Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nukleare Aufrüstung in Asien

Indien testet atomwaffenfähige Interkontinentalrakete

Indien testet eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete (dpa / EPA)
Indien testet eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete (dpa / EPA)

Chinas Nachbarn rüsten ihr Atomarsenal auf. Die asiatische Atommacht Indien hat erstmals eine atomar bestückbare Langstreckenrakete getestet. Sie könnte auch Ziele in Europa und im Nahen Osten treffen. "Indien ist jetzt eine Raketenmacht", sagte ein Sprecher der Regierung. Auch Nordkorea soll solche Raketen getestet haben.

Atomwaffenfähige Interkontinentalraketen besitzen nach gesicherten Erkenntnissen bis dato nur die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates, also die USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien. Nun gehört auch Indien zu diesem exklusiven Club. Das Land ist im Sicherheitsrat derzeit wie Deutschland nichtständiges Mitglied. Unsicher ist, ob auch Israel solche Waffen besitzt.

Indien betont Verteidigungsabsicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Empfang durch Indiens Premierminister Manmohan Singh (AP)Indiens Premier Manmohan Singh mit Bundeskanzlerin Merkel (AP)Neu-Delhi verfolgt keinen atomaren Erstschlag und betont stets, die Atomwaffen dienten nur der Abschreckung und Verteidigung. Ministerpräsident Manmohan Singh sprach von einem Meilenstein für die Sicherheit des Landes. Indien wolle ein Gegengewicht zur chinesischen Dominanz in der Region setzen.

Die beiden Länder haben 1962 einen Grenzkrieg geführt und ihre Militärausgaben zuletzt drastisch erhöht. Auch Indiens Erzfeind Pakistan dürfte sich mit dem Test angesprochen fühlen. Neu-Delhi und Islamabad haben seit ihrer Unabhängigkeit 1947 drei Kriege gegeneinander geführt.

Der Test der Rakete vom Typ Agni V sei "ein hundertprozentiger Erfolg" gewesen, sagte ein Sprecher des indischen Verteidigungsministeriums. Agni ist Hindi und bedeutet Feuer. "Alle Ziele und Parameter der Mission sind erreicht worden." Mit mehr als 5000 Kilometern Reichweite kann Indien damit ganz China sowie theoretisch auch Ziele in Europa und im Nahen Osten erreichen. Bisher hatten Indiens Raketen eine Reichweite von bis zu 3500 Kilometer.

Weitere Raketentests geplant

Indien testet eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete vom Typ Agni VIndien testet eine atomwaffenfähige Langstreckenrakete vom Typ Agni VDie Rakete war nach offiziellen Angaben heute früh von einem Testgelände auf einer Insel im Indischen Ozean abgefeuert worden. Sie ist 17 Meter lang und 50 Tonnen schwer und kann einen Nuklearsprengkopf mit einem Gewicht von mehr als einer Tonne tragen. Ihre Entwicklung kostete umgerechnet rund 370 Millionen Euro. Der indische Fernsehsender Times Now zeigt den Raketenstart.

Nach indischen Behördenangaben sind noch mindestens vier weitere Tests nötig, bevor die Langstreckenrakete 2014 oder 2015 in das Waffenarsenal aufgenommen werden kann. "Indien ist heute eine Nation mit der nachgewiesenen Fähigkeit, eine Langstreckenrakete zu entwerfen, zu entwickeln und zu produzieren", sagte der Sprecher.

China reagiert gelassen

China gibt sich unbeeindruckt. "Wir sind nicht Konkurrenten, sondern Kooperationspartner", sagte ein Sprecher des Außenministeriums. Im staatlichen Fernsehsender CCTV wurde der Test als historischer Moment für Indien bezeichnet. Er sei aber "keine echte Gefahr", hieß es. "Indien sollte seine Stärke nicht überschätzen", kommentierte die regierungstreue Zeitung "Global Times".

Kürzlich hatte erst Chinas Nachbar Nordkorea eine Trägerrakete getestet. Nach offiziellen Angaben sollte sie einen Satelliten ins All bringen. Der Test zum 100. Staatsjubiläum scheiterte allerdings. Die internationale Gemeinschaft reagierte mit Empörung auf den Versuch. Die USA, Südkorea und Japan verdächtigen Nordkorea, eine Interkontinentalrakete zu testen, die auch einen atomaren Sprengkopf tragen könnte. Diplomaten rechnen damit, dass Pjöngjang die Raketentests weiter betreiben wird.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Feiertag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Tag der vermissten KinderMaddie McCann − seit acht Jahren gesucht

Kate and Gerry McCann (dpa / picture alliance / Kote Rodrigo)

Die kleine Maddie McCann verschwand 2007 spurlos. Ihre Eltern aßen nur hundert Meter entfernt zu Abend, doch als sie zurückkehrten, war das Mädchen verschwunden. Die Suche hat bereits zig Millionen Euro verschlungen.

Wie kommt das Neue in die Welt? (2/2)Zufälle und Katastrophen

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Am Beginn der Moderne steht nicht nur der Versuch, immer wieder Neues zu schaffen, sondern auch der Impuls, dem Entstehen des Neuen auf die Spur zu kommen und auf die Sprünge zu helfen. Im 21. Jahrhundert der Hochgeschwindigkeitsmoderne hat diese Fragestellung noch an Brisanz zugenommen.

Nahtod-ErfahrungenDas Licht am Ende des Tunnels

Menschen, die kurz vor dem Tod standen oder für kurze Zeit bereits klinisch tot waren, berichten von ähnlichen Erfahrungen: Sie befinden sich außerhalb ihres eigenes Körpers, blicken oft von oben darauf. In vielen Berichtengeht es um ein Licht am Ende eines Tunnels, dem diese Menschen gefolgt seien.

FrühgeboreneSchwieriger Start ins Leben

Das frühgeborene Baby Stella in einem Brutkasten in der Berliner Charité. (Deutschlandradio / Thomas Gith)

Kira wog 623 Gramm, als sie zur Welt kam, ihre Schwester Stella 1075 Gramm. Werden sie Schäden davontragen? Das fragen sich die Eltern der Zwillinge. Mehrere Monate an ihrer Seite gewähren Einblicke in den Alltag auf einer Station für Frühgeborene.

Rainer Maria Rilke"Gott durchweht dich von Anbeginn"

Der österreichische Lyriker Rainer Maria Rilke, einer der einflußreichsten deutschsprachigen Literaten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, in einer zeitgenössischen Aufnahme.  (picture-alliance / dpa)

Der Dichter Rainer Maria Rilke hat zeitlebens eine kontroverse Auseinandersetzung mit dem Christentum und Gott gesucht. Die Rolle Jesus als Mittler zwischen Gott und den Menschen bleibt ihm fremd. Für Rilke war es wichtig "Gott aus der Gerücht-Sphäre in das Gebiet unmittelbarer und täglicher Erlebbarkeit" zu versetzen.

Generationenvertrag IIWas ist Gereichtigkeit?

Juristen reden nicht über Gerechtigkeit. Sie ist etwas Globales, etwas Ganzheitliches, das überall auf der Welt oder zumindest in einem Land herrschen sollte. Doch Juristen teilen die Welt in einzelne Rechtsgebiete oder -fälle auf. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Polen-Wahl:  Europapolitiker Brok (CDU) sieht "Warnsignal" | mehr

Kulturnachrichten

Goldene Palme von Cannes für Jacques Audiard  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr