Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nukleare Aufrüstung in Asien

Indien testet atomwaffenfähige Interkontinentalrakete

Indien testet eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete (dpa / EPA)
Indien testet eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete (dpa / EPA)

Chinas Nachbarn rüsten ihr Atomarsenal auf. Die asiatische Atommacht Indien hat erstmals eine atomar bestückbare Langstreckenrakete getestet. Sie könnte auch Ziele in Europa und im Nahen Osten treffen. "Indien ist jetzt eine Raketenmacht", sagte ein Sprecher der Regierung. Auch Nordkorea soll solche Raketen getestet haben.

Atomwaffenfähige Interkontinentalraketen besitzen nach gesicherten Erkenntnissen bis dato nur die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates, also die USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien. Nun gehört auch Indien zu diesem exklusiven Club. Das Land ist im Sicherheitsrat derzeit wie Deutschland nichtständiges Mitglied. Unsicher ist, ob auch Israel solche Waffen besitzt.

Indien betont Verteidigungsabsicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Empfang durch Indiens Premierminister Manmohan Singh (AP)Indiens Premier Manmohan Singh mit Bundeskanzlerin Merkel (AP)Neu-Delhi verfolgt keinen atomaren Erstschlag und betont stets, die Atomwaffen dienten nur der Abschreckung und Verteidigung. Ministerpräsident Manmohan Singh sprach von einem Meilenstein für die Sicherheit des Landes. Indien wolle ein Gegengewicht zur chinesischen Dominanz in der Region setzen.

Die beiden Länder haben 1962 einen Grenzkrieg geführt und ihre Militärausgaben zuletzt drastisch erhöht. Auch Indiens Erzfeind Pakistan dürfte sich mit dem Test angesprochen fühlen. Neu-Delhi und Islamabad haben seit ihrer Unabhängigkeit 1947 drei Kriege gegeneinander geführt.

Der Test der Rakete vom Typ Agni V sei "ein hundertprozentiger Erfolg" gewesen, sagte ein Sprecher des indischen Verteidigungsministeriums. Agni ist Hindi und bedeutet Feuer. "Alle Ziele und Parameter der Mission sind erreicht worden." Mit mehr als 5000 Kilometern Reichweite kann Indien damit ganz China sowie theoretisch auch Ziele in Europa und im Nahen Osten erreichen. Bisher hatten Indiens Raketen eine Reichweite von bis zu 3500 Kilometer.

Weitere Raketentests geplant

Indien testet eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete vom Typ Agni VIndien testet eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete vom Typ Agni VDie Rakete war nach offiziellen Angaben heute früh von einem Testgelände auf einer Insel im Indischen Ozean abgefeuert worden. Sie ist 17 Meter lang und 50 Tonnen schwer und kann einen Nuklearsprengkopf mit einem Gewicht von mehr als einer Tonne tragen. Ihre Entwicklung kostete umgerechnet rund 370 Millionen Euro. Der indische Fernsehsender Times Now zeigt den Raketenstart.

Nach indischen Behördenangaben sind noch mindestens vier weitere Tests nötig, bevor die Langstreckenrakete 2014 oder 2015 in das Waffenarsenal aufgenommen werden kann. "Indien ist heute eine Nation mit der nachgewiesenen Fähigkeit, eine Langstreckenrakete zu entwerfen, zu entwickeln und zu produzieren", sagte der Sprecher.

China reagiert gelassen

China gibt sich unbeeindruckt. "Wir sind nicht Konkurrenten, sondern Kooperationspartner", sagte ein Sprecher des Außenministeriums. Im staatlichen Fernsehsender CCTV wurde der Test als historischer Moment für Indien bezeichnet. Er sei aber "keine echte Gefahr", hieß es. "Indien sollte seine Stärke nicht überschätzen", kommentierte die regierungstreue Zeitung "Global Times".

Kürzlich hatte erst Chinas Nachbar Nordkorea eine Trägerrakete getestet. Nach offiziellen Angaben sollte sie einen Satelliten ins All bringen. Der Test zum 100. Staatsjubiläum scheiterte allerdings. Die internationale Gemeinschaft reagierte mit Empörung auf den Versuch. Die USA, Südkorea und Japan verdächtigen Nordkorea, eine Interkontinentalrakete zu testen, die auch einen atomaren Sprengkopf tragen könnte. Diplomaten rechnen damit, dass Pjöngjang die Raketentests weiter betreiben wird.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Proteste in Heidenau"Die Versammlungsfreiheit ist in Sachsen massiv bedroht"

Bild vom Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau. (Deutschlandradio / Nadine Lindner)

Um das Versammlungsverbot im sächsischen Heidenau gibt es eine juristische Auseinandersetzung. Der Verfassungsrechtler Clemens Arzt übt scharfe Kritik an den Behörden in Sachsen: Die schienen es mit dem Grundgesetz nicht so genau zu nehmen.

Rhetorik in der Flüchtlingsdebatte"Gegenseitiges Diffamieren ist nicht der Weg"

Die Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh in einer Talkshow. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Schriftstellerin Juli Zeh hat einen sachlichen Ton in der Flüchtlingsdebatte angemahnt. Beschimpfungen wie "Pack" oder "Dunkeldeutschland" würden nur weitere Aggressionen schüren, sagte sie im DLF. Krawallmacher müsse man strafrechtlich verfolgen, sie aber nicht öffentlich diffamieren.

Erlebnisse mit der PolizeiIch hab doch gar nichts angestellt

Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr mit Blaulicht während eines Einsatzes in Magdeburg. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Wer unschuldig ist, hat nichts zu befürchten. Eigentlich. Außer man gerät doch in Verdacht. Und dann findet man sich eingekesselt in einer Demonstration wieder. Oder im Verhör beim Geheimdienst. Und hofft, dass sich am Ende alles als das herausstellt, was es eigentlich ist: ein großes Missverständnis.

Flüchtlinge"Die Mehrheit der Menschen wird bleiben"

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, spricht am 21.05.2014 bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Thema "Flüchtlinge aus Syrien - woran scheitert eine schnelle Aufnahme?" (picture-alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge müssten schneller anerkannt werden, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt im DLF. Die Mehrheit der Menschen werde ohnehin hier bleiben: "Es gibt gute Gründe, sie aufzunehmen und sie zu schützen."

Die Musikszene von New OrleansZehn Jahre nach Katrina

Eine Jazzkapelle zieht abends durch die Strassen im historischen Viertel French Quarter von New Orleans (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold)

An den Folgen des Hurrikans Katrina vor zehn Jahren hatte vor allem auch das kulturelle Leben und die so lebhafte Musikszene der Stadt New Orleans zu leiden. Wie steht es um Rhythm and Blues, Gospel und den Jazz der Stadt heute? Ein Besuch.

GroßbritannienStreit über Fracking wird schärfer

Drei Teilnehmer einer Demonstration gegen das Fracking am 23. Juni 2015 in Preston in England. (Imago / ZUMA Press)

Die britische Regierung macht Druck in Sachen Fracking und hat neue Lizenzen für Probebohrungen in England vergeben. Die betroffenen Gemeinden haben vier Monate Zeit, darüber zu entscheiden. Viel zu wenig, meinen Kritiker. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Niedersachsen  Festnahmen und Geständnisse nach Brandanschlag | mehr

Kulturnachrichten

"Hamburger Abendblatt" setzt Flüchtlinge als Reporter ein  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr