Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nur eine Landeshälfte feiert

20 Jahre Unabhängigkeit für Bosnien-Herzegowina

Nur im Fußball sind die Bosnier geeint: ein begeisterter Fan beim EM-Relegationsspiel gegen Portugal in Lissabon. (picture alliance / dpa /Tiago Petinga)
Nur im Fußball sind die Bosnier geeint: ein begeisterter Fan beim EM-Relegationsspiel gegen Portugal in Lissabon. (picture alliance / dpa /Tiago Petinga)

Bosnien-Herzegowina hat seiner Unabhängigkeitserklärung vor 20 Jahren gedacht. Feiern gab es allerdings nur in dem Landesteil, in dem die muslimische Bevölkerungsmehrheit und die Kroaten leben. Die Serben feierten nicht. Sie drohen schon seit Langem mit einer Abspaltung.

"Die Probleme in Bosnien sind vielschichtig und noch lange nicht gelöst", sagte ARD-Südosteuropa-Korrespondent Andreas-Meier-Feist im Deutschlandradio Kultur. Das Land sei politisch weiter instabil. Dazu kämen die Traumata des Krieges zwischen Serben, Kroaten und Bosniern.

Der Bosnienkrieg begann unmittelbar nach der Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien und dauerte von 1992 bis 1995. Mehr als 100.000 Menschen kamen ums Leben, Hunderttausende wurden verletzt, weit über zwei Millionen vertrieben.

Noch langer Weg zum EU-Beitritt

Die Wunden des Bürgerkrieges sind bis heute nicht verheilt. Ein Nationalgefühl existiert nicht. Ausländische Investoren bleiben dem Land fern. Die Arbeitslosigkeit liegt bei über 40 Prozent. Der Staat hat kein Geld. Kultureinrichtungen werden geschlossen, erklärte Sabina Wölkner, Leiterin der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sarajevo.

Die Europäische Union mahnt immer wieder Fortschritte an - insbesondere im Kampf gegen die Korruption. Zwar wurde zwischen Bosnien und der EU ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen abgeschlossen. Es gilt als wichtige Vorstufe für den angestrebten Beitritt zur EU. Doch der Weg dorthin wird für Bosnien noch sehr lang werden.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Bosnien-Herzegowina:

Kalenderblatt - Vorbote zu einem blutigen Krieg auf dem Balkan

Interview mit Grünhelm-Chef Neudeck - Ein Staat in der Schwebe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sondierungsgespräche"Kompromisse sind für eine Demokratie notwendig"

Der Parteienforscher Uwe Jun vor einem Bücherregal in seinem Büro (dpa /Birgit Reichert)

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun hat mit Blick auf die Jamaika-Sondierungen an die Kompromissbereitschaft der Parteien appelliert. CDU, CSU, FDP und Grüne sollten alles versuchen, um sich zu verständigen, sagte Jun im Dlf. Dabei dürfe "nichts nicht verhandelbar" sein.

Sammelleidenschaft Der Hand-Hunter

Marold Simon sammelt Hände. Aus Gummi, Gips, Plastik oder aus was auch immer. Über 3000 Hände bilden bei ihm zu Hause die wahrscheinlich größte Händesammlung der Welt.

Die Orthodoxen und die Moderne Warum die Orthodoxie noch keine Reformation erlebt hat

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

"Der Westen gilt in den Augen vieler Orthodoxer als ein Ort des Abfalls", meint der Religionswissenschaftler Vasilios Makrides - einer der Gründe, weshalb die orthodoxen Kirchen noch keine Reformation erlebt haben. Doch die Stimmen mehren sich, die sich eine Öffnung wünschen.

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abbruch der Jamaika-Gespräche  Grüne üben scharfe Kritik an FDP | mehr

Kulturnachrichten

ProSieben-Chef geht vorzeitig | mehr

 

| mehr