Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama: USA sind nicht im Krieg mit dem Islam

US-Präsident bezeichnet Türkei als "Brücke zwischen den Welten"

US-Präsident Barack Obama und der türkische Präsident Abdullah Gül (AP)
US-Präsident Barack Obama und der türkische Präsident Abdullah Gül (AP)

Bei seinem Besuch in der Türkei hat US-Präsident Barack Obama die Bedeutung des Landes als Brücke zwischen der islamischen Welt und dem Westen hervorgehoben. Die Türkei sei als Bündnispartner der USA von außerordentlich großer Bedeutung, betonte Obama nach einem Gespräch mit Präsident Abdullah Gül.

Bei seiner Rede vor dem türkischen Parlament betonte der amerikanische Präsident, er suche einen neuen Dialog: "Die USA sind nicht in einem Krieg mit dem Islam und sie werden es nie sein". Zugleich wiederholte er seine Forderung nach einem raschen EU-Beitritt der Türkei.

Zudem würdigte der US-Präsident den Wandel der Türkei zu einer modernen Demokratie. "Ich freue mich darauf, die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei zu stärken und Atatürks Vision der Türkei zu unterstützen", schrieb Obama in das Gästebuch des Mausoleums, in dem der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk begraben liegt.

Nach Auskunft des Staatspräsidenten Abdullah Gül wollen die beiden Länder ihre politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit vertiefen. Die beiden Staaten hätten die gleichen Interessen, sagte er bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Obama. Dies gelte auch für den Kampf gegen den Terrorismus. Die Türkei freue sich, dass Obama das Land bald nach seinem Amtsantritt besuche.

Der künftige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen bezeichnete in Istanbul den Dialog mit den Muslimen als eine seiner wichtigsten Aufgaben. Er werde religiöse Besonderheiten respektieren, sich aber weiterhin für Meinungsfreiheit einsetzen. Wegen seiner Haltung im Karikaturen-Streit hatte die Türkei Rasmussens Ernennung auf dem NATO-Gipfel am Wochenende zunächst blockiert. Medienberichten zufolge soll Ankara durch zahlreiche Zusagen zum Einlenken bewegt worden sein.

Der ehemalige außenpolitische Berater des türkischen Ministerpräsidenten, Cüneyd Zapsu, verteidigte den Widerstand der Türkei gegen den neuen NATO-Generalsekretär. Als dänischer Ministerpräsident habe er im Verhältnis zu den islamischen Ländern nichts zu Stande gebracht, sagte Zapsu im Deutschlandradio Kultur. Zugleich wies er den Vorwurf der Erpressung zurück.

Beitritt oder privilegierte Partnerschaft?

Beim EU-USA-Gipfel hatte sich der US-Präsident für einen baldigen EU-Beitritt der Türkei eingesetzt. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, unterstützte Obamas Vorstoß. Die Amerikaner glaubten, dass die Einbindung des islamisch geprägten Landes in eine westliche Wertegemeinschaft ein Signal an die gesamte islamische Welt sende und einen Kampf der Kulturen unmöglich mache, sagte Erler im Deutschlandradio Kultur. Zugleich verwies er auf den Koalitionsvertrag, der Verhandlungen mit dem Ziel einer Aufnahme der Türkei in die Europäische Union vorsehe.

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckart von Klaeden, hingegen betonte, es werde immer deutlicher, dass eine privilegierte Partnerschaft das Verhältnis zwischen der EU und der Türkei besser darstelle. Der türkische Regierungschef Erdogan habe den Bogen in jüngster Zeit überspannt, sagte von Klaeden im Deutschlandfunk.

Yunus Ulusoy vom Zentrum für Türkeistudien bezeichnete Obamas Forderung nach einer Aufnahme der Türkei in die Europäische Union als "symbolträchtig". Bei den USA dominiere die strategische Perspektive eines solchen Beitritts als "Zementierung der westlichen Integration". In vielen EU-Staaten hingegen überwiege, gepaart mit Populismus, die innenpolitische Sicht, kritisierte Ulusoy im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr