Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama mahnt Amerikaner zur Einheit

Rede bei Trauerfeier nach Anschlag in Tucson

Barack Obama bei der Trauerfeier in Tucson (AP)
Barack Obama bei der Trauerfeier in Tucson (AP)

Bei seiner Trauerrede für die Amoklauf-Opfer in Arizona hat Barack Obama seine Landsleute zur Geschlossenheit aufgerufen. "Unsere Art miteinander zu reden, muss heilen, nicht weiter verwunden", sagte der US-Präsident.

In einer Sporthalle der Universität von Arizona gedachte Obama vor 14.000 Zuhörern der Opfer des Tucson-Anschlags. Ein Attentäter hatte am Samstag sechs Menschen getötet und die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords durch einen Kopfschuss schwer verletzt.

Trost und Versöhnung - das waren die Anliegen, mit denen Obama nach Tucson gekommen war. Der Präsident warnte seine Landsleute davor, den Anschlag als Vorwand zu nutzen, um erneut aufeinander loszugehen. Angesichts einer stark polarisierten Streitkultur müsse das Land nun innehalten. "Unsere Art miteinander zu reden, muss heilen, nicht weiter verwunden", sagte Obama.

Der Präsident berichtete auch von einem Besuch bei Giffords im Krankenhaus unmittelbar vor seine Rede. Kurz darauf habe die Abgeordnete erstmals wieder die Augen geöffnet, sagte Obama. Die Gäste der Trauerfeier reagierten auf diese Nachricht begeistert. Obamas Worte wurden mehrfach mit stehenden Ovationen gefeiert (mp3-Audio).

Kurz nach dem Attentat war in den USA eine Debatte über die politische Kultur entbrannt. Anhänger der Demokraten bezichtigten die Republikaner, mit aggressiver Rhetorik und Kriegsmetaphern die Atmosphäre zu vergiften. Besonders die ehemalige Kandidatin der Republikaner für das Amt der Vizepräsidentin, Sarah Palin, geriet in den Fokus der Kritik.

Der ehemalige amerikanische Botschafter in Deutschland, John Kornblum, rechnet nach dem Attentat mit einer künftig eher gemäßigten Politik der Republikaner. Wegen des Stimmungswandels nach der fanatischen Attacke könnten die Republikaner nicht länger so aggressiv ihre Ziele angehen wie bisher, sagte Kornblum im Interview mit Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema:

"Es ist also sicherlich so, dass Frau Palin da Geister gerufen hat" - Ex-Sprecher des Präsidentschaftskandidaten McCain zum Attentat von Tucson

"Wir sind das Mekka der Vorurteile und des Fanatismus" - Sechs Tote bei Attentat auf demokratische Abgeordnete in Arizona

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Vor dem Bundesparteitag"Die CDU muss ein Gegensignal zum Populismus setzen"

Der CDU-Politiker Heiner Geißler in der Sendung "Menschen bei Maischberger". (picture alliance / dpa / Revierfoto)

Die CDU sei gut beraten, auf ihrem Parteitag ein Gegensignal zum Populismus in Europa zu setzen", sagte der CDU-Politiker Heiner Geißler im DLF. Im Bundestagswahlkampf 2017 müsse man beispielsweise die AfD von den Inhalten her bekämpfen.

Vor dem CDU-Parteitag"Asyl und Einwanderung sind zweierlei"

Der CDU-Vize und NRW-Parteivorsitzende Armin Laschet spricht bei der Zukunftskonferenz in Wuppertal. (AFP / Patrik Stollarz)

Vor Beginn des CDU-Parteitages in Essen hat sich Parteivizechef Armin Laschet für eine Präzisierung des Asylrechts ausgesprochen. Asyl für Verfolgte und Schutzbedürftige sei ein Grundrecht, das keine Obergenzen kenne, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende im DLF.

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper

Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka.

Freiburger Kriminalfall"Absurd, aus meiner Forderung Hetze zu machen"

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, spricht beim Landeskongress der DPolG in Berlin. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält trotz scharfer Kritik an seiner Aussage zum gewaltsamen Tod einer Studentin in Freiburg fest. "Man muss nach wie vor die Frage stellen, ob man hierzulande alles getan hat, um mögliche Gefahrenherde zu erkennen", sagte er im DLF. Tatverdächtig ist ein Flüchtling aus Afghanistan.

Vor 25 JahrenDer Angriff auf Dubrovnik

Zu sehen ist die Stadt Dubrovnik, im Vordergrund die mächtige alte Festung. (AFP / Elvis Barukcic)

Als "Perle der Adria" wurde Dubrovnik einst besungen, 1991 wird die kroatische Hafenstadt zum Kriegsschauplatz: Die Jugoslawische Volksarmee beschoss die historische Altstadt mit Granaten und Raketen. Doch dieser Angriff sollte nicht zum erhofften Ergebnis führen.

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Bundesparteitag  Merkel mit 89,5 Prozent wiedergewählt worden | mehr

Kulturnachrichten

Islam-Stiftung in Frankreich gestartet  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr