Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NRW und das Schreckgespenst Neuwahlen

Ehemaliger Verfassungsrichter: Urnengang löst finanzielle Probleme nicht

Derzeit keine Neuwahlen geplant: Ministerpräsidentin Kraft (rechts, SPD) und Schulministerin Löhrmann (Grüne) (picture alliance / dpa)
Derzeit keine Neuwahlen geplant: Ministerpräsidentin Kraft (rechts, SPD) und Schulministerin Löhrmann (Grüne) (picture alliance / dpa)

Nach der Eilentscheidung des nordrhein-westfälischen Verfassungsgerichts gegen den Nachtragshaushalt wird über mögliche Neuwahlen spekuliert. Der ehemalige Verfassungsrichter Ernst Gottfried Mahrenholz sieht keinen Sinn in einem vorgezogenen Urnengang und erwartet auch in der endgültigen Entscheidung ein "Nein" zum Haushalt.

Das Landesverfassungsgericht NRW hatte der rot-grünen Landesregierung per einstweiliger Anordnung vorerst die Aufnahme neuer Kredite unter dem Nachtragshaushalt 2010 untersagt. Der im Dezember beschlossene Etat sieht neue Schulden in Höhe von 8,4 Milliarden Euro vor.

Das Gericht prüft, ob der Nachtragshaushalt von der Landesverfassung gedeckt sei. Bis dahin darf dieser nicht vollzogen werden. Die Richter hatten betont, dass die einstweilige Anordnung noch kein Hinweis auf die Entscheidung in der Hauptsache sei. Es solle lediglich verhindert werden, dass vollendete Tatsachen geschaffen werden. Die Entscheidung, ob das Gesetz im Einklang mit der Verfassung steht, soll im März fallen.

Mit dem Beschluss folgte das höchste Gericht des Landes einer Verfassungsklage von CDU und FDP gegen den Nachtragshaushalt 2010, den SPD und Grüne im Dezember mehrheitlich auch mit Stimmen der Linke-Fraktion verabschiedet hatten.

Mögliche Neuwahlen: FDP bringt Ampel ins Gespräch

Der neue FDP-Landesvorsitzende in NRW, Daniel Bahr, verfolgt in Dortmund den Parteitag. (picture alliance / dpa)Der FDP-Landesvorsitzende in NRW, Daniel Bahr brachte eine Ampelkoalition auf Landesebene ins Gespräch (picture alliance / dpa)Der FDP-Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Daniel Bahr, betonte im Deutschlandfunk,die Liberalen hätten keine Angst vor Neuwahlen. Das Problem des Haushaltes würden diese aber nicht lösen. Für die Zukunft schloss Bahr eine Ampelkoalition nicht aus. Voraussetzung dafür sei, dass die Regierung einen verfassungsgemäßen Haushalt vorlege, der eindeutig eine andere Handschrift trage. Derzeit sei die inhaltliche Basis dafür aber nicht gegeben.

Die Union äußerte sich zurückhaltend zu möglichen Neuwahlen. Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier sagte im Deutschlandfunk, für den Fall von Neuwahlen stünde Landeschef Norbert Röttgen als Spitzenkandidat der CDU zur Verfügung.

Sowohl aus der Opposition als auch aus der Regierung wurde nur zurückhaltend über das Thema "Neuwahlen" gesprochen. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Grüne) schloss im "Handelsblatt" Neuwahlen zum derzeitigen Zeitpunkt aus. Auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet nicht mit einem erneuten Urnengang.

Während Spekulationen um Neuwahlenins Kraut schießen, sieht der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Ernst Gottfried Mahrenholz nicht, wie ein Urnengang die finanziellen Probleme des Landes lösen sollte. Mahrenholz erwartet auch in der endgültigen Entscheidung ein "Nein" zum Haushalt.

Abrechnung mit der Politik der Vorgängerregierung

Der Vorsitzende der Bündnis-Grünen in Nordrhein-Westfalen, Reiner Priggen, sieht die Schuld für den Nachtragshaushalt mit über acht Milliarden Euro neuen Schulden bei der Vorgängerregierung aus CDU und FDP. "Alles was im Nachtragshaushalt drinsteht, sind praktisch Erblasten", sagte Priggen im Deutschlandfunk. Die Handlungsfähigkeit der Regierung sei aber "weiterhin vollständig gegeben", betonte Priggen.

Der Regierung sei lediglich aufgegeben worden, den Haushaltsabschluss bis zur Hauptverhandlung zu verschieben, sagte Landes-Finanzminister Norbert Walter-Borjahns in der ARD. Bei dem Richterspruch gehe es ausschließlich um den Landeshaushalt 2010 und damit um Altlasten in Verbindung mit der WestLB.

Auch der SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil wies der Vorgängerregierung von Jürgen Rüttgers (CDU) die Schuld am Haushaltsproblem zu. Der Richterspruch sei vor allen Dingen "die Schlussbilanz der Regierung Rüttgers", sagte Heil im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Machtwechsel in Brasilien  Temer ist neuer Präsident | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr