Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama läuft die Zeit davon

Den USA droht ab August die Zahlungsunfähigkeit

Von Klaus Remme

US-Präsident Barack Obama spricht vor dem Kongress in Washington. (AP)
US-Präsident Barack Obama spricht vor dem Kongress in Washington. (AP)

Demokraten und Republikaner verhandeln über ein gigantisches Sparpaket. Gesprochen wird über alles, doch das kostet Zeit, zuviel Zeit. Der Wahlkampf beginnt, und Politiker beider Lager fürchten die Wut der Basis.

Wer auf einen Durchbruch gehofft hatte, der wurde enttäuscht. Immerhin, die fast feindselige Atmosphäre der vergangenen Wochen ist höflicher Rhetorik gewichen: Es war ein sehr konstruktives Treffen, erklärte Barack Obama unmittelbar nach Ende der Gespräche im Weißen Haus. Sonntag will man erneut zusammenkommen, bis dahin werde hart gearbeitet, fuhr der Präsident fort. Viele Zahlen, gigantische Summen und vermeintliche Kompromisslinien schwirren durch den öffentlichen Raum. Doch Republikaner und Demokraten sind sich in einem einig.

Nichts ist vereinbart, solange nicht alles vereinbart ist, unterstrich Obama, noch seien beide Seiten weit auseinander. Doch gesprochen wird offenbar über alles, nicht nur über ein mögliches Sparpaket in Höhe von 2,4 Billionen Dollar im Gegenzug für die notwendige Anhebung der gesetzlichen Schuldengrenze. Barack Obama will aus der Not offenbar eine Tugend machen und denkt an einen radikalen Befreiungsschlag, an Ausgabenkürzungen in allen Bereichen, auch bei der Sozialversicherung, an Steuererhöhungen und eine Steuerreform. Sein Gegenspieler, der Republikaner John Boehner, gab vor dem Treffen im Weißen Haus zu, eine Steuerreform ist Thema.

Einigen sich beide Parteien auf diesen großen Wurf, könnte der Schuldenberg, auf zehn Jahre gesehen, um sage und schreibe 4,5 Billionen Dollar verringert werden. Eine derartige Einigung hätte den Vorteil, dass Republikaner und Demokraten Proteste im eigenen Lager mit substanziellen Erfolgen möglicherweise in Grenzen halten könnten. Doch die Hürden sind gewaltig, Steuerreformen brauchen Zeit, oft Jahre. Und bis zum 2. August, dem offiziellen Datum, an dem aus dem Schuldner USA ein zahlungsunfähiger Schuldner wird, sind es nur noch wenige Wochen.

Die amerikanische Öffentlichkeit sieht den Streit mit gemischten Gefühlen. Einerseits wird die Dramatik der seit Jahren explodierenden Schulden erkannt, andererseits wehrt sich in Umfragen eine deutliche Mehrheit gegen die Kürzung von sozialen Leistungen. Das gilt selbst für Anhänger der Republikanischen Partei. Auch wenn Barack Obama und John Boehner Geschmack an einem historischen Kompromiss Geschmack finden könnten. Die einfachen Abgeordneten und Senatoren fürchten die Wut der Basis. Der Wahlkampf hat begonnen, die Sommerpause steht bevor, und damit viele Bürgerversammlungen in den Wahlkreisen. Dort können die gewählten Vertreter gemeinhin auf wenig Gnade hoffen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Konflikte um Jerusalem"Religion ist potenziell gefährlich"

Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Juden, Christen und Muslime erheben Anspruch auf Jerusalem. Das führt oft zu Gewalt. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin, plädiert für eine Unterordnung der Religion. Religionsführer müssten "das Primat der demokratischen Rechtsordnung anerkennen", sagte Schäfer im Dlf.

Europäisches Handgepäck (6/7)Zerbrechliche Bilder aus Paris

Ausstellung im Albert-Kahn-Museum in Paris (FRANCOIS GUILLOT / AFP)

Anfang des 20. Jahrhunderts war der Bankier Albert Kahn einer der reichsten Männer Frankreichs - ein Kosmopolit und ein fanatischer Pionier der gerade entstehenden Farbfotografie. Er schickte Dutzende von Fotografen in alle Regionen der Welt, um die Vielfalt der menschlichen Kulturen zu dokumentieren.

Radikaler AvantgardistDieter Schnebel im Alter von 88 Jahren gestorben

Der Komponist Dieter Schnebel (imago / Stefan M Prager)

Er war Theologe und Musikwissenschaftler: Dieter Schnebel. Bekannt aber wurde Schnebel vor allem für seine Kompositionen und seine Lehre auf dem Feld der experimentellen Musik. Schnebel starb am Pfingstsonntag im Alter von 88 Jahren.

"Frankenstein" an der Staatsoper HamburgJenseits von Gruselromantik

Die Oper "Frankenstein" auf der Bühne im Theater auf Kampnagel. (dpa / Christian Charisius)

Mary Shelleys "Frankenstein" ist ein politisches Statement, eine Zukunftsvision, eine Schauergeschichte und ein Roadmovie. Auf Kampnagel hatte nun eine beeindruckende Opern-Adaption der Hamburger Staatsoper Premiere.

Prinzeninseln vor IstanbulZwischen Naturschutz, Tradition und Luxus-Tourismus

Zwei Pferde ziehen eine Kutsche mit Touristen einen von Bäumen gesäumten Weg entlang. (imago / Westend61)

Eine einstündige Schifffahrt entfernt von Istanbuls wuseligen Gassen, Shoppingcentern und immer neuen Baustellen liegen die neun Prinzeninseln. Dort gibt es jede Menge Natur, kleine Promenaden und prachtvolle Villen: ein Rückzugsort für reiche Großstädter und stadtmüde Touristen.

1978: Argentiniens Triumph und TrauerWM-Finale unweit des Folterzentrums

Der argentinische Junta-Chef, General Jorge Videla (2.v.r.), freut sich. Er überreicht bei der Siegerehrung am 25.06.1978 im River Plate-Stadion in Buenos Aires den WM-Pokal an Argentiniens Kapitän Daniel Passarella (r), der von seinem Teamgefährten Americo Gallego (Nr. 6) flankiert wird.  (dpa / picture-alliance)

Am 25. Juni 1978 gewann Argentinien die Fußball-WM im eigenen Land. Doch während die einen feierten, wurden andere unweit der Fußballstadien gefoltert. 30.000 Menschen fielen der Diktatur zum Opfer. Bis heute suchen Menschen nach ihren Angehörigen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pompeo zu Atomstreit  "Härteste Sanktionen der Geschichte gegen Teheran" | mehr

Kulturnachrichten

Benny Claessens erhält Alfred-Kerr-Darstellerpreis  | mehr

 

| mehr