Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama setzt Ultimatum im US-Schuldenstreit

Auch die fünfte Verhandlungsrunde scheitert

Von Klaus Remme

Die Schuldenhütte brennt in den USA (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Schuldenhütte brennt in den USA (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Bis Samstag Früh muss eine Einigung im US-Schuldenstreit her, verlangt der demokratische US-Präsident Barack Obama nach dem Platzen der gestrigen Haushaltsgespräche. Klappt auch das nicht, haben die Republikaner einen Plan B vorbereitet - doch der dürfte dem US-Präsidenten rein gar nicht passen.

Die Nervosität wächst, die Schuldzuweisungen werden deutlicher. Und die Begleitmusik schwillt an. Neben Moody's und Dagong warnt mit Standard&Poors eine weitere Rating-Agentur vor einer drohenden Herabsetzung der US Kreditwürdigkeit. Notenbankchef Ben Bernanke warnt den zweiten Tag in Folge in Kongressanhörungen vor Schockwellen an den Kapitalmärkten und Finanzminister Geithner unterstreicht: Eine Fristverlängerung wird es nicht geben, uns läuft die Zeit davon.

In der Substanz gibt es keinen Fortschritt. Auch die fünfte Gesprächsrunde verlief ergebnislos und man hat offenbar eingesehen, dass es so nicht weitergeht. Für heute sind keine weiteren Verhandlungen im Weißen Haus geplant. Um 17 Uhr deutscher Zeit will der Präsident die Öffentlichkeit erneut über den Stand der Dinge informieren. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat Barack Obama beide Parteien aufgefordert, bis morgen früh Ortszeit Washington zu erörtern, ob es einen mehrheitsfähigen Plan zur Anhebung der Schuldengrenze gibt. Damit rückt einmal mehr der Kongress ins Rampenlicht. Mitch McConnell, der republikanische Fraktionschef im Senat, macht keinen Hehl aus seiner oppositionellen Haltung. Wenn die Demokraten weiter grenzenlos Geld ausgeben wollen, kann ich wenig dagegen tun, sagte McConnell im Senat.

Doch sie bekommen dafür genauso viel Unterstützung wie für die Gesundheitsreform, keine, grollte der Senator, der bei den täglichen Gesprächen im Weißen Haus bisher kaum mehr als Guten Tag und Auf Wiedersehen gesagt haben soll. Zerschlagen sich alle anderen Hoffnungen auf eine Einigung, könnte der sogenannte McConnell-Plan doch noch zum Zuge kommen. Der Kongress könnte den Präsidenten ermächtigen, die Schuldengrenze einseitig anzuheben, um ihm dann die politischen Kosten allein anzulasten. Dazu der Vorsitzende im Haushaltsausschuss des Abgeordnetenhauses, der Republikaner Paul Ryan.

Dieser Plan wird hier mit Skepsis gesehen, so Ryan. Ein wesentlicher Grund: Die Abgeordneten müssten sich zwar formal nicht aktiv an der Anhebung der Schuldengrenze beteiligen, könnten dann aber auch keine verbindlichen Ausgabenkürzungen durchsetzen. Wie dieser Streit ausgehen wird, ist im Moment überhaupt nicht absehbar. Eines steht fest: Gibt es keine Einigung, dann ist der Finanzminister ab dem 2. August nicht mehr in der Lage, den Verpflichtungen der US Regierung nachzukommen. Allein der Monat August verdeutlicht das Dilemma. Timothy Geithner kann mit 172 Milliarden Dollar Einnahmen rechnen, hat aber gleichzeitig Rechnungen in Höhe von gut 300 Milliarden vor sich. Frisches Geld darf er sich dann nicht mehr leihen. Will er die Zinsen bezahlen, oder die Renten? Dies zulasten der Sozialkosten für Senioren und Geringverdiener? Oder sollen die Angestellten der Bundesbehörden leer ausgehen, oder vielleicht die Soldaten. Ob vor oder nach dem 2. August: Folgenschwere Entscheidungen sind programmiert.


Deutschlandradio aktuell vom 14. Juli 2011: Rating-Agentur Moody's droht USA mit Entzug der Bonitätsbestnote AAA

Kommentar: Preis für Obamas Taktik ist unkalkulierbar



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Gesandter  "Sabotage der Syrien-Friedensgespräche nicht zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr