Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama und Putin sprechen über Snowden

Die USA drängen laut russischen Menschenrechtsberater auf Auslieferung

Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)
Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)

Präsident Barack Obama hat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in einem Telefonat über den Fall Snowden gesprochen. Der amerikanische Computerspezialist Edward Snowden soll um Asyl in Russland gebeten haben.

Russland hat nach Angaben von Michail Fedotow kein Interesse daran, Snowden Asyl zu gewähren. Moskau wolle die "wichtigen Beziehungen" zu den USA nicht belasten, sagte der Menschenrechtsberater von Präsident Wladimir Putin dem Nachrichtenmagazin "Focus". Dem per US-Haftbefehl gesuchten Computerspezialisten müsse allerdings aus "humanitären Gründen" Schutz gewährt werden, sagte Fedotow weiter. "In den USA droht ihm die Todesstrafe." Snowden auszuliefern würde die Europäische Menschenrechtskonvention verletzen und komme für Russland daher nicht in Frage. Dies machte Putin auch gegenüber US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat deutlich. Über das von Snowden beantragte Bleiberecht in Russland werde Präsident Putin persönlich entscheiden, kündigte Fedotow an. Bislang liege der Antrag den russischen Behörden noch nicht vor.

Snowden möchte in Russland bleiben, solange er nicht nach Südamerika ausreisen kann, wie er in einer Mitteilung über das Enthüllungsportal Wikileaks bekanntgab.

Der Kreml signalisierte Zustimmung - allerdings unter Bedingungen. Diesen scheint sich der 30-Jährige nun zu beugen. Anfang Juli hatte er das noch strikt abgelehnt hatte. Laut Russlands Präsident Putin muss der IT-Experte als Gegenleistung für Asyl vollständig auf Enthüllungen verzichten, die den USA Schaden zufügen könnten.

Snowden hatte sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt auf dem Flughafen Scheremetjewo mit Menschenrechtlern getroffen. Unter ihnen waren Vertreter von Transparency International, Human Rights Watch, den Vereinten Nationen sowie Juristen. Auf einer Liste der Eingeladenen stand auch der Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung, Wladimir Lukin. Lukin äußerte sich inzwischen öffentlich über den Fall Snowden. Er schlägt vor, dass Snowden bei einer internationalen Organisation wie bei den Vereinten Nationen Asyl beantrage, um so weitere Spannungen zwischen Russland und den USA zu vermeiden.

Öffentlichkeit nicht zugelassen

In dem entsprechenden Einladungsschreiben an die Menschenrechtler erhob Snowden Anschuldigungen gegen die USA. Sein Heimatland hätte eine Kampagne gestartet, die ihn davon abhalten solle, Asylangebote anzunehmen. Die Gespräche mit den Menschenrechtlern fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In Moskau sitzt Snowden im Transitbereich fest, weil die Behörden seines Heimatlandes seinen Reisepass für ungültig erklärt haben. Mehrere Länder haben Snowden Asyl angeboten, in Venezuela hat er selbst einen Antrag gestellt. Der IT-Spezialist hatte Dokumente über geheime Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA an Medien weitergegeben. Außerdem enthüllte er ein umfangreiches britisches Spähprogramm.


Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

"Wir müssen den Whistleblower-Schutz verstärken" - Piraten-Chef Bernd Schlömer fordert arbeitsrechtliche Schutzmechanismen
Demokratie muss mit neuen Mitteln verteidigt werden - Wie Hacker und Whistleblower die staatliche Totalüberwachung bekämpfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lola 2016"Fritz Bauer" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Schauspieler Ronald Zehrfeld bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola 2016. Zehrfeld hat für seineRolle in "Der Saat gegen Fritz Bauer" die Auszeichnung in der Kategorie "Bestes männliche Nebenrolle" erhalten. Bernd von Jutrczenka (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" ist beim 66. Deutschen Filmpreis mehrfach mit der Goldenen Lola ausgezeichnet worden. Die Schulkomödie "Fack ju Göhte 2"erhielt die Trophäe für den besucherstärksten Film des Jahres.

Bassam Tibi"Muslime nicht als Kollektiv ansehen"

Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi (imago stock&people)

Die Forderung nach einem flächendeckenden Islamunterricht führt aus Sicht des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi in eine falsche Richtung. Er bekomme Angst, wenn ein christlicher Kirchenvater über den Islam rede, ohne eine Ahnung davon zu haben, sagte Tibi im Deutschlandfunk. Er wünsche sich Islamunterricht für Kirchenväter und Politiker.

Schlacht von Verdun 1916"Das Gedenken der Franzosen war nie nationalistisch"

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die Schlacht von Verdun steht für das Grauen des Krieges. Dort findet am Sonntag die offizielle Gedenkfeier statt. Die Erinnerung an Verdun sei heute in Frankreich mehr in die Richtung eines allgemeinen Kriegsdenkens gerückt, meint der Historiker Gerd Krumeich.

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Linken-Parteitag  Wagenknecht mit Torte beworfen | mehr

Kulturnachrichten

Spanien: Sieben Verdächtige nach Bacon-Kunstraub festgenommen | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr