Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nur Sieger im TV-Duell

Schlagabtausch zwischen Kanzler und Kanzlerkandidatin

Die beiden Kontrahenten Angela Merkel, Gerhard Schröder und die Moderatoren Thomas Kausch, Sabine Christiansen, Maybrit Illner und Peter Klöppel (v.l.n.r.). (AP)
Die beiden Kontrahenten Angela Merkel, Gerhard Schröder und die Moderatoren Thomas Kausch, Sabine Christiansen, Maybrit Illner und Peter Klöppel (v.l.n.r.). (AP)

Nach dem TV-Duell zwischen Gerhard Schröder und Angela Merkel haben sich Vertreter von SPD und Union jeweils zufrieden mit dem Ausgang des Streitgesprächs gezeigt. Beide Seiten sahen ihren jeweiligen Kandidaten im Vorteil. In den Umfragen jedoch konnte sich der Amtsinhaber in den meisten Punkten gegen seine Herausforderin durchsetzen.

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sagte im Deutschlandfunk, der Verlauf des Streitgesprächs sei eine Ermutigung für die Wahlkämpfer der SPD. Der Auftritt Schröders werde den Aufholprozess der Sozialdemokraten stärken.
Auch Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bezeichnete den Bundeskanzler als klar überlegen. Im Deutschlandradio Kultur meinte Göring-Eckardt zugleich, Schröder hätte Merkel stärker mit energiepolitischen Fragen konfrontieren müssen. SPD-Chef Franz Müntefering versprach sich einen Schub für die Sozialdemokraten.

Hessens Ministerpräsident Roland Koch kritisierte dagegen, dass Schröder in seinem Abschlusswort nicht auf das Problem der Arbeitslosigkeit eingegangen sei. Merkel habe deutlich gemacht, dass die Auseinandersetzung zwischen den Kandidaten auf Augenhöhe stattfinde, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. CDU-Generalsekretär Volker Kauder erklärte, Merkel habe Inhalt und Tempo der Debatte bestimmt.

CSU-Chef Edmund Stoiber sprach in München von einem Duell "Zukunft gegen Vergangenheit". Die Unions-Kanzlerkandidatin Merkel habe mit Kompetenz und Schlagfertigkeit gepunktet.
Auch FDP-Generalsekretär Dirk Niebel erklärte im Deutschlandradio Kultur, die CDU-Chefin habe die Argumente für eine Wahlentscheidung zugunsten von Union und FDP gesetzt.

Punktsieg für Schröder


Bundeskanzler Gerhard Schröder geht zu Fuß zum Fernsehduell mit der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel. (AP)Bundeskanzler Gerhard Schröder kommt zu Fuß ins Fernsehstudio. (AP)In ersten Umfragen nach dem TV-Duell gab die Mehrheit der Zuschauer an, Schröder habe besser abgeschnitten. Nach einer repräsentativen Umfrage für die ARD fanden 49 Prozent der Befragten den Amtsinhaber überzeugender, nur 33 Prozent stimmten für Merkel. Bei den Themen Rente, Familie und Außenpolitik schnitt Schröder in der Zuschauergunst besser ab, Merkel hingegen beim Thema Arbeitsmarkt. Auch beim Thema Steuern lag Schröder deutlich mit 49 Prozent vor der CDU-Chefin (38 Prozent). Auch bei der Möglichkeit einer Direktwahl würde sich eine deutliche Mehrheit für Schröder entscheiden, 54 Prozent würden für ihn stimmen, 38 Prozent für Merkel.

Streit um Steuersystem, Ölpreise und Arbeitsmarkt


Die Themen Steuern und Reformen auf dem Arbeitsmarkt hatten das Streitgespräch zwischen Schröder und Merkel bestimmt.

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel winkt auf ihrem Weg zum Fernsehduell mit Bundeskanzler Gerhard Schröder. (AP)Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel winkt auf ihrem Weg zum TV-Duell mit dem Kanzler. (AP)Im Mittelpunkt standen die Pläne des Finanzexperten in Frau Merkels Wahlkampf-Team, Paul Kirchhof. Schröder nannte den darin vorgesehenen Einheitssteuersatz und die damit einhergehende Abschaffung aller Ausnahmeregelungen unsozial. Er setzte sich vor allem für die Beibehaltung der steuerfreien Nacht- und Feiertagszuschläge ein. Die CDU-Chefin verteidigte das Konzept und betonte, mit ihm würden Steuern auch tatsächlich gezahlt und nicht durch Vergünstigungen heruntergerechnet. Ziel sei ein einfacheres und gerechtes Steuermodell.

Angesichts der hohen Benzinpreise schlug Merkel eine Senkung der Ökosteuer um drei Cent vor. Schröder kritisierte, eine solche Erleichterung würde von der ebenfalls geplanten Mehrwertsteuererhöhung der Union direkt wieder aufgehoben. Er forderte den Ausbau erneuerbarer Energien.

Beim Thema Arbeitsmarkt verteidigte die CDU-Chefin die Unionspläne zur Lockerung des Kündigungsschutzes. Angesichts von fünf Millionen Erwerbslosen seien innovative Ideen zur Schaffung von mehr Arbeitsplätzen nötig. Der Bundeskanzler verwies auf die Erfolge seiner Sozialreformen, die seit April zu täglich 1500 neuen Arbeitsplätzen geführt hätten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Phoenix  Trump kündigt harte Hand gegen illegale Migranten an | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Film von Wim Wenders feiert Premiere in Venedig  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr