Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea zieht Arbeiter aus Kaesong ab

Sonderwirtschaftszone wird vorübergehend geschlossen

Der Übergang zum Industriekomplex Kaesong in Nordkorea ist geschlossen.
Der Übergang zum Industriekomplex Kaesong in Nordkorea ist geschlossen. (picture alliance / dpa / Jeon Heon-Kyun)

Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea verschärfen sich weiter. Die Regierung in Pjöngjang kündigte an, alle 53.000 nordkoreanischen Arbeiter aus der gemeinsam mit Südkorea betriebenen Sonderwirtschaftszone Kaesong abzuziehen.

Bereits seit der vergangenen Woche lässt Nordkorea keine südkoreanischen Arbeiter mehr nach Kaesong einreisen. Die Produktion dort lief aber weiter - dank der nordkoreanischen Arbeiter und Hunderten Südkoreanern, die freiwillig in Kaesong geblieben sind.

Nun dürfte die Produktion dort zum Erliegen kommen. Die nordkoreanische Regierung kündigte an, den Industriekomplex vorübergehend zu schließen. Ein Parteisekretär sagte mehreren Staatsmedien, anschließend solle überprüft werden, ob die Anlagen künftig wieder weiterbetrieben werden sollten. Wie man sich entscheiden werde, hänge vom Verhalten des Südens ab.

Wichtige Devisenquelle

Die Sonderwirtschaftszone Kaesong liegt auf nordkoreanischem Gebiet, zehn Kilometer von der Grenze zu Südkorea entfernt. Bisher produzierten dort rund 53.000 nordkoreanische Arbeiter und mehrere Hundert Südkoreaner Produkte für südkoreanische Firmen. Der Industriekomplex ist eine der ganz wenigen Quellen, über die Nordkorea an Devisen kommen kann.

Die Weltgemeinschaft ruft Nordkorea derweil zur Mäßigung auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach einem gemeinsamen Rundgang mit Russlands Präsident Wladimir Putin über die Hannover-Messe, sie sei sich mit Putin einig, dass die internationale Staatengemeinschaft beruhigend auf die Entwicklung in Nordkorea einwirken müsse. Es müsse aber auch darauf hingewirkt werden, dass Pjöngjang die "Provokationen" einstelle.

Spekulationen um möglichen neuen Atomtest

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte Nordkorea vor neuen Provokationen. Ein weiterer Atomtest wäre eine Verletzung der UNO-Resolutiuon, sagte Ban Ki Moon in Den Haag. Seit Tagen gibt es Spekulationen, das Regime in Nordkorea plane einen Atomtest. Unter Berufung auf südkoreanische Regierungskreise hatte die südkoreanische Zeitung "Joongang Ilbo" berichtet, es gebe verstärkte Aktivitäten von Arbeitern und Fahrzeugen am südlichen Tunnel des Testgeländes. Das Verteidigungsministerium in Seoul wies allerdings Vermutungen zurück, dass diese Bewegungen auf einen unmittelbar bevorstehenden Test hindeuteten. Vielmehr handele es sich dabei um Routine.

Bereits vergangene Woche hatte Nordkorea mehreren westlichen Staaten - darunter auch Deutschland - nahegelegt, ihre Botschaften zu evakuieren. Bisher ist darauf aber noch kein Land eingegangen. In Brüssel beraten EU-Diplomaten darüber, wie sie weiter verfahren wollen.

Mehr Informationen auf dradio.de:
"Es gibt keine Nordkorea-Spezialisten" Der Historiker Hannes Heer im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur

Koreanisches Säbelrasseln Kommentar vom 06.04.2013

Christen in Korea Südkoreanische Gläubige suchen Verständigung mit dem Norden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Early Morning Blues

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Russlands WirtschaftPutins Versäumnisse

Die Bohranlage 27 in den Weiten des Urengoj-Gasfeldes nahe der Stadt Nowy Urengoi, aufgenommen am 03.12.2014. Hier fördert das russisch-deutsche Unternehmen Achimgaz aus 4000 Metern Tiefe Gas auch für den europäischen Markt.

Russlands Wirtschaftskrise ist größtenteils hausgemacht, meint Mathias Brüggmann vom Handelsblatt. Er macht Wladimir Putin dafür verantwortlich, dass das Land bis heute so abhängig von Öl- und Gasexporten.

Ansprüche an den PartnerFür mich nur das Beste!

Ein Mann und eine Frau als Silhouette küssen sich am 08.01.2013 in Berlin.

Zu hohe Erwartungen? Gar keine Erwartungen? Wie wir den Partner finden, der zu uns passt. Eine Stunde Liebe.

Kurswechsel der USAKuba nicht "überrollen"

Brigitte Franzen, Direktorin des Ludwig Forums für Internationale Kunst in Aachen.

Kubanische Kunst der 90er-Jahre möchte das Aachener Ludwig Forum in Havanna und Aachen ausstellen. Der Kurswechsel der USA gebe besonders den kubanischen Kulturinstitutionen die Chance, sich zu öffnen, sagt die Kuratorin Brigitte Franzen.

Korruptionsvorwürfe "Fifa hat Glaubwürdigkeit verspielt"

Das Fifa-Logo, daneben die Silhouette einer Person.

Es ist die umstrittenste Entscheidung des Fußballs: Die Weltmeisterschaft 2022 soll in Katar ausgetragen werden. War Korruption mit im Spiel? Der Bericht des Ermittlers Michael J. Garcia soll veröffentlicht werden. Das werde nicht viel ändern, sagt Kriminologe Thomas Feltes.

Cyberangriff auf SonyDie USA beschuldigen Nordkorea

Ein Kino kündigt die Premiere von "The Interview" an.

Georg Clooney spricht von einem Angriff auf die gesamten USA: Während die Debatte um den Stopp des Hollywood-Films "The Interview" andauert, sehen die USA ihren Verdacht erhärtet. Nordkorea soll für den Hackerangriff auf Sony Pictures verantwortlich sein.

ChinaDer Weihnachtsmann kommt aus Yiwu

Glitzer, Sterne und Kunstschnee: Für viele gehört zu Weihnachten auch Deko. Und die kommt zumeist aus China. In Yiwu werden 65 Prozent der weltweiten Weihnachtsdekoration produziert. Unser Korrespondent Markus Rimmele kennt die Deko-Stadt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel fliegt nach Beschuss  aus Gazastreifen wieder Luftangriff | mehr

Kulturnachrichten

Suhrkamp will zügig Aktiengesellschaft werden  | mehr

Wissensnachrichten

Tiefsee-Fund  Neue Fischart in 8000 Metern Tiefe entdeckt | mehr