Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea ruft Kriegszustand aus

Südkorea und USA reagieren gelassen

Kim Jong-Un hat den Kriegszustand ausgerufen - reine Kriegsrhetorik oder ernstgemeinte Drohung? (picture alliance / dpa / EPA / KCNA)
Kim Jong-Un hat den Kriegszustand ausgerufen - reine Kriegsrhetorik oder ernstgemeinte Drohung? (picture alliance / dpa / EPA / KCNA)

Das Regime in Pjöngjang heizt die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel weiter an: Nordkorea hat den Kriegszustand mit Südkorea ausgerufen. Die beiden Länder befinden sich formal betrachtet ohnehin noch immer im Kriegszustand. Die USA sprachen von einem "bekannten Muster".

"Wir nehmen diese Drohungen ernst und bleiben in engem Kontakt mit unseren südkoreanischen Verbündeten", sagte Caitlin Hayden, Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats, in Washington. Sie verwies darauf, dass Nordkorea eine "lange Geschichte der Kriegsrhetorik und Drohungen" habe. Die neue und unkonstruktive Erklärung aus Nordkorea folge diesem bekannten Muster.

Nordkorea hatte zuvor erklärt, das Land sei in den Kriegszustand mit Südkorea eingetreten. Die jahrelange Situation "Weder Frieden noch Krieg" sei nun vorbei, hieß es in einer von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Erklärung. Jede Angelegenheit zwischen beiden Staaten würde ab sofort entsprechend behandelt. Jede militärische Provokation nahe der Land- oder Seegrenze zwischen Nordkorea und Südkorea werde einen "umfassenden Konflikt und einen Atomkrieg" nach sich ziehen, hieß es weiter. Erneut wurden auch die direkten Drohungen gegen die USA bekräftigt. Als mögliche Ziele wurden das Festland der USA, Hawaii und Guam sowie die in Südkorea stationierten US-Truppen genannt.

Nordkorea drohte außerdem damit, die gemeinsame Sonderwirtschaftszone Kaesong zu schließen. Kaesong liegt nahe der Grenze zu Südkorea. Dort arbeiten zehntausende Beschäftigte aus dem Norden, aber auch mehrere hundert aus dem Süden.

Formal befinden sich Nord- und Südkorea ohnehin im Kriegszustand. Der Koreakrieg wurde 1953 nur mit einem Waffenstillstand und nicht mit einem Friedensvertrag beendet.

Südkorea: Das ist keine neue Drohung

Nordkorea droht Südkorea und den USA seit Anfang März fast täglich mit Angriffen. Das südkoreanische Vereinigungsministerium reagierte gelassen auf die neueste Erklärung aus Pjöngjang: "Das ist keine wirklich neue Drohung." Die Ankündigung sei vielmehr Teil einer "Reihe provokativer Drohungen". Das Verteidigungsministerium in Seoul erklärte, bislang sei entlang der gemeinsamen Grenze keine entscheidende Truppenbewegung beobachtet worden.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle warnte Nordkorea vor einer Eskalation. Das Verhalten des Landes sei eine ernste Gefahr für den Frieden in der gesamten Region, schrieb der FDP-Politiker in einem Gastkommentar für die "Bild"-Zeitung. Was auf der koreanischen Halbinsel geschehe, betreffe die Sicherheitsarchitektur der ganzen Welt. "Das unverantwortliche Spiel Nordkoreas mit dem Feuer muss aufhören", mahnte Westerwelle.

Russland hatte gestern davor gewarnt, dass die Lage in der Region "außer Kontrolle" geraten könne und eine Rückkehr zum Dialog angemahnt. Niemand dürfe versuchen, geopolitische Aufgaben militärisch zu lösen, sagte Außenminister Sergej Lawrow.

Politologe Maull: Rhetorik kann zu ungewollter Eskalation führen

Hanns Maull, Politologe der Universität Trier, hält die Drohungen nur für Rhetorik. "Aber das heißt ja nicht, dass diese Rhetorik einem nicht auch aus der Hand gleiten kann und dass es zu einer ungewollten Eskalation kommt", so Maull im Deutschlandfunk. Aber es sei nicht das erste Mal, dass drohende Töne zu hören waren. Und bemerkenswert sei zudem, dass bislang die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Nord- und Südkorea in keiner Weise betroffen seien. "Das gab es in der Vergangenheit schon anders."

Er glaube zudem, dass Pjöngjangs Drohungen auf China abzielen: "Weil man sich nicht ganz sicher ist, wie sich die neue Führung orientieren wird und wie sich China in Zukunft verhalten wird." Es gebe in China selbst Diskussionen um die Frage, wie man zukünftig mit dem schwierigen Verbündeten Nordkorea umgehen sollte, so Maul weiter. Die neue Führung habe genug zu tun. "Korea ist da eher ein irritierender Faktor, kommt weit unten auf der Liste." Daher spreche alles dafür, dass die chinesische Führung zunächst einmal die Politik der alten Regierung fortführen werde: "Nämlich die Unterstützung des Überlebens des Regimes in Nordkorea."

Die Spannungen auf der Halbinsel hatten sich seit dem dritten nordkoreanischen Atomtest im Februar deutlich verschärft. Seitdem wird darüber spekuliert, wann das verarmte Land in der Lage ist, einen verkleinerten nuklearen Sprengsatz auf der Spitze einer Langstreckenrakete - die das Festland der USA erreichen könnte - platzieren zu können, berichtet Peter Kujath im Deutschlandfunk. Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen Pjöngjang nach dem Test ausgeweitet.

Alt-TextReichweiten nordkoreanischer Raketen


Mehr zum Thema:

USA wollen Abwehr gegen Nordkorea ausbauen - Pjöngjang testet erneut Raketen
Nordkorea will mit Drohgebärden eine Friedensregelung mit den USA erreichen - Hans-Joachim Schmidt rät zu einer doppelten Strategie im Konflikt
Nordkorea hat "keine adäquaten Kapazitäten" für einen Atomschlag - Politologe: Pjöngjangs Drohungen keine ernste Gefahr
China fordert von Koreanern Besonnenheit ein - Nordkorea kündigt den Nichtangriffspakt mit Südkorea auf
EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea - Außenminister beschließen Einreise- und Importverbote
Stunde des großen Bruders - Die Rolle Chinas im Konflikt mit Nordkorea
"Das Regime in Nordkorea ist grausam, aber nicht dumm" - Politikwissenschaftler Markus Kaim zum Atomwaffentest in Nordkorea

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Markt und Medien

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

Autor über ungarisches Antiflüchtlingsreferendum"Total gelogen"

Ungarns Ministerpräsident Victor Orban beim EU-Gipfel in Bratislava, Slowakei. (dpa / EPA / Filip Singer)

Ungarns Regierungschef Orbán lässt am Sonntag mit einem Referendum über die europäische Flüchtlingspolitik abstimmen. Der regimekritische Publizist und Autor Rudolf Ungváry wirft der ungarischen Regierung Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache vor.

Wahlkampf in den USADer Twitter-Krieg

Hillary Clinton und Donald Trump am Ende der ersten Fernsehdebatte, sie stehen mit dem Rücken zur Kamera. (picture-alliance / dpa / Joe Raedle)

Donald greift an, Hillary pariert. Und schießt zurück. Der Wahlkampf in den USA spielt sich gerade bei Twitter ab. Es geht um Standfestigkeit und Schönheitsköniginnen - und um die Frage, was Twitter mit Atombomben zu tun hat.

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tag der Deutschen Einheit  Bürgerfest in Dresden eröffnet | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr