Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Bericht deckt gravierende Fehler auf

Behördenpannen begünstigten das Abtauchen des Jenaer Neonazi-Trios

Der frühere Bundesrichter Gerhard Schäfer (l.)  und Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Der frühere Bundesrichter Gerhard Schäfer (l.) und Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die von der Landesregierung eingesetzte Untersuchungskommission ist in ihrem Abschlussbericht zu einem klaren Schluss gekommen: Den Thüringer Behörden sind bei der Suche nach dem Neonazi-Trio aus Jena schwere Fehler unterlaufen.

Thüringens Innenminister Jörg Geibert sagte bei der Vorstellung eines ersten Gutachtens über die Entstehung der rechtsextremistischen Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU): "Der Bericht zeigt gravierende Fehler bei Verfassungsschutz, Polizei und Staatsanwaltschaft auf." Es habe unter anderem an Abstimmungen, der Weitergabe von Informationen und der Auswertung von Kenntnissen gemangelt.

Die Untersuchungskommission wurde vom ehemaligen Bundesrichter Gerhard Schäfer geleitet. Schäfer erklärte, die Arbeit des Thüringer Verfassungsschutzes sei ein "sehr belastendes Kapitel". Zwar hätten die Verfassungsschützer aus verschiedenen Quellen gute Kenntnisse über das Neonazi-Trio gehabt, diese aber nicht einmal systematisch zusammengestellt. Der Umgang mit den Kenntnissen war laut Schäfer fehlerhaft. Der Verfassungsschutz habe sein Wissen nicht an andere Behörden weitergegeben.

Die Bildkombo aus Handouts des Bundeskriminalamtes zeigt die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt. (picture alliance / dpa)Die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle: Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt. (picture alliance / dpa)

Keine Verfassungsschutz-Informanten im Neonazi-Trio

Das Gutachten entkräftete aber auch Spekulationen, wonach die Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe von staatlicher Seite gedeckt worden seien. Sie hätten auch nicht als V-Leute gearbeitet.

Verfassungsschutz-Informanten habe es im Neonazi-Trio nicht gegeben. "Es gibt nicht den geringsten Anhaltspunkt, dass irgendetwas an diesem Verdacht richtig gewesen sei", sagte Schäfer. Der einzige Hinweis darauf sei ein Vermerk eines Zielfahnders im Landeskriminalamt. Er habe dafür aber keine Belege gehabt. Schäfer erklärte, er habe zur Klärung sogar die geheimste Liste des Verfassungsschutzes mit den Klarnamen der Informanten prüfen dürfen. Auch daraus habe sich kein Hinweis ergeben.

Verfassungsschutz warnte Neonazi vor Durchsuchungen

Andere Vorwürfe scheinen sich aber zu bestätigen. Schäfer ist überzeugt, dass der Thüringer Verfassungsschutz einen als V-Mann arbeitenden Neonazi mehrmals vor Durchsuchungen der Polizei gewarnt hat. Es gebe vier bis fünf solcher Fälle, berichtet Schäfer. Von solchen Warnungen hatte der ehemalige NPD-Landesvize Tino Brandt berichtet. In einem Fall habe der Verfassungsschutz auch erfolglos versucht, sich in einem Verfahren wegen Landfriedensbruch für Brandt einzusetzen. Die Fälle lägen aber in der Zeit vor dem Untertauchen des Trios.

Der NSU-Bericht ist das erste unabhängige Gutachten, das die Ereignisse untersucht, die zum Entstehen der rechtsextremen Terrorzelle geführt haben. Außerdem sollen Pannen des Verfassungsschutzes aufgearbeitet werden. Die Neonazi-Gruppe war 1998 untergetaucht. Die Rechtsterroristen sollen deutschlandweit zehn Morde begangen haben.

Links bei dradio.de:

Interview - "Das ist wirklich unfassbar" <br> Der SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy zu Ermittlungsfehlern bei den NSU-Morden

DLF-Magazin - NSU-Untersuchungsausschuss einberufen <br> NPD bekommt auch Einsicht in Geheimdokumente

Hintergrund - Streitbare Demokratie <br> Die Kontroverse um das NPD-Verbot

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Kurz betont pro-europäischen Kurs | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Unesco-Kommissionspräsidentin werden | mehr

 

| mehr