Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama spricht zum Tod Trayvon Martins

Präsident beklagt Diskriminierung von Afroamerikanern

Bürgerrechtler in den USA protestieren gegen das Urteil. (picture alliance / dpa / Gerardo Mora)
Bürgerrechtler in den USA protestieren gegen das Urteil. (picture alliance / dpa / Gerardo Mora)

Knapp eine Woche nach dem Prozess um den getöteten schwarzen Teenager Trayvon Martin hat sich US-Präsident Barack Obama überraschend zum Fall geäußert. Er klagte über Rassismus in seinem Land und sprach über eigene Erfahrungen.

"Das hätte ich vor 35 Jahren sein können" – mit diesen Worten hat Barack Obama zum Tod des Teenagers Trayvon Martin Stellung genommen. Afroamerikaner erfülle der umstrittene Freispruch des Todesschützen George Zimmerman auch deshalb mit Schmerz, weil sie eine "Reihe von Erfahrungen" gemacht hätten, sagte Obama in seiner Rede gestern im Weißen Haus.

Furcht vor schwarzen Männern

Im August 2012 hat er eine "rote Linie" gezogen: US-Präsident Barack Obama (pa / dpa / Bloomberg)US-Präsident Barack Obama hat sich zum Tod des farbigen Teenagers geäußert. (pa / dpa / Bloomberg)Schwarze Männer seien es gewohnt, dass man sich vor ihnen fürchte, sagte der erste dunkelhäutige Präsident der USA. "Es gibt sehr wenige afroamerikanische Männer, die nicht selbst die Erfahrung gemacht haben, dass sie hörten, wie Autoschlösser verriegelt wurden, während sie auf der Straße liefen. Das ist mir passiert - zumindest bevor ich Senator wurde. Es gibt sehr wenige Afroamerikaner, die nicht die Erfahrung gemacht haben, dass, wenn sie in einen Aufzug stiegen, eine Frau ihre Handtasche umklammerte und nervös die Luft anhielt, bis sie aussteigen konnte. Das passiert häufig."

Sein tiefes Mitgefühl drückte Obama den Angehörigen Trayvon Martins aus: "Ich kann mir nur vorstellen, was sie gerade durchmachen, und es ist bemerkenswert, wie sie damit umgegangen sind." Der unbewaffnete Trayvon Martin war im Februar 2012 von George Zimmerman, der einer Bürgerwehr in Florida angehört, erschossen worden. Eine Jury am Gericht hatte Zimmerman vom Vorwurf des Mordes und Totschlags freigesprochen. Der umstrittene Prozess sei aber professionell abgelaufen und an dem Urteil sei nicht zu rütteln, machte Obama in seiner Rede deutlich.

Bürgerrechtler kündigen Proteste an

Für heute sind in mehreren amerikanischen Städten Proteste angekündigt. Bürgerrechtler wollen die Regierung dazu bewegen, den Fall als Zivilprozess neu aufzurollen. Die Bürgerrechtsbewegung "National Action Network" kündigte an, in 100 US-Städten zu demonstrieren.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Gesetze "aus dem Geist der Wildwestzeit" - Linken-Politiker Bartsch zeigt sich entsetzt über Trayvon-Martin-Prozess
US-Justizministerium prüft neue Anklage gegen Zimmerman - Freispruch im Trayvon-Martin-Prozess sorgt für Empörung
"Sie müssen in den USA ganz oft Ihre 'Rasse' angeben" - Für Ilija Trojanow ist der Rassismus in den USA allgegenwärtig

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Papst Franziskus in SüdamerikaEin Gitarrero mit Protestsongs

Papst Franziskus in der chilenischen Stadt Iquique 18.1.17  (imago stock&people / Mario Ruiz)

Bei seinem Lateinamerikabesuch prangere Papst Franziskus Ausbeutung an und blamiere die Unterdrücker der indigenen Bevölkerung, so Christine Florin. Was vielleicht nach 68er-Bewegung klinge, sei keine Sozialromantik - sondern politische Einmischung.

Carolin Emcke zu #MeToo"Es will doch niemand das Flirten untersagen"

Die Publizistin und Philosophin Carolin Emcke blickt am 21.10.2016 während einer Pressekonferenz auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) in die Runde. Am 23.10.2016 wird sie in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (picture alliance/dpa - Arne Dedert)

Aus Sicht Carolin Emckes geht es in der MeToo-Debatte weniger um sexuelle Identitäten, denn um Machtverhältnisse. Die Philosophin und Reporterin, die sich in vielen Artikeln mit Gewalt und Begehren beschäftigt hat, sieht keinerlei lustfeindlichen Tendenzen in der Bewegung.

Album "Die Unendlichkeit" von Tocotronic"Ungewöhnlich viele Songs geschrieben"

Der Bassist Jan Müller (l-r), Gitarrist und Keyboarder Rick McPhail, Schlagzeuger Arne Zank und Sänger Dirk von Lowtzow der Band Tocotronic am 16.03.2015 in Berlin (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Das neue Album von Tocotronic ist autobiografisch geprägt. Für "Die Unendlichkeit" sei es notwendig gewesen, viele Lieder zu komponieren. Denn sonst drücke man sich um Themen herum und schummle, sagte Sänger Dirk von Lowtzowf. Erst allmählich werde man wagemutiger.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte stimmen für Koalitionsverhandlungen mit Union | mehr

Kulturnachrichten

Abschied von Cranberries-Sängerin O'Riordan | mehr

 

| mehr