Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NRW wählt

Sechsteilige DLF-Serie vom 3. bis 8. Mai

CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und seine SPD-Herausforderin Hannelore Kraft auf Wahlplakaten (AP)
CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und seine SPD-Herausforderin Hannelore Kraft auf Wahlplakaten (AP)

Was sind die spannenden Themen in diesem Wahlkampf? Was erwarten die Menschen in Nordrhein-Westfalen von der nächsten Regierung? Deutschlandradio-Korrespondenten und -Redakteure sind in den Tagen vor der Wahl im ganzen Land mit Mikrofon und Laptop unterwegs.

Sie hören im Vorfeld der Wahl am 9. Mai genau zu und berichten über Themen und Kontroversen, die in diesem Wahlkampf eine wichtige Rolle spielen. Das reicht von der Bildungspolitik über Bloggerkriege bis zu Fragen der Integration von Ausländern.

Die Autoren sprechen unter anderem mit Lehrern, Arbeitern, Unternehmern und natürlich mit vielen anderen Menschen, die ihnen bei der Recherche begegnen.

Zu hören sind diese Reportagen in der Woche vor der Wahl jeden Tag um 6:40 Uhr in den Informationen am Morgen und um 12:45 Uhr in den Informationen am Mittag im Deutschlandfunk. Außerdem in der Morgenausgabe um 7:40 Uhr und in der abendlichen Ortszeit 17:07 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Geplante Beiträge:

Montag, 3. Mai

Klassenkampf um die Schulen - Bildungspolitik als großes Thema im Wahlkampf (Barbara Schmidt-Mattern)

Dienstag, 4. Mai
Streichlisten und Sparzwänge in den Kommunen - Wuppertal steht finanziell am Abgrund (Ulrich Ziegler)

Mittwoch, 5. Mai
Von Kohle und Atomausstieg - im Bundesrat geht es um die Mehrheit für einen Ausstieg aus dem Ausstieg (Barbara Schmidt-Mattern)

Donnerstag, 6. Mai
Sponsoring, Bloggerkrieg, Videoüberwachung - die Schlammschlacht um die Macht (Barbara Schmidt-Mattern)

Freitag, 7. Mai
Minarette, Migration und Multikulturelles - allein in NRW leben zwei Millionen Ausländer (Ulrich Ziegler)

Samstag, 8. Mai
Wann wir schreiten Seit' an Seit' - das Buhlen um die Gewerkschaften (Tobias Armbrüster)

Das NRW-Wahl-2010-Portal auf dradio.de: Beiträge, Interviews und Reportagen



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Showdown in NRW

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:36 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:45 Uhr Rubrik: Weltmusik

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Abgeordnete würdigen Staatsgründung Israels | mehr

Kulturnachrichten

Kinofilm über Fall Harvey Weinstein geplant  | mehr

 

| mehr