Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Occupy-Camp in Frankfurt wird geräumt

Zeltlager vor der Europäischen Zentralbank muss weg

Polizeibeamte räumen das Occupy-Camp in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Kleefeldt)
Polizeibeamte räumen das Occupy-Camp in Frankfurt am Main (picture alliance / dpa / Frank Kleefeldt)

Das Ende des Occupy-Camps ist nun offiziell: das Verwaltungsgericht Frankfurt Main hat das Verbot des Zeltlagers durch die Stadt bestätigt. Die Polizei hat die Menschen im Zeltcamp dazu aufgefordert, das Gelände vor der Europäischen Zentralbank zu verlassen. Seit Oktober 2011 haben Kapitalismuskritiker dort protestiert.

Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main begründet seine Entscheidung damit, dass das Protest-Camp und die damit einhergehende dauerhafte Besetzung der Grünanlage nicht durch das Grundrecht der Versammlungsfreiheit gedeckt seien. Das Gericht verwies unter anderem darauf, dass ein gemeinsames Ziel der Menschen im Zeltlager, darunter Aktivisten, Ausländer, Obdachlose und Drogenabhängige, nicht erkennbar seien.

Eine Versammlung sei aber dadurch charakterisiert, dass eine Mehrheit durch einen gemeinsamen Zweck inhaltlich verbunden sei. Das möge zu Beginn des Protests der Fall gewesen sein, führte das Gericht aus. Jetzt gehe es aber für eine Mehrheit der Personen im Camp "um die Befriedigung individueller Bedürfnisse wie Finden einer Schlafstatt und Versorgung mit Nahrungsmitteln". Zudem bestätigte das Gericht von der Stadt angenommene Gefahren für die öffentliche Sicherheit. Es verwies unter anderem auf die hygienischen Umstände.

Polizisten räumen Zeltlager

Polizisten tragen einen Demonstranten bei der Räumung des "Occupy"-Lagers vor der EZB (dpa / Boris Roessler)Polizisten tragen einen Demonstranten bei der Räumung des "Occupy"-Lagers vor der EZB (dpa / Boris Roessler)Die Kapitalismuskritiker von Occupy kündigten an, jetzt vor den Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel zu ziehen. 50 Polizisten sind nach dem Urteil zum Zeltlager geschickt worden. Sie nahmen Personalien auf, riegelten das Gelände ab und ließen keine weiteren Personen in die Zeltstadt. Sie riefen auch zum Verlassen des Camps auf und führten die Campbewohner einzeln aus dem abgesperrten Gelände heraus. Bisher ist alles friedlich geblieben.



Ein Rückblick auf die Entwicklung des Zeltlagers:

Bewohner des sogenannten "Occupy-Camps" an der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main sitzen vor ihren Zelten (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Bewohner des sogenannten "Occupy-Camps" an der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main vor ihren Zelten (picture alliance / dpa / Boris Roessler)- 15. Oktober 2011: Nach einer kapitalismuskritischen Demonstration mit rund 5.000 Teilnehmern bauen Aktivisten mindestens 25 Zelte auf.
- 17. Oktober 2011: Das Zeltdorf wächst: gut 150 meist junge Leute leben dort. Die Frankfurter spenden ihnen Geld, Lebensmittel und Decken.
- 27. Oktober 2011: Das Ordnungsamt verlängert die Genehmigung des Occupy-Lagers, das nach Angaben der Aktivisten jeden Tag um fünf Zelte wächst. In der Folge gibt es regelmäßig Verlängerungen des Camps um jeweils zwei Wochen.
- 24. Dezember 2011: Heiligabend feiern etwa 70 Aktivisten zwischen den Zelten.
- 2. Februar 2012: Bei Minusgraden bleibt noch ein harter Kern von rund 30 Aktivisten im Zeltlager.
- 4. Mai 2012: Wegen der Entsorgung von haufenweise Müll sollen die Aktivisten eine Strafe von 4.000 Euro zahlen.
- 16. Mai 2012: Die Polizei räumt das Zeltlager. Die Stadt wird an den Blockupy-Tagen weniger von Protestierern abgeriegelt als von Ordnungskräften.
- 21. Mai 2012: Stadt und Bewohner einigen sich darauf, das Zeltlager zum 31. Juli dauerhaft zu räumen - noch am selben Abend kippt das Occupy-Plenum den Beschluss.
- 28. Juli 2012: Rund 300 Demonstranten gehen gegen eine Auflösung des Camps auf die Straße.
- 31. Juli 2012: Die Bewohner des Camps wehren sich per Eilantrag gegen die Auflösung ihres Zeltlagers.

Mehr Informationen zur Occupy-Bewegung auf dradio.de:

Die Occupy-Bewegung - Systemkrise und Vertrauensschwund

Weltweite Proteste gegen die Macht der Banken
- Amerikanische Occupy-Bewegung als Vorbild

"Krise wird von den kleinen Leuten bezahlt"
- Interview mit einem Attac-Aktivist zum weltweiten Aktionstag der "Occupy"-Bewegung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach der BundestagswahlNeues Kapitel in den deutsch-türkischen Beziehungen

Deutsche und türkische Flaggen (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Türkische Politiker haben den Ausgang der Bundestagswahl genau verfolgt. Der erfolgreiche Einzug der islamfeindlichen AfD ins Parlament macht ihnen Sorgen. Dennoch hoffen einige auf die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Bernard PivotFrankreichs Kritikerpapst kommt zur Buchmesse

Literaturkritiker Bernard Pivot (imago/Leemage)

Bernard Pivot schuf in den 1980er-Jahren mit der französischen Kultursendung "Apostrophes" die Vorlage für das "Literarische Quartett". Heute ist der Literaturkritiker immer noch aktiv - und er reist auch zur Frankfurter Buchmesse. Hier erzählt er, worauf er sich besonders freut.

Die deutsche Wirtschaft und die Wahl"Hängepartien sind Gift für die Wirtschaft"

BDI-Präsident Dieter Kempf hält im Deutschen Historischen Museum in Berlin eine Rede.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

BDI-Präsident Dieter Kempf hält eine rasche Regierungsbildung für dringend notwendig. Mangelnde Vorhersehbarkeit sei für die Wirtschaft sehr schwierig. Solange Unsicherheit bestehe, werde gerade im Mittelstand niemand investieren, sagte er im Dlf.

Joachim Herrmann"Die rechte Flanke zu schließen, bedeutet keinen Rechtsruck der CSU"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) (picture alliance/ dpa/ Alexander Heinl)

Vor den Sondierungsgesprächen mit FDP und Grünen will die CSU laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst wesentliche Punkte der Zusammenarbeit innerhalb der Union klären. Die Mehrheit der Wähler wolle etwa eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, sagte Herrmann im Dlf. Das sei aber kein Entgegenkommen gegenüber der AfD.

Soziologische Forschung zum WahlverhaltenDie Wissenschaft hinkt der AfD hinterher

"Wahlsieg" steht auf einem der Transparente während der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 25.09.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert.  (dpa / picture alliance / Monika Skolimowska)

Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld sieht bei der AfD noch erheblichen Forschungsbedarf: Die Partei gebe es erst seit vier Jahren und die Sozialwissenschaftler kämen angesichts der schnellen Veränderung kaum hinterher.

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Petry kündigt Austritt aus der Partei an - auch Pretzell verlässt AfD | mehr

Kulturnachrichten

David Hockney schenkt Paris ein Kunstwerk | mehr

 

| mehr