Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama setzt Ultimatum im US-Schuldenstreit

Auch die fünfte Verhandlungsrunde scheitert

Von Klaus Remme

Die Schuldenhütte brennt in den USA (picture alliance / dpa / Arno Burgi)
Die Schuldenhütte brennt in den USA (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Bis Samstag Früh muss eine Einigung im US-Schuldenstreit her, verlangt der demokratische US-Präsident Barack Obama nach dem Platzen der gestrigen Haushaltsgespräche. Klappt auch das nicht, haben die Republikaner einen Plan B vorbereitet - doch der dürfte dem US-Präsidenten rein gar nicht passen.

Die Nervosität wächst, die Schuldzuweisungen werden deutlicher. Und die Begleitmusik schwillt an. Neben Moody's und Dagong warnt mit Standard&Poors eine weitere Rating-Agentur vor einer drohenden Herabsetzung der US Kreditwürdigkeit. Notenbankchef Ben Bernanke warnt den zweiten Tag in Folge in Kongressanhörungen vor Schockwellen an den Kapitalmärkten und Finanzminister Geithner unterstreicht: Eine Fristverlängerung wird es nicht geben, uns läuft die Zeit davon.

In der Substanz gibt es keinen Fortschritt. Auch die fünfte Gesprächsrunde verlief ergebnislos und man hat offenbar eingesehen, dass es so nicht weitergeht. Für heute sind keine weiteren Verhandlungen im Weißen Haus geplant. Um 17 Uhr deutscher Zeit will der Präsident die Öffentlichkeit erneut über den Stand der Dinge informieren. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat Barack Obama beide Parteien aufgefordert, bis morgen früh Ortszeit Washington zu erörtern, ob es einen mehrheitsfähigen Plan zur Anhebung der Schuldengrenze gibt. Damit rückt einmal mehr der Kongress ins Rampenlicht. Mitch McConnell, der republikanische Fraktionschef im Senat, macht keinen Hehl aus seiner oppositionellen Haltung. Wenn die Demokraten weiter grenzenlos Geld ausgeben wollen, kann ich wenig dagegen tun, sagte McConnell im Senat.

Doch sie bekommen dafür genauso viel Unterstützung wie für die Gesundheitsreform, keine, grollte der Senator, der bei den täglichen Gesprächen im Weißen Haus bisher kaum mehr als Guten Tag und Auf Wiedersehen gesagt haben soll. Zerschlagen sich alle anderen Hoffnungen auf eine Einigung, könnte der sogenannte McConnell-Plan doch noch zum Zuge kommen. Der Kongress könnte den Präsidenten ermächtigen, die Schuldengrenze einseitig anzuheben, um ihm dann die politischen Kosten allein anzulasten. Dazu der Vorsitzende im Haushaltsausschuss des Abgeordnetenhauses, der Republikaner Paul Ryan.

Dieser Plan wird hier mit Skepsis gesehen, so Ryan. Ein wesentlicher Grund: Die Abgeordneten müssten sich zwar formal nicht aktiv an der Anhebung der Schuldengrenze beteiligen, könnten dann aber auch keine verbindlichen Ausgabenkürzungen durchsetzen. Wie dieser Streit ausgehen wird, ist im Moment überhaupt nicht absehbar. Eines steht fest: Gibt es keine Einigung, dann ist der Finanzminister ab dem 2. August nicht mehr in der Lage, den Verpflichtungen der US Regierung nachzukommen. Allein der Monat August verdeutlicht das Dilemma. Timothy Geithner kann mit 172 Milliarden Dollar Einnahmen rechnen, hat aber gleichzeitig Rechnungen in Höhe von gut 300 Milliarden vor sich. Frisches Geld darf er sich dann nicht mehr leihen. Will er die Zinsen bezahlen, oder die Renten? Dies zulasten der Sozialkosten für Senioren und Geringverdiener? Oder sollen die Angestellten der Bundesbehörden leer ausgehen, oder vielleicht die Soldaten. Ob vor oder nach dem 2. August: Folgenschwere Entscheidungen sind programmiert.


Deutschlandradio aktuell vom 14. Juli 2011: Rating-Agentur Moody's droht USA mit Entzug der Bonitätsbestnote AAA

Kommentar: Preis für Obamas Taktik ist unkalkulierbar



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungDu bist, was du sprichst

Sprache ist mehr als ein bloßes Kommunikationsmittel. Unsere Sprache spielt für unsere Identität eine sehr große Rolle, glauben Sprachforscher. Sie steht in engem Zusammenhang mit unserer Wahrnehmung und unseren Denkstrukturen. 

Eine Lange Nacht über das BierDa braut sich was zusammen

Ein naturtrübes Pils wird am 16.02.2016 in Mannheim im Technoseum in der Ausstellung "Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot" von einer Bierflasche in ein Bierglas geschüttet.  (picture alliance / dpa / Uwe Anspach)

Bier gilt - neben Wasser und Tee - als das am weitesten verbreitete Getränk der Welt. Noch immer ist es das beliebteste Getränk der Deutschen, obwohl sein Absatz zuletzt schwächelte.

AfghanistanErzwungene Rückkehr in den Krieg

In langen Reihen stehen die Lastwagen mit dem Hab und Gut der Rückkehrer aus Pakistan auf einem freien Gelände vor dem UN-Registrierungszentrum. Rund 7.000 Menschen kommen derzeit laut UNHCR täglich in Afghanistan an. (Jürgen Webermann / ARD New Delhi)

Nach dem Einmarsch der Sowjetunion 1979 flohen viele Afghanen ins Nachbarland Pakistan. Nachdem sich die politischen Beziehungen beider Länder aber immer mehr verschlechtern, will Pakistan nun die afghanischen Flüchtlinge loswerden. Sie müssen in ein Land, in dem noch immer Krieg herrscht.

Kekse & Co.Wahlkampf an der Backröhre

Frisch gebackene Kekse (Deutschlandradio Kultur / Sonja Beeker)

Man mag es nicht glauben, aber die politische Weltlage hat die Echtzeit-Redaktion veranlasst, sich mit Keksen und Kuchen zu beschäftigen. Denn: Der Wahlkampf in den USA wird auch in der Backröhre ausgetragen, beim "Presidential Cookie Poll".

Deutsche Einheit"Alle sind das Volk"

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich steht zur Eröffnung des Bürgerfestes in Dresden auf einer Bühne. Im Publikum davor befinden sich auch zwei Polizei-Beamte. (Sebastian Kahnert, dpa-picture alliance)

Die Bundeskanzlerin fordert zum Auftakt der Einheitsfeierlichkeiten, sich den Rechten entgegenzustellen, die "Wir sind das Volk" rufen. Und sie lobt ausdrücklich den Umgang der sächsischen Regierung und der sächsischen Gesellschaft mit solchen Strömungen.

PartnerwahlGeist ist geil

Ein Trend in immer mehr Dating-Apps ist die Kategorie "sapiosexuell". So bezeichnen sich Menschen, denen Wissen und Intellekt bei der Partnersuche offenbar wichtiger ist, als das Aussehen. Eine Stunde Liebe beschäftigt sich mit dieser geistreichen Vorliebe.
      
      

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gauck-Nachfolge  SPD-Prominenz wirbt für Steinmeier als Bundespräsident | mehr

Kulturnachrichten

Jugendangebot von ARD und ZDF geht online  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr