Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Prozess: Angeklagter gibt Waffenkauf zu

Zschäpe-Anwälte für Einstellung des Verfahrens

Der Angeklagte Carsten S. im Gerichtssaal in München (picture alliance / dpa / Marc Müller)
Der Angeklagte Carsten S. im Gerichtssaal in München (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Carsten S. hat im NSU-Prozess zugegeben, eine Waffe für die mutmaßlichen Neonazi-Terroristen besorgt zu haben. Dass die Pistole für Morde benutzt werden könnte, habe er nie geglaubt, sagte der 33-Jährige.

Es war der fünfte Verhandlungstag vor dem Oberlandesgericht München. Die erste Aussage eines Angeklagten ist nun, nach einer Flut von Anträgen und einer zweiwöchigen Pause, erfolgt. Carsten S. äußerte sich umfangreich zu seinem Lebenslauf und dazu, wie er Kontakt zur rechten Szene und zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) fand.

Der mutmaßliche NSU-Helfer bestätigte den zentralen Tatvorwurf der Bundesanwaltschaft, nämlich, eine Pistole mit Schalldämpfer besorgt zu haben. Mit einer solchen Waffe der Marke "Ceska" wurden neun Geschäftsleute ausländischer Herkunft ermordet. Das Geld dafür habe er von dem ebenfalls angeklagten Ralf Wohlleben bekommen, sagte S. vor Gericht. Seiner Erinnerung nach sei der Wunsch nach der Waffe von den verstorbenen mutmaßlichen NSU-Mitgliedern Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos gekommen.

Als «die drei armen Verfolgten», denen er helfen müsse, habe er sie gesehen - und in Bezug auf Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe ein «positives Gefühl» gehabt. Und so fragte Carsten S. nach eigenen Angaben nicht nach dem Zweck der Waffe. Er habe sich auch keine Gedanken gemacht, sondern sei davon ausgegangen, dass «nichts Schlimmes» passieren würde. Auch weitere Aufträge des Trios habe es gegeben, etwa, ein Motorrad zu besorgen. In einem anderen Fall sei er in eine Wohnung eingebrochen, um dort Akten und Dokumente zu holen, berichtete der Angeklagte.

Suche nach Anerkennung

Carsten S. war nach seinen Angaben in seiner Heimatstadt Jena auf der Suche nach Anschluss und Anerkennung und verunsichert durch seine damals geheim gehaltene Homosexualität zur rechten Szene gekommen, berichtet unser Korrespondent Rolf Clement im Deutschlandfunk.

Der damals Jugendliche stieg in der NPD und der Jugendorganisation JN schnell auf und sollte unter anderem Landeschef der JN für Thüringen werden, was er abgelehnt habe und stattdessen Stellvertreter geworden sei.

Zschäpe-Verteidiger fordern Einstellung des Verfahrens

Vor der Aussage von Carsten S. hatten die Anwälte der Hauptangeklagten Beate Zschäpe verlangt, das Verfahren einzustellen. Sie sei von Medien, Politik und vom Generalbundesanwalt vorverurteilt worden. "Aufgrund der gezielten, von den Strafverfolgungsbehörden selbst gesteuerten und betriebenen Vorverurteilung unserer Mandantin" sei ein rechtsstaatlicher, fairer Prozess nicht mehr durchführbar. Zeugen seien durch "ein bestimmtes meinungsbildendes Klima beeinflusst" worden, sagte die Verteidigerin.

Vor dem OLG müssen sich neben Zschäpe vier mutmaßliche NSU-Helfer verantworten. Die Hauptangeklagte Zschäpe will sich in dem Prozess nicht zu den Vorwürfen äußern. Dem NSU, zu dem auch Beate Zschäpe gezählt haben soll, werden zehn Morde, zwei Bombenanschläge und fünfzehn Banküberfälle zur Last gelegt.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Konsequenzen aus NSU-Mordserie gefordert - Innenminister beraten über Ermittlungspannen

NSU-Prozess: Richter lehnt mehrere Anträge ab - Bombenattentat Köln-Keupstraße bleibt Teil des Prozesses

Beispielloses Versagen der Sicherheitsbehörden - NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag beendet Zeugenvernehmung

Zschäpes Schweigen vor Gericht - Die mutmaßliche NSU-Terroristin überlässt das Reden ihren Anwälten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katholikentag  Gauck dankt Christen für "selbstlosen Einsatz" | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr