Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama verurteilt den "zerstörerischen Akt"

Weltweite Empörung über geplante Koran-Verbrennung

Terry Jones ruft zur Koran-Verbrennung auf.
Terry Jones ruft zur Koran-Verbrennung auf.

US-Präsident Barack Obama hat den radikalen Pastor Terry Jones aufgefordert, auf den "zerstörerischen Akt" zu verzichten. Eine kleine Christengruppe in den USA plant eine Koran-Verbrennung am neunten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September.

Im Interview mit dem Sender ABC warnte Obama, die vorgesehene Verbrennung könne "schwerwiegende Gewalt" gegen amerikanische Soldaten in Pakistan und Afghanistan auslösen. Er mahnte außerdem, die Aktion wäre ein regelrechter "Rekrutierungsschlager für Al-Kaida" und würde der Terrororganisation neue Mitglieder in die Arme treiben.

Schon zuvor gab es weltweit ablehnende Reaktionen und Empörung über die geplante Aktion. Die Vereinten Nationen teilten mit, ein solches Vorgehen wäre abscheulich. Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Pläne als respektlos und abstoßend.

Die Gruppe fundamentalistischer Christen aus Gainesville mit etwa 30 Mitgliedern will zum am 9/11-Jahrestag Koran-Exemplare verbrennen. Pastor Terry Jones, der die kleine Gemeinde leitet, hatte gestern im US-Fernsehen erklärt: "Ja, wir sind weiter entschlossen, es zu tun." Seine Gemeinde wolle damit Muslime in den USA warnen. "Sie müssen wissen, dass sie sich in Amerika an die Gesetze und die Verfassung halten müssen und uns nicht langsam ihre Vorstellungen aufzwingen können."

Der christliche Fundamentalist Terry Jones war 20 Jahre der Leiter einer Erweckungsbewegung in Köln und hetzte dort gegen den Islam. Er soll als Reaktion auf seine Ankündigung mehr als 100 Todesdrohungen bekommen haben.

Reaktionen auf die geplante Koran-Verbrennung
Proteste in Afghanistan gegen die Ankündigung von Pastor Terry Jones (AP)Proteste in Afghanistan gegen die Ankündigung von Pastor Terry Jones (AP) Wegen der angekündigten Koran-Verbrennungen in Florida forderte die US-Regierung ihre Botschaften zu zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen auf. Das Außenministerium erklärte in Washington, zudem sollten in Ländern, in denen anti-amerikanische Proteste zu erwarten seien, Warnhinweise an US-Bürger ausgegeben werden.

Auch der Oberkommandierende der US-Truppen in Aghanistan, David Petraeus, rechnet damit, dass Extremisten die Aktion für ihre Propaganda ausnutzen werden. Der oberste Kommandeur des Bundeswehrkontingents in Afghanistan, Hans-Werner Fritz, warnte gegenüber "Spiegel Online" vor möglichen Racheakten gegen deutsche und andere ISAF-Soldaten.

"Syndrom der Kränkung und Dauer-Beleidigtsein"

Zwar erwartet der Politologe Hamed Abdel-Samad als Reaktion auf die geplante Koran-Verbrennung eines evangelikalen Priesters in den USA "auf jeden Fall Wut und Demonstrationen". Langfristig hofft er aber, dass die islamische Welt ihre Energien positiver investiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Tote und schwere Schäden durch Erdbeben | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr