Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Bericht deckt gravierende Fehler auf

Behördenpannen begünstigten das Abtauchen des Jenaer Neonazi-Trios

Der frühere Bundesrichter Gerhard Schäfer (l.)  und Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Der frühere Bundesrichter Gerhard Schäfer (l.) und Thüringens Innenminister Jörg Geibert (CDU) (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die von der Landesregierung eingesetzte Untersuchungskommission ist in ihrem Abschlussbericht zu einem klaren Schluss gekommen: Den Thüringer Behörden sind bei der Suche nach dem Neonazi-Trio aus Jena schwere Fehler unterlaufen.

Thüringens Innenminister Jörg Geibert sagte bei der Vorstellung eines ersten Gutachtens über die Entstehung der rechtsextremistischen Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU): "Der Bericht zeigt gravierende Fehler bei Verfassungsschutz, Polizei und Staatsanwaltschaft auf." Es habe unter anderem an Abstimmungen, der Weitergabe von Informationen und der Auswertung von Kenntnissen gemangelt.

Die Untersuchungskommission wurde vom ehemaligen Bundesrichter Gerhard Schäfer geleitet. Schäfer erklärte, die Arbeit des Thüringer Verfassungsschutzes sei ein "sehr belastendes Kapitel". Zwar hätten die Verfassungsschützer aus verschiedenen Quellen gute Kenntnisse über das Neonazi-Trio gehabt, diese aber nicht einmal systematisch zusammengestellt. Der Umgang mit den Kenntnissen war laut Schäfer fehlerhaft. Der Verfassungsschutz habe sein Wissen nicht an andere Behörden weitergegeben.

Die Bildkombo aus Handouts des Bundeskriminalamtes zeigt die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt. (picture alliance / dpa)Die mutmaßlichen Mitglieder der Terrorzelle: Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt. (picture alliance / dpa)

Keine Verfassungsschutz-Informanten im Neonazi-Trio

Das Gutachten entkräftete aber auch Spekulationen, wonach die Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe von staatlicher Seite gedeckt worden seien. Sie hätten auch nicht als V-Leute gearbeitet.

Verfassungsschutz-Informanten habe es im Neonazi-Trio nicht gegeben. "Es gibt nicht den geringsten Anhaltspunkt, dass irgendetwas an diesem Verdacht richtig gewesen sei", sagte Schäfer. Der einzige Hinweis darauf sei ein Vermerk eines Zielfahnders im Landeskriminalamt. Er habe dafür aber keine Belege gehabt. Schäfer erklärte, er habe zur Klärung sogar die geheimste Liste des Verfassungsschutzes mit den Klarnamen der Informanten prüfen dürfen. Auch daraus habe sich kein Hinweis ergeben.

Verfassungsschutz warnte Neonazi vor Durchsuchungen

Andere Vorwürfe scheinen sich aber zu bestätigen. Schäfer ist überzeugt, dass der Thüringer Verfassungsschutz einen als V-Mann arbeitenden Neonazi mehrmals vor Durchsuchungen der Polizei gewarnt hat. Es gebe vier bis fünf solcher Fälle, berichtet Schäfer. Von solchen Warnungen hatte der ehemalige NPD-Landesvize Tino Brandt berichtet. In einem Fall habe der Verfassungsschutz auch erfolglos versucht, sich in einem Verfahren wegen Landfriedensbruch für Brandt einzusetzen. Die Fälle lägen aber in der Zeit vor dem Untertauchen des Trios.

Der NSU-Bericht ist das erste unabhängige Gutachten, das die Ereignisse untersucht, die zum Entstehen der rechtsextremen Terrorzelle geführt haben. Außerdem sollen Pannen des Verfassungsschutzes aufgearbeitet werden. Die Neonazi-Gruppe war 1998 untergetaucht. Die Rechtsterroristen sollen deutschlandweit zehn Morde begangen haben.

Links bei dradio.de:

Interview - "Das ist wirklich unfassbar" <br> Der SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy zu Ermittlungsfehlern bei den NSU-Morden

DLF-Magazin - NSU-Untersuchungsausschuss einberufen <br> NPD bekommt auch Einsicht in Geheimdokumente

Hintergrund - Streitbare Demokratie <br> Die Kontroverse um das NPD-Verbot

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Bundesparteitag  Merkel mit 89,5 Prozent wiedergewählt worden | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr