Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama: "USA haben das Beste noch vor sich"

US-Präsident wiedergewählt, Romney gratuliert

Obama hält seine Siegesrede (picture alliance / dpa/ Tannen Maury)
Obama hält seine Siegesrede (picture alliance / dpa/ Tannen Maury)

Barack Obama hat sich in Chicago vor jubelnden Anhängern zum Sieger der US-Präsidentschaftswahl erklärt. Herausforderer Mitt Romney gestand seine Niederlage ein und wünschte Obama Erfolg für die neue Amtszeit.

In einer Siegesrede rief der alte und wohl neue US-Präsident die Amerikaner zu Einigkeit auf. "Wir haben hart gekämpft, aber nur, weil uns dieses Land so wichtig ist", sagte Obama in der Wahlkampfzentrale der Demokratischen Partei in Chicago. Er wolle mit den Republikanern beraten, in welchen Bereichen eine Zusammenarbeit möglich sein könne - daran scheiterte er in seiner ersten Amtszeit; das Land gilt als tief gespalten. An die Anhänger beider Parteien gerichtet sagte Obama: "Ob ihr in den letzten Wochen ein Romney-Plakat oder ein Obama-Plakat getragen habt - ihr habt etwas bewegt."

Die Fernsehsender CNN, MSNBC und Fox News melden übereinstimmend, dass sich Obama in mehreren "Swing States" durchsetzen konnte, darunter in Ohio, das von vielen Beobachtern als besonders relevanter Wechselwähler-Staat gesehen wird. Mindestens 303 Wahlmänner-Stimmen gehen an Obamas Lager. Erforderlich wären mindestens 270 gewesen. Die aktuellen Ergebnisse liefert unser Live-Ticker zur US-Wahl.

Obama bedankte sich erst bei seinen Unterstützern im Internet: "Das war kein Schicksal und es war kein Zufall. Sie haben das bewirkt." Danach ging er auf die Bühne in Chicago und feierte seinen erwarteten Sieg. "Obwohl unser Weg lang und hart war, haben wir uns aufgerappelt", sagte Obama, begleitet von anhaltenden Jubelrufen. "Wir haben zurückgekämpft. Und in unseren Herzen wissen wir, dass die Vereinigten Staaten von Amerika das Beste noch vor sich haben." Hier die vollständige Siegesrede:



Glückwünsche kamen bereits von zahlreichen Staats- und Regierungschefs. Auch Mitt Romney, der unterlegene Herausforderer, gratulierte. "Ich habe soeben Präsident Obama angerufen, um ihm zu seinem Sieg zu gratulieren", sagte Romney in seinem Wahlkampfhauptquartier in Boston. Die dort versammelten Anhänger der Republikanischen Partei applaudierten, als Romney ihnen für ihre Unterstützung dankte. "Ich bete dafür, dass der Präsident unsere Nation erfolgreich lenken wird", so der gläubige Mormone.

"Mitt Romney ist es nicht gelungen, einen 'Stein aus der Mauer' der Staaten des Mittleren Westens herauszubrechen", analysiert unser Korrespondent Jasper Barenberg in Hinblick auf eine der Hochburgen der Demokraten. Deutsche Politiker und Beobachter wie der frühere US-Botschafter in Berlin, John Kornblum, weisen auf die anspruchsvolle Agenda für den neuen alten Präsidenten hin.

"The Winner Takes It All"

US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney gesteht Niederlage gegen Obama ein (picture alliance / dpa / CJ Gunther)Mitt Romney gesteht Niederlage gegen Obama ein (picture alliance / dpa / CJ Gunther)Entscheidend sind im amerikanischen Wahlsystem nicht die Wählerstimmen, sondern die Stimmen der Wahlleute eines Bundesstaates - sie werden über die Bundesstaaten vergeben. Wer in einem Staat die meisten Stimmen erhält, bekommt alle Wahlleute zugesprochen, während der Verlierer leer ausgeht. Für den Wahlsieg benötigt ein Bewerber mindestens 270 Wahlleute.

Etwas im Schatten der Präsidentenwahl fand gleichzeitig die Kongresswahl statt. Das Kräfteverhältnis zwischen den beiden Kammern wird entscheidenden Einfluss darauf haben, wie effektiv der Mann im Weißen Haus regieren kann. Es zeichnet sich ab, dass der Senat knapp in der Hand der Demokraten bleibt, während die Republikaner das Repräsentantenhaus halten dürften.

Mehr zum Thema:

Live-Ticker zur US-Wahl
Die US-Wahl in den Programmen des Deutschlandradios
Eindrücke aus dem Wahlkampf-Hauptquartier der Demokraten von unserer Korrespondentin Sabine Müller in Chicago
Die US-Wahl in Tweets und Blogs - Philip Banse ordnet die Wahl im Internet ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ärztetag  Gröhe fordert Ende des Streits über Gebührenordnung | mehr

Kulturnachrichten

Große Banksy-Ausstellung in Rom eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop patrouilliert in US-Einkaufszentrum | mehr