Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama und Putin sprechen über Snowden

Die USA drängen laut russischen Menschenrechtsberater auf Auslieferung

Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)
Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)

Präsident Barack Obama hat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in einem Telefonat über den Fall Snowden gesprochen. Der amerikanische Computerspezialist Edward Snowden soll um Asyl in Russland gebeten haben.

Russland hat nach Angaben von Michail Fedotow kein Interesse daran, Snowden Asyl zu gewähren. Moskau wolle die "wichtigen Beziehungen" zu den USA nicht belasten, sagte der Menschenrechtsberater von Präsident Wladimir Putin dem Nachrichtenmagazin "Focus". Dem per US-Haftbefehl gesuchten Computerspezialisten müsse allerdings aus "humanitären Gründen" Schutz gewährt werden, sagte Fedotow weiter. "In den USA droht ihm die Todesstrafe." Snowden auszuliefern würde die Europäische Menschenrechtskonvention verletzen und komme für Russland daher nicht in Frage. Dies machte Putin auch gegenüber US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat deutlich. Über das von Snowden beantragte Bleiberecht in Russland werde Präsident Putin persönlich entscheiden, kündigte Fedotow an. Bislang liege der Antrag den russischen Behörden noch nicht vor.

Snowden möchte in Russland bleiben, solange er nicht nach Südamerika ausreisen kann, wie er in einer Mitteilung über das Enthüllungsportal Wikileaks bekanntgab.

Der Kreml signalisierte Zustimmung - allerdings unter Bedingungen. Diesen scheint sich der 30-Jährige nun zu beugen. Anfang Juli hatte er das noch strikt abgelehnt hatte. Laut Russlands Präsident Putin muss der IT-Experte als Gegenleistung für Asyl vollständig auf Enthüllungen verzichten, die den USA Schaden zufügen könnten.

Snowden hatte sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt auf dem Flughafen Scheremetjewo mit Menschenrechtlern getroffen. Unter ihnen waren Vertreter von Transparency International, Human Rights Watch, den Vereinten Nationen sowie Juristen. Auf einer Liste der Eingeladenen stand auch der Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung, Wladimir Lukin. Lukin äußerte sich inzwischen öffentlich über den Fall Snowden. Er schlägt vor, dass Snowden bei einer internationalen Organisation wie bei den Vereinten Nationen Asyl beantrage, um so weitere Spannungen zwischen Russland und den USA zu vermeiden.

Öffentlichkeit nicht zugelassen

In dem entsprechenden Einladungsschreiben an die Menschenrechtler erhob Snowden Anschuldigungen gegen die USA. Sein Heimatland hätte eine Kampagne gestartet, die ihn davon abhalten solle, Asylangebote anzunehmen. Die Gespräche mit den Menschenrechtlern fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In Moskau sitzt Snowden im Transitbereich fest, weil die Behörden seines Heimatlandes seinen Reisepass für ungültig erklärt haben. Mehrere Länder haben Snowden Asyl angeboten, in Venezuela hat er selbst einen Antrag gestellt. Der IT-Spezialist hatte Dokumente über geheime Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA an Medien weitergegeben. Außerdem enthüllte er ein umfangreiches britisches Spähprogramm.


Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

"Wir müssen den Whistleblower-Schutz verstärken" - Piraten-Chef Bernd Schlömer fordert arbeitsrechtliche Schutzmechanismen
Demokratie muss mit neuen Mitteln verteidigt werden - Wie Hacker und Whistleblower die staatliche Totalüberwachung bekämpfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr