Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama spricht zum Tod Trayvon Martins

Präsident beklagt Diskriminierung von Afroamerikanern

Bürgerrechtler in den USA protestieren gegen das Urteil. (picture alliance / dpa / Gerardo Mora)
Bürgerrechtler in den USA protestieren gegen das Urteil. (picture alliance / dpa / Gerardo Mora)

Knapp eine Woche nach dem Prozess um den getöteten schwarzen Teenager Trayvon Martin hat sich US-Präsident Barack Obama überraschend zum Fall geäußert. Er klagte über Rassismus in seinem Land und sprach über eigene Erfahrungen.

"Das hätte ich vor 35 Jahren sein können" – mit diesen Worten hat Barack Obama zum Tod des Teenagers Trayvon Martin Stellung genommen. Afroamerikaner erfülle der umstrittene Freispruch des Todesschützen George Zimmerman auch deshalb mit Schmerz, weil sie eine "Reihe von Erfahrungen" gemacht hätten, sagte Obama in seiner Rede gestern im Weißen Haus.

Furcht vor schwarzen Männern

Im August 2012 hat er eine "rote Linie" gezogen: US-Präsident Barack Obama (pa / dpa / Bloomberg)US-Präsident Barack Obama hat sich zum Tod des farbigen Teenagers geäußert. (pa / dpa / Bloomberg)Schwarze Männer seien es gewohnt, dass man sich vor ihnen fürchte, sagte der erste dunkelhäutige Präsident der USA. "Es gibt sehr wenige afroamerikanische Männer, die nicht selbst die Erfahrung gemacht haben, dass sie hörten, wie Autoschlösser verriegelt wurden, während sie auf der Straße liefen. Das ist mir passiert - zumindest bevor ich Senator wurde. Es gibt sehr wenige Afroamerikaner, die nicht die Erfahrung gemacht haben, dass, wenn sie in einen Aufzug stiegen, eine Frau ihre Handtasche umklammerte und nervös die Luft anhielt, bis sie aussteigen konnte. Das passiert häufig."

Sein tiefes Mitgefühl drückte Obama den Angehörigen Trayvon Martins aus: "Ich kann mir nur vorstellen, was sie gerade durchmachen, und es ist bemerkenswert, wie sie damit umgegangen sind." Der unbewaffnete Trayvon Martin war im Februar 2012 von George Zimmerman, der einer Bürgerwehr in Florida angehört, erschossen worden. Eine Jury am Gericht hatte Zimmerman vom Vorwurf des Mordes und Totschlags freigesprochen. Der umstrittene Prozess sei aber professionell abgelaufen und an dem Urteil sei nicht zu rütteln, machte Obama in seiner Rede deutlich.

Bürgerrechtler kündigen Proteste an

Für heute sind in mehreren amerikanischen Städten Proteste angekündigt. Bürgerrechtler wollen die Regierung dazu bewegen, den Fall als Zivilprozess neu aufzurollen. Die Bürgerrechtsbewegung "National Action Network" kündigte an, in 100 US-Städten zu demonstrieren.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Gesetze "aus dem Geist der Wildwestzeit" - Linken-Politiker Bartsch zeigt sich entsetzt über Trayvon-Martin-Prozess
US-Justizministerium prüft neue Anklage gegen Zimmerman - Freispruch im Trayvon-Martin-Prozess sorgt für Empörung
"Sie müssen in den USA ganz oft Ihre 'Rasse' angeben" - Für Ilija Trojanow ist der Rassismus in den USA allgegenwärtig

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD  Oppermann setzt sich durch | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr