Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Prozess: Neue Chance für türkische Medien

Bundesverfassungsgericht gibt Klage von "Sabah" teilweise statt

Der Saal im Oberlandesgericht München wurde für den NSU-Prozess umgebaut. (dpa / Peter Kneffel)
Der Saal im Oberlandesgericht München wurde für den NSU-Prozess umgebaut. (dpa / Peter Kneffel)

Das Oberlandesgericht München muss Vertretern ausländischer Medien eine "angemessene Zahl" von Sitzplätzen zur Verfügung stellen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Die Zeit drängt - der Prozess soll am kommenden Mittwoch beginnen.

Das Oberlandesgericht (OLG) München müsse "eine angemessene Zahl von Sitzplätzen an Vertreter von ausländischen Medien mit besonderem Bezug zu den Opfern der angeklagten Straftaten" vergeben, so die Entscheidung aus Karlsruhe. Möglich wäre, ein Zusatzkontingent von nicht weniger als drei Plätzen zu schaffen, die nach dem Prioritätsprinzip oder per Los vergeben würden, berichtet Deutschlandradio-Korrespondentin Gudula Geuther. Auch bleibe dem Gericht die Möglichkeit, die Sitzplatzvergabe oder die Akkreditierung nach anderen Regeln zu gestalten, hieß es aus Karlsruhe.

Die türkische Tageszeitung "Sabah", die in der vergangenen Woche die Beschwerde eingereicht hatte, zeigte sich zufrieden mit dem Beschluss. "Das Gericht hat uns recht gegeben", sagte der stellvertretende Chefredakteur Ismail Erel. "Wir haben uns nicht zu Unrecht ungleich behandelt gefühlt", sagte er. "Das Gericht hat ein ganz klares Signal gesetzt."

Politiker verschiedener Parteien lobten die Entscheidung, wie unsere Berliner Korrespondentin Verena Herb berichtet. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, mahnte nach dem Richterspruch eine zügige Regelung an. "Wir hoffen, dass diese Entscheidung nicht dazu führt, dass der Prozessbeginn verschoben werden muss", sagte Mazyek der "Rheinischen Post".

Oberlandesgericht prüft Konsequenzen

Der Grünen-Politiker Wolfgang Wieland, der Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags ist, begrüßte die Entscheidung ebenfalls. "Mir ist ein Riesenstein vom Herzen gefallen", sagte Wieland im Deutschlandfunk. Das Grundproblem, dass es zu wenige Plätze im Gerichtssaal gebe, sei damit jedoch nicht gelöst. "Die Journalisten, die nicht zum Zuge kommen, werden böse Kommentare schreiben."

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, betonte, es sei gut, dass es das Bundesverfassungsgericht gebe. Wie die Münchner Richter mit der Entscheidung umgehen, ist noch unklar. Zu den Konsequenzen könne man sich erst nach eingehender Prüfung äußern, sagte eine Gerichtssprecherin.

Wie viele weitere ausländische Medien hatte auch "Sabah" keinen der 50 Presseplätze im Gerichtssaal bekommen und sah sich dadurch benachteiligt. Auch der türkische Präsident Abdullah Gül hatte mehrfach gegen die Entscheidung des Oberlandesgerichts protestiert. Acht der zehn Mordopfer des rechtsextremistischen Terrornetzwerks NSU waren türkischer Herkunft.

Unregelmäßigkeiten bei der Platzvergabe

Der Prozess gegen die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe soll am kommenden Mittwoch am Oberlandesgericht München beginnen. Das Gericht hatte zuletzt Unregelmäßigkeiten bei der Sitzplatzvergabe eingeräumt. Unter anderem gab es Pannen bei der Eingabe von E-Mail-Adressen. Zudem waren einige Journalisten vorab über den Beginn des Akkreditierungsverfahrens informiert worden.

Eine Gruppe von 55 Bundestagsabgeordneten hatte daraufhin in einem gemeinsamen Appell die Beteiligung internationaler Medien an dem Verfahren gefordert. "Nicht das Interesse der Öffentlichkeit und der Medien an diesem einmaligen Prozess muss sich dem zur Verfügung gestellten Raum anpassen, sondern umgekehrt: Dem großen Interesse muss der entsprechende Raum gegeben werden."

