Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nur eine Landeshälfte feiert

20 Jahre Unabhängigkeit für Bosnien-Herzegowina

Nur im Fußball sind die Bosnier geeint: ein begeisterter Fan beim EM-Relegationsspiel gegen Portugal in Lissabon. (picture alliance / dpa /Tiago Petinga)
Nur im Fußball sind die Bosnier geeint: ein begeisterter Fan beim EM-Relegationsspiel gegen Portugal in Lissabon. (picture alliance / dpa /Tiago Petinga)

Bosnien-Herzegowina hat seiner Unabhängigkeitserklärung vor 20 Jahren gedacht. Feiern gab es allerdings nur in dem Landesteil, in dem die muslimische Bevölkerungsmehrheit und die Kroaten leben. Die Serben feierten nicht. Sie drohen schon seit Langem mit einer Abspaltung.

"Die Probleme in Bosnien sind vielschichtig und noch lange nicht gelöst", sagte ARD-Südosteuropa-Korrespondent Andreas-Meier-Feist im Deutschlandradio Kultur. Das Land sei politisch weiter instabil. Dazu kämen die Traumata des Krieges zwischen Serben, Kroaten und Bosniern.

Der Bosnienkrieg begann unmittelbar nach der Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien und dauerte von 1992 bis 1995. Mehr als 100.000 Menschen kamen ums Leben, Hunderttausende wurden verletzt, weit über zwei Millionen vertrieben.

Noch langer Weg zum EU-Beitritt

Die Wunden des Bürgerkrieges sind bis heute nicht verheilt. Ein Nationalgefühl existiert nicht. Ausländische Investoren bleiben dem Land fern. Die Arbeitslosigkeit liegt bei über 40 Prozent. Der Staat hat kein Geld. Kultureinrichtungen werden geschlossen, erklärte Sabina Wölkner, Leiterin der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sarajevo.

Die Europäische Union mahnt immer wieder Fortschritte an - insbesondere im Kampf gegen die Korruption. Zwar wurde zwischen Bosnien und der EU ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen abgeschlossen. Es gilt als wichtige Vorstufe für den angestrebten Beitritt zur EU. Doch der Weg dorthin wird für Bosnien noch sehr lang werden.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Bosnien-Herzegowina:

Kalenderblatt - Vorbote zu einem blutigen Krieg auf dem Balkan

Interview mit Grünhelm-Chef Neudeck - Ein Staat in der Schwebe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Pastorentöchter und gute Hirten Von der Kunst des Regierens

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) in einer Bildkombo (AFP Photo / Odd Andersen / Fred Tanneau)

Bis zum letzten Moment kämpfen die Parteien um die Wähler. Programme, Themen und Personen sollen noch schnell in den Köpfen der Bürger verankert werden. Aber was heißt es genau, gut zu regieren? Wir fragen den Soziologe Ulrich Bröckling.

Techcrunch-KonferenzUS-Start-ups entdecken künstliche Intelligenz

Blaupause für einen roboterhaften vitruvianischen Mann (imago/Ikon Images)

Die Start-up-Konferenz Techcrunch Disrupt in San Francisco ist ein Spiegelbild der angesagten Themen im Silicon Valley. Etwa 100 Unternehmen präsentierten hier ihre Themen. Immer mehr Geschäftsideen setzen dabei auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Raubkunst im Humboldt Forum?Haus der Weißen Herren

Benin Büsten im Museum Dahlem (Lorenz Rollhäuser)

Wie viel koloniale Arroganz steckt in der Planung des Humboldtforums? Eine Recherche in Deutschland und Nigeria.

Bundestagswahl 2017Brauchen wir eine Wahlpflicht?

Auf einem Schild steht "Zum Wahllokal", darunter ein roter Pfeil. (imago / CHROMORANGE)

Am Sonntag ist es wieder soweit: Rund 61,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Aber wie viele werden ihr Wahlrecht wahrnehmen? Immer weniger machen ihr Kreuzchen. Wie kann man der Wahlunlust entgegensteuern?

Die EU und der Brexit"Das Ziel ist, kein Scheitern zu sehen"

Sir Sebastian Wood, britischer Botschafter in Deutschland. (pa/dpa/Carstensen)

Am 1. April 2019 soll es soweit sein: Dann verlässt Großbritannien die EU. Die Uhr ticke, sagte der britische Botschafter Sebastian Wood im Dlf. Nun gehe es darum, über die Zukunft zu sprechen und dabei die Interessen der Bürger und Unternehmen zu berücksichtigen. Ziel sei es, einen guten Deal für beide Seiten auszuhandeln.

Unabhängigkeitsreferendum im Irak"Daumenschrauben für Bagdad"

Jochen Hippler, Politologe und Friedensforscher an der Universität Duisburg (Imago / Metodi Popow)

"Ich halte es für ziemlich ausgeschlossen, dass nach dem Referendum wirklich die Unabhängigkeit ausgerufen wird", sagte der Politologe Jochen Hippler im Dlf. Die Abstimmung der nordirakischen Kurden am Montag sei eher ein Hebel, um Bagdad zu Zugeständnissen zu bewegen. Die Eskalationsgefahr sei aber hoch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  4.800 Kandidaten, 598 Mandate | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne bleibt besetzt  | mehr

 

| mehr