Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

OECD: Deutschland hat Grund, sich Sorgen zu machen

Schlechte Ergebnisse im internationalen Bildungsvergleich

Von Margarete Limberg

In Deutschland wuchs die Zahl der Studenten um 5 Prozent, in 29 anderen Ländern um 41 Prozent. (AP)
In Deutschland wuchs die Zahl der Studenten um 5 Prozent, in 29 anderen Ländern um 41 Prozent. (AP)

Vor allem im Bereich der Universitäts- und Fachhochschulabsolventen fallen die Deutschen im Vergleich zu anderen Ländern der OECD weiter zurück. Es gibt zu viele Studienabbrecher und zu wenig Schüler, die sich für eine höhere Bildung entscheiden. An der Benachteiligung von Kindern aus sozial schwachen Familien hat sich dabei nichts geändert.

Der herbstliche Bildungsbericht der OECD hat auch in diesem Jahr nur wenig Gutes über das deutsche Bildungssystem mitzuteilen. Trotz einiger Verbesserungen fällt die Bundesrepublik im Bereich der Universitäts- und Fachhochschulbildung im Vergleich zu anderen Ländern der OECD weiter zurück. Während in Deutschland die Zahl der Studierenden nur um 5 Prozent zunahm, stieg sie in 29 Ländern um 41 Prozent. In einigen Ländern studieren inzwischen zwei Drittel eines Jahrgangs, im OECD-Durchschnitt rund 50 Prozent. Der Generalsekretär der OECD, Angel Gurria:

"Wenn man die tertiären Abschlüsse in der Generation zwischen 55 und 64 mit denen der Altersgruppe zwischen 24 und 35 Jahren vergleicht, dann ist Deutschland vom 10. Platz auf den 22. Rang gefallen. Und zwar nicht, weil die Bundesrepublik so weit zurückgefallen ist, sondern weil die anderen so rasch vorankommen."

Die deutschen Teilnehmer der Pressekonferenz hatten den ernüchternden Feststellungen trotz des Hinweises auf einige Reformen kaum etwas entgegenzusetzen. Der Präsident der Kultusministerkonferenz und Berliner Bildungssenator, Jürgen Zöllner, musste einräumen, dass in Deutschland der Anteil der Bildungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt zuletzt um 0,2 Prozent und die Bundesrepublik damit unter den OECD-Durchschnitt gesunken ist.

An der Benachteiligung von Kindern aus sozial schwachen Familien – eine Dauerklage aller OECD-Bildungsberichte – hat sich nichts geändert. Der Anteil der Akademikerkinder an den Hochschulstudenten ist in diesem Land mehr als doppelt so hoch als es ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. KMK-Präsident Jürgen Zöllner:

"Am größten Sorgen macht mir – und ich gehe davon aus auch meinen Kolleginnen und Kollegen in der KMK – die Entwicklung in dem Bereich der Studienanfänger. Man muss es aussprechen, dass wir zwar zugenommen haben, das Ziel noch nicht erreicht haben, aber dass die Geschwindigkeit der Zunahme in den Vergleichsländern eben spürbar größer war. Also die Lücke ist eher größer geworden."

Die Folgen der vergleichsweise geringen Zahl von Hochschulabsolventen bekommt die deutsche Wirtschaft in vielen Bereichen bereits zu spüren. Schon jetzt ist Deutschland nicht mehr in der Lage, Ingenieure, die in Rente gehen, durch eine ausreichende Anzahl von Hochschulabsolventen zu ersetzen. Im Bildungsbereich ist die Differenz sogar noch dramatischer. Auf 100 pensionsnahe – oder reife Pädagogen kommen nur 60 Berufsanfänger.

Deutschland, so die Schlussfolgerung der OECD, hat allen Grund sich Sorgen zu machen. Denn eine leistungsfähige tertiäre Ausbildung sei ein strategischer Faktor für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt.

Die OECD weist in ihrem 7. Bildungsbericht abermals darauf hin, dass es sich nicht nur für eine gesamte Volkswirtschaft lohnt, möglichst viel in die Hochschulbildung zu investieren, sondern auch für den Einzelnen. 2005 hatten in Deutschland Berufsanfänger mit einem tertiären Abschluss ein um 56 Prozent höheres Einkommen als Berufsanfänger, die nur einen Realschulabschluss, das Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen konnten. Die Arbeitslosenquote für Geringqualifizierte ist zwischen 1991 und 2005 von 7,4 auf 20,2 Prozent gestiegen.

Bisher sind es in der Bundesrepublik aber nicht mehr als 21 Prozent der 15-Jährigen, die auch nur entfernt an den späteren Besuch einer Universität oder Fachhochschule denken. Dies und die hohe Zahl der Studienabbrecher von etwa 35 Prozent treibt natürlich auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan um:

"Wir müssen ehrgeiziger werden im Blick auf die Schwachstellen, die Zahl derer, die im Alter von 15 Jahren nicht im Entferntesten an ein Studium denken, diejenigen, die zuwenig Zugang zu den technischen und auch naturwissenschaftlichen Berufen haben. Der Ehrgeiz des Bildungssystems muss sein, dass jeder Jugendliche einen Abschluss macht, der den Einstieg in die nächste Phase der Bildung ermöglicht."

Die Bildungsministerin kündigte einen Bildungsherbst mit einer intensiven Debatte über Fakten und Strategien an. Dabei hatte man in den letzten Jahren nicht den Eindruck, in der Bundesrepublik werde zu wenig über dieses Thema diskutiert.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Interview der Woche des DLF. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten. Dies sei eine moderne Form des Ablasshandels.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

Cate Blanchett: "Der Moment der Wahrheit"Star ohne Paparazzi

Die Schauspielerin Cate Blanchett  (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

In ihrem neuen Film "Der Moment der Wahrheit" spielt Cate Blanchett eine investigative Journalistin. Anna Wollner hat mit der zweifachen Oscarpreisträgerin, über den Film und das Leben als Star gesprochen.

Chinas ExpansionskursDer Konflikt im Südchinesischen Meer

Pag-asa Island ist von den Philippinen besetzt. Die Ansprüche im Südchinesischen Meer sind umstritten. (picture alliance / dpa / Maxppp)

Mehrere Staaten erheben Anspruch auf das Südchinesische Meer. Seitdem China dort Atolle aufschüttet und militärische Einrichtungen baut, steigt das Konfliktpotenzial. Die USA betrachten das Meer als neuralgischen Punkt.

Szenen aus einer beunruhigten WeltLeben im Ausnahmezustand

Eine Frau hält den Kopf in den Händen. (imago / Science Photo Library)

Die Echtzeit präsentiert Szenen aus einer beunruhigten Welt: Was bedeutet es etwa, im Ausnahmezustand zu leben? Damit ist keine Wertung gemeint, sagen die, um die es in der Echtzeit geht. Sie machen einfach das Beste daraus.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Verdun  Merkel ruft dazu auf, Erinnerung an Ersten Weltkrieg wachzuhalten | mehr

Kulturnachrichten

Münchner Biennale mit Opern-Uraufführung eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr