Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nur eine Landeshälfte feiert

20 Jahre Unabhängigkeit für Bosnien-Herzegowina

Nur im Fußball sind die Bosnier geeint: ein begeisterter Fan beim EM-Relegationsspiel gegen Portugal in Lissabon. (picture alliance / dpa /Tiago Petinga)
Nur im Fußball sind die Bosnier geeint: ein begeisterter Fan beim EM-Relegationsspiel gegen Portugal in Lissabon. (picture alliance / dpa /Tiago Petinga)

Bosnien-Herzegowina hat seiner Unabhängigkeitserklärung vor 20 Jahren gedacht. Feiern gab es allerdings nur in dem Landesteil, in dem die muslimische Bevölkerungsmehrheit und die Kroaten leben. Die Serben feierten nicht. Sie drohen schon seit Langem mit einer Abspaltung.

"Die Probleme in Bosnien sind vielschichtig und noch lange nicht gelöst", sagte ARD-Südosteuropa-Korrespondent Andreas-Meier-Feist im Deutschlandradio Kultur. Das Land sei politisch weiter instabil. Dazu kämen die Traumata des Krieges zwischen Serben, Kroaten und Bosniern.

Der Bosnienkrieg begann unmittelbar nach der Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien und dauerte von 1992 bis 1995. Mehr als 100.000 Menschen kamen ums Leben, Hunderttausende wurden verletzt, weit über zwei Millionen vertrieben.

Noch langer Weg zum EU-Beitritt

Die Wunden des Bürgerkrieges sind bis heute nicht verheilt. Ein Nationalgefühl existiert nicht. Ausländische Investoren bleiben dem Land fern. Die Arbeitslosigkeit liegt bei über 40 Prozent. Der Staat hat kein Geld. Kultureinrichtungen werden geschlossen, erklärte Sabina Wölkner, Leiterin der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sarajevo.

Die Europäische Union mahnt immer wieder Fortschritte an - insbesondere im Kampf gegen die Korruption. Zwar wurde zwischen Bosnien und der EU ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen abgeschlossen. Es gilt als wichtige Vorstufe für den angestrebten Beitritt zur EU. Doch der Weg dorthin wird für Bosnien noch sehr lang werden.

Weitere Beiträge im Deutschlandradio zu Bosnien-Herzegowina:

Kalenderblatt - Vorbote zu einem blutigen Krieg auf dem Balkan

Interview mit Grünhelm-Chef Neudeck - Ein Staat in der Schwebe

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr