Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama: "USA haben das Beste noch vor sich"

US-Präsident wiedergewählt, Romney gratuliert

Obama hält seine Siegesrede (picture alliance / dpa/ Tannen Maury)
Obama hält seine Siegesrede (picture alliance / dpa/ Tannen Maury)

Barack Obama hat sich in Chicago vor jubelnden Anhängern zum Sieger der US-Präsidentschaftswahl erklärt. Herausforderer Mitt Romney gestand seine Niederlage ein und wünschte Obama Erfolg für die neue Amtszeit.

In einer Siegesrede rief der alte und wohl neue US-Präsident die Amerikaner zu Einigkeit auf. "Wir haben hart gekämpft, aber nur, weil uns dieses Land so wichtig ist", sagte Obama in der Wahlkampfzentrale der Demokratischen Partei in Chicago. Er wolle mit den Republikanern beraten, in welchen Bereichen eine Zusammenarbeit möglich sein könne - daran scheiterte er in seiner ersten Amtszeit; das Land gilt als tief gespalten. An die Anhänger beider Parteien gerichtet sagte Obama: "Ob ihr in den letzten Wochen ein Romney-Plakat oder ein Obama-Plakat getragen habt - ihr habt etwas bewegt."

Die Fernsehsender CNN, MSNBC und Fox News melden übereinstimmend, dass sich Obama in mehreren "Swing States" durchsetzen konnte, darunter in Ohio, das von vielen Beobachtern als besonders relevanter Wechselwähler-Staat gesehen wird. Mindestens 303 Wahlmänner-Stimmen gehen an Obamas Lager. Erforderlich wären mindestens 270 gewesen. Die aktuellen Ergebnisse liefert unser Live-Ticker zur US-Wahl.

Obama bedankte sich erst bei seinen Unterstützern im Internet: "Das war kein Schicksal und es war kein Zufall. Sie haben das bewirkt." Danach ging er auf die Bühne in Chicago und feierte seinen erwarteten Sieg. "Obwohl unser Weg lang und hart war, haben wir uns aufgerappelt", sagte Obama, begleitet von anhaltenden Jubelrufen. "Wir haben zurückgekämpft. Und in unseren Herzen wissen wir, dass die Vereinigten Staaten von Amerika das Beste noch vor sich haben." Hier die vollständige Siegesrede:



Glückwünsche kamen bereits von zahlreichen Staats- und Regierungschefs. Auch Mitt Romney, der unterlegene Herausforderer, gratulierte. "Ich habe soeben Präsident Obama angerufen, um ihm zu seinem Sieg zu gratulieren", sagte Romney in seinem Wahlkampfhauptquartier in Boston. Die dort versammelten Anhänger der Republikanischen Partei applaudierten, als Romney ihnen für ihre Unterstützung dankte. "Ich bete dafür, dass der Präsident unsere Nation erfolgreich lenken wird", so der gläubige Mormone.

"Mitt Romney ist es nicht gelungen, einen 'Stein aus der Mauer' der Staaten des Mittleren Westens herauszubrechen", analysiert unser Korrespondent Jasper Barenberg in Hinblick auf eine der Hochburgen der Demokraten. Deutsche Politiker und Beobachter wie der frühere US-Botschafter in Berlin, John Kornblum, weisen auf die anspruchsvolle Agenda für den neuen alten Präsidenten hin.

"The Winner Takes It All"

US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney gesteht Niederlage gegen Obama ein (picture alliance / dpa / CJ Gunther)Mitt Romney gesteht Niederlage gegen Obama ein (picture alliance / dpa / CJ Gunther)Entscheidend sind im amerikanischen Wahlsystem nicht die Wählerstimmen, sondern die Stimmen der Wahlleute eines Bundesstaates - sie werden über die Bundesstaaten vergeben. Wer in einem Staat die meisten Stimmen erhält, bekommt alle Wahlleute zugesprochen, während der Verlierer leer ausgeht. Für den Wahlsieg benötigt ein Bewerber mindestens 270 Wahlleute.

Etwas im Schatten der Präsidentenwahl fand gleichzeitig die Kongresswahl statt. Das Kräfteverhältnis zwischen den beiden Kammern wird entscheidenden Einfluss darauf haben, wie effektiv der Mann im Weißen Haus regieren kann. Es zeichnet sich ab, dass der Senat knapp in der Hand der Demokraten bleibt, während die Republikaner das Repräsentantenhaus halten dürften.

Mehr zum Thema:

Live-Ticker zur US-Wahl
Die US-Wahl in den Programmen des Deutschlandradios
Eindrücke aus dem Wahlkampf-Hauptquartier der Demokraten von unserer Korrespondentin Sabine Müller in Chicago
Die US-Wahl in Tweets und Blogs - Philip Banse ordnet die Wahl im Internet ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jens Spahn (CDU)"Rechtliche Hürden für Abschiebungen abbauen"

Jens Spahn, CDU-Präsidiumsmitglied (picture alliance / Rolf Vennenbernd / dpa)

Jeder, der nicht vor Krieg und Verfolgung flüchte, müsse wieder aus Deutschland ausreisen, sagte CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im Deutschlandfunk. Dafür müssten auch rechtliche Hürden für Abschiebungen abgebaut werden, wie sie etwa durch ärztliche Atteste entstünden.

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?

Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.

SCHNELLER AN DER KASSESpeed-Shopping

Immer erwischt ihr die langsamste Schlange im Supermarkt? Wir haben uns schlau gemacht, wie es wirklich schneller an der Kasse geht.

Entschädigungs-Urteil für AtomkonzerneTrittin: "Krachende Niederlage" für Ausstiegsgegner

Der frühere Umweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Entschädigungen für Energiekonzerne grundsätzlich begrüßt. Die Entscheidung sei eine "krachende Niederlage" für diejenigen, die versucht hätten, den Atomausstieg für verfassungswidrig zu erklären, sagte Trittin im DLF.

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab

Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.

Mordfall Freiburg"Man darf nicht den Umkehrschluss ziehen, dass alle so drauf sind"

Freiburgs Oberbürgermeister Salomon (Bündnis 90/Die Grünen) (Imago / Winfried Rothermel)

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hat nach dem Mord an einer Studentin in seiner Stadt vor Pauschalurteilen gewarnt. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus Afghanistan. Man dürfe Probleme nicht verschweigen, etwa beim Frauenbild von Flüchtlingen. Aber die Reaktionen in sozialen Netzwerken seien "ekelerregend", sagte Salomon im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pakistan  Flugzeug im Norden des Landes abgestürzt? | mehr

Kulturnachrichten

Börsenverein schätzt jeden vierten NRW-Verlag als bedroht ein  | mehr

Wissensnachrichten

Ernährung  Männer essen in Gesellschaft mehr | mehr