Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

OECD: Deutschland hat Grund, sich Sorgen zu machen

Schlechte Ergebnisse im internationalen Bildungsvergleich

Von Margarete Limberg

In Deutschland wuchs die Zahl der Studenten um 5 Prozent, in 29 anderen Ländern um 41 Prozent. (AP)
In Deutschland wuchs die Zahl der Studenten um 5 Prozent, in 29 anderen Ländern um 41 Prozent. (AP)

Vor allem im Bereich der Universitäts- und Fachhochschulabsolventen fallen die Deutschen im Vergleich zu anderen Ländern der OECD weiter zurück. Es gibt zu viele Studienabbrecher und zu wenig Schüler, die sich für eine höhere Bildung entscheiden. An der Benachteiligung von Kindern aus sozial schwachen Familien hat sich dabei nichts geändert.

Der herbstliche Bildungsbericht der OECD hat auch in diesem Jahr nur wenig Gutes über das deutsche Bildungssystem mitzuteilen. Trotz einiger Verbesserungen fällt die Bundesrepublik im Bereich der Universitäts- und Fachhochschulbildung im Vergleich zu anderen Ländern der OECD weiter zurück. Während in Deutschland die Zahl der Studierenden nur um 5 Prozent zunahm, stieg sie in 29 Ländern um 41 Prozent. In einigen Ländern studieren inzwischen zwei Drittel eines Jahrgangs, im OECD-Durchschnitt rund 50 Prozent. Der Generalsekretär der OECD, Angel Gurria:

"Wenn man die tertiären Abschlüsse in der Generation zwischen 55 und 64 mit denen der Altersgruppe zwischen 24 und 35 Jahren vergleicht, dann ist Deutschland vom 10. Platz auf den 22. Rang gefallen. Und zwar nicht, weil die Bundesrepublik so weit zurückgefallen ist, sondern weil die anderen so rasch vorankommen."

Die deutschen Teilnehmer der Pressekonferenz hatten den ernüchternden Feststellungen trotz des Hinweises auf einige Reformen kaum etwas entgegenzusetzen. Der Präsident der Kultusministerkonferenz und Berliner Bildungssenator, Jürgen Zöllner, musste einräumen, dass in Deutschland der Anteil der Bildungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt zuletzt um 0,2 Prozent und die Bundesrepublik damit unter den OECD-Durchschnitt gesunken ist.

An der Benachteiligung von Kindern aus sozial schwachen Familien – eine Dauerklage aller OECD-Bildungsberichte – hat sich nichts geändert. Der Anteil der Akademikerkinder an den Hochschulstudenten ist in diesem Land mehr als doppelt so hoch als es ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. KMK-Präsident Jürgen Zöllner:

"Am größten Sorgen macht mir – und ich gehe davon aus auch meinen Kolleginnen und Kollegen in der KMK – die Entwicklung in dem Bereich der Studienanfänger. Man muss es aussprechen, dass wir zwar zugenommen haben, das Ziel noch nicht erreicht haben, aber dass die Geschwindigkeit der Zunahme in den Vergleichsländern eben spürbar größer war. Also die Lücke ist eher größer geworden."

Die Folgen der vergleichsweise geringen Zahl von Hochschulabsolventen bekommt die deutsche Wirtschaft in vielen Bereichen bereits zu spüren. Schon jetzt ist Deutschland nicht mehr in der Lage, Ingenieure, die in Rente gehen, durch eine ausreichende Anzahl von Hochschulabsolventen zu ersetzen. Im Bildungsbereich ist die Differenz sogar noch dramatischer. Auf 100 pensionsnahe – oder reife Pädagogen kommen nur 60 Berufsanfänger.

Deutschland, so die Schlussfolgerung der OECD, hat allen Grund sich Sorgen zu machen. Denn eine leistungsfähige tertiäre Ausbildung sei ein strategischer Faktor für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt.

Die OECD weist in ihrem 7. Bildungsbericht abermals darauf hin, dass es sich nicht nur für eine gesamte Volkswirtschaft lohnt, möglichst viel in die Hochschulbildung zu investieren, sondern auch für den Einzelnen. 2005 hatten in Deutschland Berufsanfänger mit einem tertiären Abschluss ein um 56 Prozent höheres Einkommen als Berufsanfänger, die nur einen Realschulabschluss, das Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen konnten. Die Arbeitslosenquote für Geringqualifizierte ist zwischen 1991 und 2005 von 7,4 auf 20,2 Prozent gestiegen.

Bisher sind es in der Bundesrepublik aber nicht mehr als 21 Prozent der 15-Jährigen, die auch nur entfernt an den späteren Besuch einer Universität oder Fachhochschule denken. Dies und die hohe Zahl der Studienabbrecher von etwa 35 Prozent treibt natürlich auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan um:

"Wir müssen ehrgeiziger werden im Blick auf die Schwachstellen, die Zahl derer, die im Alter von 15 Jahren nicht im Entferntesten an ein Studium denken, diejenigen, die zuwenig Zugang zu den technischen und auch naturwissenschaftlichen Berufen haben. Der Ehrgeiz des Bildungssystems muss sein, dass jeder Jugendliche einen Abschluss macht, der den Einstieg in die nächste Phase der Bildung ermöglicht."

Die Bildungsministerin kündigte einen Bildungsherbst mit einer intensiven Debatte über Fakten und Strategien an. Dabei hatte man in den letzten Jahren nicht den Eindruck, in der Bundesrepublik werde zu wenig über dieses Thema diskutiert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Scheuer (CSU) kritisiert Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr