Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama verurteilt den "zerstörerischen Akt"

Weltweite Empörung über geplante Koran-Verbrennung

Terry Jones ruft zur Koran-Verbrennung auf.
Terry Jones ruft zur Koran-Verbrennung auf.

US-Präsident Barack Obama hat den radikalen Pastor Terry Jones aufgefordert, auf den "zerstörerischen Akt" zu verzichten. Eine kleine Christengruppe in den USA plant eine Koran-Verbrennung am neunten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September.

Im Interview mit dem Sender ABC warnte Obama, die vorgesehene Verbrennung könne "schwerwiegende Gewalt" gegen amerikanische Soldaten in Pakistan und Afghanistan auslösen. Er mahnte außerdem, die Aktion wäre ein regelrechter "Rekrutierungsschlager für Al-Kaida" und würde der Terrororganisation neue Mitglieder in die Arme treiben.

Schon zuvor gab es weltweit ablehnende Reaktionen und Empörung über die geplante Aktion. Die Vereinten Nationen teilten mit, ein solches Vorgehen wäre abscheulich. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Pläne als respektlos und abstoßend.

Die Gruppe fundamentalistischer Christen aus Gainesville mit etwa 30 Mitgliedern will zum am 9/11-Jahrestag Koran-Exemplare verbrennen. Pastor Terry Jones, der die kleine Gemeinde leitet, hatte gestern im US-Fernsehen erklärt: "Ja, wir sind weiter entschlossen, es zu tun." Seine Gemeinde wolle damit Muslime in den USA warnen. "Sie müssen wissen, dass sie sich in Amerika an die Gesetze und die Verfassung halten müssen und uns nicht langsam ihre Vorstellungen aufzwingen können."

Der christliche Fundamentalist Terry Jones war 20 Jahre der Leiter einer Erweckungsbewegung in Köln und hetzte dort gegen den Islam. Er soll als Reaktion auf seine Ankündigung mehr als 100 Todesdrohungen bekommen haben.

Reaktionen auf die geplante Koran-Verbrennung
Proteste in Afghanistan gegen die Ankündigung von Pastor Terry Jones (AP)Proteste in Afghanistan gegen die Ankündigung von Pastor Terry Jones (AP) Wegen der angekündigten Koran-Verbrennungen in Florida forderte die US-Regierung ihre Botschaften zu zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen auf. Das Außenministerium erklärte in Washington, zudem sollten in Ländern, in denen anti-amerikanische Proteste zu erwarten seien, Warnhinweise an US-Bürger ausgegeben werden.

Auch der Oberkommandierende der US-Truppen in Aghanistan, David Petraeus, rechnet damit, dass Extremisten die Aktion für ihre Propaganda ausnutzen werden. Der oberste Kommandeur des Bundeswehrkontingents in Afghanistan, Hans-Werner Fritz, warnte gegenüber "Spiegel Online" vor möglichen Racheakten gegen deutsche und andere ISAF-Soldaten.

"Syndrom der Kränkung und Dauer-Beleidigtsein"

Zwar erwartet der Politologe Hamed Abdel-Samad als Reaktion auf die geplante Koran-Verbrennung eines evangelikalen Priesters in den USA "auf jeden Fall Wut und Demonstrationen". Langfristig hofft er aber, dass die islamische Welt ihre Energien positiver investiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Loveparade-KatastropheNotwendiges Neuland

Eine Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück in Duisburg.  (dpa/Monika Skolimowska)

Die Aufarbeitung der Loveparade-Katastrophe von vor sechs Jahren sei in ein unwürdiges Schwarzer-Peter-Spiel ausgeartet, kommentiert Moritz Küpper. Warum nicht den Teufelskreis durchbrechen und eine unabhängige Untersuchungskommission einsetzen? Das wäre Neuland - und ein Zeichen an die Opfer.

Medienreform in PolenWackelt die vierte Gewalt im Staat?

Demonstration gegen Polens umstrittenen Medien- und Justizgesetze in Brüssel am 18. Januar 2016. (picture alliance / dpa  - Laurent Dubrule)

Die amtierende PiS-Regierung in Polen plant für den 1. Juli eine Reform der Medien. Die öffentlichen-rechtlichen Medien sollen in nationale verwandelt werden. Wegen internationaler Kritik hat die Regierung die Reform auf 2017 verschoben.

Darknet und Deep WebWarum Anonymität im Netz wichtig ist

Eine Illustration, bei der ein Mann im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam (Brandenburg) eine Hand auf einen Bildschirm mit dem visualisierten, weltumspannenden Internet hält. (dpa / Ralf Hirschberger)

Der Journalist und Autor Alexander Krützfeldt hält es für falsch, nach den jüngsten Gewalttaten nun die Möglichkeiten zu begrenzen, anonym im Internet zu surfen. Solche Software sei wichtig für Dissidenten, NGOs und Reporter, sagte er im DLF.

Unruhe vor Parteitag der DemokratenHat die Parteispitze Clinton bevorzugt?

Arbeiter bereiten den Saal im Wells Fargo Center in Philadelphia für den National Convention der US-Demokraten vor. (picture-alliance/ dpa/ epa/ CJ Gunther)

Ex-Außenministerin Hillary Clinton will ins Weiße Haus. Der Nominierungsparteitag der Demokraten in Philadelphia soll deshalb zu einer machtvollen Demonstration der Einheit werden. Doch ausgerechnet jetzt sorgen pikante und geleakte E-Mails aus dem Kreis der Parteispitze für Unruhe.

Autorin Stefanie SargnagelZwischen Depression und Größenwahn

Die Autorin Stefanie Sargnagel (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ihre literarische Karriere begann auf Facebook, ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte sie dieses Jahr mit einer Einladung zu den Bachmann-Tagen in Klagenfurt. Die Österreicherin Stefanie Sargnagel gilt als Kult-Autorin. Wir reden mit ihr über Depression und Größenwahn.

SchönheitsidealHilfe, mein Kinn ist nicht männlich!

Wenn ihr im Netz nach "Plastischer Chirurgie" sucht, findet ihr neben Nasen und Brüsten immer mehr Diskussionen über das Kinn. Junge Männer fragen sich: Sollte ich über ein Kinnimplantat nachdenken? DRadio Wissen hilft euch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Nominierungsparteitag in Philadelphia eröffnet | mehr

Kulturnachrichten

Schärfere Kontrollen bei Konzerten  | mehr

Wissensnachrichten

Anti-Ransomware-Programm  Europol gegen Netz-Erpressungen | mehr