Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Occupy Frankfurt

Demonstranten zeigen Solidarität mit Griechenland

Von Ludger Fittkau

Demonstranten sitzen während einer Kundgebung vor der EZB in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)
Demonstranten sitzen während einer Kundgebung vor der EZB in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Zehntausende Demonstranten in Europa, in Zürich und Madrid, in Berlin und London. Als Teil einer neuen internationalen Bewegung fühlten sich auch die rund 3000 Demonstranten in Frankfurt, wo eine der größten europäischen Protestaktionen gegen die Macht der Banken stattfand.

Patentrezepte für den Weg aus der Krise hatte niemand:

"Ja, das Komische ist halt, das die Politik nach 'ner Bankenregulierungsaktion nicht stärker regulierend eingreift sonder die einfach so weitermachen lässt, wie gehabt. Und da fragt man sich eigentlich, wer eigentlich noch die Hosen anhat."

"Die Politik ist natürlich auch in der Zwickmühle, die wissen auch, wenn sie jetzt viele Banken kaputtgehen lassen, das könnte was weiß ich was auslösen, das ist mir auch klar. Aber durch den Rettungsschirm ist das ganze Problem nur aufgeschoben."

Wir sind 99 Prozent - diesen Satz, den die New Yorker "Occupy Wall Street" -Bewegung prägte, hatten Aktivisten von Attac und andere Kritiker des Finanzkapitalismus auf Plakate geschrieben- auch viele in Frankfurt. Doch der Blick ging nicht nur nach New York, sondern vor allem auch nach Südeuropa. Die Solidarität mit Griechenland wurde von vielen Demonstranten gefordert – mit griechischem Sirtaki, der aus den Lautsprecherwagen dröhnte oder mit Transparenten mit der Aufschrift: Wir sind alle Griechen.

"Ja, im Endeffekt werden die Völker Europas angegriffen. Im Endeffekt müssen die Völker Europas das zurückbezahlen, was wir nicht verursacht haben.""

"Das wir ausgeplündert werden, dass das auf unsere Kosten geht."

Die in Deutschland lebende Französin Rita Fuhrmann ist ganz und gar nicht einverstanden mit der Politik ihres Präsidenten Sarkozy und der Europäischen Zentralbank. Boris, ein Aktivist von Attac, sieht gar in der EZB ein Teil des Problems und nicht der Lösung:

"Die EZB ist ein demokratiefreier Raum und sie betreibt eine neo-liberale Wirtschaftspolitik der Strukturanpassungsmaßnahmen. Und das bedeutet: Sparen, Sparen, Sparen. Sozialabbau, Kürzungen und der Ausverkauf der Gemeinschaftsbesitztümer zum Beispiel in Griechenland. Die sollen jetzt alles, was irgendwo mal im öffentlichen Besitz war, verkaufen. Und faktisch die Auswirkung davon ist jetzt schon praktisch eine Reallohnkürzung von 20-25 Prozent in Griechenland und das innerhalb weniger Monate. Wenn das hier passieren würde, gäbe es einen Aufschrei, der wäre bis nach Timbuktu zu hören."

Straßentheater:

Gegen die Demokratie, gegen den Sozialstaat, gegen die Arbeitsplätze. Los, geht in die Knie!

Ein peitscheschwingender Anzugträger mit einem EU-Schild um den Hals treibt eine Menschengruppe in Ketten an, die Fahnen südeuropäischer Staaten an ihren weißen Plastikanzügen tragen. Dass es auch den Deutschen einmal so gehen könnte, wie jetzt den Griechen – das ist die Botschaft der Demonstranten im Frankfurter Bankenviertel. "Wir Volk sind systemrelevant" – ein Mann reckt dieses Schild so hoch es geht, als der Demonstrationszug in der Nähe der beiden Hochhäuser der Deutschen Bank vorbeizieht.

Dass es US-Amerikaner sind, die mit ihrem Protest an der Wall Street die heutigen Aktionen in Europa initiiert haben, freut manchen. Der Rentner Peter Siebert hält auch den arabischen Frühling für einen Ausgangspunkt der Bewegung, die vielleicht jetzt auch Europa erfasst:

"Ich bin extra aus Koblenz rübergekommen, zum Leidwesen meiner Frau, die sagt: Du spinnst, aber ich habe gesagt, einmal muss du es doch machen. Seit Jahren denke ich, Französische Revolution, damals gegen den Adel, der vielleicht auch überzogen hat, wie heute vielleicht die Banker."

Mehr zum Thema:

Weltweite Proteste gegen die Macht der Banken - Amerikanische Occupy-Bewegung als Vorbild
"Krise wird von den kleinen Leuten bezahlt" - Attac-Aktivist zur weltweiten Aktionstag der "Occupy"-Bewegung
Hermann Gröhe: "Wir brauchen schnell den Rettungsmechanismus"
Occupy the World - Aufstand der Empörten - Vom arabischen Frühling zur Occupy-Bewegung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr