Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NRW und das Schreckgespenst Neuwahlen

Ehemaliger Verfassungsrichter: Urnengang löst finanzielle Probleme nicht

Derzeit keine Neuwahlen geplant: Ministerpräsidentin Kraft (rechts, SPD) und Schulministerin Löhrmann (Grüne) (picture alliance / dpa)
Derzeit keine Neuwahlen geplant: Ministerpräsidentin Kraft (rechts, SPD) und Schulministerin Löhrmann (Grüne) (picture alliance / dpa)

Nach der Eilentscheidung des nordrhein-westfälischen Verfassungsgerichts gegen den Nachtragshaushalt wird über mögliche Neuwahlen spekuliert. Der ehemalige Verfassungsrichter Ernst Gottfried Mahrenholz sieht keinen Sinn in einem vorgezogenen Urnengang und erwartet auch in der endgültigen Entscheidung ein "Nein" zum Haushalt.

Das Landesverfassungsgericht NRW hatte der rot-grünen Landesregierung per einstweiliger Anordnung vorerst die Aufnahme neuer Kredite unter dem Nachtragshaushalt 2010 untersagt. Der im Dezember beschlossene Etat sieht neue Schulden in Höhe von 8,4 Milliarden Euro vor.

Das Gericht prüft, ob der Nachtragshaushalt von der Landesverfassung gedeckt sei. Bis dahin darf dieser nicht vollzogen werden. Die Richter hatten betont, dass die einstweilige Anordnung noch kein Hinweis auf die Entscheidung in der Hauptsache sei. Es solle lediglich verhindert werden, dass vollendete Tatsachen geschaffen werden. Die Entscheidung, ob das Gesetz im Einklang mit der Verfassung steht, soll im März fallen.

Mit dem Beschluss folgte das höchste Gericht des Landes einer Verfassungsklage von CDU und FDP gegen den Nachtragshaushalt 2010, den SPD und Grüne im Dezember mehrheitlich auch mit Stimmen der Linke-Fraktion verabschiedet hatten.

Mögliche Neuwahlen: FDP bringt Ampel ins Gespräch

Der neue FDP-Landesvorsitzende in NRW, Daniel Bahr, verfolgt in Dortmund den Parteitag. (picture alliance / dpa)Der FDP-Landesvorsitzende in NRW, Daniel Bahr brachte eine Ampelkoalition auf Landesebene ins Gespräch (picture alliance / dpa)Der FDP-Landesvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Daniel Bahr, betonte im Deutschlandfunk,die Liberalen hätten keine Angst vor Neuwahlen. Das Problem des Haushaltes würden diese aber nicht lösen. Für die Zukunft schloss Bahr eine Ampelkoalition nicht aus. Voraussetzung dafür sei, dass die Regierung einen verfassungsgemäßen Haushalt vorlege, der eindeutig eine andere Handschrift trage. Derzeit sei die inhaltliche Basis dafür aber nicht gegeben.

Die Union äußerte sich zurückhaltend zu möglichen Neuwahlen. Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier sagte im Deutschlandfunk, für den Fall von Neuwahlen stünde Landeschef Norbert Röttgen als Spitzenkandidat der CDU zur Verfügung.

Sowohl aus der Opposition als auch aus der Regierung wurde nur zurückhaltend über das Thema "Neuwahlen" gesprochen. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Grüne) schloss im "Handelsblatt" Neuwahlen zum derzeitigen Zeitpunkt aus. Auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet nicht mit einem erneuten Urnengang.

Während Spekulationen um Neuwahlenins Kraut schießen, sieht der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Ernst Gottfried Mahrenholz nicht, wie ein Urnengang die finanziellen Probleme des Landes lösen sollte. Mahrenholz erwartet auch in der endgültigen Entscheidung ein "Nein" zum Haushalt.

Abrechnung mit der Politik der Vorgängerregierung

Der Vorsitzende der Bündnis-Grünen in Nordrhein-Westfalen, Reiner Priggen, sieht die Schuld für den Nachtragshaushalt mit über acht Milliarden Euro neuen Schulden bei der Vorgängerregierung aus CDU und FDP. "Alles was im Nachtragshaushalt drinsteht, sind praktisch Erblasten", sagte Priggen im Deutschlandfunk. Die Handlungsfähigkeit der Regierung sei aber "weiterhin vollständig gegeben", betonte Priggen.

Der Regierung sei lediglich aufgegeben worden, den Haushaltsabschluss bis zur Hauptverhandlung zu verschieben, sagte Landes-Finanzminister Norbert Walter-Borjahns in der ARD. Bei dem Richterspruch gehe es ausschließlich um den Landeshaushalt 2010 und damit um Altlasten in Verbindung mit der WestLB.

Auch der SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil wies der Vorgängerregierung von Jürgen Rüttgers (CDU) die Schuld am Haushaltsproblem zu. Der Richterspruch sei vor allen Dingen "die Schlussbilanz der Regierung Rüttgers", sagte Heil im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr