Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama: USA sind nicht im Krieg mit dem Islam

US-Präsident bezeichnet Türkei als "Brücke zwischen den Welten"

US-Präsident Barack Obama und der türkische Präsident Abdullah Gül (AP)
US-Präsident Barack Obama und der türkische Präsident Abdullah Gül (AP)

Bei seinem Besuch in der Türkei hat US-Präsident Barack Obama die Bedeutung des Landes als Brücke zwischen der islamischen Welt und dem Westen hervorgehoben. Die Türkei sei als Bündnispartner der USA von außerordentlich großer Bedeutung, betonte Obama nach einem Gespräch mit Präsident Abdullah Gül.

Bei seiner Rede vor dem türkischen Parlament betonte der amerikanische Präsident, er suche einen neuen Dialog: "Die USA sind nicht in einem Krieg mit dem Islam und sie werden es nie sein". Zugleich wiederholte er seine Forderung nach einem raschen EU-Beitritt der Türkei.

Zudem würdigte der US-Präsident den Wandel der Türkei zu einer modernen Demokratie. "Ich freue mich darauf, die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei zu stärken und Atatürks Vision der Türkei zu unterstützen", schrieb Obama in das Gästebuch des Mausoleums, in dem der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk begraben liegt.

Nach Auskunft des Staatspräsidenten Abdullah Gül wollen die beiden Länder ihre politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit vertiefen. Die beiden Staaten hätten die gleichen Interessen, sagte er bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Obama. Dies gelte auch für den Kampf gegen den Terrorismus. Die Türkei freue sich, dass Obama das Land bald nach seinem Amtsantritt besuche.

Der künftige NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen bezeichnete in Istanbul den Dialog mit den Muslimen als eine seiner wichtigsten Aufgaben. Er werde religiöse Besonderheiten respektieren, sich aber weiterhin für Meinungsfreiheit einsetzen. Wegen seiner Haltung im Karikaturen-Streit hatte die Türkei Rasmussens Ernennung auf dem NATO-Gipfel am Wochenende zunächst blockiert. Medienberichten zufolge soll Ankara durch zahlreiche Zusagen zum Einlenken bewegt worden sein.

Der ehemalige außenpolitische Berater des türkischen Ministerpräsidenten, Cüneyd Zapsu, verteidigte den Widerstand der Türkei gegen den neuen NATO-Generalsekretär. Als dänischer Ministerpräsident habe er im Verhältnis zu den islamischen Ländern nichts zu Stande gebracht, sagte Zapsu im Deutschlandradio Kultur. Zugleich wies er den Vorwurf der Erpressung zurück.

Beitritt oder privilegierte Partnerschaft?

Beim EU-USA-Gipfel hatte sich der US-Präsident für einen baldigen EU-Beitritt der Türkei eingesetzt. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Gernot Erler, unterstützte Obamas Vorstoß. Die Amerikaner glaubten, dass die Einbindung des islamisch geprägten Landes in eine westliche Wertegemeinschaft ein Signal an die gesamte islamische Welt sende und einen Kampf der Kulturen unmöglich mache, sagte Erler im Deutschlandradio Kultur. Zugleich verwies er auf den Koalitionsvertrag, der Verhandlungen mit dem Ziel einer Aufnahme der Türkei in die Europäische Union vorsehe.

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckart von Klaeden, hingegen betonte, es werde immer deutlicher, dass eine privilegierte Partnerschaft das Verhältnis zwischen der EU und der Türkei besser darstelle. Der türkische Regierungschef Erdogan habe den Bogen in jüngster Zeit überspannt, sagte von Klaeden im Deutschlandfunk.

Yunus Ulusoy vom Zentrum für Türkeistudien bezeichnete Obamas Forderung nach einer Aufnahme der Türkei in die Europäische Union als "symbolträchtig". Bei den USA dominiere die strategische Perspektive eines solchen Beitritts als "Zementierung der westlichen Integration". In vielen EU-Staaten hingegen überwiege, gepaart mit Populismus, die innenpolitische Sicht, kritisierte Ulusoy im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Feiertag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr