Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama verurteilt den "zerstörerischen Akt"

Weltweite Empörung über geplante Koran-Verbrennung

Terry Jones ruft zur Koran-Verbrennung auf.
Terry Jones ruft zur Koran-Verbrennung auf.

US-Präsident Barack Obama hat den radikalen Pastor Terry Jones aufgefordert, auf den "zerstörerischen Akt" zu verzichten. Eine kleine Christengruppe in den USA plant eine Koran-Verbrennung am neunten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September.

Im Interview mit dem Sender ABC warnte Obama, die vorgesehene Verbrennung könne "schwerwiegende Gewalt" gegen amerikanische Soldaten in Pakistan und Afghanistan auslösen. Er mahnte außerdem, die Aktion wäre ein regelrechter "Rekrutierungsschlager für Al-Kaida" und würde der Terrororganisation neue Mitglieder in die Arme treiben.

Schon zuvor gab es weltweit ablehnende Reaktionen und Empörung über die geplante Aktion. Die Vereinten Nationen teilten mit, ein solches Vorgehen wäre abscheulich. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Pläne als respektlos und abstoßend.

Die Gruppe fundamentalistischer Christen aus Gainesville mit etwa 30 Mitgliedern will zum am 9/11-Jahrestag Koran-Exemplare verbrennen. Pastor Terry Jones, der die kleine Gemeinde leitet, hatte gestern im US-Fernsehen erklärt: "Ja, wir sind weiter entschlossen, es zu tun." Seine Gemeinde wolle damit Muslime in den USA warnen. "Sie müssen wissen, dass sie sich in Amerika an die Gesetze und die Verfassung halten müssen und uns nicht langsam ihre Vorstellungen aufzwingen können."

Der christliche Fundamentalist Terry Jones war 20 Jahre der Leiter einer Erweckungsbewegung in Köln und hetzte dort gegen den Islam. Er soll als Reaktion auf seine Ankündigung mehr als 100 Todesdrohungen bekommen haben.

Reaktionen auf die geplante Koran-Verbrennung
Proteste in Afghanistan gegen die Ankündigung von Pastor Terry Jones (AP)Proteste in Afghanistan gegen die Ankündigung von Pastor Terry Jones (AP) Wegen der angekündigten Koran-Verbrennungen in Florida forderte die US-Regierung ihre Botschaften zu zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen auf. Das Außenministerium erklärte in Washington, zudem sollten in Ländern, in denen anti-amerikanische Proteste zu erwarten seien, Warnhinweise an US-Bürger ausgegeben werden.

Auch der Oberkommandierende der US-Truppen in Aghanistan, David Petraeus, rechnet damit, dass Extremisten die Aktion für ihre Propaganda ausnutzen werden. Der oberste Kommandeur des Bundeswehrkontingents in Afghanistan, Hans-Werner Fritz, warnte gegenüber "Spiegel Online" vor möglichen Racheakten gegen deutsche und andere ISAF-Soldaten.

"Syndrom der Kränkung und Dauer-Beleidigtsein"

Zwar erwartet der Politologe Hamed Abdel-Samad als Reaktion auf die geplante Koran-Verbrennung eines evangelikalen Priesters in den USA "auf jeden Fall Wut und Demonstrationen". Langfristig hofft er aber, dass die islamische Welt ihre Energien positiver investiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Option Minderheitsregierung"Man muss auch das Unmögliche durchdenken"

Der dänische Europaabgeordnete Jens Rohde  (picture alliance/ dpa/ Belga)

Fast alle dänischen Regierungen der Nachkriegszeit hatten keine eigene Mehrheit. Die Minderheitsregierungen funktionierten dort gut, sagte der dänische Europapolitiker Jens Rohde im Dlf. In Deutschland habe er dagegen gespürt, dass viele Menschen unzufrieden seien, dass es zwischen den Wahlen kaum politische Debatten gebe.

Zur Opfer-Floskel "Darunter auch Frauen und Kinder"Auch Männern gebührt Trauer!

Die kleine Figur eines Engels liegt am 22.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin auf einer Grabkerze. (picture alliance / Rainer Jensen/dpa)

"Darunter auch Frauen und Kinder" heißt es meist, wenn über Opfer von Krieg, Terror oder Naturkatastrophen berichtet wird. Warum gelten männliche Gewaltopfer als weniger beklagenswert, fragt Knut Berner – und plädiert für einen Abschied von veralteten Heldenfantasien.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Den Haag  Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittenes Achenbach-Bild wird versteigert | mehr

 

| mehr