Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il ist tot

USA kündigen Überprüfung der Beziehungen an

Kim Jong II ist tot (AP)
Kim Jong II ist tot (AP)

Er lebte im Luxus, investierte Milliarden Dollar in das Atomprogramm Nordkoreas, seine Bürger verhungerten indes zu Tausenden. Jetzt ist Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il gestorben. Die Macht wurde offiziell seinem jüngsten Sohn übertragen. Südkorea und die USA reagierten umgehend.

Laut Staatsfernsehen starb Kim Jong Il am Samstag während einer Zugfahrt an Herzversagen. Er wurde 69 Jahre alt und regierte das kommunistische Land seit 1994. Er litt bereits länger an gesundheitlichen Problemen. Die Macht soll an seinen Sohn Kim Jong Un übergeben werden. Er wird bereits seit Jahren als möglicher Nachfolger gehandelt.

Kim Jong-Un, Nordkorea (AP)Kim Jong-Un, Sohn des verstorbenen Machthabers - wird er der neue starke Mann? (AP)Nach Einschätzung des Koreakenners Bernhard Seliger ist die Nachfolge von Kim Jong Il in Nordkorea keineswegs geklärt. Der zum künftigen Staatschef von Nordkorea bestimmte Kim Jong Un habe viel geringeren Rückhalt als sein Vater bei dessen Machtantritt, sagte der Leiter des Korea-Büros der Hanns-Seidel-Stiftung im Deutschlandradio Kultur.

Nordkorea leide unter Versorgungsproblemen, an denen sich auch mit einem neuen Machthaber nichts ändern werde, vermutet der stellvertretende SPD-Fraktionschef, Ulrich Kelber, der das Land schon bereist hat. Die Söhne des Verstorbenen fügten sich, um die Vorteile der Führungselite zu übernehmen.

Die Herrschaftsordnung Nordkoreas nach dem Tod Kim Jong Ils sei nicht gefährdet, sagt der Ostasienforscher Hanns Maull.Doch der Staat an sich funktioniere nur noch, weil China seine schützende Hand über das Land halte - er erwartet in absehbarer Zeit den Zusammenbruch.

Südkorea reagiert

Als Reaktion auf den Tod des nordkoreanischen Machthabers versetzte Südkorea seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft. Die beiden Nachbarländer befinden sich seit dem Koreakrieg in den 50er-Jahren völkerrechtlich noch im Kriegszustand.

Die USA haben in einer ersten Reaktion angekündigt, ihren Umgang mit dem kommunistischen Land auf den Prüfstand zu stellen. Offenbar soll das international wegen seines Atomprogramms isolierte Pjöngjang wieder in Atomgespräche eingebunden werden. Zusätzlich wollen die USA dem Land Lebensmittel zukommen lassen. Das ist dringend nötig: Im April 2011 konnte eine Delegation der Welthungerhilfe der Vereinten Nationen WFP (World Food Programme) Nordkorea bereisen. Seit 1995 unterstützt die WFP das Land mit der Lebensmittelversorgung seiner Bürger. Für 2011 prognostizierte die WFP bis zu sechs Millionen Menschen in Nordkorea, die unmittelbar vom Hunger betroffen seien. Jedes dritte Kind sei unterernährt.

Im Oktober dieses Jahres durfte unser Reporter Nils Kinkel nach Nordkorea einreisen - anlässlich der Vorbereitungen der 100-Jahr-Feier des Staatsgründers Kim Il Sung. Was er vorfand, war ein Gesellschaftsspektrum zwischen Luxus und Elend.

Ein US-Soldat im Koreakrieg (AP)Ein US-Soldat im Koreakrieg (AP)

Der Koreakrieg - kein Ende in Sicht

Die USA hatten in den frühen 1950er-Jahren gemeinsam mit den Vereinten Nationen und Südkorea gegen den kommunistischen Norden gekämpft. Dem vorausgegangen war der Überfall Nordkoreas auf den südlichen Nachbarn. Nordkorea wurde dabei von China unterstützt. Seit 1953 existiert zwischen Nord- und Südkorea ein Waffenstillstandsabkommen.

Bis zur Aufnahme Nord- und Südkoreas in die Vereinten Nationen 1991 gab es keine Kontakte zwischen den verfeindeten Brüdern. Südkorea fühlt sich angesichts Nordkoreas atomarer Hochrüstung leicht verwundbar.

US-Präsident George W. Bush (AP)US-Präsident George W. Bush zählte Nordkorea zur "Achse des Bösen" (AP)

Teil der "Achse des Bösen"

Der frühere US-Präsident George W. Bush hatte 2002 während seiner Regierungszeit Nordkorea wegen seines Atomprogramms als Teil der "Achse des Bösen" - bestehend aus Nordkorea, Iran und Irak - bezeichnet. Bush sagte damals:

"Es kann nicht sein, dass in Nordkorea Kinder verhungern, während eine riesige Armee ernährt wird. Ich appelliere an Nordkorea, seine Grenze zu öffnen und bekräftige meine Entschlossenheit, die weltweit gefährlichsten Staaten an der Beschaffung von Massenvernichtungswaffen zu hindern."

2010 erreichte der schwelende Konflikt zwischen Nord- und Südkorea erneut einen vorläufigen Höhepunkt: Nach dem Angriff des Nordens auf die zum Süden gehörende Insel Yeonpyeong sahen Südkorea und sein Bündnispartner USA eine neue Stufe der militärischen Gewalt vonseiten Nordkoreas erreicht.

Mit zeitweiliger militärischer Präsenz vor Ort und Unterstützung Südkoreas versuchten die USA, den Konflikt zu entschärfen - doch bis heute bleiben die Beziehungen zwischen den Parteien belastet.

Die Beisetzung Kim Jong Ils soll am 28. Dezember in Pjöngjang stattfinden.

Surftipp: DRadio Wissen widmet sich den Reaktionen aus dem Internet zum Tode Kim Jong Ils in seiner Webschau.

Programmtipp: Die Sendung Hintergrund blickt heute um 18:40 Uhr unter dem Titel "Generations- aber kein Regimewechsel" auf die Kim-Dynastie in Nordkorea.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  CDU-Politiker von Stetten drängt zur Eile | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr