Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea riegelt Sonderwirtschaftszone Kaesong ab

Pjöngjang hatte mit Schließung gedroht

Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)
Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)

Nordkorea erhöht den Druck: Nach Angaben aus Seoul verweigert Pjöngjang südkoreanischen Arbeitern den Zugang zum gemeinsamen Industriekomplex Kaesong. Noch ist unklar, ob es sich nur um eine vorübergehende Maßnahme handelt.

Südkoreas Verteidigungsminister Kim Kwan Jin (picture alliance / dpa / Pete Marovich)Südkoreas Verteidigungsminister Kim Kwan Jin (picture alliance / dpa / Pete Marovich)Die politischen Spannungen auf der koreanischen Halbinsel erfassen nun auch die Sonderwirtschaftszone Kaesong. Ein Vertreter des südkoreanischen Ministeriums für die Wiedervereinigung sagte, etwa 500 Arbeitern sei die Einreise verweigert worden. Die noch in Kaesong befindlichen südkoreanischen Arbeiter - mehrere hundert - dürften Nordkorea aber wieder verlassen.

Sollte sich eine "ernste Lage" ergeben, sei auch eine Militäraktion denkbar, um die Sicherheit der südkoreanischen Arbeiter zu gewährleisten, erklärte der südkoreanische Verteidigungsminister Kim Kwan Jin.

50.000 nordkoreanische Arbeiter

Der Betrieb in der gemeinsam von Nordkorea und Südkorea unterhaltenen Sonderwirtschaftszone war bislang trotz der verstärkten Spannungen zwischen beiden Ländern weitergelaufen, allerdings hatte Pjöngjang mit einer Schließung gedroht. Kaesong liegt auf nordkoreanischem Gebiet. 123 südkoreanische Firmen beschäftigen dort rund 50.000 nordkoreanische Mitarbeiter und generieren rund zwei Milliarden Dollar an grenzüberschreitendem Handel. Dies ist eine der wenigen Möglichkeiten für das international abgeschottete Land, an US-Devisen zu gelangen.

Nordkorea will stillgelegten Reaktor wieder aktivieren

Kim Jong-un hat den Kriegszustand ausgerufen - reine Kriegsrhetorik oder ernstgemeinte Drohung? (picture alliance / dpa / EPA / KCNA)Kim Jong-Un hat den Kriegszustand ausgerufen - reine Kriegsrhetorik oder ernstgemeinte Drohung? (picture alliance / dpa / EPA / KCNA)In den vergangenen Tagen hatte Nordkorea seine Kriegsdrohungen gegen den Süden und die USA verschärft. So kündigte das kommunistische Land gestern an, eine abgeschaltete Atomanlage wieder in Betrieb zu nehmen. Wesentliche Teile des Meilers in Yongbyon waren 2007 im Rahmen eines internationalen Abkommens abgeschaltet worden. Bis wann Nordkorea den knapp 35 Jahre alten Atomreaktor wieder in Betrieb nehmen will, ist unklar. Das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI bezweifelte, dass der Meiler rasch wieder hochgefahren werden könne, weil der Kühlturm des Kraftwerks vor fünf Jahren gesprengt worden sei.

Nordkorea müsse auf Atomwaffen verzichten, forderte US-Außenminister John Kerry nach einem Treffen mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung Se in Washington. Was Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un tue, sei "gefährlich, leichtfertig und die USA werden Nordkorea nicht als Atomstaat akzeptieren", sagte Kerry, der in der kommenden Woche nach Südkorea reisen will.

Angesichts der Kriegsdrohungen entsenden die USA einen zweiten Zerstörer in die Region. Beide Schiffe sind mit Vorrichtungen zur Raketenabwehr ausgerüstet. Zudem verlegten die USA eine schwimmende Radarstation in die Region. Die zum Teil im Wasser versenkbare Radarstation SBX mit einer gigantischen weißen Kuppel ist demnach in der Lage, den Abschuss von Raketen zu registrieren und anschließend deren Flugbahn verfolgen. Die USA betonten, es handele sich dabei um einen Routinetest, der schon vor längerem beschlossen worden sei.

Alt-Text



Mehr zum Thema:

Nordkorea ruft Kriegszustand aus - Südkorea und USA reagieren gelassen
USA wollen Abwehr gegen Nordkorea ausbauen - Pjöngjang testet erneut Raketen
Nordkorea will mit Drohgebärden eine Friedensregelung mit den USA erreichen - Hans-Joachim Schmidt rät zu einer doppelten Strategie im Konflikt
Nordkorea hat "keine adäquaten Kapazitäten" für einen Atomschlag - Politologe: Pjöngjangs Drohungen keine ernste Gefahr
China fordert von Koreanern Besonnenheit ein - Nordkorea kündigt den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf
EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea - Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote
Stunde des großen Bruders - Die Rolle Chinas im Konflikt mit Nordkorea
"Das Regime in Nordkorea ist grausam, aber nicht dumm" - Politikwissenschaftler Markus Kaim zum Atomwaffentest in Nordkorea

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Buchkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Zum Tod von Shimon Peres"Mahner für den Frieden"

Israelischer Ec-Präsident Schimon Peres (dpa / Jens Büttner)

Shimon Peres sei das "Gewissen Israels" gewesen, sagt unser ehemaliger Israel-Korrespondent Sebastian Engelbrecht. Der frühere israelische Präsident habe immer wieder zu neuen Anläufen bei den Friedensgesprächen mit den Palästinensern aufgefordert - auch in Zeiten der rechtsgerichteten Regierung.

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Trauer über den Tod des früheren Präsidenten Peres | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr