Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Prozess tritt wegen Anträgen auf der Stelle

Zschäpe-Anwälte fordern Aussetzung der Hauptverhandlung

Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt am 15.05.2013 in den Gerichtssaal in München. (picture alliance / dpa /Tobias Hase)
Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt am 15.05.2013 in den Gerichtssaal in München. (picture alliance / dpa /Tobias Hase)

Mit einer Reihe von neuen Anträgen versuchen die Verteidiger der Angeklagten die Fortsetzung des NSU-Prozesses weiter herauszuzögern. Die Anwälte der Hauptangeklagten Beate Zschäpe forderten erneut, die Hauptverhandlung auszusetzen.

Dadurch könne man weitere Akten aus dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss einsehen, erklärten Zschäpes Anwälte am dritten Verhandlungstag vor dem Oberlandesgericht München. "Frau Zschäpe ist derzeit nicht in der Lage, ihre Verteidigung angemessen führen zu können", sagte ihr Anwalt Wolfgang Heer zur Begründung.

Außerdem forderten die Zschäpe-Anwälte, den Bundesanwalt Herbert Diemer und Oberstaatsanwältin Anette Greger von dem Verfahren abzuziehen. Heer begründete dies unter anderem damit, dass Diemer willkürlich über die Akteneinsicht verfüge. Außerdem forderten die Anwälte in einem dritten Antrag, den gesamten Prozess aufzuzeichnen.

Auch die Verteidigerin des mitangeklagten Ralf Wohlleben, Nicole Schneiders, beantragte eine Aussetzung des Verfahrens. Sie warf Medien und offiziellen staatlichen Stellen eine Vorverurteilung der Beschuldigten vor - ein fairer Prozess sei somit nicht mehr möglich. Ein Opferanwalt bezeichnete den Antrag als unbegründet.

Kölner Nagelbombenanschlag abtrennen?

Zu Beginn des dritten Verhandlungstags äußerten Anwälte der Opfer erneut Vorbehalte gegen eine mögliche Abtrennung des Kölner Nagelbombenanschlags vom Verfahren. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hatte am Dienstag die Möglichkeit angedeutet, den Anschlag in der Kölner Keupstraße gesondert zu verhandeln, denn gerade hier könnten sich noch viele Nebenkläger melden. 86 sind bereits zugelassen. Auch die zuständige Ombudsfrau der Bundesregierung, Barbara John, hält angesichts der Größe der Gruppe eine Abtrennung für sinnvoll.

Sabine Singer, eine Anwältin der Nebenkläger, sprach hingegen von einem falschen Signal. So müssten die Opfer der Keupstraße zunächst den ersten Prozess unter anderem gegen die Hauptangeklagte Zschäpe abwarten. Bei einer Verurteilung wegen Mordes drohe zudem die Einstellung des zweiten Verfahrens. Es sei wichtig, die Verbrechen des NSU in einem Verfahren aufzuarbeiten.

Bei dem Nagelbombenanschlag wurden 2004 22 Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft steht der NSU hinter dem Verbrechen.

In der Sache ging es am Mittwoch kaum weiter, dafür wurde der Ton der Beteiligten deutlich härter - bis hin zu tumultartigen Szenen am Vormittag. Während viele Beobachter nach den Streitereien am Vormittag mit neuen Befangenheitsanträgen rechneten, blieben die Anwälte von Beate Zschäpe erstaunlich ruhig, fasst Holger Schmidt den dritten Verhandlungstag zusammen.

Journalisten kritisieren Arbeitsbedingungen

Unterdessen wird Kritik an den Arbeitsbedingungen für Journalisten laut. Die Medienvertreter dürften den Gerichtssaal und den angrenzenden "Sicherheitsbereich" aufgrund neuer Sicherheitsbestimmungen auch in Sitzungspausen nicht verlassen, ohne ihren Platz zu verlieren. Essen und Getränke würden abgenommen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Sie könne nicht "ausgedörrt und unkonzentriert gute Arbeit leisten", wird die "Spiegel"-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen zitiert. "Jeder Verteidiger würde für seinen Mandanten verlangen, dass er menschenwürdig behandelt wird".

Anklage: "Hinrichtungsgleiche Erschießungen"

Nach mehrfachen Verzögerungen war am Dienstag, dem zweiten Verhandlungstag, die Anklage gegen die Hauptangeklagte und die übrigen vier Beschuldigten verlesen worden. Als "hinrichtungsgleiche Erschießungen" bezeichnet die Bundesanwaltschaft die Taten. Sie wirft den Angeklagten die Mittäterschaft bei zehn Morden der rechtsextremen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) vor. Am helllichten Tag schossen die Täter ihren arg- und wehrlosen Opfer ohne Vorwarnung aus nächster Nähe in den Kopf.

Themenportal: Beiträge und Artikel vom Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur finden Sie auf unserer Themenseite zum NSU-Prozess.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr