Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Obama: "Die Welt schaut zu"

US-Präsident warnt Syrien vor Chemiewaffeneinsatz

Barack Obama warnt Syrien
Barack Obama warnt Syrien (AP)

Die Drohung Syriens mit seinem Chemiewaffenarsenal veranlasst Washington zu einer deutlichen Reaktion. Damaskus solle keinen "tragischen Fehler" machen, sagte Präsident Barack Obama.

"Angesichts des Arsenals chemischer Waffen in Syrien werden wir Assad und seinen Anhängern deutlich machen, dass die Welt zuschaut und dass sie von der internationalen Gemeinschaft zur Verantwortung gezogen werden", sagte Barack Obama in Nevada. Ähnliche Worte waren zuvor bereits von Pentagon-Sprecher George Little gekommen. Damaskus solle nicht einmal im Ansatz darüber nachdenken Chemiewaffen einzusetzen, meinte Little.

Ein Sprecher des syrischen Außenministeriums hatte gestern den Einsatz von chemischen Kampfstoffen gegen "ausländische Aggressoren" nicht ausgeschlossen. Gegen die eigenen Bürger werde man sie aber niemals einsetzen. Die Äußerungen bieten Raum für Interpretationen, denn die syrische Führung macht für die Kämpfe im Land stets vom Ausland unterstützte Terroristen verantwortlich.

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht in Assad weiter eine Gewähr für Stabilität im Land. Im Falle eines Sturzes von Assad drohe ein langanhaltender Bürgerkrieg, sagte Putin. Er werde seinen Widerstand gegen Sanktionen oder Militärinterventionen nicht aufgeben. Regierung und Opposition in Syrien rief er zu Verhandlungen über ein Ende der Gewalt auf.

Die Kämpfe in Syrien gingen unterdessen weiter. Gestern wurden aus Damaskus und der Millionenstadt Aleppo wieder Schusswechsel gemeldet. Der Irak öffnete seine Grenze zu Syrien für Flüchtlinge.

EU-Innenminister befürchten Flüchtlingswelle

Die Europäische Union könnte sich schon bald einem Flüchtlingsstrom aus Syrien gegenüber sehen. Das erklärte die EU-Ratsvorsitzende, die zyprische Innenministerin Eleni Mavrou, bei einem Treffen mit ihren europäischen Amtskollegen in Nikosia. Noch seien vor allem die Nachbarländer Syriens von dem Flüchtlingsproblem betroffen. Das könne sich aber rasch ändern, wenn die Versorgung dort nicht mehr gelinge. Nach UNO-Schätzungen haben mehr als 100.000 Syrer das Land bereits verlassen. Auch auf die Flucht von westlichen Ausländern bereitet man sich in Zypern vor. Rund 200.000 Menschen könnten vorübergehend auf der Insel aufgenommen werden, sagte Mavrou. Zypern ist nur rund 100 Kilometer von der syrischen Küste entfernt.

Auch für die Flüchtlinge in Syrien selbst ist nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes die Lage besorgniserregend. Inzwischen seien allein in der Gegend um Damaskus rund 60 Schulen in Notunterkünfte umgewandelt worden, sagte der Präsident der Organisation, Rudolf Seiters, im Deutschlandfunk. Die Situation für die mehr als 10.000 Flüchtlinge dort sei katastrophal. Die einzige Hilfsorganisation vor Ort sei der syrische Rote Halbmond, so Seiters.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:42 Uhr Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vor 60 JahrenDie erste Solarzelle wird präsentiert

Erfindung sollte Stromversorgung in Tropen sichern

Heute findet sie sich auf unzähligen Hausdächern in ganz Deutschland - die Solarzelle. Erfunden aber wurde sie vor 60 Jahren im Forschungslabor einer US-Telefongesellschaft mit dem speziellen Ziel, abgelegene Telefonanlagen in den Tropen mit Strom zu versorgen.

Russische Drohungen"Das Sicherheitsgefühl ist wieder fragil"

Der ehemalige polnische Botschafter in Deutschland, Janusz Reiter

Der Konflikt in der Ukraine mit Russland schüchtert auch Polen ein: Der frühere polnische Botschafter Janusz Reiter sagte im Deutschlandfunk, die gegenwärtige Situation sei "ein Einschnitt in der Geschichte Polens seit 1989".

MedienjobsDer Börsen-Korrespondent

Die Straßenschilder mit der Aufschrift "Wall Street" und "Broadway" in New York (USA), aufgenommen am 08.03.2014.

Jobs in den Medien sind extrem vielfältig, aber meist unterscheiden sich Image vom Alltag gewaltig. Manuel Koch war in den vergangenen drei Jahren Fernsehkorrespondent an der New Yorker Börse. Wie hat er es nach New York geschafft? Wie sah vor Ort sein Alltag aus? 

Bangladeschs TextilindustrieNiedrige Löhne und gefährliche Arbeit

"So billig kommt ihr nicht davon!" - Demonstranten fordern Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza

Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch starben vor einem Jahr mehr als 1.100 Menschen. In der Kritik stehen die großen Modeketten und Handelshäuser in Europa und den USA.

Schwerpunktthema600 Jahre Konzil in Konstanz

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil

Es ging um nicht weniger als die Überwindung der Spaltung der Kirche, das Große Abendländische Schisma, auf dem vierjährigen Konzil zu Konstanz. Und sie kamen zu Tausenden aus allen Teilen der westlichen Welt.

GesundheitWenn der Tic zum Symptom wird

Eine schreiende junge Frau

Sie stoßen Laute aus, machen Tiergeräusche nach oder grimassieren unkontrolliert: Die Variabilität der Tics bei Menschen mit Tourette-Syndrom ist extrem groß. Oft wird die Krankheit deshalb gar nicht erkannt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine: USA  drohen Russland erneut mit Sanktionen | mehr

Kulturnachrichten

Russland  treibt Gesetz gegen Blogger voran | mehr

Wissensnachrichten

Paläontologie  Paläontologie: Bislang ältester Flugsaurier entdeckt | mehr