Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama zeigt Härte

Ergebnisloses Spitzentreffen im US-Haushaltsstreit

US-Präsident Barack Obama zeigt den Republikanern die kalte Schulter (AFP / Saul Loeb)
US-Präsident Barack Obama zeigt den Republikanern die kalte Schulter (AFP / Saul Loeb)

Abgebrochene Suchen nach Vermissten, geschlossene Nationalparks, ruhende Rüstungsproduktion: Weiterhin sind tausende Mitarbeiter der US-Bundesverwaltung im Zwangsurlaub. Auch ein Spitzentreffen der zerstrittenen Kongressvertreter brachte keine Lösung im Haushaltsstreit - US-Präsident Obama zeigte den Republikanern die kalte Schulter.

<p>"Der Präsident hat erneut bekräftigt, dass er nicht verhandeln wird", sagte der Sprecher der republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus, John Boehner, nach dem eineinhalbstündigen Treffen. Er warf dem Demokraten Obama eine Verweigerungshaltung vor. Die Demokraten müssten nun ernsthaft überlegen, wie sie die Regierungsbehörden weiter finanzieren wollten. <br /><br />Dagegen erklärte das Weiße Haus, der Kongress müsse dafür sorgen, dass die Verwaltung wieder arbeiten könne. Obama werde mit den Republikanern weder über den Haushaltsnotstand noch über die Anhebung der Schuldengrenze verhandeln. Mit ihrer Forderung nach einer Aussetzung der Gesundheitsreform seien die Republikaner für die Blockade verantwortlich, bekräftigte der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid. <br /><br />Obama hatte die Spitzen beider Kongresskammern ins Weiße Haus geladen - neben Boehner und Reid die demokratische Minderheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, sowie den republikanischen Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell.<br /><br /></p><p><strong>Zwangsurlaub mit Folgen</strong></p><p>In den USA war in der Nacht zum Dienstag der Haushaltsnotstand eingetreten - der Kongress konnte sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263484" text="nicht auf ein Budget einigen." alternative_text="nicht auf ein Budget einigen." /> Das von Republikanern dominierte Repräsentantenhaus verknüpfte seine Etatentwürfe mit dem Schicksal der Gesundheitsreform. Dem Prestigeprojekt des Präsidenten sollte die Finanzierung entzogen werden, Kernpunkte des Gesetzes sollten später in Kraft treten. Diese Vorlagen schmetterten Obamas Demokraten jedoch im Senat ab. Deshalb wurden am Montag 800.000 Mitarbeiter der Bundesverwaltung in unbezahlten Zwangsurlaub geschickt.<br /><br />Die Folgen werden immer deutlicher - darauf verwies Obama kurz vor dem Treffen auch noch einmal via Twitter. Er verlinkte auf einen Artikel der US-Onlinezeitung "Huffington Post", der die Auswirkungen in den einzelnen Bundesstaaten zusammenfasst. Unter anderem wird darin von der Schließung zahlreicher Nationalparks, abgebrochenen Vermissten-Suchaktionen und auf Eis gelegten Forschungsprogrammen berichtet. <br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Here&#39;s how the <a href="https:twitter.com/search?q=%23shutdown&src=hash">#shutdown</a> is hurting every single state: <a href="http://t.co/AU2vBMW4zT">http://t.co/AU2vBMW4zT</a> <a href="https:twitter.com/search?q=%23EnoughAlready&src=hash">#EnoughAlready</a></p>— Barack Obama (@BarackObama) <a href="https:twitter.com/BarackObama/statuses/385522287589330944">October 2, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>In einem gestern ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender CNBC kündigte Obama an, bei dem Spitzengespräch nicht von seiner Linie abweichen zu wollen. Das Repräsentantenhaus solle einen Übergangshaushalt ohne Einschränkungen für seine Gesundheitsreform verabschieden. <br /><br />Der Kongress müsse zudem die voraussichtlich Mitte Oktober erreichte gesetzliche Schuldenobergrenze anheben. Erst dann sei er bereit zu "vernünftigen, höflichen Verhandlungen über eine Reihe von Fragen". Ohne eine Anhebung des Schuldenlimits von derzeit 16,7 Billionen Dollar droht den USA in wenigen Wochen die Zahlungsunfähigkeit. Mit Blick auf den erzkonservativen Tea-Party-Flügel der Republikaner fügte er hinzu: "Wenn wir eine Situation haben, in der eine Fraktion willens ist, die Schulden der USA nicht zu bedienen, dann sind wir in Schwierigkeiten." <br /><br />Obama warf den Republikanern unverantwortliches Verhalten vor. Er sei verärgert, weil diese Krise überflüssig sei, sagte er. Durch die Blockadehaltung seien auch die Finanzmärkte in Gefahr. Die Wall Street müsse sich "Sorgen" machen.<br /><br /></p><p><strong>Rüstungs- und Flugzeugproduzenten betroffen</strong></p><p>Mehrere US-Konzerne sind bereits von der Massenbeurlaubung von Staatsbediensteten betroffen. Das Rüstungsunternehmen United Technologies kündigte an, bei seiner Hubschraubertochter Sikorsky Aircraft von Montag an knapp 2000 Angestellte zu beurlauben. Die Zahl könnte auf über 5000 steigen, wenn sich der Notstand bis in den November hinziehe. Das Unternehmen, das unter anderem den Militärhubschrauber Black Hawk herstellt, ist für seine Rüstungsprojekte auf Bundesbeamte angewiesen. Sie überwachen die Herstellung, wurden wegen des Notstandes aber beurlaubt.<br /><br />Auch Boeing ist betroffen, weil Tausende Mitarbeiter der Luftfahrtbehörde FAA fehlen. Es könne vor allem bei neueren Modellen wie der 787 Dreamliner zu Verzögerungen kommen, erklärte der Konzern.<br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263807" text="Obama fordert Republikaner zum Einlenken auf" alternative_text="Obama fordert Republikaner zum Einlenken auf" /><br />Der US-Präsident verlangt von der Opposition ein Ende der Haushaltsblockade<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100152" text="Hoch verschuldete Supermacht" alternative_text="Hoch verschuldete Supermacht" /><br />Die Haushaltskrise der Vereinigten Staaten von Amerika<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263663" text="&quot;Amerika tanzt von einer Krise zur nächsten&quot;" alternative_text="&quot;Amerika tanzt von einer Krise zur nächsten&quot;" /><br />Politikwissenschaftler ist optimistisch, dass Obama sich beim Haushalt durchsetzt<br /> <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263516" text="&quot;Die Republikanische Partei ist im Moment führungslos&quot;" alternative_text="&quot;Die Republikanische Partei ist im Moment führungslos&quot;" /><br />Sozialwissenschaftler glaubt nicht, dass US-Haushalt auf Dauer blockiert werden kann</p>
 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Island  Historiker Johannesson liegt vorn | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr