Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nordkoreas Staatschef will radikal umsteuern

Kim Jong Un spricht von Wiedervereinigung mit Südkorea

Der nordkoreanische Machthaber überraschte mit seiner Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / Kcna)
Der nordkoreanische Machthaber überraschte mit seiner Neujahrsansprache (picture alliance / dpa / Kcna)

Es war eine überraschende Fernsehbotschaft: In seiner Neujahrsansprache hat Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un große Veränderungen angekündigt – so wolle das kommunistische Land die Feindschaft mit Südkorea beenden und das Leben der eigenen Bevölkerung verbessern.

Es war die erste Audiobotschaft eines nordkoreanischen Machthabers, seitdem Kim Jong Uns Großvater Kim Il Sung sich im Jahr seines Todes 1994 an die Öffentlichkeit wandte. Und die barg gleich eine unerwartete Nachricht:

"Ein wichtiger Punkt zur Beendigung der Teilung des Landes und zu seiner Wiedervereinigung ist es, die Konfrontation zwischen Norden und Süden zu beseitigen", sagte Kim in seiner im Staatsfernsehen übertragenen Neujahrsansprache im Hinblick auf den Nachbarn Südkorea. Die Vergangenheit zeige, dass Konfrontation zwischen Landsleuten zu "nichts als Krieg" führe.

Neue Vorschläge nannte er aber nicht. Kim bekräftigte allerdings die Forderung Pjöngjangs, die Abkommen von den bisher einzigen beiden gesamtkoreanischen Gipfeltreffen 2000 und 2007 umzusetzen. Kim nannte die Abkommen «große Wiedervereinigungsprogramme». Aber er äußerte auch: Es sei nötig für Nordkorea, bessere Waffen zu entwickeln und die militärische Stärke auszubauen.

Kim will starke Wirtschaft aufbauen

Ein «wirtschaftlicher Riese» soll aus Nordkorea werden, erklärte Kim. Der Lebensstandard der Menschen werde dadurch angehoben. Die Landwirtschaft und Leichtindustrie stünden dabei im Zentrum. Das verarmte, aber hochgerüstete Nordkorea ist seit Jahren auf Hilfe von außen angewiesen.

Ansporn solle der erfolgreiche Start einer Weltraumrakete in Nordkorea im Dezember sein, so Kim. Die USA, Südkorea und andere Staaten sehen in dem Start einen verdeckten Test für die Entwicklung von Interkontinentalraketen, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Nordkorea spricht hingegen von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken.

Angespannte Beziehungen seit vielen Jahrzehnten

Nordkorea hatte den Kontakt zur Regierung des scheidenden südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak in Seoul abgebrochen. Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind seit dem Koreakrieg in den 1950er Jahren gespannt. Gegen Nordkorea wurden wegen seiner Atomwaffenversuche und Raketentests mehrfach UN-Sanktionen beschlossen.

Kim Jong Un ist seit dem Tod seines Vaters Kim Jong Il im Dezember 2011 im Amt. In Südkorea wurde Mitte Dezember die konservative Politikerin Park Geun Hye als Präsidentin gewählt. Sie hat sich von der harten Linie ihres Vorgängers Lee Myung Bak gegenüber Pjöngjang distanziert und sich für die Notwendigkeit einer stärkeren Zusammenarbeit mit Nordkorea ausgesprochen.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Nordkorea feiert 100. Geburtstag seines Staatsgründers - Kim Jong Un betont Bedeutung des Militärs
Abgeschottet vom Rest der Welt - Nordkorea im Fokus der Öffentlichkeit
"Der Shogun war unser Himmel" - Nordkorea nach dem Tod Kim Jong Ils
Im Bann der Propaganda - Alltagsleben in Nordkorea
"Es geht um die Menschen" - "Brot für die Welt" und andere karitative Organisationen setzen Engagement in Nordkorea fort
"Die Nordkoreaner haben sehr viel waffenfähiges Material" - Friedensforscher Giorgio Franceschini zum Atomgipfel in Seoul
In Pjöngjang "ist ein unglaublicher Wechsel da" - Münchner Kammerorchester spielte mit Studenten in Nordkorea

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Fahrverbote  Dobrindt setzt weiter auf Nachrüstung | mehr

Kulturnachrichten

SPD fordert Prüfung von Oper-Neubau in Köln | mehr

 

| mehr