Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama drängt zu Entscheidung über Syrien-Militärschlag

Frankreich und Deutschland verurteilen mutmaßlichen Giftgas-Einsatz

US-Präsident Barack Obama sucht Verbündete.  (AFP / Saul Loeb)
US-Präsident Barack Obama sucht Verbündete. (AFP / Saul Loeb)

Barack Obama bemüht sich weiter um politischen Rückhalt für einen Militärschlag gegen Syrien. Er ist optimistisch und geht davon aus, dass das Parlament zustimmt. Doch wie der tief gespaltene Kongress am Ende entscheidet, ist völlig unklar.

US-Präsident Barack Obama hat bei einem Treffen mit führenden Kongress-Vertretern erneut auf eine schnelle Entscheidung über einen Militärschlag gegen Syrien gedrängt. Er sagte, "uns schwebt eine begrenzte Maßnahme vor". Einen langwierigen und verlustreichen Einsatz wie in Afghanistan und im Irak werde es nicht geben. Es sollten lediglich die Möglichkeiten des syrischen Präsidenten eingeschränkt werden – Details nannte er nicht. Obama sprach von einem umfassenden Plan, mit dem den Oppositionstruppen geholfen werden solle.

Ablehnung aus den eigenen Reihen

Mit seinem Vorhaben ist Obama bei Demokraten und Republikanern sowohl auf Rückhalt als auch auf Widerstand gestoßen. Einflussreiche Oppositionspolitiker wie die beiden republikanischen Senatoren John McCain und Lindsey Graham sprachen sich grundsätzlich für einen Angriff aus, forderten aber eine Ausweitung der Pläne. In seinen eigenen Reihen äußerten sich vor allem Demokraten im Repräsentantenhaus kritisch. Sie befürchten, dass ein Militärschlag die USA in einen weiteren Konflikt in der Region hineinziehen könnte.

Wie die "Washington Post" berichtet, spaltet sich der Kongress derzeit in vier Lager. Besonders groß sei die Zahl derjenigen, die in der Syrien-Frage noch unentschlossen sind. Der Republikaner und Präsident des US-Abgeordnetenhauses, John Boehner, sagte, "überall auf der Welt haben wir Feinde, die verstehen müssen, dass wir dieses Verhalten nicht hinnehmen werden". Auch die Minderheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, sprach sich erneut für einen gezielten Vergeltungsschlag gegen Syrien aus.

US-Regierung geht von mehr als 1.400 Giftgas-Opfern aus

Obama hatte am Wochenende seine Entscheidung über einen militärischen Einsatz aufgeschoben und überraschend angekündigt, vorher den Kongress zu befragen. Der Oppositionsverterter Sadiqu al-Mousllie, der in Deutschland lebt und Mitglied des Syrischen Nationalrats ist, sagte im Deutschlandfunk, der Streit über die Fehler, die in der Vergangenheit bei den Militäreinsätzen im Irak und Afghanistan begangen worden seien, würde nun auf dem Rücken den Syrer ausgetragen. Nach Angaben der US-Regierung wurden bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien mehr als 1400 Menschen getötet.

In Frankreich befasst sich am Mittwoch die Nationalversammlung mit dem Thema Syrien. Sie soll jedoch nicht über einen Militärschlag abstimmen – in Frankreich gibt die Verfassung dem Präsidenten als oberstem Befehlshaber der Streitkräfte freie Hand, eine solche Entscheidung selbst zu treffen. Unterdessen haben die Präsidenten Frankreichs und Deutschlands den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz gemeinsam verurteilt.

Gauck: "angemessene Reaktion" erforderlich

Bundespräsident Gauck sagte bei seinem Staatsbesuch in Paris, es sei unerträglich und entsetzlich, dass Tabu- und Rechtsbrüche wie ein Giftgas-Einsatz die Welt heute erschrecken könnten. Eine "angemessene Reaktion" sei erforderlich. Frankreichs Präsident Francois Hollande sprach von einer "Tragödie der Gegenwart". Wenn Beweise auf dem Tisch lägen und die Schuldigen bekannt seien, müsse eine Antwort gegeben werden. Das werde von der internationalen Gemeinschaft erwartet. Hollande sprach sich für eine politische Lösung aus.

Nach Angaben von Rebellen haben erneut Tausende Menschen aus Angst vor neuen Giftgasangriffen ihre Häuser in der Region Damaskus verlassen und sind Richtung Jordanien geflohen. An der Grenze seien am Dienstag 5.000 Menschen angekommen. Laut dem UNO-Flüchtlingswerk (UNHCR) hat sich die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien im vergangenen Jahr fast verzehnfacht. Jeder zweite Flüchtling war diesen Monat demnach jünger als 18 Jahre. Die EU-Kommission in Brüssel befürchtet, dass die Flüchtlingszahlen noch weiter steigen werden. EU-Nothilfekommissarin Kristalina Georgiewa betonte, die Zivilbevölkerung werde zunehmend zur Zielscheibe von Gewalt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Sturz des Regimes würde Syrien in einen vertieften Bürgerkrieg stürzen"- Nahostexperte fordert politische Lösung
"Viele Syrer sind für den Angriff, ich bin dagegen" - Schriftsteller Rafik Schami zur Situation in seinem Heimatland Syrien
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Neue Krimis

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Ausstellung "Deuscthland" in DüsseldorfJan Böhmermann macht Kunst

"Deuscthland" - eine Ausstellung von Jan Böhmermann und btf. (btf / Philipp Kaessbohrer)

Der Satiriker Jan Böhmermann hat seine erste Ausstellung: Zu sehen ist unter anderem ein NS-Themenpark, in den der Besucher über ein großes Adolf-Hitler-Maul per 3D-Brille einfährt. "Großartig", meint Rudolf Schmitz. Eine Ausstellung, die einen zwingt, Stellung zu beziehen.

Land in der DauerkriseDie vielen Kriege der Ukraine

epa05568812 Pro-Russian rebel troops leave their positions during the withdrawal of forces from the front line in Petrovske village, about 50 km from Donetsk, Ukraine, 03 October 2016. Both Ukrain's army and the Russian-backed separatists announced on 01 October the withdrawal of their forces from Petrovske, as part of the demilitarisation agreement signed in September. (picture alliance / dpa / Alexander Ermochenko)

Knapp vier Jahre nach Beginn der Kiewer Maidan-Proteste kämpft die Ukraine noch immer gegen prorussische Separatisten - und gegen sich selbst. Denn die Kräfte des alten Regimes sind stark. Es gibt zivilgesellschaftliche Initiativen. Doch Vorkämpfer der Demokratie und Transparenz stoßen nicht immer auf Gegenliebe.

Digitale TagelöhnerHinter der hippen Fassade von Foodora und Co.

Eine Fahrerin von Foodora steht in Berlin im Bezirk Mitte an ihrem Fahrrad. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo boomen. Doch vom Wachstum profitieren die Fahrerinnen und Fahrer kaum. Sie fordern deshalb mehr Lohn, ein besseres Schichtsystem und höhere Pauschalen für Reparaturen an den Fahrrädern.

Reduktion von CO2-Ausstoß"Eine wirtschaftliche Chance"

Ein Elektrobus der Kölner Verkehrsbetriebe AG (KVB) an einer Ladestation am Südfriedhof in Köln-Zollstock. Seit 2016 fahren auf der Linie 133 in Köln 8 Elektrobusse.  (imago / Manngold)

Trotz der Klimaschutzziele sind die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen in Deutschland leicht gestiegen. Ein Ausweg aus dem Dilemma sieht der Sachverständigenrat für Umweltfragen in der E-Mobilität. In einem neuen Gutachten erklärt er, wie das funktionieren könnte - auch zum Nutzen der Wirtschaft.

Bachmann-Biografin Ina Hartwig"Vorreiterin und auch eine radikale Figur"

Schriftstellerin Ingeborg Bachmann erhält Georg-Büchner-Preis (RolandWitschel/dpa)

In ihrer Biografie über Ingeborg Bachmann beschäftigt sich Ina Hartwig unter anderem mit dem Verhältnis der Dichterin zum Feminismus. Als "exzentrische Figur weiblichen Geschlechts" sei sie in ihrer Generation als Literatin auch ein Phänomen gewesen, sagt sie.

Protest der BetriebsräteSchulz nennt Stellenabbau bei Siemens "asozial"

Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz spricht in Berlin, am Rande der Siemens-Betriebsrätetagung der IG-Metall, zu den demonstrierenden Siemens-Beschäftigten (picture alliance/ dpa/ Sophia Kembowski)

Die Beschäftigen bei Siemens sind erbost: Der Konzern will Stellen abbauen und Standorte schließen, obwohl er einen Milliardengewinn erwirtschaftet hat. Beim Protest in Berlin an der Seite der Gewerkschaften: SPD-Chef Martin Schulz, der Siemens-Chef Joe Kaeser an dessen soziale Verpflichtung erinnerte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Generalsekretär Heil  "Sozialdemokraten zu Gesprächen mit anderen Parteien bereit" | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Kurzfilmpreis verliehen | mehr

 

| mehr