Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Prozess: Carsten S. fordert Aussage von Ralf Wohlleben

Zschäpe fühlt sich von Merkel vorverurteilt

Der Angeklagte Carsten S. im Gerichtssaal in München (picture alliance / dpa / Marc Müller)
Der Angeklagte Carsten S. im Gerichtssaal in München (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Carsten S. hat im NSU-Prozess Ralf Wohlleben schwer belastet. Aber zu den Fragen der Verteidiger seines Mitangeklagten schwieg er. Er wolle nur sprechen, wenn auch Ralf Wohlleben aussage - dessen Anwalt spricht von Erpressung.

<p>Im Prozess um die mutmaßlichen Verbrechen der rechtsextremen Terrorzelle "NSU" hat sich der Angeklagte Carsten S. geweigert, Fragen der Verteidiger seines Mitangeklagten Ralf Wohlleben zu beantworten. In bisherigen Vernehmungen hatte er Wohlleben schwer belastet. Dieser schweigt beharrlich zu den Vorwürfen. Carsten S. erklärte, aus Gründen der Waffengleichheit nun ebenfalls so lange schweigen zu wollen, bis "dass er hier auch aussagt und seine Geschichte erzählt - dass nicht nur ich mich nackig mache, sondern er auch". Dies stieß auf heftige Kritik von Wohllebens Verteidiger Olaf Klemke: "Ich fass' es nicht", sagte er. Und weiter: "Wir lassen uns nicht erpressen."<br /><br />Am letzten Verhandlungstag in dieser Woche sprach der Mitangeklagte Carsten S. unter anderem über seine Faszination mit der rechten Szene. Unter anderem habe er den Kleidungsstil, die Uniformen und das Dritte Reich anziehend gefunden - dabei sei sicher auch eine erotische Komponente gewesen, so S.
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag von London  Schweigeminute bei den Vereinten Nationen | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr