Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama: "USA haben das Beste noch vor sich"

US-Präsident wiedergewählt, Romney gratuliert

Obama hält seine Siegesrede (picture alliance / dpa/ Tannen Maury)
Obama hält seine Siegesrede (picture alliance / dpa/ Tannen Maury)

Barack Obama hat sich in Chicago vor jubelnden Anhängern zum Sieger der US-Präsidentschaftswahl erklärt. Herausforderer Mitt Romney gestand seine Niederlage ein und wünschte Obama Erfolg für die neue Amtszeit.

In einer Siegesrede rief der alte und wohl neue US-Präsident die Amerikaner zu Einigkeit auf. "Wir haben hart gekämpft, aber nur, weil uns dieses Land so wichtig ist", sagte Obama in der Wahlkampfzentrale der Demokratischen Partei in Chicago. Er wolle mit den Republikanern beraten, in welchen Bereichen eine Zusammenarbeit möglich sein könne - daran scheiterte er in seiner ersten Amtszeit; das Land gilt als tief gespalten. An die Anhänger beider Parteien gerichtet sagte Obama: "Ob ihr in den letzten Wochen ein Romney-Plakat oder ein Obama-Plakat getragen habt - ihr habt etwas bewegt."

Die Fernsehsender CNN, MSNBC und Fox News melden übereinstimmend, dass sich Obama in mehreren "Swing States" durchsetzen konnte, darunter in Ohio, das von vielen Beobachtern als besonders relevanter Wechselwähler-Staat gesehen wird. Mindestens 303 Wahlmänner-Stimmen gehen an Obamas Lager. Erforderlich wären mindestens 270 gewesen. Die aktuellen Ergebnisse liefert unser Live-Ticker zur US-Wahl.

Obama bedankte sich erst bei seinen Unterstützern im Internet: "Das war kein Schicksal und es war kein Zufall. Sie haben das bewirkt." Danach ging er auf die Bühne in Chicago und feierte seinen erwarteten Sieg. "Obwohl unser Weg lang und hart war, haben wir uns aufgerappelt", sagte Obama, begleitet von anhaltenden Jubelrufen. "Wir haben zurückgekämpft. Und in unseren Herzen wissen wir, dass die Vereinigten Staaten von Amerika das Beste noch vor sich haben." Hier die vollständige Siegesrede:



Glückwünsche kamen bereits von zahlreichen Staats- und Regierungschefs. Auch Mitt Romney, der unterlegene Herausforderer, gratulierte. "Ich habe soeben Präsident Obama angerufen, um ihm zu seinem Sieg zu gratulieren", sagte Romney in seinem Wahlkampfhauptquartier in Boston. Die dort versammelten Anhänger der Republikanischen Partei applaudierten, als Romney ihnen für ihre Unterstützung dankte. "Ich bete dafür, dass der Präsident unsere Nation erfolgreich lenken wird", so der gläubige Mormone.

"Mitt Romney ist es nicht gelungen, einen 'Stein aus der Mauer' der Staaten des Mittleren Westens herauszubrechen", analysiert unser Korrespondent Jasper Barenberg in Hinblick auf eine der Hochburgen der Demokraten. Deutsche Politiker und Beobachter wie der frühere US-Botschafter in Berlin, John Kornblum, weisen auf die anspruchsvolle Agenda für den neuen alten Präsidenten hin.

"The Winner Takes It All"

US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney gesteht Niederlage gegen Obama ein (picture alliance / dpa / CJ Gunther)Mitt Romney gesteht Niederlage gegen Obama ein (picture alliance / dpa / CJ Gunther)Entscheidend sind im amerikanischen Wahlsystem nicht die Wählerstimmen, sondern die Stimmen der Wahlleute eines Bundesstaates - sie werden über die Bundesstaaten vergeben. Wer in einem Staat die meisten Stimmen erhält, bekommt alle Wahlleute zugesprochen, während der Verlierer leer ausgeht. Für den Wahlsieg benötigt ein Bewerber mindestens 270 Wahlleute.

Etwas im Schatten der Präsidentenwahl fand gleichzeitig die Kongresswahl statt. Das Kräfteverhältnis zwischen den beiden Kammern wird entscheidenden Einfluss darauf haben, wie effektiv der Mann im Weißen Haus regieren kann. Es zeichnet sich ab, dass der Senat knapp in der Hand der Demokraten bleibt, während die Republikaner das Repräsentantenhaus halten dürften.

Mehr zum Thema:

Live-Ticker zur US-Wahl
Die US-Wahl in den Programmen des Deutschlandradios
Eindrücke aus dem Wahlkampf-Hauptquartier der Demokraten von unserer Korrespondentin Sabine Müller in Chicago
Die US-Wahl in Tweets und Blogs - Philip Banse ordnet die Wahl im Internet ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr