Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

NSU-Prozessbeginn verschoben

Neues Akkreditierungsverfahren angekündigt

Die Platzvergabe für Journalisten beim Münchener NSU-Prozess sorgt für Irritationen (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
Die Platzvergabe für Journalisten beim Münchener NSU-Prozess sorgt für Irritationen (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Das Oberlandesgericht (OLG) München hat den Beginn des NSU-Prozesses vom 17. April auf den 6. Mai verschoben. Grund ist der Streit um die Presseplätze im Gerichtssaal. Die Akkreditierung von Journalisten beginnt nach Angaben des Gerichts jetzt von vorn. Angaben zum neuen Ablauf der Platzvergabe machte das Gericht heute nicht.

Es sei ein neues Akkreditierungsverfahren notwendig. "Dies ist bis zum geplanten Hauptverhandlungsbeginn am 17. April 2013 zeitlich und organisatorisch nicht mehr möglich", heißt es in dem Beschluss des OLG München.

Keine Details zum neuen Vergabeverfahren bekannt gegeben

Das Bundesverfassungsgericht hatte vergangene Woche angeordnet, dass im Gerichtssaal Plätze für Journalisten türkischer und griechischer Medien reserviert werden müssen. Diese waren bei der Vergabe der 50 festen Plätze nicht berücksichtigt worden. Die heutige Prozessverschiebung war aber alleinige Entscheidung des OLG München. Das Verfassungsgericht hatte keine Vorgaben dazu gemacht, wie auch weiteren Medien die Berichterstattung ermöglicht werden sollte.

Programmtipp: NSU-Prozess verschoben - Konsequenz für die Opferfamilien?
Hören Sie dazu auch ein Interview mit Barbara John, Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer und Hinterbliebenen der NSU-Anschläge, in der Ortszeit am Dienstag um 7:50 Uhr im Deutschlandradio Kultur

Wie das neue Akkreditierungsverfahren ablaufen werde, konnte OLG-Sprecherin Margarete Nötzel bei einer Pressekonferenz am Nachmittag nicht erklären. Details seien ihr bisher nicht bekannt. Aussagen, ob der Prozess nun an einem anderen Orte stattfinde, könne sie nicht treffen. Von der Verschiebung ist der Eröffnungstermin der Hauptverhandlung betroffen, sowie die bisher bis zum 25. April festgesetzten Termine. Nach der neuen Prozesseröffnung am 6.Mai sollen nach Aussage des Gerichts alle Termine wie bisher geplant stattfinden.

Zustimmung aller Parteien

Die Obleute im Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestages haben die Verschiebung des NSU-Verfahrens geschlossen begrüßt. Der Grünen-Obmann Wolfgang Wieland äußerte sich erleichtert über die Entscheidung. Ein neues Akkreditierungsverfahren ändere aber nichts am Platzmangel im bisher vorgesehenen Gerichtssaal. Auch der Obmann der CDU, Clemens Binninger, verwies auf das Platzproblem. Er warb dafür, zumindest eine Tonübertragung in einen zusätzlichen Raum zu erwägen.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles betonte das "berechtigte Interesse" von türkischen und griechischen Medien am Prozess: "Es ist ein gutes Signal, dass das Gericht jetzt darauf Rücksicht nimmt."

Lob kam auch vom Deutschen Journalistenverband: "Das ist die richtige Konsequenz aus der viel diskutierten Pannenserie der letzten Wochen", sagte der Bundesvorsitzende Michael Konken.

Ombudsfrau für die NSU-Opfer: "Mittlere Katastrophe"

Die Schlagzeile "Türkische Presse nicht erwünscht" auf der türkischen Tageszeitung "Hürriyet" (dpa / picture alliance / Daniel Naupold)Die Platzvergabe des OLG hatte vor allem in der Türkei zu irritierten Reaktionen geführt. (dpa / picture alliance / Daniel Naupold)Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die NSU-Opfer und deren Angehörige, Barbara John, hat die Verschiebung des Prozessbeginns scharf kritisiert. "Das ist eine mittlere Katastrophe", sagte John der "Berliner Zeitung". Viele Angehörige hätten für den ursprünglichen Termin Urlaub genommen und könnten nun möglicherweise nicht an dem Verfahren teilnehmen.

Kritisch äußerte sich auch der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek. Der "Rheinischen Post" sagte Mazyek: "Wäre das Gericht anfänglich nicht so stur geblieben, hätten wir uns die Verzögerung sparen können. Mir tun jetzt die Hinterbliebenen der Terroropfer Leid, für die ist es eine zusätzliche Tortur".

Auch der Anwalt der türkischen Zeitung "Sabah", die gegen die bisherige Vergabepraxis beim Bundesverfassungsgericht geklagt hatte, bedauerte die heutige Entscheidung. "Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts wäre es nicht unbedingt notwendig gewesen, das Akkreditierungsverfahren zu wiederholen. Aus unserer Sicht ist das nur die zweitbeste Lösung", erklärte der Anwalt Ralf Höcker.


mehr auf dradio.de

NSU-Prozess verschoben Kommentar von Rolf Clement

Aus gesellschaftlicher Perspektive hat das Gericht "total versagt" - Buchautor warnt vor zu hohen Erwartungen an den NSU-Prozess

"Jetzt können wir ja zumindest sagen: Türkische Medien sind dabei" - Mehrere Plätze für ausländische Medien beim NSU-Prozess

Der NSU-Komplex Porträtreihe im Radiofeuilleton zum Auftakt des NSU-Prozesses

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Auffällige Dopingproben von Fußballspielern vertuscht? | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr