Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea vermeldet Atomtest

In New York will der UN-Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un (picture alliance / dpa / Kcna)
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un (picture alliance / dpa / Kcna)

Nordkorea hat seine Drohung wahr gemacht und einen dritten Atomtest unternommen. Dem Land drohen jetzt nach dem weltweit verurteilten Raketenstart im Dezember schwerwiegende Konsequenzen.

Nordkorea hat nach eigenen Angaben einen "erfolgreichen" Atomtest unternommen. Der Test sei unterirdisch erfolgt, berichtet am Dienstag die amtliche Nachrichtenagentur KCNA. "Der Atomtest wurde als Teil von Maßnahmen zum Schutz unserer nationalen Sicherheit und Souveränität vollzogen." Diese würden vor allem von den USA bedroht, hieß es bei KCNA.

UN-Generalsekretär verurteilt nordkoreanischen Atomtest

In New York erklärte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der Test sei eine klare und schwerwiegende Verletzung bestehender UN-Resolutionen. Es sei bedauerlich, dass Nordkorea die internationalen Appelle ignoriert habe, derartige provokative Akte zu unterlassen. Auch die USA, Großbritannien und Russland haben den nordkoreanischen Atomtest entschieden verurteilt.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) spricht sich für eine "klare Antwort" der internationalen Gemeinschaft aus. Dazu sollten auch weitere Sanktionen gegen das Regime in Pjöngjang ins Auge gefasst werden, erklärte Westerwelle in Berlin. Der mittlerweile dritte Atomwaffentest sei ein eklatanter Verstoß gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats.

US-Präsident verlangt "glaubwürdige" internationale Reaktion

 US-Präsident Barack Obama: "Der Einsatz von chemischen Waffen ist und wäre völlig inakzeptabel" (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)US-Präsident Barack Obama verurteilt "provokativen" Atomwaffentest Nordkoreas (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Auf den vorgenommenen Test müsse es "rasch" eine "glaubwürdige" internationale Reaktion geben, forderte auch US-Präsident Barack Obama in einer in Washington verbreiteten Erklärung. Nordkorea werde "durch solche Provokationen nicht sicherer". Obama warnte die Führung in Pjöngjang. Anstelle des erklärten Ziels, eine "starke und wohlhabende Nation" zu werden, habe sich Nordkorea "zunehmend isoliert" und seine Bevölkerung "verarmt", indem es nach Massenvernichtungs-waffen strebe, fügte Obama hinzu. Die Regierung in Washington werde "die erforderlichen Schritte" unternehmen, um die USA und ihre Verbündeten zu verteidigen.

Ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums bestätigte in Seoul, dass im Nordosten Nordkoreas Erdstöße registriert worden seien, die auf einen unterirdischen Nukleartest hinwiesen. Sowohl Südkorea als auch die japanische Regierung beriefen den Nationalen Sicherheitsrat ein. In New York will der UN-Sicherheitsrat im Laufe des Tages ebenfalls zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen.

"Mit dem Test will Nordkorea demonstrieren, dass es seinem Ziel näher gekommen ist einen atomaren Sprengsatz bauen zu können, der auf einer Rakete montiert werden kann", berichtet unser Korrespondent Martin Fritz aus Tokio im Deutschlandfunk. Diese Rakete könne Hawaii und Kalifornien erreichen und wäre damit eine direkte Bedrohung für die USA.

Explosion hatte Sprengkraft von bis zu sieben Kilotonnen

Der Atomtest in der Region des nordkoreanischen Testgeländes Punggye Ri dürfte eine Sprengkraft von sechs bis sieben Kilotonnen TNT gehabt haben, sagte der Ministeriumssprecher in Seoul. Nach südkoreanischen Angaben erreichte das "künstliche" Beben in Nordkorea um etwa 12.00 Uhr Ortszeit (4.00 MEZ) eine Stärke von 4,9. Auch die US-Erdbebenwarte berichtete von einem solchen Beben.

Nordkorea hatte bereits 2006 und 2009 Atomtests vorgenommen, die jeweils UN-Sanktionen nach sich zogen. Nachdem Pjöngjang im Dezember vergangenen Jahres eine Langstreckenrakete testete, verhängte der UN-Sicherheitsrat im Januar neue Sanktionen gegen das kommunistische Land. Offenbar in Reaktion darauf kündigte Nordkorea kurz darauf einen neuen Atomwaffentest an, ohne jedoch ein Datum zu nennen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EU-Kampf gegen Plastiktüten Eine halbherzige Lösung

Mehr als 5000 gebrauchte Plastiktüten am Strand von Niendorf in Schleswig-Holstein, Aufnahme vom Juli 2013 (picture alliance / dpa)

Die EU möchte den Verbrauch von Plastiktüten stark verringern. Eine Besteuerung oder auch Verbote der Beutel soll den Mitgliedsstaaten künftig erlaubt sein. Doch Grund zur Freude hat neben den Umweltschützern auch die Plastiklobby, kommentiert Georg Ehring. Denn das Zieldatum für die Verringerung ist erst das Jahr 2025.

Gelebte Solidarität in FrankreichWenn Kollegen Zeit spenden

Kinderkrebsstation der Universitätskinderklinik Leipzig (dpa / picture alliance / Waltraud Grubitzsch)

In Frankreich dürfen Arbeitnehmer einen Teil ihrer Ferientage an Kollegen spenden, wenn diese einen schwerkranken Angehörigen betreuen. Auslöser dafür war der Fall von Christophe Germain, dessen elfjähriger Sohn an Krebs erkrankte.

Künstliche Gelenke Das Problem mit der Abstoßung

Ein künstliches Kniegelenk (Imago / Imagebroker)

Deutschland ist Weltmeister beim Einsetzen künstlicher Gelenke - und deshalb leider auch Weltmeister bei Infektionen dieser. Gerade in den ersten Jahren sind Infekte ein häufiger Grund für Abstoßungsprobleme mit Prothesen. Kein Wunder, dass auf der Tagung "Endophrothetik" in Berlin auch Hygienespezialisten das Wort ergriffen.

ArgentinienMysteriöser Tod des Sonderermittlers

Demonstranten in Buenos Aires fordern die Aufklärung des Todes von Staatsanwalt Alberto Nisman. (AFP / Alejandro Pagni)

Alberto Nisman war Sonderermittler zur Aufklärung des Terroranschlags auf den jüdischen Wohlfahrtsverband AMIA 1994. In der Woche vor seinem Tod verkündete er, Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner und ihr Außenminister hätten in diesem Zusammenhang den Iran ungeschoren davonkommen lassen wollen. Viele Argentinier glauben, dass er ermordet wurde.

Sebastian EdathyDer Vorverurteilte

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy äußerte sich auf einer Pressekonferenz. (imago/CommonLens)

Der Prozess gegen Sebastian Edathy wurde eingestellt, juristisch darf er als unschuldig gelten. Am Ende bleibt eine vernichtende Vorverurteilung - gesprochen von Journalisten, Staatsanwaltschaft und der eigenen Partei. Ein Kommentar.

KonzertkartenKein fairer Preis

Der Konzertkartenanbieter Eventim ist eine Marktmacht bei wenig Konkurrenz. Das Bundeskartellamt nimmt das Unternehmen jetzt unter die Lupe. Denn dank seiner Marktmacht kann Eventim unverschämt hohe Ticketpreise verlangen. Unsere Reporterin Lisa Hofmann hat sich auf dem Ticketmarkt umgesehen und nach dem fairen Ticketpreis gefahndet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Spitze  erwartet Parteiaustritt von Edathy | mehr

Kulturnachrichten

Türkischer Schriftsteller Yasar Kemal beerdigt  | mehr

Wissensnachrichten

Travel-Guide  Wo auf der Welt darf man wen wie berühren? | mehr