Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

OECD: Deutschland hat Grund, sich Sorgen zu machen

Schlechte Ergebnisse im internationalen Bildungsvergleich

Von Margarete Limberg

In Deutschland wuchs die Zahl der Studenten um 5 Prozent, in 29 anderen Ländern um 41 Prozent. (AP)
In Deutschland wuchs die Zahl der Studenten um 5 Prozent, in 29 anderen Ländern um 41 Prozent. (AP)

Vor allem im Bereich der Universitäts- und Fachhochschulabsolventen fallen die Deutschen im Vergleich zu anderen Ländern der OECD weiter zurück. Es gibt zu viele Studienabbrecher und zu wenig Schüler, die sich für eine höhere Bildung entscheiden. An der Benachteiligung von Kindern aus sozial schwachen Familien hat sich dabei nichts geändert.

Der herbstliche Bildungsbericht der OECD hat auch in diesem Jahr nur wenig Gutes über das deutsche Bildungssystem mitzuteilen. Trotz einiger Verbesserungen fällt die Bundesrepublik im Bereich der Universitäts- und Fachhochschulbildung im Vergleich zu anderen Ländern der OECD weiter zurück. Während in Deutschland die Zahl der Studierenden nur um 5 Prozent zunahm, stieg sie in 29 Ländern um 41 Prozent. In einigen Ländern studieren inzwischen zwei Drittel eines Jahrgangs, im OECD-Durchschnitt rund 50 Prozent. Der Generalsekretär der OECD, Angel Gurria:

"Wenn man die tertiären Abschlüsse in der Generation zwischen 55 und 64 mit denen der Altersgruppe zwischen 24 und 35 Jahren vergleicht, dann ist Deutschland vom 10. Platz auf den 22. Rang gefallen. Und zwar nicht, weil die Bundesrepublik so weit zurückgefallen ist, sondern weil die anderen so rasch vorankommen."

Die deutschen Teilnehmer der Pressekonferenz hatten den ernüchternden Feststellungen trotz des Hinweises auf einige Reformen kaum etwas entgegenzusetzen. Der Präsident der Kultusministerkonferenz und Berliner Bildungssenator, Jürgen Zöllner, musste einräumen, dass in Deutschland der Anteil der Bildungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt zuletzt um 0,2 Prozent und die Bundesrepublik damit unter den OECD-Durchschnitt gesunken ist.

An der Benachteiligung von Kindern aus sozial schwachen Familien – eine Dauerklage aller OECD-Bildungsberichte – hat sich nichts geändert. Der Anteil der Akademikerkinder an den Hochschulstudenten ist in diesem Land mehr als doppelt so hoch als es ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. KMK-Präsident Jürgen Zöllner:

"Am größten Sorgen macht mir – und ich gehe davon aus auch meinen Kolleginnen und Kollegen in der KMK – die Entwicklung in dem Bereich der Studienanfänger. Man muss es aussprechen, dass wir zwar zugenommen haben, das Ziel noch nicht erreicht haben, aber dass die Geschwindigkeit der Zunahme in den Vergleichsländern eben spürbar größer war. Also die Lücke ist eher größer geworden."

Die Folgen der vergleichsweise geringen Zahl von Hochschulabsolventen bekommt die deutsche Wirtschaft in vielen Bereichen bereits zu spüren. Schon jetzt ist Deutschland nicht mehr in der Lage, Ingenieure, die in Rente gehen, durch eine ausreichende Anzahl von Hochschulabsolventen zu ersetzen. Im Bildungsbereich ist die Differenz sogar noch dramatischer. Auf 100 pensionsnahe – oder reife Pädagogen kommen nur 60 Berufsanfänger.

Deutschland, so die Schlussfolgerung der OECD, hat allen Grund sich Sorgen zu machen. Denn eine leistungsfähige tertiäre Ausbildung sei ein strategischer Faktor für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt.

Die OECD weist in ihrem 7. Bildungsbericht abermals darauf hin, dass es sich nicht nur für eine gesamte Volkswirtschaft lohnt, möglichst viel in die Hochschulbildung zu investieren, sondern auch für den Einzelnen. 2005 hatten in Deutschland Berufsanfänger mit einem tertiären Abschluss ein um 56 Prozent höheres Einkommen als Berufsanfänger, die nur einen Realschulabschluss, das Abitur oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen konnten. Die Arbeitslosenquote für Geringqualifizierte ist zwischen 1991 und 2005 von 7,4 auf 20,2 Prozent gestiegen.

Bisher sind es in der Bundesrepublik aber nicht mehr als 21 Prozent der 15-Jährigen, die auch nur entfernt an den späteren Besuch einer Universität oder Fachhochschule denken. Dies und die hohe Zahl der Studienabbrecher von etwa 35 Prozent treibt natürlich auch Bundesbildungsministerin Annette Schavan um:

"Wir müssen ehrgeiziger werden im Blick auf die Schwachstellen, die Zahl derer, die im Alter von 15 Jahren nicht im Entferntesten an ein Studium denken, diejenigen, die zuwenig Zugang zu den technischen und auch naturwissenschaftlichen Berufen haben. Der Ehrgeiz des Bildungssystems muss sein, dass jeder Jugendliche einen Abschluss macht, der den Einstieg in die nächste Phase der Bildung ermöglicht."

Die Bildungsministerin kündigte einen Bildungsherbst mit einer intensiven Debatte über Fakten und Strategien an. Dabei hatte man in den letzten Jahren nicht den Eindruck, in der Bundesrepublik werde zu wenig über dieses Thema diskutiert.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:25 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SchwerstbehinderungLeben mit einem sterbenskranken Kind

Der schwerstbehinderte Junge Tristan mit seiner Mutter im Porträt (Deutschlandradio / Nathalie Nad-Abonji)

Kinder wie Tristan und Mütter wie Rike trifft man nicht auf dem Spielplatz, nicht im Spaßbad und auch nicht in der Eislaufhalle. Denn Rikes Sohn Tristan ist schwerstbehindert – geistig und körperlich.

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

TierversucheGrausam, aber nötig?

Arvid Leyh ist Wissenschafts-Autor und Vegetarier. Früher war er überzeugter Tierversuchs-Gegner. Heute meint er: Wir müssen Tierversuche aushalten, weil wir sie brauchen.
 

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich-Präsidentenwahl  Erleichterung in Berlin und Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr