Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obamas Demokraten droht Desaster

Kongresswahlen in den USA

Bereits abgegebene Stimmzettel werden in Arizona ausgezählt (AP)
Bereits abgegebene Stimmzettel werden in Arizona ausgezählt (AP)

In den Vereinigten Staaten sind 218 Millionen US-Bürger aufgerufen, an den Kongresswahlen teilzunehmen. Alle 435 Mitglieder des Repräsentantenhauses stehen zur Wahl sowie 37 der 100 Senatoren. US-Präsident Obamas Demokraten werden Verluste prognostiziert.

In beiden Kongresshäusern halten die Demokraten bisher die klare Mehrheit. Nach letzten Umfragen könnten die oppositionellen Republikaner eine Mehrheit im Repräsentantenhaus erringen. Unterstützt werden sie zudem von der konservativen Tea Party. Im Senat wird ein Kopf-an-Kopf-Rennen prognostiziert.

Die Wahl legt die Grundlage für die kommenden zwei Amtsjahre des Präsidenten fest. Sollten die Demokraten ihre Mehrheit verlieren, wären das "Konsequenzen für die kommenden Jahrzehnte", sagte Obama. "Sollten die anderen enthusiastischer sein, könnten wir vor enormen Problemen stehen, das Land voranzubringen", sagte er mit Blick auf die Unterstützer der Opposition.

Die Republikaner blockieren seit Antritt des Präsidenten alle Pläne seiner Administration. Nach Ansicht von Julius van de Laar, Obamas ehemaligem Wahlkampfhelfer, sei die Strategie der Republikaner aufgegangen. Im Deutschlandfunk sagte er, dass die Republikaner Obama als jemanden dargestellt haben,der das Defizit weiter nach oben treibe. "Obama hat es verkannt, sich von Anfang an dagegen zu stellen und selber eine Kampagne zu machen und seine Erfolge effektiv zu kommunizieren."

Zu den eigenen Erfolgen des Präsidenten gehört die Gesundheitsreform. Diese wird in der Bevölkerung aber weniger wahrgenommen, als beispielsweise die Arbeitslosigkeit. "Die Arbeitslosigkeit hat inzwischen eine Dimension erreicht, an die Amerikaner einfach nicht gewöhnt sind", so Hans-Ulirch Klose, Koordinator der Bundesregierung für transatlantischen Beziehungen im Deutschlandfunk. Viele Leute hätten einfach Zukunftsangst, so Klose im Interview.

Dass die Bevölkerung enttäuscht von Obama sei und sich eine Stimmungslage jetzt auf Seiten der Republikaner schlage, glaubt Alexander Bonde von Bündnis 90/Die Grünen. Im Deutschlandfunk hegt er die Befürchtung, dass die republikanische Seite zudem stärker in eine populistische Ecke drücken werde. Bonde ergänzt, dass der Obama auf eine neue Mehrheit reagieren müsse. "Er wird da sehr viel stärker moderat auftreten müssen, Angebote an die Republikaner machen müssen, was aber nicht einfach wird."

Mehr als 218 Millionen US-Bürger sind zur Wahl aufgerufen. Erste Prognosen werden in der Nacht zum Mittwoch erwartet. Die ersten Wahllokale an der Ostküste schließen nach mitteleuropäischer Zeit um Mitternacht, die letzten an der Westküste am Mittwochmorgen um 04.00 Uhr unserer Zeit. Die Wahlbeteiligung bei den kombinierten Präsidentschafts- und Kongresswahlen 2008 lag bei 56,8 Prozent. Bei den reinen Kongresswahlen 2006 hatten nur 37,1 Prozent der Wahlberechtigten teilgenommen.

Mehr zum Thema:

Die USA im Zeichen der Polarisierung - Obama vor der ersten Zwischenwahl

Mit halber Kraft voraus - Wie die US-Wirtschaft die Kongresswahlen beeinflusst

Timothy Garton Ash: Hypermacht USA steht in Frage - Britischer Historiker befürchtet weitere Schwierigkeiten für Obama im Fall einer Wahlniederlage

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr