Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Novelle des Stasi-Unterlagen-Gesetzes beschlossen

Enttarnte Mitarbeiter der Jahn-Behörde können in andere Ministerien versetzt werden

Ausweise des Ministerium für Staatssicherheit. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)
Ausweise des Ministerium für Staatssicherheit. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Die Entscheidung ist gefallen: Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes dürfen bis 2019 auf frühere Stasi-Tätigkeit überprüft werden - der Bundestag hat heute mit der Mehrheit der Koalition über einen entsprechenden Gesetzesentwurf abgestimmt.

Die Überprüfung auf eine Stasi-Vergangenheit für Mitarbeiter im öffentlichen Dienst ist erweitert worden. Der Bundestag hat die Novelle des Stasi-Unterlagen-Gesetzes mit einer Fristverlängerung bis 2019 beschlossen. Zudem können die in der Stasi-Unterlagen-Behörde beschäftigten 45 ehemaligen Mitarbeiter des DDR-Staatssicherheitsdienstes in andere Ministerien versetzt werden.

Hubertus Knabe, Direktor der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, begrüßt das im neuen Stasi-Unterlagen-Gesetz festgelegte Beschäftigungsverbot für Ex-Stasi-Mitarbeiter in der Jahn-Behörde. Er hält es für "sehr vernünftig und überfällig", dass Opfer dort nicht länger auf die "ehemaligen Mitarbeiter dieser Geheimpolizei" treffen.

Die Opposition hatte im Vorfeld Bedenken bezüglich der Verfassungskonformität der Gesetzesnovelle geäußert. Bundestagsvize Wolfgang Thierse (SPD) hielt der "verdachtslosen Erweiterung der Überprüfbarkeit von Personen" im Deutschlandfunk-Interview rechtspolitische Bedenken entgegen. Die geplante Überprüfung von Mitarbeitern im öffentlichen Dienst ohne konkreten Verdacht sei unverhältnismäßig, sagte Thierse im Deutschlandfunk. Es sei nicht hinnehmbar, in einem Rechtsstaat ein Klima der Unterstellungen zu schaffen.

Das Stasi-Unterlagengesetz: Seit 21 Jahren laufend verändert

Das Stasi-Unterlagen-Gesetz hat damit seine mittlerweile achte Änderung erfahren. Seine Vorläufer entstanden bereits 1989/1990, zunächst durch die Volkskammer der DDR, schließlich durch den Deutschen Bundestag für das vereinigte Deutschland. Am Tag der deutschen Vereinigung am 3. Oktober 1990, wurde nach Beschluss der Volkskammer der Abgeordnete Joachim Gauck zum Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Stasi-Unterlagen ernannt, heißt es auf den Webseiten der Stasi-Behörde, wie sie im Volksmund genannt wird. Demnach nahm die Behörde ihre Arbeit mit anfänglich 52 Mitarbeitern auf (25 in der Zentrale und 27 in ihren Außenstellen), unterstützt von einem Aufbaustab abgeordneter Mitarbeiter vornehmlich aus Behörden im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern.

Roland Jahn, der designierte Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen (picture alliance / dpa)Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen (picture alliance / dpa)Pikanterweise stellte sich heraus, dass ausgerechnet in dieser Stasi-Unterlagenbehörde auch ehemalige Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit tätig waren. Allerdings nicht in Positionen mit direktem Publikumsverkehr. Für den ersten Chef der Behörde, Joachim Gauck, wie auch seine Nachfolger Marianne Birthler und zurzeit Roland Jahn, ein schier unlösbares rechtliches wie ethisches Problem. Denn das Arbeitsrecht der Bundesrepublik schützt diese mittlerweile langjährigen Mitarbeiter - selbst wenn sie rückwirkend als Stasi-Mitarbeiter enttarnt würden. Eine Versetzung solcher Mitarbeiter soll das Problem nun lösen.

Das neue Gesetz: Was soll sich ändern?

Mit der Novelle des Stasi-Unterlagengesetzes werden die Überprüfungsfristen bis zum 31. Dezember 2019 verlängert. Überprüfung heißt, dass jeder Mitarbeiter im öffentlichen Dienst in Deutschland auf eine mögliche Stasi-Vergangenheit durchleuchtet werden kann - beispielsweise durch Akteneinsicht der Stasi-Unterlagen, die seit der Wiedervereinigung in einem noch laufenden bürokratischen Kraftakt ausgewertet werden. Das Gesetz beinhaltet auch ein Beschäftigungsverbot für ehemalige Stasi-Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU).

Beschäftigte im öffentlichen Dienst können zudem bereits ab der Gehaltsgruppe A9/E9 auf eine Stasi-Tätigkeit durchleuchtet werden.

Anfang November muss das Gesetz noch den Bundesrat passieren.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Hintergrund: Die Stasi-Unterlagenbehörde – ein Auslaufmodell?

Hintergrund: Das Stasi-Unterlagengesetz vor der Novellierung

Thema: Rathenow: Stasi-Unterlagen-Gesetz oft nicht im Sinne der Opfer

Thema: Zeitgeschichtler Henke: Birthler-Nachfolger Jahn ist eine gute Wahl

Andruck: Gerald Praschl: "Roland Jahn. Ein Rebell als Behördenchef", Ch. Links Verlag

DKultur: 50 Aktenkilometer. Ein begehbares Stasi-Hörspiel

Informationen auf den Seiten des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik:

Rechtsgrundlagen des Stasi-Unterlagen-Gesetzes
Chronologie der Stasi-Unterlagen-Behörde

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Linksbündnis um Podemos legt deutlich zu | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel für Brustkrebs-Kampagne auf Motorrad  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr