Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama und Medwedew schmieden Abrüstungspläne

USA und Russland wollen Neubeginn ihrer Beziehungen

US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dimitri Medwedew im Kreml in Moskau (AP)
US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dimitri Medwedew im Kreml in Moskau (AP)

Die USA und Russland wollen ihr Atomwaffenarsenal weiter verkleinern. US-Präsident Barack Obama und sein russischer Amtskollege Dmitri Medwedew einigten sich bei einem Treffen in Moskau auf die Ausarbeitung eines Nachfolgeabkommens des Start-Abrüstungsvertrages. Dieser läuft im Dezember aus.

Die nun unterzeichnete Rahmenvereinbarung sieht vor, innerhalb von sieben Jahren nach Inkrafttreten eines Abrüstungsabkommens die Zahl der atomaren Sprengköpfe von derzeit etwa 2200 auf jeweils 1500 bis 1675 zu verringern. Für Trägerraketen soll eine Obergrenze von 500 bis 1100 Stück gelten.

Außerdem vereinbarten beide Länder eine intensivere Zusammenarbeit in Afghanistan gegen Terrorismus und Drogenschmuggel. Zudem können die amerikanischen Streitkräfte demnächst den russischen Luftraum nutzen, um den Nachschub in Afghanistan zu sichern. Bislang erfolgte dieser über Pakistan, doch nach einer Reihe von Anschlägen dort auf Depots der Armee suchen die Militärs nach Alternativen.

Streitpunkt Raketenschild

Ein Streitpunkt bei den Verhandlungen waren nach wie vor die amerikanischen Pläne für einen Raketenschirm über Osteuropa. Obama versuchte im Vorfeld, die russischen Bedenken zu zerstreuen: "Meine aufrichtige Hoffnung ist, dass Russland bei diesem Projekt ein Partner wird", sagte Obama in einem Interview mit der regierungskritischen Zeitung "Nowaja Gazeta". Mit Blick auf den Iran und Nordkorea sagte Obama weiter, die Abwehr sei angesichts wachsender Gefahren notwendig.

Nach ihrem Treffen teilten die beiden Staatschefs mit, sie wollten einen Neuanfang in den Beziehungen ihrer Länder wagen. Bei Obamas Ankunft in Moskau hatte Medwedew gesagt, beide Seiten wollten eine Reihe schwieriger Kapitel aus den vergangenen Jahren schließen und "neue Seiten aufschlagen". "Wenn wir in den kommenden Tagen hart arbeiten, können wir außergewöhnliche Fortschritte erzielen", antwortete Obama. Medwedew sagte nach dem Treffen, er strebe eine mit den USA Zusammenarbeit an, die "des 21. Jahrhunderts würdig ist".



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Lebenszeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Exklusiv-Interview mit Bill Gates"Deutschland ist ein sehr wichtiger Partner"

Bill Gates, Co-Vorsitzender der Bill & Melinda Gates Stiftung und Mitgründer der Firma Microsoft, nimmt am 25.01.2018 an der jährlichen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos (Schweiz) teil. In dem Schweizer Alpenort diskutieren noch bis zu diesem Freitag mehr als 3000 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft unter dem Motto «Für eine gemeinsame Zukunft in einer zerrütteten Welt». (dpa / picture alliance / Gian Ehrenzeller)

Auch wenn er in diesem Jahr 63 Jahre alt wird: An Ruhestand denkt Microsoft-Gründer Bill Gates nicht. "Ich habe noch viele Ziele vor mir, etwa die Beseitigung von Malaria – das wird noch etwa 20 Jahre dauern", sagte er im Dlf. Außerdem lobte er das deutsche Engagement als Geberland.

Marina Abramović in BonnDie Performance-Großmeisterin

Eine Besucherin geht zwischen einem nackten Mann und einer nackten Frau durch in der Performance "Imponderabilia" aus dem Jahr 1977 in der  Retrospektive "Marina Abramovic. The Cleaner" in der Bundesk (imago stock&people / Meike Boeschemeyer)

Das Ausloten von körperlichen und psychischen Grenzen bestimmt das Werk von Marina Abramović. Radikale Selbstentblößung, gar Selbstverletzung wurden ihr Markenzeichen. Dass die 71-Jährige zum Superstar wurde, ist kein Zufall, wie die umfassende Bonner Ausstellung zeigt.

Marx und die "Akkumulation"Die große Verwertung geht immer weiter

Unglückliche Arbeiter stützen einen fetten Geschäftsmann (imago  / Eva Bee)

Wo die Bourgeoisie regiert, gebe es kein Band mehr zwischen Mensch und Mensch und es herrsche das nackte Interesse an gefühlloser, barer Zahlung, heißt es in Marx' Kommunistischem Manifest. Der Publizist Matthias Greffrath blickt auf diese "ursprüngliche Akkumulation".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Recherchen  Verdacht auf Korruption im BAMF | mehr

Kulturnachrichten

Österreichs Ex-Bundespräsident Fischer  mit "Gothaer Friedenstein" geehrt | mehr

 

| mehr