Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkorea zieht Arbeiter aus Kaesong ab

Sonderwirtschaftszone wird vorübergehend geschlossen

Der Übergang zum Industriekomplex Kaesong in Nordkorea ist geschlossen. (picture alliance / dpa / Jeon Heon-Kyun)
Der Übergang zum Industriekomplex Kaesong in Nordkorea ist geschlossen. (picture alliance / dpa / Jeon Heon-Kyun)

Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea verschärfen sich weiter. Die Regierung in Pjöngjang kündigte an, alle 53.000 nordkoreanischen Arbeiter aus der gemeinsam mit Südkorea betriebenen Sonderwirtschaftszone Kaesong abzuziehen.

Bereits seit der vergangenen Woche lässt Nordkorea keine südkoreanischen Arbeiter mehr nach Kaesong einreisen. Die Produktion dort lief aber weiter - dank der nordkoreanischen Arbeiter und Hunderten Südkoreanern, die freiwillig in Kaesong geblieben sind.

Nun dürfte die Produktion dort zum Erliegen kommen. Die nordkoreanische Regierung kündigte an, den Industriekomplex vorübergehend zu schließen. Ein Parteisekretär sagte mehreren Staatsmedien, anschließend solle überprüft werden, ob die Anlagen künftig wieder weiterbetrieben werden sollten. Wie man sich entscheiden werde, hänge vom Verhalten des Südens ab.

Wichtige Devisenquelle

Die Sonderwirtschaftszone Kaesong liegt auf nordkoreanischem Gebiet, zehn Kilometer von der Grenze zu Südkorea entfernt. Bisher produzierten dort rund 53.000 nordkoreanische Arbeiter und mehrere Hundert Südkoreaner Produkte für südkoreanische Firmen. Der Industriekomplex ist eine der ganz wenigen Quellen, über die Nordkorea an Devisen kommen kann.

Die Weltgemeinschaft ruft Nordkorea derweil zur Mäßigung auf. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach einem gemeinsamen Rundgang mit Russlands Präsident Wladimir Putin über die Hannover-Messe, sie sei sich mit Putin einig, dass die internationale Staatengemeinschaft beruhigend auf die Entwicklung in Nordkorea einwirken müsse. Es müsse aber auch darauf hingewirkt werden, dass Pjöngjang die "Provokationen" einstelle.

Spekulationen um möglichen neuen Atomtest

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte Nordkorea vor neuen Provokationen. Ein weiterer Atomtest wäre eine Verletzung der UNO-Resolutiuon, sagte Ban Ki Moon in Den Haag. Seit Tagen gibt es Spekulationen, das Regime in Nordkorea plane einen Atomtest. Unter Berufung auf südkoreanische Regierungskreise hatte die südkoreanische Zeitung "Joongang Ilbo" berichtet, es gebe verstärkte Aktivitäten von Arbeitern und Fahrzeugen am südlichen Tunnel des Testgeländes. Das Verteidigungsministerium in Seoul wies allerdings Vermutungen zurück, dass diese Bewegungen auf einen unmittelbar bevorstehenden Test hindeuteten. Vielmehr handele es sich dabei um Routine.

Bereits vergangene Woche hatte Nordkorea mehreren westlichen Staaten - darunter auch Deutschland - nahegelegt, ihre Botschaften zu evakuieren. Bisher ist darauf aber noch kein Land eingegangen. In Brüssel beraten EU-Diplomaten darüber, wie sie weiter verfahren wollen.

Mehr Informationen auf dradio.de:
"Es gibt keine Nordkorea-Spezialisten" Der Historiker Hannes Heer im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur

Koreanisches Säbelrasseln Kommentar vom 06.04.2013

Christen in Korea Südkoreanische Gläubige suchen Verständigung mit dem Norden

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sanktionen gegen RusslandLinkspartei stützt Griechenlands Schwenk

Stefan Liebich (Die Linke), aufgenommen am 23.10.2011 während des Bundesparteitags seiner Partei in Erfurt. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras bekommt für seine Ankündigung, weitere Sanktionen gegen Russland nicht mittragen zu wollen, Unterstützung von der Linkspartei in Deutschland. Die Politik von Strafmaßnahmen habe bisher nichts gebracht, sagte der Linken-Politiker Stefan Liebich im DLF. Die Haltung von Tsipras sei verständlich.

Neuer Kurs Griechenlands"Tsipras spielt mit dem Feuer"

Porträt von Manfred Weber (dpa/Daniel Karmann)

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat die neue Europapolitik Griechenlands kritisiert. Ministerpräsident Alexis Tsipras müsse lernen, wie man sich in der EU verhalte, sagte der Vorsitzende der EVP-Fraktion  im DLF. 

Sprache via SMSDas Sterben des Kommas

Ein Mann tippt eine Nachricht in sein iPhone. (picture alliance / dpa)

Satzzeichen erleichterten es dem Leser, einen Text zu verstehen. Aus diesem Grund verwenden wir sie seit Jahrhunderten. Wer Komma, Punkt und Semikolon für Firlefanz hält, ist ein Egoist, findet Publizist Markus Reiter.

PopliteraturAutor auf Sinnsuche

Jochen Distelmeyer, Sänger und Kopf der deutschen Popband "Blumfeld" beim Konzert.  (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

In seinem Debüt "Otis" beschreibt der Ex-Sänger der Band Blumfeld, Jochen Distelmeyer, einen Mittdreißiger auf einer Odyssee durch Berlin. Es ist viel drin in diesem Roman, meint unser Rezensent. Das Problem des Buchs liegt woanders.

70. Jahrestag der BefreiungDie Täter von Auschwitz

Porträtaufnahmen des gesuchten KZ-Arztes Josef Mengele. Die Aufnahmen links und Mitte sind aus dem Jahr 1938, die Aufnahme rechts aus dem Jahr 1956. (picture-alliance / dpa)

Gemordet wurde in Auschwitz aus nichtigem Anlass und systematisch. Ärzte, Wachleute, Aufseher, alle waren Herrscher über Leben und Tod. Ihrer Grausamkeit und Willkür waren die Häftlinge schutzlos ausgeliefert.

Sanierungsfall WestminsterDemokratie mit Ratten und Mäusen

Schiffe fahren auf der Themse vor dem Parlament in London (AFP/ Max Nash)

Der Westminster-Palast ist eines der weltberühmten Londoner Wahrzeichen und Sitz des britischen Parlaments. Die bauliche Substanz ist allerdings in einem katastrophalen Zustand: Seit 1860 ist nicht mehr saniert worden. Es bröckelt an allen Ecken: Betroffen ist auch der Uhrenturm mit der Glocke Big Ben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Zahl der Arbeitslosen  im Januar gestiegen | mehr

Kulturnachrichten

Ernst-von-Siemens-Musikpreis für Christoph Eschenbach  | mehr

Wissensnachrichten

Placebo  Preis hat Einfluss auf Wirksamkeit von Medikmenten | mehr