Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama und Medwedew schmieden Abrüstungspläne

USA und Russland wollen Neubeginn ihrer Beziehungen

US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dimitri Medwedew im Kreml in Moskau (AP)
US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dimitri Medwedew im Kreml in Moskau (AP)

Die USA und Russland wollen ihr Atomwaffenarsenal weiter verkleinern. US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Dmitri Medwedew einigten sich bei einem Treffen in Moskau auf die Ausarbeitung eines Nachfolgeabkommens des Start-Abrüstungsvertrages. Dieser läuft im Dezember aus.

Die nun unterzeichnete Rahmenvereinbarung sieht vor, innerhalb von sieben Jahren nach Inkrafttreten eines Abrüstungsabkommens die Zahl der atomaren Sprengköpfe von derzeit etwa 2200 auf jeweils 1500 bis 1675 zu verringern. Für Trägerraketen soll eine Obergrenze von 500 bis 1100 Stück gelten.

Außerdem vereinbarten beide Länder eine intensivere Zusammenarbeit in Afghanistan gegen Terrorismus und Drogenschmuggel. Zudem können die amerikanischen Streitkräfte demnächst den russischen Luftraum nutzen, um den Nachschub in Afghanistan zu sichern. Bislang erfolgte dieser über Pakistan, doch nach einer Reihe von Anschlägen dort auf Depots der Armee suchen die Militärs nach Alternativen.

Streitpunkt Raketenschild

Ein Streitpunkt bei den Verhandlungen waren nach wie vor die amerikanischen Pläne für einen Raketenschirm über Osteuropa. Obama versuchte im Vorfeld, die russischen Bedenken zu zerstreuen: "Meine aufrichtige Hoffnung ist, dass Russland bei diesem Projekt ein Partner wird", sagte Obama in einem Interview mit der regierungskritischen Zeitung "Nowaja Gazeta". Mit Blick auf den Iran und Nordkorea sagte Obama weiter, die Abwehr sei angesichts wachsender Gefahren notwendig.

Nach ihrem Treffen teilten die beiden Staatschefs mit, sie wollten einen Neuanfang in den Beziehungen ihrer Länder wagen. Bei Obamas Ankunft in Moskau hatte Medwedew gesagt, beide Seiten wollten eine Reihe schwieriger Kapitel aus den vergangenen Jahren schließen und "neue Seiten aufschlagen". "Wenn wir in den kommenden Tagen hart arbeiten, können wir außergewöhnliche Fortschritte erzielen", antwortete Obama. Medwedew sagte nach dem Treffen, er strebe eine mit den USA Zusammenarbeit an, die "des 21. Jahrhunderts würdig ist".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schulz-Attacke  Union weist Kritik zurück | mehr

Kulturnachrichten

Michael Köhlmeier mit Literaturpreis geehrt  | mehr

 

| mehr