Ähnlich hatten sich Journalistenverbände geäußert. Der Bundesvorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes, Michael Konken, forderte eine Neuauflage des Zulassungsverfahrens. Die vom Gericht eingeräumten Pannen deuteten daraufhin, dass die 50 Presseplätze willkürlich vergeben worden seien.


Mehr zum Thema:

Zschäpe-Anwälte nehmen Presse-Platzvergabe unter die Lupe - NSU-Prozess: Bei Fehlern Urteil anfechtbar
Druck auf Münchner Gericht wegen NSU-Prozess steigt - SPD und Union prüfen gesetzliche Regelung
Kolat: "Es gibt natürlich jetzt Belastungen und Ängste" Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland über NSU-Prozess und Kölner Hausbrand
Platzvergabe beim NSU-Prozess ist "beschämend" Seyran Ates: Opfer hätten "würdevolleres Verfahren" verdient

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Evakuierung Ost-Aleppos "Die UNO darf sich da nicht so weit einmischen"

Syrien-Expertin und Autorin Kristin Helberg auf dem 20. Literaturfestival des Vereins Erfurter Herbstlese 2016. (imago / Viadata)

Die Evakuierung von Zivilisten aus Ost-Aleppo durch Assads Regime sollte nicht als humanitäre Aktion missverstanden werden, sagte Syrien-Expertin Kristin Helberg im DLF. Es handele sich vielmehr um "eine Form von politischer Säuberung". Die UNO befinde sich dadurch in einer schwierigen Situation, betonte die Politologin.

Therapie oder Spleen?Die Kunst des guten Selbstgesprächs

Mann sitzt auf einer Bank. (imago)

Wer in der Öffentlichkeit laut Selbstgespräche führt, gilt als zumindest ein bisschen verrückt. Dabei können Selbstgespräche durchaus eine therapeutische Funktion erfüllen, meint der Publizist Urs Willmann. Aber es komme dabei auf die "Selbstgesprächskultur" an.

Cadmium in KakaoBitterschokolade besonders von Schwermetall betroffen

Eine Tafel Vollmilchschokolade in Nahaufnahme (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Über die Nahrung oder über die Atemwege kann das Schwermetall Cadmium aufgenommen werden. Es gelangt auch in die Nahrung - über Kakao-Pflanzen, vor allem über die, die auf vulkanischem Gestein gewachsen sind. Besonders Bitterschokolade mit hohem Kakaoanteil ist laut Lebensmittelchemikern betroffen.

100. Geburtstag von Kirk Douglas"Ich habe Karriere gemacht, weil ich Hurensöhne spielte"

Kirk Douglas in dem Film "The Man from Snowy River" (1982). (imago/United Archives)

Den klassischen Helden verkörperte Schauspieler Kirk Douglas selten. Seine herausragendste Rolle war die des Vincent van Gogh. Politisch zeigte er klare Kante im Anti-Kriegsfilm "Wege zum Ruhm". Am heutigen Freitag feiert Kirk Douglas seinen 100. Geburtstag.

Doping-EnthüllungenMcLaren-Report wirft Russland "institutionelle Verschwörung" vor

WADA-Sonderermittler Richard McLaren (picture alliance / dpa / Facundo Arrizabalaga)

Es ist die Bestätigung des ersten Teils - und geht noch weiter: Der zweite Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zeigt, wie gewaltig das Ausmaß des Staatsdopings in Russland war. Von mehr als 1.000 Athleten ist die Rede. Und das IOC? Warnt vor voreiligen Schlüssen.

Nachruf auf Hildegard Hamm-BrücherDie freischaffende Liberale

Hildegard Hamm-Brücher nimmt am 17.03.2012 an einer Fraktionssitzung von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin teil. Hamm-Brücher war als Wahlfrau für die Bundesversammlung eingeladen. Foto: Kay Nietfeld dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Weil sie Helmut Schmidt nicht stürzen wollte, fiel sie in Ungnade. Später kandidierte sie als Bundespräsidentin. 2002 brach sie mit der FDP. Vorgestern ist Hildegard Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der größten liberalen Politikerinnen der Bundesrepublik.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kernkraft  AKW-Betreiber bieten an, Klagen zurückzuziehen | mehr

Kulturnachrichten

21st Century Fox will Bezahlsender Sky kaufen  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr