Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nur eine Landeshälfte feiert

20 Jahre Unabhängigkeit für Bosnien-Herzegowina

Nur im Fußball sind die Bosnier geeint: ein begeisterter Fan beim EM-Relegationsspiel gegen Portugal in Lissabon. (picture alliance / dpa /Tiago Petinga)
Nur im Fußball sind die Bosnier geeint: ein begeisterter Fan beim EM-Relegationsspiel gegen Portugal in Lissabon. (picture alliance / dpa /Tiago Petinga)

Bosnien-Herzegowina hat seiner Unabhängigkeitserklärung vor 20 Jahren gedacht. Feiern gab es allerdings nur in dem Landesteil, in dem die muslimische Bevölkerungsmehrheit und die Kroaten leben. Die Serben feierten nicht. Sie drohen schon seit Langem mit einer Abspaltung.

"Die Probleme in Bosnien sind vielschichtig und noch lange nicht gelöst", sagte ARD-Südosteuropa-Korrespondent Andreas-Meier-Feist im Deutschlandradio Kultur. Das Land sei politisch weiter instabil. Dazu kämen die Traumata des Krieges zwischen Serben, Kroaten und Bosniern.

Der Bosnienkrieg begann unmittelbar nach der Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien und dauerte von 1992 bis 1995. Mehr als 100.000 Menschen kamen ums Leben, Hunderttausende wurden verletzt, weit über zwei Millionen vertrieben.

Noch langer Weg zum EU-Beitritt

Die Wunden des Bürgerkrieges sind bis heute nicht verheilt. Ein Nationalgefühl existiert nicht. Ausländische Investoren bleiben dem Land fern. Die Arbeitslosigkeit liegt bei über 40 Prozent. Der Staat hat kein Geld. Kultureinrichtungen werden geschlossen, erklärte Sabina Wölkner, Leiterin der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sarajevo.

Die Europäische Union mahnt immer wieder Fortschritte an - insbesondere im Kampf gegen die Korruption. Zwar wurde zwischen Bosnien und der EU ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen abgeschlossen. Es gilt als wichtige Vorstufe für den angestrebten Beitritt zur EU. Doch der Weg dorthin wird für Bosnien noch sehr lang werden.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Bosnien-Herzegowina:

Kalenderblatt - Vorbote zu einem blutigen Krieg auf dem Balkan

Interview mit Grünhelm-Chef Neudeck - Ein Staat in der Schwebe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mögliche Groko  SPD will Bundeskulturministerium fordern | mehr

Kulturnachrichten

SPD will Bundeskulturministerium schaffen | mehr

 

| mehr