Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama und Putin sprechen über Snowden

Die USA drängen laut russischen Menschenrechtsberater auf Auslieferung

Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)
Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)

Präsident Barack Obama hat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in einem Telefonat über den Fall Snowden gesprochen. Der amerikanische Computerspezialist Edward Snowden soll um Asyl in Russland gebeten haben.

Russland hat nach Angaben von Michail Fedotow kein Interesse daran, Snowden Asyl zu gewähren. Moskau wolle die "wichtigen Beziehungen" zu den USA nicht belasten, sagte der Menschenrechtsberater von Präsident Wladimir Putin dem Nachrichtenmagazin "Focus". Dem per US-Haftbefehl gesuchten Computerspezialisten müsse allerdings aus "humanitären Gründen" Schutz gewährt werden, sagte Fedotow weiter. "In den USA droht ihm die Todesstrafe." Snowden auszuliefern würde die Europäische Menschenrechtskonvention verletzen und komme für Russland daher nicht in Frage. Dies machte Putin auch gegenüber US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat deutlich. Über das von Snowden beantragte Bleiberecht in Russland werde Präsident Putin persönlich entscheiden, kündigte Fedotow an. Bislang liege der Antrag den russischen Behörden noch nicht vor.

Snowden möchte in Russland bleiben, solange er nicht nach Südamerika ausreisen kann, wie er in einer Mitteilung über das Enthüllungsportal Wikileaks bekanntgab.

Der Kreml signalisierte Zustimmung - allerdings unter Bedingungen. Diesen scheint sich der 30-Jährige nun zu beugen. Anfang Juli hatte er das noch strikt abgelehnt hatte. Laut Russlands Präsident Putin muss der IT-Experte als Gegenleistung für Asyl vollständig auf Enthüllungen verzichten, die den USA Schaden zufügen könnten.

Snowden hatte sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt auf dem Flughafen Scheremetjewo mit Menschenrechtlern getroffen. Unter ihnen waren Vertreter von Transparency International, Human Rights Watch, den Vereinten Nationen sowie Juristen. Auf einer Liste der Eingeladenen stand auch der Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung, Wladimir Lukin. Lukin äußerte sich inzwischen öffentlich über den Fall Snowden. Er schlägt vor, dass Snowden bei einer internationalen Organisation wie bei den Vereinten Nationen Asyl beantrage, um so weitere Spannungen zwischen Russland und den USA zu vermeiden.

Öffentlichkeit nicht zugelassen

In dem entsprechenden Einladungsschreiben an die Menschenrechtler erhob Snowden Anschuldigungen gegen die USA. Sein Heimatland hätte eine Kampagne gestartet, die ihn davon abhalten solle, Asylangebote anzunehmen. Die Gespräche mit den Menschenrechtlern fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In Moskau sitzt Snowden im Transitbereich fest, weil die Behörden seines Heimatlandes seinen Reisepass für ungültig erklärt haben. Mehrere Länder haben Snowden Asyl angeboten, in Venezuela hat er selbst einen Antrag gestellt. Der IT-Spezialist hatte Dokumente über geheime Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA an Medien weitergegeben. Außerdem enthüllte er ein umfangreiches britisches Spähprogramm.


Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

"Wir müssen den Whistleblower-Schutz verstärken" - Piraten-Chef Bernd Schlömer fordert arbeitsrechtliche Schutzmechanismen
Demokratie muss mit neuen Mitteln verteidigt werden - Wie Hacker und Whistleblower die staatliche Totalüberwachung bekämpfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Mexiko/USA  Kelly schließt Massenabschiebungen aus | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr