Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

OB-Stichwahl in Frankfurt

SPD-Kandidat wird Oberbürgermeister

Von Ludger Fittkau

Peter Feldmann regiert künftig in Frankfurt. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Peter Feldmann regiert künftig in Frankfurt. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Der neue Oberbürgermeister von Frankfurt am Main heißt Peter Feldmann (SPD). Überraschend schlug der linke Sozialdemokrat seinen Konkurrenten Boris Rhein (CDU) bei der Stichwahl. Feldmann erhielt rund 57 Prozent der Stimmen, Rhein rund 43 Prozent - ein deutlicher Vorsprung.

Sensation bei den Oberbürgermeister-Wahlen in Frankfurt am Main: Mit 57,4 Prozent der Wählerstimmen schlägt der linke Sozialdemokrat Peter Feldmann den hessischen Innenminister Boris Rhein von der CDU. Die Main-Metropole war in den letzten Jahren von der Union regiert worden. Der deshalb lange als Favorit gehandelte CDU-Mann Rhein bekommt nur 42,6 der Stimmen, obwohl er mit im ersten Wahlgang vor vierzehn Tagen noch vorne gelegen hatte.

Niedrige Wahlbeteiligung

Mit 35 Prozent war die Wahlbeteiligung bei der Oberbürgermeister-Wahl in der größten hessischen Stadt allerdings ebenso niedrig wie bei der gleichzeitigen Stichwahl in der Nachbarstadt Mainz. Dort konnte sich der sozialdemokratische Bewerber Michael Ebling bei der Oberbürgermeisterwahl mit 58,2 Prozent klar gegen seinen grünen Konkurrenten Günter Beck durchsetzen, der 41,8 Prozent erzielte. Im ersten Urnengang vor vierzehn Tagen war die Oberbürgermeister-Wahl in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt noch durch ein Untreue – Verfahren gegen den CDU-Kandidaten überschattet gewesen. Dieser hatte die Stichwahl klar verfehlt. Der Wahlsieger Michael Ebling war bisher Wissenschaftsstaatssekretär im Mainzer Bildungsministerium. Er setzt eine mehr als 60 Jahre lange Tradition von SPD-Oberbürgermeistern in Mainz fort.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Rhein in den Römer?

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Atomkatastrophe vor 32 JahrenDie Kinder von Tschernobyl

Kinder winken auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen (Niedersachsen) zur Begrüßung, nachdem sie zuvor aus der Republik Belarus (Weissrussland) eingetroffen sind (picture alliance/ dpa/ Holger Hollemann)

Nach der Nuklearkatastrophe in Tschernobyl gründeten sich Hilfsvereine, die Kinder in deutsche, österreichische und Schweizer Gastfamilien holten. Noch heute reisen Jungen und Mädchen aus dem verstrahlten Gebiet regelmäßig nach Deutschland. In der Heimat haben sie mit den Folgen des GAUs zu kämpfen.

Frank Schätzing über künstliche Intelligenz"Sie kann uns das Paradies bereiten oder uns alle abmurksen"

Ein Porträt von Bestsellerautor Frank Schätzing (imago / Future Image)

In seinem neuen Buch "Die Tyrannei des Schmetterlings" beschäftigt sich Frank Schätzing mit künstlicher Intelligenz. Schätzing hält KI für das derzeit interessanteste Forschungsfeld überhaupt - und fragt sich, was noch vom Menschen bleibt, wenn die von ihm gebauten Maschinen Bewusstsein entwickeln.

Aus für den EchoGut für die Glaubwürdigkeit, schlecht für den Jazz

Die Echo-Trophäe (Bild aus dem Jahr 2015) (dpa-Bildfunk / Matthias Balk)

Der Echo ist Geschichte. Politisch wird das begrüßt, doch es sind auch andere Töne zu hören: Martin Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, bedauert das Aus für den Musikpreis.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Korea-Gipfel  Historisches Treffen | mehr

Kulturnachrichten

Bill Cosby für schuldig befunden | mehr

 

| mehr