Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama drängt zu Entscheidung über Syrien-Militärschlag

Frankreich und Deutschland verurteilen mutmaßlichen Giftgas-Einsatz

US-Präsident Barack Obama sucht Verbündete.  (AFP / Saul Loeb)
US-Präsident Barack Obama sucht Verbündete. (AFP / Saul Loeb)

Barack Obama bemüht sich weiter um politischen Rückhalt für einen Militärschlag gegen Syrien. Er ist optimistisch und geht davon aus, dass das Parlament zustimmt. Doch wie der tief gespaltene Kongress am Ende entscheidet, ist völlig unklar.

US-Präsident Barack Obama hat bei einem Treffen mit führenden Kongress-Vertretern erneut auf eine schnelle Entscheidung über einen Militärschlag gegen Syrien gedrängt. Er sagte, "uns schwebt eine begrenzte Maßnahme vor". Einen langwierigen und verlustreichen Einsatz wie in Afghanistan und im Irak werde es nicht geben. Es sollten lediglich die Möglichkeiten des syrischen Präsidenten eingeschränkt werden – Details nannte er nicht. Obama sprach von einem umfassenden Plan, mit dem den Oppositionstruppen geholfen werden solle.

Ablehnung aus den eigenen Reihen

Mit seinem Vorhaben ist Obama bei Demokraten und Republikanern sowohl auf Rückhalt als auch auf Widerstand gestoßen. Einflussreiche Oppositionspolitiker wie die beiden republikanischen Senatoren John McCain und Lindsey Graham sprachen sich grundsätzlich für einen Angriff aus, forderten aber eine Ausweitung der Pläne. In seinen eigenen Reihen äußerten sich vor allem Demokraten im Repräsentantenhaus kritisch. Sie befürchten, dass ein Militärschlag die USA in einen weiteren Konflikt in der Region hineinziehen könnte.

Wie die "Washington Post" berichtet, spaltet sich der Kongress derzeit in vier Lager. Besonders groß sei die Zahl derjenigen, die in der Syrien-Frage noch unentschlossen sind. Der Republikaner und Präsident des US-Abgeordnetenhauses, John Boehner, sagte, "überall auf der Welt haben wir Feinde, die verstehen müssen, dass wir dieses Verhalten nicht hinnehmen werden". Auch die Minderheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, sprach sich erneut für einen gezielten Vergeltungsschlag gegen Syrien aus.

US-Regierung geht von mehr als 1.400 Giftgas-Opfern aus

Obama hatte am Wochenende seine Entscheidung über einen militärischen Einsatz aufgeschoben und überraschend angekündigt, vorher den Kongress zu befragen. Der Oppositionsverterter Sadiqu al-Mousllie, der in Deutschland lebt und Mitglied des Syrischen Nationalrats ist, sagte im Deutschlandfunk, der Streit über die Fehler, die in der Vergangenheit bei den Militäreinsätzen im Irak und Afghanistan begangen worden seien, würde nun auf dem Rücken den Syrer ausgetragen. Nach Angaben der US-Regierung wurden bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien mehr als 1400 Menschen getötet.

In Frankreich befasst sich am Mittwoch die Nationalversammlung mit dem Thema Syrien. Sie soll jedoch nicht über einen Militärschlag abstimmen – in Frankreich gibt die Verfassung dem Präsidenten als oberstem Befehlshaber der Streitkräfte freie Hand, eine solche Entscheidung selbst zu treffen. Unterdessen haben die Präsidenten Frankreichs und Deutschlands den mutmaßlichen Giftgas-Einsatz gemeinsam verurteilt.

Gauck: "angemessene Reaktion" erforderlich

Bundespräsident Gauck sagte bei seinem Staatsbesuch in Paris, es sei unerträglich und entsetzlich, dass Tabu- und Rechtsbrüche wie ein Giftgas-Einsatz die Welt heute erschrecken könnten. Eine "angemessene Reaktion" sei erforderlich. Frankreichs Präsident Francois Hollande sprach von einer "Tragödie der Gegenwart". Wenn Beweise auf dem Tisch lägen und die Schuldigen bekannt seien, müsse eine Antwort gegeben werden. Das werde von der internationalen Gemeinschaft erwartet. Hollande sprach sich für eine politische Lösung aus.

Nach Angaben von Rebellen haben erneut Tausende Menschen aus Angst vor neuen Giftgasangriffen ihre Häuser in der Region Damaskus verlassen und sind Richtung Jordanien geflohen. An der Grenze seien am Dienstag 5.000 Menschen angekommen. Laut dem UNO-Flüchtlingswerk (UNHCR) hat sich die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien im vergangenen Jahr fast verzehnfacht. Jeder zweite Flüchtling war diesen Monat demnach jünger als 18 Jahre. Die EU-Kommission in Brüssel befürchtet, dass die Flüchtlingszahlen noch weiter steigen werden. EU-Nothilfekommissarin Kristalina Georgiewa betonte, die Zivilbevölkerung werde zunehmend zur Zielscheibe von Gewalt.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Sturz des Regimes würde Syrien in einen vertieften Bürgerkrieg stürzen"- Nahostexperte fordert politische Lösung
"Viele Syrer sind für den Angriff, ich bin dagegen" - Schriftsteller Rafik Schami zur Situation in seinem Heimatland Syrien
Chronologie: Bürgerkrieg in Syrien - Eckpunkte des Aufstands

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Habe meine Flüchtlingspolitik nicht geändert | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr