Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama drängt zu Entscheidung über Syrien-Militärschlag

Frankreich und Deutschland verurteilen mutmaßlichen Giftgas-Einsatz

US-Präsident Barack Obama sucht Verbündete.  (AFP / Saul Loeb)
US-Präsident Barack Obama sucht Verbündete. (AFP / Saul Loeb)

Barack Obama bemüht sich weiter um politischen Rückhalt für einen Militärschlag gegen Syrien. Er ist optimistisch und geht davon aus, dass das Parlament zustimmt. Doch wie der tief gespaltene Kongress am Ende entscheidet, ist völlig unklar.

US-Präsident Barack Obama hat bei einem Treffen mit führenden Kongress-Vertretern erneut auf eine schnelle Entscheidung über einen Militärschlag gegen Syrien gedrängt. Er sagte, "uns schwebt eine begrenzte Maßnahme vor". Einen langwierigen und verlustreichen Einsatz wie in Afghanistan und im Irak werde es nicht geben. Es sollten lediglich die Möglichkeiten des syrischen Präsidenten eingeschränkt werden – Details nannte er nicht. Obama sprach von einem umfassenden Plan, mit dem den Oppositionstruppen geholfen werden solle.

Ablehnung aus den eigenen Reihen

Mit seinem Vorhaben ist Obama bei Demokraten und Republikanern sowohl auf Rückhalt als auch auf Widerstand gestoßen. Einflussreiche Oppositionspolitiker wie die beiden republikanischen Senatoren John McCain und Lindsey Graham sprachen sich grundsätzlich für einen Angriff aus, forderten aber eine Ausweitung der Pläne. In seinen eigenen Reihen äußerten sich vor allem Demokraten im Repräsentantenhaus kritisch. Sie befürchten, dass ein Militärschlag die USA in einen weiteren Konflikt in der Region hineinziehen könnte.

Wie die "Washington Post" berichtet, spaltet sich der Kongress derzeit in vier Lager. Besonders groß sei die Zahl derjenigen, die in der Syrien-Frage noch unentschlossen sind. Der Republikaner und Präsident des US-Abgeordnetenhauses, John Boehner, sagte, "überall auf der Welt haben wir Feinde, die verstehen müssen, dass wir dieses Verhalten nicht hinnehmen werden". Auch die Minderheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, sprach sich erneut für einen gezielten Vergeltungsschlag gegen Syrien aus.

US-Regierung geht von mehr als 1.400 Giftgas-Opfern aus

Obama hatte am Wochenende seine Entscheidung über einen militärischen Einsatz aufgeschoben und überraschend angekündigt, vorher den Kongress zu befragen. Der Oppositionsverterter Sadiqu al-Mousllie, der in Deutschland lebt und Mitglied des Syrischen Nationalrats ist, sagte im Deutschlandfunk, der Streit über die Fehler, die in der Vergangenheit bei den Militäreinsätzen im Irak und Afghanistan begangen worden seien, würde nun auf dem Rücken den Syrer ausgetragen. Nach Angaben der US-Regierung wurden bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien mehr als 1400 Menschen getötet.

In Frankreich befasst sich am Mittwoch die Nationalversammlung mit dem Thema Syrien. Sie soll jedoch nicht über einen Militärschlag abstimmen – in Frankreich gibt die Verfassung dem Präsidenten als oberstem Befehlshaber der Streitkräfte freie Hand, eine solche Entscheidung selbst zu treffen. Unterdessen haben die Präsidenten Frankreichs und Deutschlands den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz gemeinsam verurteilt.

Gauck: "angemessene Reaktion" erforderlich

Bundespräsident Gauck sagte bei seinem Staatsbesuch in Paris, es sei unerträglich und entsetzlich, dass Tabu- und Rechtsbrüche wie ein Giftgas-Einsatz die Welt heute erschrecken könnten. Eine "angemessene Reaktion" sei erforderlich. Frankreichs Präsident Francois Hollande sprach von einer "Tragödie der Gegenwart". Wenn Beweise auf dem Tisch lägen und die Schuldigen bekannt seien, müsse eine Antwort gegeben werden. Das werde von der internationalen Gemeinschaft erwartet. Hollande sprach sich für eine politische Lösung aus.

Nach Angaben von Rebellen haben erneut Tausende Menschen aus Angst vor neuen Giftgasangriffen ihre Häuser in der Region Damaskus verlassen und sind Richtung Jordanien geflohen. An der Grenze seien am Dienstag 5.000 Menschen angekommen. Laut dem UNO-Flüchtlingswerk (UNHCR) hat sich die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien im vergangenen Jahr fast verzehnfacht. Jeder zweite Flüchtling war diesen Monat demnach jünger als 18 Jahre. Die EU-Kommission in Brüssel befürchtet, dass die Flüchtlingszahlen noch weiter steigen werden. EU-Nothilfekommissarin Kristalina Georgiewa betonte, die Zivilbevölkerung werde zunehmend zur Zielscheibe von Gewalt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Sturz des Regimes würde Syrien in einen vertieften Bürgerkrieg stürzen"- Nahostexperte fordert politische Lösung
"Viele Syrer sind für den Angriff, ich bin dagegen" - Schriftsteller Rafik Schami zur Situation in seinem Heimatland Syrien
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr