Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama mahnt Amerikaner zur Einheit

Rede bei Trauerfeier nach Anschlag in Tucson

Barack Obama bei der Trauerfeier in Tucson (AP)
Barack Obama bei der Trauerfeier in Tucson (AP)

Bei seiner Trauerrede für die Amoklauf-Opfer in Arizona hat Barack Obama seine Landsleute zur Geschlossenheit aufgerufen. "Unsere Art miteinander zu reden, muss heilen, nicht weiter verwunden", sagte der US-Präsident.

In einer Sporthalle der Universität von Arizona gedachte Obama vor 14.000 Zuhörern der Opfer des Tucson-Anschlags. Ein Attentäter hatte am Samstag sechs Menschen getötet und die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords durch einen Kopfschuss schwer verletzt.

Trost und Versöhnung - das waren die Anliegen, mit denen Obama nach Tucson gekommen war. Der Präsident warnte seine Landsleute davor, den Anschlag als Vorwand zu nutzen, um erneut aufeinander loszugehen. Angesichts einer stark polarisierten Streitkultur müsse das Land nun innehalten. "Unsere Art miteinander zu reden, muss heilen, nicht weiter verwunden", sagte Obama.

Der Präsident berichtete auch von einem Besuch bei Giffords im Krankenhaus unmittelbar vor seine Rede. Kurz darauf habe die Abgeordnete erstmals wieder die Augen geöffnet, sagte Obama. Die Gäste der Trauerfeier reagierten auf diese Nachricht begeistert. Obamas Worte wurden mehrfach mit stehenden Ovationen gefeiert (mp3-Audio).

Kurz nach dem Attentat war in den USA eine Debatte über die politische Kultur entbrannt. Anhänger der Demokraten bezichtigten die Republikaner, mit aggressiver Rhetorik und Kriegsmetaphern die Atmosphäre zu vergiften. Besonders die ehemalige Kandidatin der Republikaner für das Amt der Vizepräsidentin, Sarah Palin, geriet in den Fokus der Kritik.

Der ehemalige amerikanische Botschafter in Deutschland, John Kornblum, rechnet nach dem Attentat mit einer künftig eher gemäßigten Politik der Republikaner. Wegen des Stimmungswandels nach der fanatischen Attacke könnten die Republikaner nicht länger so aggressiv ihre Ziele angehen wie bisher, sagte Kornblum im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema:

"Es ist also sicherlich so, dass Frau Palin da Geister gerufen hat" - Ex-Sprecher des Präsidentschaftskandidaten McCain zum Attentat von Tucson

"Wir sind das Mekka der Vorurteile und des Fanatismus" - Sechs Tote bei Attentat auf demokratische Abgeordnete in Arizona

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gräueltaten des IS  AP dokumentiert 72 Massengräber in Syrien und Irak | mehr

Kulturnachrichten

Fahndungsaufruf für 35 Mitarbeiter türkischer Medien  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr