Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Prozess tritt wegen Anträgen auf der Stelle

Zschäpe-Anwälte fordern Aussetzung der Hauptverhandlung

Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt am 15.05.2013 in den Gerichtssaal in München. (picture alliance / dpa /Tobias Hase)
Die Angeklagte Beate Zschäpe kommt am 15.05.2013 in den Gerichtssaal in München. (picture alliance / dpa /Tobias Hase)

Mit einer Reihe von neuen Anträgen versuchen die Verteidiger der Angeklagten die Fortsetzung des NSU-Prozesses weiter herauszuzögern. Die Anwälte der Hauptangeklagten Beate Zschäpe forderten erneut, die Hauptverhandlung auszusetzen.

Dadurch könne man weitere Akten aus dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss einsehen, erklärten Zschäpes Anwälte am dritten Verhandlungstag vor dem Oberlandesgericht München. "Frau Zschäpe ist derzeit nicht in der Lage, ihre Verteidigung angemessen führen zu können", sagte ihr Anwalt Wolfgang Heer zur Begründung.

Außerdem forderten die Zschäpe-Anwälte, den Bundesanwalt Herbert Diemer und Oberstaatsanwältin Anette Greger von dem Verfahren abzuziehen. Heer begründete dies unter anderem damit, dass Diemer willkürlich über die Akteneinsicht verfüge. Außerdem forderten die Anwälte in einem dritten Antrag, den gesamten Prozess aufzuzeichnen.

Auch die Verteidigerin des mitangeklagten Ralf Wohlleben, Nicole Schneiders, beantragte eine Aussetzung des Verfahrens. Sie warf Medien und offiziellen staatlichen Stellen eine Vorverurteilung der Beschuldigten vor - ein fairer Prozess sei somit nicht mehr möglich. Ein Opferanwalt bezeichnete den Antrag als unbegründet.

Kölner Nagelbombenanschlag abtrennen?

Zu Beginn des dritten Verhandlungstags äußerten Anwälte der Opfer erneut Vorbehalte gegen eine mögliche Abtrennung des Kölner Nagelbombenanschlags vom Verfahren. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hatte am Dienstag die Möglichkeit angedeutet, den Anschlag in der Kölner Keupstraße gesondert zu verhandeln, denn gerade hier könnten sich noch viele Nebenkläger melden. 86 sind bereits zugelassen. Auch die zuständige Ombudsfrau der Bundesregierung, Barbara John, hält angesichts der Größe der Gruppe eine Abtrennung für sinnvoll.

Sabine Singer, eine Anwältin der Nebenkläger, sprach hingegen von einem falschen Signal. So müssten die Opfer der Keupstraße zunächst den ersten Prozess unter anderem gegen die Hauptangeklagte Zschäpe abwarten. Bei einer Verurteilung wegen Mordes drohe zudem die Einstellung des zweiten Verfahrens. Es sei wichtig, die Verbrechen des NSU in einem Verfahren aufzuarbeiten.

Bei dem Nagelbombenanschlag wurden 2004 22 Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft steht der NSU hinter dem Verbrechen.

In der Sache ging es am Mittwoch kaum weiter, dafür wurde der Ton der Beteiligten deutlich härter - bis hin zu tumultartigen Szenen am Vormittag. Während viele Beobachter nach den Streitereien am Vormittag mit neuen Befangenheitsanträgen rechneten, blieben die Anwälte von Beate Zschäpe erstaunlich ruhig, fasst Holger Schmidt den dritten Verhandlungstag zusammen.

Journalisten kritisieren Arbeitsbedingungen

Unterdessen wird Kritik an den Arbeitsbedingungen für Journalisten laut. Die Medienvertreter dürften den Gerichtssaal und den angrenzenden "Sicherheitsbereich" aufgrund neuer Sicherheitsbestimmungen auch in Sitzungspausen nicht verlassen, ohne ihren Platz zu verlieren. Essen und Getränke würden abgenommen, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Sie könne nicht "ausgedörrt und unkonzentriert gute Arbeit leisten", wird die "Spiegel"-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen zitiert. "Jeder Verteidiger würde für seinen Mandanten verlangen, dass er menschenwürdig behandelt wird".

Anklage: "Hinrichtungsgleiche Erschießungen"

Nach mehrfachen Verzögerungen war am Dienstag, dem zweiten Verhandlungstag, die Anklage gegen die Hauptangeklagte und die übrigen vier Beschuldigten verlesen worden. Als "hinrichtungsgleiche Erschießungen" bezeichnet die Bundesanwaltschaft die Taten. Sie wirft den Angeklagten die Mittäterschaft bei zehn Morden der rechtsextremen Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) vor. Am helllichten Tag schossen die Täter ihren arg- und wehrlosen Opfer ohne Vorwarnung aus nächster Nähe in den Kopf.

Themenportal: Beiträge und Artikel vom Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur finden Sie auf unserer Themenseite zum NSU-Prozess.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen  Nach Unterhaus spricht sich auch Senat für Justizreform aus | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr