Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ntaganda wird der Prozess gemacht

Mutmaßlicher Kriegsverbrecher an Strafgerichtshof überstellt

Kongos Rebellenchef Bosco Ntaganda (picture alliance / dpa / Alain Wandimoyi)
Kongos Rebellenchef Bosco Ntaganda (picture alliance / dpa / Alain Wandimoyi)

Kongos Rebellenchef Ntaganda hatte sich freiwillig den Behörden gestellt und wurde jetzt nach Den Haag ausgeflogen. Ihm wird der Einsatz von Kindersoldaten, Mord und sexuelle Versklavung junger Mädchen vorgeworfen.

"Dies ist ein guter Tag für die Opfer im Kongo und für die internationale Gerechtigkeit." Mit diesem Worten kommentierte die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda, die Überstellung Ntagandas nach Den Haag. Der als "Terminator" bekannte kongolesische Rebellenchef sitzt nun in einer Arrestzelle und soll am Dienstag erstmals den Richtern des IStGH vorgeführt werden.

Bosco Ntaganda werden Kriegsverbrechen während des Bürgerkriegs in der Demokratischen Republik Kongo vorgeworfen. Er soll in den Jahren 2002 und 2003 an der Rekrutierung von Kindersoldaten und am Missbrauch von Frauen als Sexsklavinnen beteiligt gewesen sein Außerdem wird ihm zur Last gelegt, für die Ermordung von mindestens 800 Dorfbewohnern mitverantwortlich zu sein.

Militanter Lebenslauf

Ntaganda wurde in Ruanda geboren und ist ein früherer Verbündeter des kongolesischen Milizenschef Thomas Lubanga. Dieser war erst im vergangenen Jahr vom IStGH wegen der Rekrutierung von Kindersoldaten zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Später schloss sich Ntaganda einer kongolesischen Tutsi-Rebellengruppe an und wurde anschließend General in der kongolesischen Armee. Im Frühjahr 2012 desertierte er und wurde anschließend beschuldigt, den Aufstand der Rebellengruppe M23 im vergangenen Jahr angeführt zu haben. Nach deren Aufspaltung hatte er dort aber an Einfluss verloren. Am vergangenen Montag stellte er sich dann überraschend in der US-Botschaft von Ruanda und bat um Überstellung nach Den Haag . Nach Einschätzung von Beobachtern ging Ntaganda davon aus, anderenfalls von rivalisierenden Rebellen getötet zu werden.

Im Kongo sind in den vergangenen 15 Jahren bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mehr als fünf Millionen Menschen ums Leben gekommen. Im Osten des Landes leiden die Bürger noch immer unter der Gewalt von Rebellen, obwohl dort UNO-Blauhelme stationiert sind.

Die Vereinten Nationen begrüßten die Überstellung Ntagandas. Man werte dies als positiven Schritt sowohl für die internationale Strafjustiz wie auch in Richtung der Wiederherstellung von Frieden und Sicherheit im Osten der Demokratischen Republik Kongo, hieß es in einer in New York veröffentlichten Mitteilung des UNO-Sicherheitsrats. Generalsekretär Ban Ki Moon Ban zeigte sich nach Angaben seines Sprechers überzeugt, dass die Überstellung Ntagandas den Kampf gegen die Straflosigkeit in der Region voranbringen werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SchwerstbehinderungLeben mit einem sterbenskranken Kind

Der schwerstbehinderte Junge Tristan mit seiner Mutter im Porträt (Deutschlandradio / Nathalie Nad-Abonji)

Kinder wie Tristan und Mütter wie Rike trifft man nicht auf dem Spielplatz, nicht im Spaßbad und auch nicht in der Eislaufhalle. Denn Rikes Sohn Tristan ist schwerstbehindert – geistig und körperlich.

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

TierversucheGrausam, aber nötig?

Arvid Leyh ist Wissenschafts-Autor und Vegetarier. Früher war er überzeugter Tierversuchs-Gegner. Heute meint er: Wir müssen Tierversuche aushalten, weil wir sie brauchen.
 

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich-Präsidentenwahl  Erleichterung in Berlin und Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr