Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Occupy-Camp in Frankfurt wird geräumt

Zeltlager vor der Europäischen Zentralbank muss weg

Polizeibeamte räumen das Occupy-Camp in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Kleefeldt)
Polizeibeamte räumen das Occupy-Camp in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Kleefeldt)

Das Ende des Occupy-Camps ist nun offiziell: das Verwaltungsgericht Frankfurt Main hat das Verbot des Zeltlagers durch die Stadt bestätigt. Die Polizei hat die Menschen im Zeltcamp dazu aufgefordert, das Gelände vor der Europäischen Zentralbank zu verlassen. Seit Oktober 2011 haben Kapitalismuskritiker dort protestiert.

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main begründet seine Entscheidung damit, dass das Protest-Camp und die damit einhergehende dauerhafte Besetzung der Grünanlage nicht durch das Grundrecht der Versammlungsfreiheit gedeckt seien. Das Gericht verwies unter anderem darauf, dass ein gemeinsames Ziel der Menschen im Zeltlager, darunter Aktivisten, Ausländer, Obdachlose und Drogenabhängige, nicht erkennbar seien.

Eine Versammlung sei aber dadurch charakterisiert, dass eine Mehrheit durch einen gemeinsamen Zweck inhaltlich verbunden sei. Das möge zu Beginn des Protests der Fall gewesen sein, führte das Gericht aus. Jetzt gehe es aber für eine Mehrheit der Personen im Camp "um die Befriedigung individueller Bedürfnisse wie Finden einer Schlafstatt und Versorgung mit Nahrungsmitteln". Zudem bestätigte das Gericht von der Stadt angenommene Gefahren für die öffentliche Sicherheit. Es verwies unter anderem auf die hygienischen Umstände.

Polizisten räumen Zeltlager

Polizisten tragen einen Demonstranten bei der Räumung des "Occupy"-Lagers vor der EZB (dpa / Boris Roessler)Polizisten tragen einen Demonstranten bei der Räumung des "Occupy"-Lagers vor der EZB (dpa / Boris Roessler)Die Kapitalismuskritiker von Occupy kündigten an, jetzt vor den Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel zu ziehen. 50 Polizisten sind nach dem Urteil zum Zeltlager geschickt worden. Sie nahmen Personalien auf, riegelten das Gelände ab und ließen keine weiteren Personen in die Zeltstadt. Sie riefen auch zum Verlassen des Camps auf und führten die Campbewohner einzeln aus dem abgesperrten Gelände heraus. Bisher ist alles friedlich geblieben.



Ein Rückblick auf die Entwicklung des Zeltlagers:

Bewohner des sogenannten "Occupy-Camps" an der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main sitzen vor ihren Zelten (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Bewohner des sogenannten "Occupy-Camps" an der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main vor ihren Zelten (picture alliance / dpa / Boris Roessler)- 15. Oktober 2011: Nach einer kapitalismuskritischen Demonstration mit rund 5.000 Teilnehmern bauen Aktivisten mindestens 25 Zelte auf.
- 17. Oktober 2011: Das Zeltdorf wächst: gut 150 meist junge Leute leben dort. Die Frankfurter spenden ihnen Geld, Lebensmittel und Decken.
- 27. Oktober 2011: Das Ordnungsamt verlängert die Genehmigung des Occupy-Lagers, das nach Angaben der Aktivisten jeden Tag um fünf Zelte wächst. In der Folge gibt es regelmäßig Verlängerungen des Camps um jeweils zwei Wochen.
- 24. Dezember 2011: Heiligabend feiern etwa 70 Aktivisten zwischen den Zelten.
- 2. Februar 2012: Bei Minusgraden bleibt noch ein harter Kern von rund 30 Aktivisten im Zeltlager.
- 4. Mai 2012: Wegen der Entsorgung von haufenweise Müll sollen die Aktivisten eine Strafe von 4.000 Euro zahlen.
- 16. Mai 2012: Die Polizei räumt das Zeltlager. Die Stadt wird an den Blockupy-Tagen weniger von Protestierern abgeriegelt als von Ordnungskräften.
- 21. Mai 2012: Stadt und Bewohner einigen sich darauf, das Zeltlager zum 31. Juli dauerhaft zu räumen - noch am selben Abend kippt das Occupy-Plenum den Beschluss.
- 28. Juli 2012: Rund 300 Demonstranten gehen gegen eine Auflösung des Camps auf die Straße.
- 31. Juli 2012: Die Bewohner des Camps wehren sich per Eilantrag gegen die Auflösung ihres Zeltlagers.

Mehr Informationen zur Occupy-Bewegung auf dradio.de:

Die Occupy-Bewegung - Systemkrise und Vertrauensschwund

Weltweite Proteste gegen die Macht der Banken
- Amerikanische Occupy-Bewegung als Vorbild

"Krise wird von den kleinen Leuten bezahlt"
- Interview mit einem Attac-Aktivist zum weltweiten Aktionstag der "Occupy"-Bewegung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr