Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NS-Verbrecher Demjanjuk ist tot

91-Jähriger stirbt in Pflegeheim in Bayern

Der Angeklagte John Demjanjuk 2010 in einem Gerichtssaal in München (AP)
Der Angeklagte John Demjanjuk 2010 in einem Gerichtssaal in München (AP)

Im vergangenen Jahr wurde er wegen Beihilfe zum tausendfachen Mord verurteilt - jetzt ist John Demjanjuk gestorben. Der ehemalige KZ-Wächter war von Amerika nach Deutschland abgeschoben worden.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd bestätigte am Mittag einen entsprechenden Bericht des Bayerischen Rundfunks. Der 91-Jährige starb in einem Seniorenheim in Bad Feilnbach bei Rosenheim. Demjanjuk war im Mai 2011 vom Münchner Landgericht wegen Beihilfe zum Mord an mindestens 28.060 Juden im Vernichtungslager Sobibor zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Das Urteil war allerdings noch nicht rechtskräftig - sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung hatten Revision eingelegt. Deshalb hatte das Gericht, auch im Hinblick auf das hohe Alter des staatenlosen Demjanjuk, den Haftbefehl aus Gründen der Verhältnismäßigkeit aufgehoben.

Nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft war er in dem Altenheim in der oberbayerischen Feriengemeinde untergekommen.

Links auf dradio.de:

Schuldig, aber frei - Der NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk ist schuldig - der Haftbefehl gegen ihn aber aufgehoben

"Mord verjährt ja nicht" - Staatsanwalt: Demjanjuk-Verurteilung hat "symbolischen Charakter"



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Der Garten als Halt und HaltungDas Paradies vor der Haustür

Ein Mann pflanzt eine Blume in einem Garten (imago/Westend 61)

Der Garten steht sinnbildlich für das Glück, etwas mit eigenen Händen zu schaffen - und gilt als Oase der Ruhe. Aber ist das wirklich so? Unsere Autorinnen Susanne Billig und Petra Geist sind dieser Frage nachgegangen.

Die Europäische DSGVOMehr Selbstbestimmung oder mehr Verunsicherung?

Zeigerfinger, der auf einen Bildschirm tippt (timothy muza auf Unsplash )

Wenn ab 25. Mai die Europäische Datenschutzgrundverordnung gilt, sollen vor allem Facebook, Google und Amazon zittern. Doch wie das europäische Datenschutzrecht in der Praxis wirkt, ist noch offen.

Sexismus im LiteraturbetriebDie subtile Machtausübung der Männer

In Dresden auf dem Neumarkt trägt eine Frau auf einer Veranstaltung auf dem Ruecken ein symbolisches Bild gegen sexuelle Belästigung oder sexuelle Uebergriffe (picture alliance / dpa / Rainer Oettel)

In der #MeToo-Debatte haben sich vor allem Schauspielerinnen zu Wort gemeldet. Von Künstlerinnen anderer Disziplinen war wenig zu hören. Dabei sind auch im Literaturbetrieb Männer mit deutlich mehr Macht ausgestattet als Frauen, sagt Tanja Dückers.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschuss der MH17  Macron ruft Russland zur Mitarbeit bei Aufklärung auf | mehr

Kulturnachrichten

Morgan Freeman der sexuellen Belästigung beschuldigt | mehr

 

| mehr