Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Occupy Frankfurt

Demonstranten zeigen Solidarität mit Griechenland

Von Ludger Fittkau

Demonstranten sitzen während einer Kundgebung vor der EZB in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Demonstranten sitzen während einer Kundgebung vor der EZB in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Zehntausende Demonstranten in Europa, in Zürich und Madrid, in Berlin und London. Als Teil einer neuen internationalen Bewegung fühlten sich auch die rund 3000 Demonstranten in Frankfurt, wo eine der größten europäischen Protestaktionen gegen die Macht der Banken stattfand.

Patentrezepte für den Weg aus der Krise hatte niemand:

"Ja, das Komische ist halt, das die Politik nach 'ner Bankenregulierungsaktion nicht stärker regulierend eingreift sonder die einfach so weitermachen lässt, wie gehabt. Und da fragt man sich eigentlich, wer eigentlich noch die Hosen anhat."

"Die Politik ist natürlich auch in der Zwickmühle, die wissen auch, wenn sie jetzt viele Banken kaputtgehen lassen, das könnte was weiß ich was auslösen, das ist mir auch klar. Aber durch den Rettungsschirm ist das ganze Problem nur aufgeschoben."

Wir sind 99 Prozent - diesen Satz, den die New Yorker "Occupy Wall Street" -Bewegung prägte, hatten Aktivisten von Attac und andere Kritiker des Finanzkapitalismus auf Plakate geschrieben- auch viele in Frankfurt. Doch der Blick ging nicht nur nach New York, sondern vor allem auch nach Südeuropa. Die Solidarität mit Griechenland wurde von vielen Demonstranten gefordert – mit griechischem Sirtaki, der aus den Lautsprecherwagen dröhnte oder mit Transparenten mit der Aufschrift: Wir sind alle Griechen.

"Ja, im Endeffekt werden die Völker Europas angegriffen. Im Endeffekt müssen die Völker Europas das zurückbezahlen, was wir nicht verursacht haben.""

"Das wir ausgeplündert werden, dass das auf unsere Kosten geht."

Die in Deutschland lebende Französin Rita Fuhrmann ist ganz und gar nicht einverstanden mit der Politik ihres Präsidenten Sarkozy und der Europäischen Zentralbank. Boris, ein Aktivist von Attac, sieht gar in der EZB ein Teil des Problems und nicht der Lösung:

"Die EZB ist ein demokratiefreier Raum und sie betreibt eine neo-liberale Wirtschaftspolitik der Strukturanpassungsmaßnahmen. Und das bedeutet: Sparen, Sparen, Sparen. Sozialabbau, Kürzungen und der Ausverkauf der Gemeinschaftsbesitztümer zum Beispiel in Griechenland. Die sollen jetzt alles, was irgendwo mal im öffentlichen Besitz war, verkaufen. Und faktisch die Auswirkung davon ist jetzt schon praktisch eine Reallohnkürzung von 20-25 Prozent in Griechenland und das innerhalb weniger Monate. Wenn das hier passieren würde, gäbe es einen Aufschrei, der wäre bis nach Timbuktu zu hören."

Straßentheater:

Gegen die Demokratie, gegen den Sozialstaat, gegen die Arbeitsplätze. Los, geht in die Knie!

Ein peitscheschwingender Anzugträger mit einem EU-Schild um den Hals treibt eine Menschengruppe in Ketten an, die Fahnen südeuropäischer Staaten an ihren weißen Plastikanzügen tragen. Dass es auch den Deutschen einmal so gehen könnte, wie jetzt den Griechen – das ist die Botschaft der Demonstranten im Frankfurter Bankenviertel. "Wir Volk sind systemrelevant" – ein Mann reckt dieses Schild so hoch es geht, als der Demonstrationszug in der Nähe der beiden Hochhäuser der Deutschen Bank vorbeizieht.

Dass es US-Amerikaner sind, die mit ihrem Protest an der Wall Street die heutigen Aktionen in Europa initiiert haben, freut manchen. Der Rentner Peter Siebert hält auch den arabischen Frühling für einen Ausgangspunkt der Bewegung, die vielleicht jetzt auch Europa erfasst:

"Ich bin extra aus Koblenz rübergekommen, zum Leidwesen meiner Frau, die sagt: Du spinnst, aber ich habe gesagt, einmal muss du es doch machen. Seit Jahren denke ich, Französische Revolution, damals gegen den Adel, der vielleicht auch überzogen hat, wie heute vielleicht die Banker."

Mehr zum Thema:

Weltweite Proteste gegen die Macht der Banken - Amerikanische Occupy-Bewegung als Vorbild
"Krise wird von den kleinen Leuten bezahlt" - Attac-Aktivist zur weltweiten Aktionstag der "Occupy"-Bewegung
Hermann Gröhe: "Wir brauchen schnell den Rettungsmechanismus"
Occupy the World - Aufstand der Empörten - Vom arabischen Frühling zur Occupy-Bewegung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr