Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama will Afghanistan-Krieg "verantwortungsvoll" beenden

Tote bei Anschlägen nach Überraschungsbesuch

US-Präsident Barack Obama am Militärstützpunkt in Bagram, Afghanistan (picture alliance / dpa / Kevin Lamarque)
US-Präsident Barack Obama am Militärstützpunkt in Bagram, Afghanistan (picture alliance / dpa / Kevin Lamarque)

Ein Jahr nach der Tötung von Terrorchef Osama bin Laden hat US-Präsident Barack Obama die Endphase des Krieges in Afghanistan eingeläutet. Bei einem Überraschungsbesuch unterzeichnete er mit seinem Amtskollegen Hamid Karsai ein Partnerschaftsabkommen für die Zeit nach dem Abzug. Kurz nach dem Besuch erschütterten Anschläge die Hauptstadt Kabul.

<p><papaya:link href="http://www.whitehouse.gov/blog/2012/05/01/president-obama-ending-war-afghanistan" text="&quot;Unsere Truppen kommen nach Hause&quot;" title="US-Präsident Obama über die Lage in Afghanistan" target="_blank" />, verspricht US-Präsident Barack Obama im heimischen Fernsehen den Zuschauern, von denen er im Herbst wiedergewählt werden will. Vor gepanzerten Militärfahrzeugen kündigt Obama den Abzug von 23.000 Soldaten bis zum Ende des Sommers an.<br /><br />Sein unangekündigter Blitzbesuch im <papaya:link href="http://www.bagram.afcent.af.mil/" text="Luftwaffenstützpunkt Bagram" title="Luftwaffenstützpunkt Bagram" target="_blank" /> ist symbolträchtig: Vor genau einem Jahr hatte der US-Präsident Soldaten "von einem Stützpunkt hier in Afghanistan" losgeschickt mit dem Befehl, Amerikas Staatsfeind Nummer eins, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="204067" text="Terrrorchef Osama bin Laden, zu töten" alternative_text="Terrrorchef Osama bin Laden, zu töten" />. Obamas republikanischer Rivale Mitt Romney warf dem US-Präsidenten vor, die Tötung Bin Ladens für den Wahlkampf zu missbrauchen.<br /><br /></p><p><strong>Obama hält an Abzugsplänen fest</strong></p><p>Sein Ziel, das Terrornetzwerk Al-Kaida dauerhaft zu zerschlagen, sei "zum Greifen nah", sagte Obama. Er wolle trotz der Kritik an seinem Zeitplan festhalten, bis 2014 den Afghanen das Sicherheitskommando zu übergeben. "Ich verstehe, dass viele Amerikaner des Krieges müde sind", sagte der US-Präsident in seiner Rede an die Nation. "Ich will Amerikaner nicht einen Tag länger in Gefahr belassen, als es absolut notwendig für unsere innere Sicherheit ist. Aber wir müssen den Job erledigen, den wir in Afghanistan begonnen haben und diesen Krieg verantwortungsvoll beenden."<br /><br />Mehr als zwei Drittel der Amerikaner wollen Umfragen zufolge so schnell wie möglich ein Ende des Einsatzes - auch weil US-Soldaten <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="159488" text="Leichen schändeten" alternative_text="Leichen schändeten" /> oder <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="205198" text="Amok liefen" alternative_text="Amok liefen" />.<br /><br /><object style="height: 390px; width: 462px"><param name="movie" value="https:www.youtube.com/v/5l4TsjAKp18?version=3&feature=player_embedded"><param name="allowFullScreen" value="true"><param name="allowScriptAccess" value="always"><embed src="https:www.youtube.com/v/5l4TsjAKp18?version=3&feature=player_embedded" type="application/x-shockwave-flash" allowfullscreen="allowfullscreen"="true" allowScriptAccess="always" width="462" height="360"></object><br /><br />Der US-Präsident unterzeichnete dazu mit seinem Amtskollegen Hamid Karsai ein Abkommen für eine "dauerhafte Partnerschaft". Es vereinbart die Zusammenarbeit beider Länder für die nächsten zehn Jahre. Darin geht es vor allem um den weiteren Kampf gegen Terrorismus, die Demokratisierung des Landes und Menschenrechte.<br /><br />Das Abkommen "sendet eine klare Botschaft an das afghanische Volk", sagte Obama. "Wenn Sie dafür einstehen, werden Sie nicht alleine stehen." Afghanistans Präsident Karsai sagte, der Pakt besiegele eine "gleichwertige Partnerschaft". Angaben zur Truppenstärke oder Finanzhilfe gibt es nicht, aber die Zusage, dass US-Soldaten im Land sein dürfen. US-Regierungsvertreter hatten erklärt, bis zu 20.000 Soldaten würden nach 2014 bleiben.<br /><br /></p><p><strong>Tote bei Anschlägen nach Obama-Besuch</strong></p><p><papaya:media src="b3ce9c421381da0cfad9b13273afe722" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Selbstmord-Attentäter zündete sich und sein Auto vor einem Kabuler Gästehaus in die Luft" popup="yes" />Wenige Stunden nach Obamas Abreise wurden in der Hauptstadt Kabul mindestens acht Menschen bei einem Selbstmordanschlag getötet, mehr als 17 verletzt. Außerdem waren mehrere Explosionen und Schüsse in der Nähe eines Gästehauses für Ausländer zu hören. Dort sind auch deutsche Polizisten untergebracht, die afghanische Sicherheitskräfte ausbilden.<br /><br />Zu dem Anschlag bekannten sich die radikalislamischen Taliban. Sie lehnen das unterzeichnete Partnerschaftsabkommen ab. Die Taliban-Miliz, die bis zum Krieg große Teile Afghanistans kontrolliert hatte, könne an der Zukunft des Landes beteiligt werden, sagte Obama, aber nur wenn sie "der Gewalt abschwören und afghanisches Recht befolgen". Ein Taliban-Sprecher sagte: "Afghanen mögen keine Invasoren, und sie müssen dieses Land verlassen."<br /><br /></p><p><strong>Jetzt "Amerika erneuern"</strong></p><p>Sechs Monate vor der US-Präsidentschaftswahl erklärte Obama, sich in der nächsten Legislaturperiode stärker um heimische Probleme kümmern zu wollen. Nach einem Jahrzehnt der Konflikte im Ausland sei es nun an der Zeit, "Amerika zu erneuern".<br /><br />Er wolle dafür sorgen, dass "unsere Kinder frei von Angst leben und die Fähigkeiten besitzen, ihre Träume zu leben", sagte Obama. "Ein vereintes Amerika voller Mut und Ausdauer, wo Sonnenstrahlen zwischen neu emporsteigenden Hochhäusern in Manhatten schimmern."</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Ein Toter bei Unruhen während des Generalstreiks | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr