Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama will Afghanistan-Krieg "verantwortungsvoll" beenden

Tote bei Anschlägen nach Überraschungsbesuch

US-Präsident Barack Obama am Militärstützpunkt in Bagram, Afghanistan
US-Präsident Barack Obama am Militärstützpunkt in Bagram, Afghanistan (picture alliance / dpa / Kevin Lamarque)

Ein Jahr nach der Tötung von Terrorchef Osama bin Laden hat US-Präsident Barack Obama die Endphase des Krieges in Afghanistan eingeläutet. Bei einem Überraschungsbesuch unterzeichnete er mit seinem Amtskollegen Hamid Karsai ein Partnerschaftsabkommen für die Zeit nach dem Abzug. Kurz nach dem Besuch erschütterten Anschläge die Hauptstadt Kabul.

<p><papaya:link href="http://www.whitehouse.gov/blog/2012/05/01/president-obama-ending-war-afghanistan" text="&quot;Unsere Truppen kommen nach Hause&quot;" title="US-Präsident Obama über die Lage in Afghanistan" target="_blank" />, verspricht US-Präsident Barack Obama im heimischen Fernsehen den Zuschauern, von denen er im Herbst wiedergewählt werden will. Vor gepanzerten Militärfahrzeugen kündigt Obama den Abzug von 23.000 Soldaten bis zum Ende des Sommers an.<br /><br />Sein unangekündigter Blitzbesuch im <papaya:link href="http://www.bagram.afcent.af.mil/" text="Luftwaffenstützpunkt Bagram" title="Luftwaffenstützpunkt Bagram" target="_blank" /> ist symbolträchtig: Vor genau einem Jahr hatte der US-Präsident Soldaten "von einem Stützpunkt hier in Afghanistan" losgeschickt mit dem Befehl, Amerikas Staatsfeind Nummer eins, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204067" text="Terrrorchef Osama bin Laden, zu töten" alternative_text="Terrrorchef Osama bin Laden, zu töten" />. Obamas republikanischer Rivale Mitt Romney warf dem US-Präsidenten vor, die Tötung Bin Ladens für den Wahlkampf zu missbrauchen.<br /><br /></p><p><strong>Obama hält an Abzugsplänen fest</strong></p><p>Sein Ziel, das Terrornetzwerk Al-Kaida dauerhaft zu zerschlagen, sei "zum Greifen nah", sagte Obama. Er wolle trotz der Kritik an seinem Zeitplan festhalten, bis 2014 den Afghanen das Sicherheitskommando zu übergeben. "Ich verstehe, dass viele Amerikaner des Krieges müde sind", sagte der US-Präsident in seiner Rede an die Nation. "Ich will Amerikaner nicht einen Tag länger in Gefahr belassen, als es absolut notwendig für unsere innere Sicherheit ist. Aber wir müssen den Job erledigen, den wir in Afghanistan begonnen haben und diesen Krieg verantwortungsvoll beenden."<br /><br />Mehr als zwei Drittel der Amerikaner wollen Umfragen zufolge so schnell wie möglich ein Ende des Einsatzes - auch weil US-Soldaten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="159488" text="Leichen schändeten" alternative_text="Leichen schändeten" /> oder <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205198" text="Amok liefen" alternative_text="Amok liefen" />.<br /><br /><object style="height: 390px; width: 462px"><param name="movie" value="https:www.youtube.com/v/5l4TsjAKp18?version=3&feature=player_embedded"><param name="allowFullScreen" value="true"><param name="allowScriptAccess" value="always"><embed src="https:www.youtube.com/v/5l4TsjAKp18?version=3&feature=player_embedded" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="allowfullscreen"="true" allowScriptAccess="always" width="462" height="360"></object><br /><br />Der US-Präsident unterzeichnete dazu mit seinem Amtskollegen Hamid Karsai ein Abkommen für eine "dauerhafte Partnerschaft". Es vereinbart die Zusammenarbeit beider Länder für die nächsten zehn Jahre. Darin geht es vor allem um den weiteren Kampf gegen Terrorismus, die Demokratisierung des Landes und Menschenrechte.<br /><br />Das Abkommen "sendet eine klare Botschaft an das afghanische Volk", sagte Obama. "Wenn Sie dafür einstehen, werden Sie nicht alleine stehen." Afghanistans Präsident Karsai sagte, der Pakt besiegele eine "gleichwertige Partnerschaft". Angaben zur Truppenstärke oder Finanzhilfe gibt es nicht, aber die Zusage, dass US-Soldaten im Land sein dürfen. US-Regierungsvertreter hatten erklärt, bis zu 20.000 Soldaten würden nach 2014 bleiben.<br /><br /></p><p><strong>Tote bei Anschlägen nach Obama-Besuch</strong></p><p><papaya:media src="b3ce9c421381da0cfad9b13273afe722" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Selbstmord-Attentäter zündete sich und sein Auto vor einem Kabuler Gästehaus in die Luft" popup="yes" />Wenige Stunden nach Obamas Abreise wurden in der Hauptstadt Kabul mindestens acht Menschen bei einem Selbstmordanschlag getötet, mehr als 17 verletzt. Außerdem waren mehrere Explosionen und Schüsse in der Nähe eines Gästehauses für Ausländer zu hören. Dort sind auch deutsche Polizisten untergebracht, die afghanische Sicherheitskräfte ausbilden.<br /><br />Zu dem Anschlag bekannten sich die radikalislamischen Taliban. Sie lehnen das unterzeichnete Partnerschaftsabkommen ab. Die Taliban-Miliz, die bis zum Krieg große Teile Afghanistans kontrolliert hatte, könne an der Zukunft des Landes beteiligt werden, sagte Obama, aber nur wenn sie "der Gewalt abschwören und afghanisches Recht befolgen". Ein Taliban-Sprecher sagte: "Afghanen mögen keine Invasoren, und sie müssen dieses Land verlassen."<br /><br /></p><p><strong>Jetzt "Amerika erneuern"</strong></p><p>Sechs Monate vor der US-Präsidentschaftswahl erklärte Obama, sich in der nächsten Legislaturperiode stärker um heimische Probleme kümmern zu wollen. Nach einem Jahrzehnt der Konflikte im Ausland sei es nun an der Zeit, "Amerika zu erneuern".<br /><br />Er wolle dafür sorgen, dass "unsere Kinder frei von Angst leben und die Fähigkeiten besitzen, ihre Träume zu leben", sagte Obama. "Ein vereintes Amerika voller Mut und Ausdauer, wo Sonnenstrahlen zwischen neu emporsteigenden Hochhäusern in Manhatten schimmern."</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Berühmtes CelloDas Ringen um Stradivaris "Mara"

Das "Mara" ist 300 Jahre alt und millionenschwer. Es ist eines von drei weltberühmten Violoncelli des italienischen Instrumentenbauers Antonio Stradivari. Im Jahr 2012 wäre es fast im Schrank eines Sammlers in Taiwan gelandet.

Mandat für Irak-EinsatzEine politische Klarstellung ist nötig

Einweisung der kurdischen Peschmerga in die Handhabung des Maschinengewehres (MG3) durch Soldaten der Bundeswehr auf einer Schießanlage des Peschmerga-Ausbildungszentrums nahe der nordirakischen Stadt

Dass die Bundeswehr kurdische Peschmerga für den Kampf gegen den IS ausbildet, ist richtig, kommentiert Rolf Clement. Denn der Konflikt im Irak und in Syrien betrifft uns direkt. Wichtig ist aber auch eine politische Klarstellung - denn ein Beschluss von UNO oder NATO für einen solchen Einsatz gibt es nicht.

ZuwanderungPegida beim Wort genommen

Pegida fordert: Setzt euch ernsthaft mit unseren Positionen auseinander! Gesagt getan. Wir werfen ein Blick in ein Positionspapier, das im Netz aufgetaucht ist. Und klären, welchen Vorbildern die selbst ernannte Bürgerinitiative nacheifert.

Bundesverfassungsgericht"Unsere Wirtschaftsfähigkeit erhalten"

Das Foto vom Mittwoch (24.11.2010) zeigt die Roben der Richter des Ersten Senats sowie ein Richterbarett beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe während der Urteilsverkündung zum Gentechnikgesetz.

Das mittelständischen Unternehmen nahe stehende Wittener Institut für Familienunternehmen begrüßt das Karlsruher Erbschaftssteuerurteil: "Unnötige Lücken" könnten nun geschlossen werden, sagte sein Direktor Tom-Arne Rüsen im DLF. Hier erkenne er viele Spielräume.

Reform der Deutschen Welle"Die Vielsprachigkeit ist ein Alleinstellungsmerkmal"

Das Logo des Auslandssenders Deutsche Welle

Die Deutsche Welle will ihr englischsprachiges Programm ausbauen. Im Gegenzug sollen deutsche, spanische und arabische Programme gekürzt werden, falls der Bundestag den Etat nicht erhöht. Für die grüne Medienpolitikerin Tabea Rößner der falsche Weg.

Zwangsfonds für AtomkonzerneBund fordert sichere Rücklagen

Im unterfränkischen Grafenrheinfeld steht eines von mehreren Atomkraftwerken, die Eon betreibt.

Bis 2022 soll in Deutschland Schluss sein mit dem Atomstrom. Damit die Betreiberfirmen zu diesem Zeitpunkt auch Geld haben, um den Rückbau ihrer Kernkraftwerke zu finanzieren, will der Bund sie nun zwingen, etwa 17 Milliarden Euro in einen Fond einzuzahlen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurswechsel: Clinton  unterstützt Obamas Kuba-Politik | mehr

Kulturnachrichten

Anglikanische Kirche ernennt  erste Bischöfin | mehr

Wissensnachrichten

Israel  8000 Jahre altes Olivenöl entdeckt | mehr