Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

OB-Stichwahl in Frankfurt

SPD-Kandidat wird Oberbürgermeister

Von Ludger Fittkau

Peter Feldmann regiert künftig in Frankfurt. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Peter Feldmann regiert künftig in Frankfurt. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Der neue Oberbürgermeister von Frankfurt am Main heißt Peter Feldmann (SPD). Überraschend schlug der linke Sozialdemokrat seinen Konkurrenten Boris Rhein (CDU) bei der Stichwahl. Feldmann erhielt rund 57 Prozent der Stimmen, Rhein rund 43 Prozent - ein deutlicher Vorsprung.

Sensation bei den Oberbürgermeister-Wahlen in Frankfurt am Main: Mit 57,4 Prozent der Wählerstimmen schlägt der linke Sozialdemokrat Peter Feldmann den hessischen Innenminister Boris Rhein von der CDU. Die Main-Metropole war in den letzten Jahren von der Union regiert worden. Der deshalb lange als Favorit gehandelte CDU-Mann Rhein bekommt nur 42,6 der Stimmen, obwohl er mit im ersten Wahlgang vor vierzehn Tagen noch vorne gelegen hatte.

Niedrige Wahlbeteiligung

Mit 35 Prozent war die Wahlbeteiligung bei der Oberbürgermeister-Wahl in der größten hessischen Stadt allerdings ebenso niedrig wie bei der gleichzeitigen Stichwahl in der Nachbarstadt Mainz. Dort konnte sich der sozialdemokratische Bewerber Michael Ebling bei der Oberbürgermeisterwahl mit 58,2 Prozent klar gegen seinen grünen Konkurrenten Günter Beck durchsetzen, der 41,8 Prozent erzielte. Im ersten Urnengang vor vierzehn Tagen war die Oberbürgermeister-Wahl in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt noch durch ein Untreue – Verfahren gegen den CDU-Kandidaten überschattet gewesen. Dieser hatte die Stichwahl klar verfehlt. Der Wahlsieger Michael Ebling war bisher Wissenschaftsstaatssekretär im Mainzer Bildungsministerium. Er setzt eine mehr als 60 Jahre lange Tradition von SPD-Oberbürgermeistern in Mainz fort.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Rhein in den Römer?

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Quasseltag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Preis für Andreas Breitenstein  | mehr

 

| mehr