Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama und Putin sprechen über Snowden

Die USA drängen laut russischen Menschenrechtsberater auf Auslieferung

Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)
Ex-Agent Edward Snowden (M) spricht mit Menschenrechtlern auf dem Moskauer Flughafen (picture alliance / dpa / Human Rights Watch)

Präsident Barack Obama hat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in einem Telefonat über den Fall Snowden gesprochen. Der amerikanische Computerspezialist Edward Snowden soll um Asyl in Russland gebeten haben.

Russland hat nach Angaben von Michail Fedotow kein Interesse daran, Snowden Asyl zu gewähren. Moskau wolle die "wichtigen Beziehungen" zu den USA nicht belasten, sagte der Menschenrechtsberater von Präsident Wladimir Putin dem Nachrichtenmagazin "Focus". Dem per US-Haftbefehl gesuchten Computerspezialisten müsse allerdings aus "humanitären Gründen" Schutz gewährt werden, sagte Fedotow weiter. "In den USA droht ihm die Todesstrafe." Snowden auszuliefern würde die Europäische Menschenrechtskonvention verletzen und komme für Russland daher nicht in Frage. Dies machte Putin auch gegenüber US-Präsident Barack Obama in einem Telefonat deutlich. Über das von Snowden beantragte Bleiberecht in Russland werde Präsident Putin persönlich entscheiden, kündigte Fedotow an. Bislang liege der Antrag den russischen Behörden noch nicht vor.

Snowden möchte in Russland bleiben, solange er nicht nach Südamerika ausreisen kann, wie er in einer Mitteilung über das Enthüllungsportal Wikileaks bekanntgab.

Der Kreml signalisierte Zustimmung - allerdings unter Bedingungen. Diesen scheint sich der 30-Jährige nun zu beugen. Anfang Juli hatte er das noch strikt abgelehnt hatte. Laut Russlands Präsident Putin muss der IT-Experte als Gegenleistung für Asyl vollständig auf Enthüllungen verzichten, die den USA Schaden zufügen könnten.

Snowden hatte sich bei seinem ersten öffentlichen Auftritt auf dem Flughafen Scheremetjewo mit Menschenrechtlern getroffen. Unter ihnen waren Vertreter von Transparency International, Human Rights Watch, den Vereinten Nationen sowie Juristen. Auf einer Liste der Eingeladenen stand auch der Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung, Wladimir Lukin. Lukin äußerte sich inzwischen öffentlich über den Fall Snowden. Er schlägt vor, dass Snowden bei einer internationalen Organisation wie bei den Vereinten Nationen Asyl beantrage, um so weitere Spannungen zwischen Russland und den USA zu vermeiden.

Öffentlichkeit nicht zugelassen

In dem entsprechenden Einladungsschreiben an die Menschenrechtler erhob Snowden Anschuldigungen gegen die USA. Sein Heimatland hätte eine Kampagne gestartet, die ihn davon abhalten solle, Asylangebote anzunehmen. Die Gespräche mit den Menschenrechtlern fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In Moskau sitzt Snowden im Transitbereich fest, weil die Behörden seines Heimatlandes seinen Reisepass für ungültig erklärt haben. Mehrere Länder haben Snowden Asyl angeboten, in Venezuela hat er selbst einen Antrag gestellt. Der IT-Spezialist hatte Dokumente über geheime Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA an Medien weitergegeben. Außerdem enthüllte er ein umfangreiches britisches Spähprogramm.


Mehr zu dem Thema auf dradio.de:

"Wir müssen den Whistleblower-Schutz verstärken" - Piraten-Chef Bernd Schlömer fordert arbeitsrechtliche Schutzmechanismen
Demokratie muss mit neuen Mitteln verteidigt werden - Wie Hacker und Whistleblower die staatliche Totalüberwachung bekämpfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Doppelpass-Beschluss der CDU"Man kann den Menschen eine Entscheidung abverlangen"

Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, spricht am 14.10.2016 in Paderborn (Nordrhein-Westfalen) auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. (dpa / picture alliance / Guido Kirchner)

Vor der Bundestagswahl würde das nichts mehr. Aber in der kommenden Legislaturperiode müsse die CDU den Doppelpass-Beschluss des Essener Parteitages umsetzen, fordert der Chef der Jungen Union. Dann solle es die doppelte Staatsbürgerschaft nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, sagte Paul Ziemiak.

Erhard Eppler SPD-Urgestein und Vordenker wird 90

Der frühere Bundesminister Erhard Eppler (SPD) nimmt am 15.05.2015 in Stuttgart (Baden-Württemberg) an der Verleihung des Theodor-Heuss-Preises 2015 teil. (picture alliance / dpa / Daniel Naupold)

Der SPD-Politiker Erhard Eppler wird am Freitag 90 Jahre alt. Wir gratulieren - und sprachen mit dem früheren Entwicklungsminister über Ideale in der Politik, deren Umsetzung und was Kanzlerin Merkel diesbezüglich lernen musste.

DATENRISIKOVorsicht beim WLAN der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Januar kostenloses WLAN für alle einführen. Also jetzt auch in den Waggons der Zweiten Klasse. Derzeit werden die rund 250 ICEs mit der entsprechenden Technik ausgestattet. Doch schon vor dem Jahreswechsel können sich viele Bahnkunden in das Netz einbuchen. Denn das System wird schon in zahlreichen Zügen getestet.

Mordfall in Freiburg"Solche Taten werden durch Flüchtlingspolitik nicht wahrscheinlicher"

Blumen und Trauerschmuck hängen am 05.12.2016 in Freiburg (Baden-Württemberg) an einem Baum an der Dreisam. Ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling wird verdächtigt, dort eine 19 Jahre alte Studentin umgebracht zu haben.  (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Nach dem Mord an einer Studentin in Freiburg habe sich seine Einstellung zur Flüchtlingspolitik nicht verändert, sagte der Student Tobias Crone im DLF. Er ist Sprecher des Wohnheims, in dem auch das Opfer lebte. Diskussionen im politischen Gemeinwesen hätten schon immer jenseits von Fakten funktioniert. Deswegen glaube er nicht, dass es ein neues postfaktisches Zeitalter gebe.

Merkel beim HandwerkZDH-Präsident: Fachkräftemangel "ganzheitlich angehen"

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk, Hans Peter Wollseifer, spricht bei einer Pressekonferenz. (pa/dpa/Pedersen)

Die Auftragsbücher sind voll, die Geschäfte laufen gut - und doch sieht beim Handwerk nicht alles rosig aus. Es fehlen Fachkräfte, es mangelt an Nachwuchs, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im DLF. Die Politik müsse jetzt handeln, damit es der Branche auch künftig noch gut gehe.

Regisseur Andreas DresenFilmbildung soll Schulfach werden

Regisseur Andreas Dresen hält lachend ein Megafon vor das Gesicht. (Foto: Peter Hartwig)

Kinder müssen lernen, wie man Filme "liest", sagt der Regisseur Andreas Dresen. Nur so verstünden sie, wie Filme funktionieren und ob diese sie manipulieren wollen. Deshalb sollten Film und Filmgeschichte in der Schule gelehrt werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FDP  Politikerin Hamm-Brücher mit 95 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Paul Verhoeven wird Jury-Präsident der 67. Berlinale  | mehr

Wissensnachrichten

Bernsteinfund  Schwanz ab, Dino tot | mehr