Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Obamas Gesundheitsreform bestätigt

Wichtiger Erfolg für den US-Präsidenten vor der Wahl

US-Präsident Barack Obama hat einen wichtigen Sieg verbuchen können (AP / Evan Vucci)
US-Präsident Barack Obama hat einen wichtigen Sieg verbuchen können (AP / Evan Vucci)

Die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama ist verfassungskonform: Ab 2014 gilt also eine weitgehende Versicherungspflicht für die Bürger der USA. Das Urteil gilt als wichtiger Erfolg für Obama - die Reform war sein wichtigstes innenpolitisches Projekt.

Vier Monate vor der Präsidentschaftswahl in den USA hat das höchste US-Gericht Barack Obamas Gesundheitsreform und damit sein wichtigstes innenpolitisches Reformprojekt bestätigt. Die Richter des Supreme Court verlangten zwar einige Änderungen; die Einführung einer Zwangsversicherung für die allermeisten Amerikaner ab 2014 kann aber eingeführt werden. Am Ende sollen 95 Prozent der rund 310 Millionen Amerikaner versichert sein - vor der Reform waren es 83 Prozent. Rund 32 Millionen Menschen, die bisher unversichert waren, sollen eine Krankenversicherung erhalten.

Obama hat die Bestätigung seiner Gesundheitsreform als einen "Sieg für die Menschen im ganzen Land" bezeichnet, der ihre Leben sicherer machen werde. Das Urteil erhalte ein grundlegendes Prinzip der USA aufrecht, dass niemand wegen einer Krankheit in den finanziellen Ruin rutschen solle, sagte der US-Präsident.

Strafzahlungen für Nicht-Versicherte

US-Präsident Obama hatte die Reform 2010 erst nach heftigem Widerstand - in der Bevölkerung und auch aus den eigenen Reihen - im Kongress durchgesetzt. Das Gesetz sieht Strafzahlungen für alle vor, die sich zwar eine Versicherung leisten können, aber trotzdem nicht versichern lassen. Die Richter erklärten nach Interpretation von Experten mehrheitlich, die Regelung sei verfassungskonform, wenn diese Geldbußen nicht als Strafen, sondern als Steuern eingestuft würden. Die Bestätigung dieses Kernpunkts der Reform bedeutet, dass auch andere wichtige Teile der als "Obamacare" bekannten Reform, die dem Präsidenten besonders am Herzen liegen, aufrechterhalten bleiben. Dazu gehört, dass Versicherungen Amerikaner mit existierenden Erkrankungen nicht mehr abweisen dürfen.

Der Entscheidung des Supreme Court lag eine Klage von 26 Bundesstaaten zugrunde. Die Kläger argumentierten, dass niemand gezwungen werden dürfe, ein "Produkt" zu kaufen, das er nicht wolle. Die Regierung hält dagegen, dass jeder in seinem Leben medizinische Hilfe benötigen werde und eine Krankenversicherung daher keine freiwillige "Wahl" sein könne. Vor Gericht hatte die Regierung hingegen argumentiert, 2009 seien rund 50 Millionen Menschen nicht krankenversichert gewesen. Daraus entstünden hohe Kosten für die Versicherten.

Reform mit vielen Gegnern

Laut einer Umfrage der Tageszeitung "Washington Post" befürworten rund 36 Prozent der Amerikaner die Gesundheitsreform. 39 Prozent sprechen sich für eine Beibehaltung des bestehenden Systems aus.

In den vergangenen Wochen hatte unter anderem die katholische Kirche in den USA gegen die Gesundheitsreform protestiert. Die Kritik richtet sich vor allem gegen Pläne, nach denen Arbeitgeber ihren Angestellten künftig kostenlosen Zugang zu Empfängnisverhütung und Sterilisation ermöglichen sollen. Dies soll auch für Unternehmen in kirchlicher Trägerschaft gelten. Die Kirche wertet dies als Verstoß gegen die Gewissensfreiheit.

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat bereits erklärt, er werde im Fall eines Wahlsieges am 6. November die Reform kippen, wenn das Gericht dies nicht tue.

Die Entscheidung des Surpreme Court sei "historisch", erklärte John Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland, im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Obama werde dadurch im Wahlkampf gestärkt. Es werde aber in Zukunft viel Streit darüber geben, ob die US-Regierung alles regulieren könne. Viele Amerikaner betrachteten die Wahl einer Krankenversicherung als private Angelegenheit.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

MogelpackungenGroße Packung, wenig Inhalt

Blick auf ein Supermarktregal. (imago / Waldmüller)

Ob Parfüm, Pralinen oder Cappuccino-Pulver: In vielen Produktverpackungen ist oft weniger drin, als es auf den ersten Blick scheint. Von aufwendig gestalteten Verpackungen sollten sich Käufer also nicht blenden lassen. Aber das ist nur eine Möglichkeit, Mogelpackungen zu erkennen.

Fotoausstellung in Frankfurt am MainPostmoderne Blicke auf die Realität

"Fotografien werden Bilder - Die Becher-Klasse" im Kunstmuseum Städel  (picture alliance/dpa/Foto: Arne Dedert)

Ob Andreas Gursky, Candida Höfer oder Thomas Ruff - sie alle waren Schüler von Bernd und Hilla Becher und eroberten mit ihren zumeist großformatigen Fotografien die Kunstszene. Unter dem Titel "Fotografien werden Bilder" zeigt das Städel-Museum in Frankfurt am Main nun 200 Werke.

GAFFER-PROZESSKein Respekt vor Rettungskräften

Der Feuerwehrmann Jörg Nießen hat Verständnis dafür, dass Menschen neugierig sind. Aber wenn Gewalt ins Spiel kommt, würden definitiv Grenzen überschritten.

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Überbuchungen  Fluggesellschaften ziehen Konsequenzen | mehr

Kulturnachrichten

Ariane Mnouchkine erhält Goethepreis  | mehr

 

| mehr