Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama und Medwedew schmieden Abrüstungspläne

USA und Russland wollen Neubeginn ihrer Beziehungen

US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dimitri Medwedew im Kreml in Moskau (AP)
US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dimitri Medwedew im Kreml in Moskau (AP)

Die USA und Russland wollen ihr Atomwaffenarsenal weiter verkleinern. US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Dmitri Medwedew einigten sich bei einem Treffen in Moskau auf die Ausarbeitung eines Nachfolgeabkommens des Start-Abrüstungsvertrages. Dieser läuft im Dezember aus.

Die nun unterzeichnete Rahmenvereinbarung sieht vor, innerhalb von sieben Jahren nach Inkrafttreten eines Abrüstungsabkommens die Zahl der atomaren Sprengköpfe von derzeit etwa 2200 auf jeweils 1500 bis 1675 zu verringern. Für Trägerraketen soll eine Obergrenze von 500 bis 1100 Stück gelten.

Außerdem vereinbarten beide Länder eine intensivere Zusammenarbeit in Afghanistan gegen Terrorismus und Drogenschmuggel. Zudem können die amerikanischen Streitkräfte demnächst den russischen Luftraum nutzen, um den Nachschub in Afghanistan zu sichern. Bislang erfolgte dieser über Pakistan, doch nach einer Reihe von Anschlägen dort auf Depots der Armee suchen die Militärs nach Alternativen.

Streitpunkt Raketenschild

Ein Streitpunkt bei den Verhandlungen waren nach wie vor die amerikanischen Pläne für einen Raketenschirm über Osteuropa. Obama versuchte im Vorfeld, die russischen Bedenken zu zerstreuen: "Meine aufrichtige Hoffnung ist, dass Russland bei diesem Projekt ein Partner wird", sagte Obama in einem Interview mit der regierungskritischen Zeitung "Nowaja Gazeta". Mit Blick auf den Iran und Nordkorea sagte Obama weiter, die Abwehr sei angesichts wachsender Gefahren notwendig.

Nach ihrem Treffen teilten die beiden Staatschefs mit, sie wollten einen Neuanfang in den Beziehungen ihrer Länder wagen. Bei Obamas Ankunft in Moskau hatte Medwedew gesagt, beide Seiten wollten eine Reihe schwieriger Kapitel aus den vergangenen Jahren schließen und "neue Seiten aufschlagen". "Wenn wir in den kommenden Tagen hart arbeiten, können wir außergewöhnliche Fortschritte erzielen", antwortete Obama. Medwedew sagte nach dem Treffen, er strebe eine mit den USA Zusammenarbeit an, die "des 21. Jahrhunderts würdig ist".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Designierter SPD-KanzlerkandidatMartin Schulz - ein Mann der klaren Worte

Martin Schulz spricht in ein Mikrofon (dpa/picture alliance/Kay Nietfeld)

Martin Schulz habe das EU-Parlament als sein Präsident sichtbarer gemacht, loben ihn sogar Abgeordnete anderer Parteien. Er sei ein Mann mit Ecken und Kanten. Nach seinem Wechsel von Brüssel nach Berlin soll Schulz die SPD in die Bundestagswahl führen.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

ÜberblickIm Dschungel der Freihandelsabkommen

Es war eine der ersten Amtshandlungen von Donald Trump: Aufkündigung der US-Beteiligung aus TPP. Nicht zu verwechseln mit TTIP. Bei der Gesamtzahl an Freihandelsabkommen, die den globalisierten Handel regeln, kann man auch leicht den Überblick verlieren. Etwa 600 Stück gibt es mittlerweile.

EU-Krise"Keine dieser Aufgaben kann ein Nationalstaat alleine bewältigen"

Der Europa-Abgeordnete Elmar Brok während einer Tagung zum Thema Europa in Tutzing (imago / Oryk Haist)

Kurz vor dem Ende seiner Amtszeit als Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament blickt Elmar Brok mit Sorge in die Zukunft der EU. Man habe selten vor so vielen Herausforderungen gestanden. Kein Nationalstaat könne diese Aufgaben noch alleine bewältigen, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

US-Protektionismus"Ein Trend, mit dem wir uns beschäftigen müssen"

US-Präsident Donald Trump mit dem Dekret zum Ausstieg aus dem Handelsabkommen TPP (pa/dpa/AP/Vucci)

Trumps Wirtschaftspolitik wird die Globalisierung verlangsamen, prophezeit der Ökonom Michael Burda. Aber sie werde der Weltwirtschaft zunächst einen gewissen Schub verpassen. Auch für die EU könnte sich der US-Protektionismus als vorteilhaft erweisen.

Männerbewegung in der katholischer Kirche Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit

Schulpfarrer Philippe de Maistre befürwortet Geschlechtertrennung im Unterricht und Initiationsrituale für Jungen. (Bettina Kaps)

Eine neue Männerbewegung breitet sich unter französischen Katholiken aus. Ihre These: In Gottesdiensten und in der Seelsorge würden vor allem weibliche Tugenden propagiert, Männlichkeit habe ein negatives Image. Und so gibt es immer mehr Angebote für katholische Männer, ihre Maskulinität zu entdecken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Große Koalition  Gabriel sieht Mitverantwortung von CDU/CSU an EU-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Elbphilharmonie: Kritik an verkürzter Arte-Übertragung  | mehr

Wissensnachrichten

Gerüche  Pflanzen reagieren anders auf Exoten | mehr