Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama läuft die Zeit davon

Den USA droht ab August die Zahlungsunfähigkeit

Von Klaus Remme

US-Präsident Barack Obama spricht vor dem Kongress in Washington. (AP)
US-Präsident Barack Obama spricht vor dem Kongress in Washington. (AP)

Demokraten und Republikaner verhandeln über ein gigantisches Sparpaket. Gesprochen wird über alles, doch das kostet Zeit, zuviel Zeit. Der Wahlkampf beginnt, und Politiker beider Lager fürchten die Wut der Basis.

Wer auf einen Durchbruch gehofft hatte, der wurde enttäuscht. Immerhin, die fast feindselige Atmosphäre der vergangenen Wochen ist höflicher Rhetorik gewichen: Es war ein sehr konstruktives Treffen, erklärte Barack Obama unmittelbar nach Ende der Gespräche im Weißen Haus. Sonntag will man erneut zusammenkommen, bis dahin werde hart gearbeitet, fuhr der Präsident fort. Viele Zahlen, gigantische Summen und vermeintliche Kompromisslinien schwirren durch den öffentlichen Raum. Doch Republikaner und Demokraten sind sich in einem einig.

Nichts ist vereinbart, solange nicht alles vereinbart ist, unterstrich Obama, noch seien beide Seiten weit auseinander. Doch gesprochen wird offenbar über alles, nicht nur über ein mögliches Sparpaket in Höhe von 2,4 Billionen Dollar im Gegenzug für die notwendige Anhebung der gesetzlichen Schuldengrenze. Barack Obama will aus der Not offenbar eine Tugend machen und denkt an einen radikalen Befreiungsschlag, an Ausgabenkürzungen in allen Bereichen, auch bei der Sozialversicherung, an Steuererhöhungen und eine Steuerreform. Sein Gegenspieler, der Republikaner John Boehner, gab vor dem Treffen im Weißen Haus zu, eine Steuerreform ist Thema.

Einigen sich beide Parteien auf diesen großen Wurf, könnte der Schuldenberg, auf zehn Jahre gesehen, um sage und schreibe 4,5 Billionen Dollar verringert werden. Eine derartige Einigung hätte den Vorteil, dass Republikaner und Demokraten Proteste im eigenen Lager mit substanziellen Erfolgen möglicherweise in Grenzen halten könnten. Doch die Hürden sind gewaltig, Steuerreformen brauchen Zeit, oft Jahre. Und bis zum 2. August, dem offiziellen Datum, an dem aus dem Schuldner USA ein zahlungsunfähiger Schuldner wird, sind es nur noch wenige Wochen.

Die amerikanische Öffentlichkeit sieht den Streit mit gemischten Gefühlen. Einerseits wird die Dramatik der seit Jahren explodierenden Schulden erkannt, andererseits wehrt sich in Umfragen eine deutliche Mehrheit gegen die Kürzung von sozialen Leistungen. Das gilt selbst für Anhänger der Republikanischen Partei. Auch wenn Barack Obama und John Boehner Geschmack an einem historischen Kompromiss Geschmack finden könnten. Die einfachen Abgeordneten und Senatoren fürchten die Wut der Basis. Der Wahlkampf hat begonnen, die Sommerpause steht bevor, und damit viele Bürgerversammlungen in den Wahlkreisen. Dort können die gewählten Vertreter gemeinhin auf wenig Gnade hoffen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Kulturgespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Brücken in Amatrice gesperrt | mehr

Kulturnachrichten

"Lied der Deutschen" feiert Jubiläum  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr