhetorik oder ernstgemeinte Drohung? (picture alliance / dpa / EPA / KCNA)Kim Jong-Un hat den Kriegszustand ausgerufen - reine Kriegsrhetorik oder ernstgemeinte Drohung? (picture alliance / dpa / EPA / KCNA)In den vergangenen Tagen hatte Nordkorea seine Kriegsdrohungen gegen den Süden und die USA verschärft. So kündigte das kommunistische Land gestern an, eine abgeschaltete Atomanlage wieder in Betrieb zu nehmen. Wesentliche Teile des Meilers in Yongbyon waren 2007 im Rahmen eines internationalen Abkommens abgeschaltet worden. Bis wann Nordkorea den knapp 35 Jahre alten Atomreaktor wieder in Betrieb nehmen will, ist unklar. Das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI bezweifelte, dass der Meiler rasch wieder hochgefahren werden könne, weil der Kühlturm des Kraftwerks vor fünf Jahren gesprengt worden sei.

Nordkorea müsse auf Atomwaffen verzichten, forderte US-Außenminister John Kerry nach einem Treffen mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung Se in Washington. Was Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un tue, sei "gefährlich, leichtfertig und die USA werden Nordkorea nicht als Atomstaat akzeptieren", sagte Kerry, der in der kommenden Woche nach Südkorea reisen will.

Angesichts der Kriegsdrohungen entsenden die USA einen zweiten Zerstörer in die Region. Beide Schiffe sind mit Vorrichtungen zur Raketenabwehr ausgerüstet. Zudem verlegten die USA eine schwimmende Radarstation in die Region. Die zum Teil im Wasser versenkbare Radarstation SBX mit einer gigantischen weißen Kuppel ist demnach in der Lage, den Abschuss von Raketen zu registrieren und anschließend deren Flugbahn verfolgen. Die USA betonten, es handele sich dabei um einen Routinetest, der schon vor längerem beschlossen worden sei.

Alt-Text



Mehr zum Thema:

Nordkorea ruft Kriegszustand aus - Südkorea und USA reagieren gelassen
USA wollen Abwehr gegen Nordkorea ausbauen - Pjöngjang testet erneut Raketen
Nordkorea will mit Drohgebärden eine Friedensregelung mit den USA erreichen - Hans-Joachim Schmidt rät zu einer doppelten Strategie im Konflikt
Nordkorea hat "keine adäquaten Kapazitäten" für einen Atomschlag - Politologe: Pjöngjangs Drohungen keine ernste Gefahr
China fordert von Koreanern Besonnenheit ein - Nordkorea kündigt den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf
EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea - Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote
Stunde des großen Bruders - Die Rolle Chinas im Konflikt mit Nordkorea
"Das Regime in Nordkorea ist grausam, aber nicht dumm" - Politikwissenschaftler Markus Kaim zum Atomwaffentest in Nordkorea

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr