Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama drängt zu Entscheidung über Syrien-Militärschlag

Frankreich und Deutschland verurteilen mutmaßlichen Giftgas-Einsatz

US-Präsident Barack Obama sucht Verbündete.  (AFP / Saul Loeb)
US-Präsident Barack Obama sucht Verbündete. (AFP / Saul Loeb)

Barack Obama bemüht sich weiter um politischen Rückhalt für einen Militärschlag gegen Syrien. Er ist optimistisch und geht davon aus, dass das Parlament zustimmt. Doch wie der tief gespaltene Kongress am Ende entscheidet, ist völlig unklar.

US-Präsident Barack Obama hat bei einem Treffen mit führenden Kongress-Vertretern erneut auf eine schnelle Entscheidung über einen Militärschlag gegen Syrien gedrängt. Er sagte, "uns schwebt eine begrenzte Maßnahme vor". Einen langwierigen und verlustreichen Einsatz wie in Afghanistan und im Irak werde es nicht geben. Es sollten lediglich die Möglichkeiten des syrischen Präsidenten eingeschränkt werden – Details nannte er nicht. Obama sprach von einem umfassenden Plan, mit dem den Oppositionstruppen geholfen werden solle.

Ablehnung aus den eigenen Reihen

Mit seinem Vorhaben ist Obama bei Demokraten und Republikanern sowohl auf Rückhalt als auch auf Widerstand gestoßen. Einflussreiche Oppositionspolitiker wie die beiden republikanischen Senatoren John McCain und Lindsey Graham sprachen sich grundsätzlich für einen Angriff aus, forderten aber eine Ausweitung der Pläne. In seinen eigenen Reihen äußerten sich vor allem Demokraten im Repräsentantenhaus kritisch. Sie befürchten, dass ein Militärschlag die USA in einen weiteren Konflikt in der Region hineinziehen könnte.

Wie die "Washington Post" berichtet, spaltet sich der Kongress derzeit in vier Lager. Besonders groß sei die Zahl derjenigen, die in der Syrien-Frage noch unentschlossen sind. Der Republikaner und Präsident des US-Abgeordnetenhauses, John Boehner, sagte, "überall auf der Welt haben wir Feinde, die verstehen müssen, dass wir dieses Verhalten nicht hinnehmen werden". Auch die Minderheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, sprach sich erneut für einen gezielten Vergeltungsschlag gegen Syrien aus.

US-Regierung geht von mehr als 1.400 Giftgas-Opfern aus

Obama hatte am Wochenende seine Entscheidung über einen militärischen Einsatz aufgeschoben und überraschend angekündigt, vorher den Kongress zu befragen. Der Oppositionsverterter Sadiqu al-Mousllie, der in Deutschland lebt und Mitglied des Syrischen Nationalrats ist, sagte im Deutschlandfunk, der Streit über die Fehler, die in der Vergangenheit bei den Militäreinsätzen im Irak und Afghanistan begangen worden seien, würde nun auf dem Rücken den Syrer ausgetragen. Nach Angaben der US-Regierung wurden bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien mehr als 1400 Menschen getötet.

In Frankreich befasst sich am Mittwoch die Nationalversammlung mit dem Thema Syrien. Sie soll jedoch nicht über einen Militärschlag abstimmen – in Frankreich gibt die Verfassung dem Präsidenten als oberstem Befehlshaber der Streitkräfte freie Hand, eine solche Entscheidung selbst zu treffen. Unterdessen haben die Präsidenten Frankreichs und Deutschlands den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz gemeinsam verurteilt.

Gauck: "angemessene Reaktion" erforderlich

Bundespräsident Gauck sagte bei seinem Staatsbesuch in Paris, es sei unerträglich und entsetzlich, dass Tabu- und Rechtsbrüche wie ein Giftgas-Einsatz die Welt heute erschrecken könnten. Eine "angemessene Reaktion" sei erforderlich. Frankreichs Präsident Francois Hollande sprach von einer "Tragödie der Gegenwart". Wenn Beweise auf dem Tisch lägen und die Schuldigen bekannt seien, müsse eine Antwort gegeben werden. Das werde von der internationalen Gemeinschaft erwartet. Hollande sprach sich für eine politische Lösung aus.

Nach Angaben von Rebellen haben erneut Tausende Menschen aus Angst vor neuen Giftgasangriffen ihre Häuser in der Region Damaskus verlassen und sind Richtung Jordanien geflohen. An der Grenze seien am Dienstag 5.000 Menschen angekommen. Laut dem UNO-Flüchtlingswerk (UNHCR) hat sich die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien im vergangenen Jahr fast verzehnfacht. Jeder zweite Flüchtling war diesen Monat demnach jünger als 18 Jahre. Die EU-Kommission in Brüssel befürchtet, dass die Flüchtlingszahlen noch weiter steigen werden. EU-Nothilfekommissarin Kristalina Georgiewa betonte, die Zivilbevölkerung werde zunehmend zur Zielscheibe von Gewalt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Sturz des Regimes würde Syrien in einen vertieften Bürgerkrieg stürzen"- Nahostexperte fordert politische Lösung
"Viele Syrer sind für den Angriff, ich bin dagegen" - Schriftsteller Rafik Schami zur Situation in seinem Heimatland Syrien
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundeswehreinsatz im InnernErst mal sehen, was realistisch ist

Soldaten bergen während einer Übung einen Kameraden, der einen verletzten Soldaten simuliert, und transportieren ihn in ein gepanzertes Transportfahrzeug. (dpa)

Vor der für Februar geplanten Übung von Polizei und Bundeswehr müsse erst über Szenarien nachgedacht werden, die realistisch seien, meint Falk Steiner. Dabei müsse geklärt werden, wie die Bundeswehr tatsächlich helfen könne. 

Historiker Martin Sabrow "Die Bedeutung wächst mit der Zeit"

Das Zitat von Bundeskanzlerin Angela Merkel "Wir schaffen das!" steht auf einem wolkenförmigen Schild beim Rosenmontagszug in Köln im Februar 2016. (imago/Chai von der Laage)

"Wir schaffen das": Dieser Satz, vor einem Jahr von Angela Merkel gesprochen, wurde zum geflügelten Wort und hat viele Vorgänger. Er weckt Assoziationen an Obamas "Yes we can" oder Brandts "Mehr Demokratie wagen". Was braucht es zu einem Satz für die Ewigkeit?

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns

Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?

Integrationspolitik"Es ist nicht klar, welche Werte wir vertreten wollen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamismus-Experte Ahmad Mansour hat sich für einen Dialog über Werte in unserer Gesellschaft ausgesprochen. Erst dann könne Deutschland Zuwanderern klar machen, "was diese Gesellschaft tolerieren kann und was nicht", sagte der Programmdirektor der European Foundation for Democracy im DLF.

IntegrationVon der Sehnsucht nach Patentante und Butterbrotpapier

Türkisch singen diese deutschen und türkischen Kinder in einer Klasse. (dpa/ picture-alliance/ Rainer Jensen)

Sich integrieren, sich assimilieren innerhalb einer Mehrheitsgesellschaft – dazu ist Sprache besonders wichtig. Aber ist das alles? Die Publizistin Dilek Güngör denkt an ihre Kindheit zurück und beschreibt, was "Anders-Sein" eigentlich ausmacht.

Ein Jahr "Wir schaffen das"Ankommen in Deutschland

Vor einem Jahr hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Credo ausgegeben: "Wir schaffen das!" Damit das am Ende wirklich funktioniert, packen viele Deutsche ehrenamtlich mit an. Das Wichtigste für die Flüchtlinge: Deutsch lernen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Wahlkampf  Trump spricht in Mexiko über Einwanderungspolitik | mehr

Kulturnachrichten

Festival Pop-Kultur in Neukölln gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Sachsen  AfD-Politiker wünscht sich Merkels Terrortod | mehr