Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea riegelt Sonderwirtschaftszone Kaesong ab

Pjöngjang hatte mit Schließung gedroht

Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)
Nordkoreanische Arbeiter produzieren in Kaesong für südkoreanische Firmen (Archiv-Bild) (picture alliance / dpa / EPA / Adrian Bradshaw)

Nordkorea erhöht den Druck: Nach Angaben aus Seoul verweigert Pjöngjang südkoreanischen Arbeitern den Zugang zum gemeinsamen Industriekomplex Kaesong. Noch ist unklar, ob es sich nur um eine vorübergehende Maßnahme handelt.

Südkoreas Verteidigungsminister Kim Kwan Jin (picture alliance / dpa / Pete Marovich)Südkoreas Verteidigungsminister Kim Kwan Jin (picture alliance / dpa / Pete Marovich)Die politischen Spannungen auf der koreanischen Halbinsel erfassen nun auch die Sonderwirtschaftszone Kaesong. Ein Vertreter des südkoreanischen Ministeriums für die Wiedervereinigung sagte, etwa 500 Arbeitern sei die Einreise verweigert worden. Die noch in Kaesong befindlichen südkoreanischen Arbeiter - mehrere hundert - dürften Nordkorea aber wieder verlassen.

Sollte sich eine "ernste Lage" ergeben, sei auch eine Militäraktion denkbar, um die Sicherheit der südkoreanischen Arbeiter zu gewährleisten, erklärte der südkoreanische Verteidigungsminister Kim Kwan Jin.

50.000 nordkoreanische Arbeiter

Der Betrieb in der gemeinsam von Nordkorea und Südkorea unterhaltenen Sonderwirtschaftszone war bislang trotz der verstärkten Spannungen zwischen beiden Ländern weitergelaufen, allerdings hatte Pjöngjang mit einer Schließung gedroht. Kaesong liegt auf nordkoreanischem Gebiet. 123 südkoreanische Firmen beschäftigen dort rund 50.000 nordkoreanische Mitarbeiter und generieren rund zwei Milliarden Dollar an grenzüberschreitendem Handel. Dies ist eine der wenigen Möglichkeiten für das international abgeschottete Land, an US-Devisen zu gelangen.

Nordkorea will stillgelegten Reaktor wieder aktivieren

Kim Jong-un hat den Kriegszustand ausgerufen - reine Kriegsrhetorik oder ernstgemeinte Drohung? (picture alliance / dpa / EPA / KCNA)Kim Jong-Un hat den Kriegszustand ausgerufen - reine Kriegsrhetorik oder ernstgemeinte Drohung? (picture alliance / dpa / EPA / KCNA)In den vergangenen Tagen hatte Nordkorea seine Kriegsdrohungen gegen den Süden und die USA verschärft. So kündigte das kommunistische Land gestern an, eine abgeschaltete Atomanlage wieder in Betrieb zu nehmen. Wesentliche Teile des Meilers in Yongbyon waren 2007 im Rahmen eines internationalen Abkommens abgeschaltet worden. Bis wann Nordkorea den knapp 35 Jahre alten Atomreaktor wieder in Betrieb nehmen will, ist unklar. Das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI bezweifelte, dass der Meiler rasch wieder hochgefahren werden könne, weil der Kühlturm des Kraftwerks vor fünf Jahren gesprengt worden sei.

Nordkorea müsse auf Atomwaffen verzichten, forderte US-Außenminister John Kerry nach einem Treffen mit seinem südkoreanischen Kollegen Yun Byung Se in Washington. Was Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un tue, sei "gefährlich, leichtfertig und die USA werden Nordkorea nicht als Atomstaat akzeptieren", sagte Kerry, der in der kommenden Woche nach Südkorea reisen will.

Angesichts der Kriegsdrohungen entsenden die USA einen zweiten Zerstörer in die Region. Beide Schiffe sind mit Vorrichtungen zur Raketenabwehr ausgerüstet. Zudem verlegten die USA eine schwimmende Radarstation in die Region. Die zum Teil im Wasser versenkbare Radarstation SBX mit einer gigantischen weißen Kuppel ist demnach in der Lage, den Abschuss von Raketen zu registrieren und anschließend deren Flugbahn verfolgen. Die USA betonten, es handele sich dabei um einen Routinetest, der schon vor längerem beschlossen worden sei.

Alt-Text



Mehr zum Thema:

Nordkorea ruft Kriegszustand aus - Südkorea und USA reagieren gelassen
USA wollen Abwehr gegen Nordkorea ausbauen - Pjöngjang testet erneut Raketen
Nordkorea will mit Drohgebärden eine Friedensregelung mit den USA erreichen - Hans-Joachim Schmidt rät zu einer doppelten Strategie im Konflikt
Nordkorea hat "keine adäquaten Kapazitäten" für einen Atomschlag - Politologe: Pjöngjangs Drohungen keine ernste Gefahr
China fordert von Koreanern Besonnenheit ein - Nordkorea kündigt den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf
EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea - Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote
Stunde des großen Bruders - Die Rolle Chinas im Konflikt mit Nordkorea
"Das Regime in Nordkorea ist grausam, aber nicht dumm" - Politikwissenschaftler Markus Kaim zum Atomwaffentest in Nordkorea

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kernkraft  AKW-Betreiber bieten an, Klagen zurückzuziehen | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr