Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obama zeigt Härte

Ergebnisloses Spitzentreffen im US-Haushaltsstreit

US-Präsident Barack Obama zeigt den Republikanern die kalte Schulter (AFP / Saul Loeb)
US-Präsident Barack Obama zeigt den Republikanern die kalte Schulter (AFP / Saul Loeb)

Abgebrochene Suchen nach Vermissten, geschlossene Nationalparks, ruhende Rüstungsproduktion: Weiterhin sind tausende Mitarbeiter der US-Bundesverwaltung im Zwangsurlaub. Auch ein Spitzentreffen der zerstrittenen Kongressvertreter brachte keine Lösung im Haushaltsstreit - US-Präsident Obama zeigte den Republikanern die kalte Schulter.

<p>"Der Präsident hat erneut bekräftigt, dass er nicht verhandeln wird", sagte der Sprecher der republikanischen Mehrheit im Repräsentantenhaus, John Boehner, nach dem eineinhalbstündigen Treffen. Er warf dem Demokraten Obama eine Verweigerungshaltung vor. Die Demokraten müssten nun ernsthaft überlegen, wie sie die Regierungsbehörden weiter finanzieren wollten. <br /><br />Dagegen erklärte das Weiße Haus, der Kongress müsse dafür sorgen, dass die Verwaltung wieder arbeiten könne. Obama werde mit den Republikanern weder über den Haushaltsnotstand noch über die Anhebung der Schuldengrenze verhandeln. Mit ihrer Forderung nach einer Aussetzung der Gesundheitsreform seien die Republikaner für die Blockade verantwortlich, bekräftigte der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Harry Reid. <br /><br />Obama hatte die Spitzen beider Kongresskammern ins Weiße Haus geladen - neben Boehner und Reid die demokratische Minderheitsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, sowie den republikanischen Minderheitsführer im Senat, Mitch McConnell.<br /><br /></p><p><strong>Zwangsurlaub mit Folgen</strong></p><p>In den USA war in der Nacht zum Dienstag der Haushaltsnotstand eingetreten - der Kongress konnte sich <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263484" text="nicht auf ein Budget einigen." alternative_text="nicht auf ein Budget einigen." /> Das von Republikanern dominierte Repräsentantenhaus verknüpfte seine Etatentwürfe mit dem Schicksal der Gesundheitsreform. Dem Prestigeprojekt des Präsidenten sollte die Finanzierung entzogen werden, Kernpunkte des Gesetzes sollten später in Kraft treten. Diese Vorlagen schmetterten Obamas Demokraten jedoch im Senat ab. Deshalb wurden am Montag 800.000 Mitarbeiter der Bundesverwaltung in unbezahlten Zwangsurlaub geschickt.<br /><br />Die Folgen werden immer deutlicher - darauf verwies Obama kurz vor dem Treffen auch noch einmal via Twitter. Er verlinkte auf einen Artikel der US-Onlinezeitung "Huffington Post", der die Auswirkungen in den einzelnen Bundesstaaten zusammenfasst. Unter anderem wird darin von der Schließung zahlreicher Nationalparks, abgebrochenen Vermissten-Suchaktionen und auf Eis gelegten Forschungsprogrammen berichtet. <br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>Here&#39;s how the <a href="https:twitter.com/search?q=%23shutdown&src=hash">#shutdown</a> is hurting every single state: <a href="http://t.co/AU2vBMW4zT">http://t.co/AU2vBMW4zT</a> <a href="https:twitter.com/search?q=%23EnoughAlready&src=hash">#EnoughAlready</a></p>— Barack Obama (@BarackObama) <a href="https:twitter.com/BarackObama/statuses/385522287589330944">October 2, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>In einem gestern ausgestrahlten Interview mit dem Fernsehsender CNBC kündigte Obama an, bei dem Spitzengespräch nicht von seiner Linie abweichen zu wollen. Das Repräsentantenhaus solle einen Übergangshaushalt ohne Einschränkungen für seine Gesundheitsreform verabschieden. <br /><br />Der Kongress müsse zudem die voraussichtlich Mitte Oktober erreichte gesetzliche Schuldenobergrenze anheben. Erst dann sei er bereit zu "vernünftigen, höflichen Verhandlungen über eine Reihe von Fragen". Ohne eine Anhebung des Schuldenlimits von derzeit 16,7 Billionen Dollar droht den USA in wenigen Wochen die Zahlungsunfähigkeit. Mit Blick auf den erzkonservativen Tea-Party-Flügel der Republikaner fügte er hinzu: "Wenn wir eine Situation haben, in der eine Fraktion willens ist, die Schulden der USA nicht zu bedienen, dann sind wir in Schwierigkeiten." <br /><br />Obama warf den Republikanern unverantwortliches Verhalten vor. Er sei verärgert, weil diese Krise überflüssig sei, sagte er. Durch die Blockadehaltung seien auch die Finanzmärkte in Gefahr. Die Wall Street müsse sich "Sorgen" machen.<br /><br /></p><p><strong>Rüstungs- und Flugzeugproduzenten betroffen</strong></p><p>Mehrere US-Konzerne sind bereits von der Massenbeurlaubung von Staatsbediensteten betroffen. Das Rüstungsunternehmen United Technologies kündigte an, bei seiner Hubschraubertochter Sikorsky Aircraft von Montag an knapp 2000 Angestellte zu beurlauben. Die Zahl könnte auf über 5000 steigen, wenn sich der Notstand bis in den November hinziehe. Das Unternehmen, das unter anderem den Militärhubschrauber Black Hawk herstellt, ist für seine Rüstungsprojekte auf Bundesbeamte angewiesen. Sie überwachen die Herstellung, wurden wegen des Notstandes aber beurlaubt.<br /><br />Auch Boeing ist betroffen, weil Tausende Mitarbeiter der Luftfahrtbehörde FAA fehlen. Es könne vor allem bei neueren Modellen wie der 787 Dreamliner zu Verzögerungen kommen, erklärte der Konzern.<br /><br /><br /><strong>Mehr auf dradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263807" text="Obama fordert Republikaner zum Einlenken auf" alternative_text="Obama fordert Republikaner zum Einlenken auf" /><br />Der US-Präsident verlangt von der Opposition ein Ende der Haushaltsblockade<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="100152" text="Hoch verschuldete Supermacht" alternative_text="Hoch verschuldete Supermacht" /><br />Die Haushaltskrise der Vereinigten Staaten von Amerika<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263663" text="&quot;Amerika tanzt von einer Krise zur nächsten&quot;" alternative_text="&quot;Amerika tanzt von einer Krise zur nächsten&quot;" /><br />Politikwissenschaftler ist optimistisch, dass Obama sich beim Haushalt durchsetzt<br /> <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="263516" text="&quot;Die Republikanische Partei ist im Moment führungslos&quot;" alternative_text="&quot;Die Republikanische Partei ist im Moment führungslos&quot;" /><br />Sozialwissenschaftler glaubt nicht, dass US-Haushalt auf Dauer blockiert werden kann</p>
 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gefangenenaustausch  Ukrainische Pilotin Sawtschenko ist frei | mehr

Kulturnachrichten

Kassel erwirbt unbekannte Gebrüder Grimm-Briefe  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr