Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Prozessbeginn verschoben

Neues Akkreditierungsverfahren angekündigt

Die Platzvergabe für Journalisten beim Münchener NSU-Prozess sorgt für Irritationen (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Die Platzvergabe für Journalisten beim Münchener NSU-Prozess sorgt für Irritationen (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Das Oberlandesgericht (OLG) München hat den Beginn des NSU-Prozesses vom 17. April auf den 6. Mai verschoben. Grund ist der Streit um die Presseplätze im Gerichtssaal. Die Akkreditierung von Journalisten beginnt nach Angaben des Gerichts jetzt von vorn. Angaben zum neuen Ablauf der Platzvergabe machte das Gericht heute nicht.

Es sei ein neues Akkreditierungsverfahren notwendig. "Dies ist bis zum geplanten Hauptverhandlungsbeginn am 17. April 2013 zeitlich und organisatorisch nicht mehr möglich", heißt es in dem Beschluss des OLG München.

Keine Details zum neuen Vergabeverfahren bekannt gegeben

Das Bundesverfassungsgericht hatte vergangene Woche angeordnet, dass im Gerichtssaal Plätze für Journalisten türkischer und griechischer Medien reserviert werden müssen. Diese waren bei der Vergabe der 50 festen Plätze nicht berücksichtigt worden. Die heutige Prozessverschiebung war aber alleinige Entscheidung des OLG München. Das Verfassungsgericht hatte keine Vorgaben dazu gemacht, wie auch weiteren Medien die Berichterstattung ermöglicht werden sollte.

Programmtipp: NSU-Prozess verschoben - Konsequenz für die Opferfamilien?
Hören Sie dazu auch ein Interview mit Barbara John, Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer und Hinterbliebenen der NSU-Anschläge, in der Ortszeit am Dienstag um 7:50 Uhr im Deutschlandradio Kultur

Wie das neue Akkreditierungsverfahren ablaufen werde, konnte OLG-Sprecherin Margarete Nötzel bei einer Pressekonferenz am Nachmittag nicht erklären. Details seien ihr bisher nicht bekannt. Aussagen, ob der Prozess nun an einem anderen Orte stattfinde, könne sie nicht treffen. Von der Verschiebung ist der Eröffnungstermin der Hauptverhandlung betroffen, sowie die bisher bis zum 25. April festgesetzten Termine. Nach der neuen Prozesseröffnung am 6.Mai sollen nach Aussage des Gerichts alle Termine wie bisher geplant stattfinden.

Zustimmung aller Parteien

Die Obleute im Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestages haben die Verschiebung des NSU-Verfahrens geschlossen begrüßt. Der Grünen-Obmann Wolfgang Wieland äußerte sich erleichtert über die Entscheidung. Ein neues Akkreditierungsverfahren ändere aber nichts am Platzmangel im bisher vorgesehenen Gerichtssaal. Auch der Obmann der CDU, Clemens Binninger, verwies auf das Platzproblem. Er warb dafür, zumindest eine Tonübertragung in einen zusätzlichen Raum zu erwägen.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles betonte das "berechtigte Interesse" von türkischen und griechischen Medien am Prozess: "Es ist ein gutes Signal, dass das Gericht jetzt darauf Rücksicht nimmt."

Lob kam auch vom Deutschen Journalistenverband: "Das ist die richtige Konsequenz aus der viel diskutierten Pannenserie der letzten Wochen", sagte der Bundesvorsitzende Michael Konken.

Ombudsfrau für die NSU-Opfer: "Mittlere Katastrophe"

Die Schlagzeile "Türkische Presse nicht erwünscht" auf der türkischen Tageszeitung "Hürriyet" (dpa / picture alliance / Daniel Naupold)Die Platzvergabe des OLG hatte vor allem in der Türkei zu irritierten Reaktionen geführt. (dpa / picture alliance / Daniel Naupold)Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die NSU-Opfer und deren Angehörige, Barbara John, hat die Verschiebung des Prozessbeginns scharf kritisiert. "Das ist eine mittlere Katastrophe", sagte John der "Berliner Zeitung". Viele Angehörige hätten für den ursprünglichen Termin Urlaub genommen und könnten nun möglicherweise nicht an dem Verfahren teilnehmen.

Kritisch äußerte sich auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek. Der "Rheinischen Post" sagte Mazyek: "Wäre das Gericht anfänglich nicht so stur geblieben, hätten wir uns die Verzögerung sparen können. Mir tun jetzt die Hinterbliebenen der Terroropfer Leid, für die ist es eine zusätzliche Tortur".

Auch der Anwalt der türkischen Zeitung "Sabah", die gegen die bisherige Vergabepraxis beim Bundesverfassungsgericht geklagt hatte, bedauerte die heutige Entscheidung. "Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts wäre es nicht unbedingt notwendig gewesen, das Akkreditierungsverfahren zu wiederholen. Aus unserer Sicht ist das nur die zweitbeste Lösung", erklärte der Anwalt Ralf Höcker.


mehr auf dradio.de

NSU-Prozess verschoben Kommentar von Rolf Clement

Aus gesellschaftlicher Perspektive hat das Gericht "total versagt" - Buchautor warnt vor zu hohen Erwartungen an den NSU-Prozess

"Jetzt können wir ja zumindest sagen: Türkische Medien sind dabei" - Mehrere Plätze für ausländische Medien beim NSU-Prozess

Der NSU-Komplex Porträtreihe im Radiofeuilleton zum Auftakt des NSU-Prozesses

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bedrohte Religionspädagogin KaddorIhr Weckruf darf nicht ungehört verhallen

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor. (pa/dpa/Schindler)

Lamya Kaddor wird nach Veröffentlichung ihres Buch, in dem sie eine Bringschuld der deutschen Gesellschaft hinsichtlich Integration fordert, mit Morddrohungen konfrontiert. Die muslimische Religionspädagogin zeige Mut, mit deutlichen Worten ihre Betroffenheit zu schildern und formuliere einen längst überfälligen Weckruf, meint Rainer Burchardt.

UNO-GeneralsekretärDer unmöglichste Job der Welt

Ban Ki Moon redet am Pult im Weltsaal des UNO-Hauptquartiers in New York (picture alliance / dpa / Jason Szenes)

Im Dezember endet die Amtszeit von Ban Ki Moon. Viele wünschen sich endlich eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen, aber trotz mehrerer qualifizierter Kandidatinnen stehen die Chancen dafür wieder schlecht.

Chaos und Korruption in SüdafrikaRegierungspartei ANC in der Krise

Präsident  Jacob Zuma spricht mit einem Helfer in einem Wahllokal in Nkandla.  (dpa picture alliance / EPA/ELMOND JIYANE)

Bei den Kommunalwahlen in Südafrika Anfang August hat die Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) das schlechteste Wahlergebnis seit 20 Jahren eingefahren. Es war ein Denkzettel für die Regierung von Präsident Jacob Zuma und dessen korruptes Machtsystem. Die Dominanz der ehemaligen Befreiungsbewegung aber ist im Land gebrochen.

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr