Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkoreas Staatschef will radikal umsteuern

Kim Jong Un spricht von Wiedervereinigung mit Südkorea

Der nordkoreanische Machthaber überraschte mit seiner Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / Kcna)
Der nordkoreanische Machthaber überraschte mit seiner Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / Kcna)

Es war eine überraschende Fernsehbotschaft: In seiner Neujahrsansprache hat Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un große Veränderungen angekündigt – so wolle das kommunistische Land die Feindschaft mit Südkorea beenden und das Leben der eigenen Bevölkerung verbessern.

Es war die erste Audiobotschaft eines nordkoreanischen Machthabers, seitdem Kim Jong Uns Großvater Kim Il Sung sich im Jahr seines Todes 1994 an die Öffentlichkeit wandte. Und die barg gleich eine unerwartete Nachricht:

"Ein wichtiger Punkt zur Beendigung der Teilung des Landes und zu seiner Wiedervereinigung ist es, die Konfrontation zwischen Norden und Süden zu beseitigen", sagte Kim in seiner im Staatsfernsehen übertragenen Neujahrsansprache im Hinblick auf den Nachbarn Südkorea. Die Vergangenheit zeige, dass Konfrontation zwischen Landsleuten zu "nichts als Krieg" führe.

Neue Vorschläge nannte er aber nicht. Kim bekräftigte allerdings die Forderung Pjöngjangs, die Abkommen von den bisher einzigen beiden gesamtkoreanischen Gipfeltreffen 2000 und 2007 umzusetzen. Kim nannte die Abkommen «große Wiedervereinigungsprogramme». Aber er äußerte auch: Es sei nötig für Nordkorea, bessere Waffen zu entwickeln und die militärische Stärke auszubauen.

Kim will starke Wirtschaft aufbauen

Ein «wirtschaftlicher Riese» soll aus Nordkorea werden, erklärte Kim. Der Lebensstandard der Menschen werde dadurch angehoben. Die Landwirtschaft und Leichtindustrie stünden dabei im Zentrum. Das verarmte, aber hochgerüstete Nordkorea ist seit Jahren auf Hilfe von außen angewiesen.

Ansporn solle der erfolgreiche Start einer Weltraumrakete in Nordkorea im Dezember sein, so Kim. Die USA, Südkorea und andere Staaten sehen in dem Start einen verdeckten Test für die Entwicklung von Interkontinentalraketen, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Nordkorea spricht hingegen von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken.

Angespannte Beziehungen seit vielen Jahrzehnten

Nordkorea hatte den Kontakt zur Regierung des scheidenden südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak in Seoul abgebrochen. Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind seit dem Koreakrieg in den 1950er Jahren gespannt. Gegen Nordkorea wurden wegen seiner Atomwaffenversuche und Raketentests mehrfach UN-Sanktionen beschlossen.

Kim Jong Un ist seit dem Tod seines Vaters Kim Jong Il im Dezember 2011 im Amt. In Südkorea wurde Mitte Dezember die konservative Politikerin Park Geun Hye als Präsidentin gewählt. Sie hat sich von der harten Linie ihres Vorgängers Lee Myung Bak gegenüber Pjöngjang distanziert und sich für die Notwendigkeit einer stärkeren Zusammenarbeit mit Nordkorea ausgesprochen.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Nordkorea feiert 100. Geburtstag seines Staatsgründers - Kim Jong Un betont Bedeutung des Militärs
Abgeschottet vom Rest der Welt - Nordkorea im Fokus der Öffentlichkeit
"Der Shogun war unser Himmel" - Nordkorea nach dem Tod Kim Jong Ils
Im Bann der Propaganda - Alltagsleben in Nordkorea
"Es geht um die Menschen" - "Brot für die Welt" und andere karitative Organisationen setzen Engagement in Nordkorea fort
"Die Nordkoreaner haben sehr viel waffenfähiges Material" - Friedensforscher Giorgio Franceschini zum Atomgipfel in Seoul
In Pjöngjang "ist ein unglaublicher Wechsel da" - Münchner Kammerorchester spielte mit Studenten in Nordkorea

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Erste Ausstellung von Vatikan und jüdischem Museum  | mehr

Wissensnachrichten

Flüchtlinge  Identitätscheck bald per Handy | mehr