Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ökostrom auf Rekordniveau

EU-Solarfirmen verklagen chinesische Konkurrenz

Windkraft- und Solaranlagen bei Bitterfeld-Wolfen (dpa / Jan Woitas)
Windkraft- und Solaranlagen bei Bitterfeld-Wolfen (dpa / Jan Woitas)

Die Erneuerbaren Energien liefern in Deutschland so viel Strom wie nie. Besonders stark gestiegen ist der Anteil an Solarenergie. EU-Photovoltaikhersteller haben inzwischen bei der Europäischen Kommission Klage gegen Konkurrenz aus China eingereicht.

Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und andere Erneuerbare Energien haben im ersten Halbjahr so viel Strom in Deutschland produziert wie noch nie. Insgesamt sei der Anteil des Ökostroms auf etwas mehr als ein Viertel des deutschen Strombedarfs gestiegen, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft nach ersten Schätzungen mit. Im Vorjahr waren es noch ein Fünftel. Der Anteil soll nach dem Willen der Bundesregierung bis 2020 auf mindestens 35 Prozent wachsen.

Der wichtigste erneuerbare Energieträger bleibt den Angaben zufolge die Windenergie mit einem Anteil von 9,2 Prozent an der gesamten Stromproduktion (2011: 7,7 Prozent). Es folgen die Biomasse mit 5,7 Prozent (2011: 5,3), die Solarenergie mit 5,3 Prozent (2011: 3,6) und die Wasserkraft mit 4,0 Prozent (2011: 3,2). Der Stromanteil aus Müllkraftwerken und anderen Erneuerbaren Energien blieb unverändert bei 0,9 Prozent.

Der Ökostromanteil an der Energieproduktion war im vergangenen Jahr rasant gewachsen. Erstmals waren es mehr, als Atom- und Steinkohlekraftwerke lieferten. Die Braunkohle war mit 24,6 Prozent wichtigste Energiequelle. Wie viel Strom die herkömmlichen Energien im ersten Halbjahr produzierten, ist noch nicht bekannt.

Klage gegen Chinas Solarfirmen

Das Berlaymont-Gebäude in Brüssel, Sitz der Europäischen Kommission (EU-Kommission)Das Berlaymont-Gebäude in Brüssel, Sitz der Europäischen Kommission (EU-Kommission)Die Solarstromproduktion boomt zwar, aber die deutsche Solarindustrie kämpft mit Überkapazitäten, Preisdruck und sinkenden Subventionen - und nun auch gegen die "Billig-Konkurrenz" aus China. Ein Bündnis aus 25 europäischen Photovoltaikherstellern hat bei der Europäischen Kommission eine Antidumpingklage eingereicht. Die Kläger kritisieren, dass chinesische Anbieter mit staatlichen Subventionen Wettbewerbsvorteile erhielten. Trotz massiver Verluste ihrer Produkte offerieren diese Firmen laut Bündnis Preise unter ihren Herstellungskosten. Deutsche Firmen wie Q-Cells, Sovello und First Solar rutschten bereits wegen Konkurrenz aus China und geringerer Solarförderung in die Insolvenz.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur forderte der Sprecher der klagenden Initiative "EU ProSUN", Milan Nitzschke, die geltenden Regeln für einen fairen Wettbewerb durchzusetzen: "Das Argument, man darf hier das Handelsrecht nicht anwenden - das ist ungefähr genauso, als würden Sie bei der Tour de France sagen: Dopingkontrollen sind nicht zulässig, die machen ja das Rennen langsamer."

Vertreter der EU-Kommission wollten die Klage nicht kommentieren. Ob sie angenommen wird, solle bis Mitte September entschieden sein, hieß es. Mögliche Anti-Dumping-Strafzölle würden dann rückwirkend verhängt.

Chinesische Solarzellenhersteller forderten ihre Regierung bereits zum Handeln auf. Peking müsse "sofort den Dialog mit hohen Stellen" in Brüssel suchen, verlangten die vier größten Hersteller in China. Schutzmaßnahmen seitens der EU wären ein "tödlicher Schlag", warnten sie in einer gemeinsamen Erklärung. Unterzeichnet ist sie auch von Weltmarktführer Yingli.

Siemens mit Verlusten in der Solarsparte

Das Verwaltungsgebäude der Siemens AG in München (AP)Das Hauptqaurtier der Siemens AG in München (AP)Europas größter Technologiekonzern Siemens hat bei der Bekanntgabe seiner neuen Geschäftszahlen Fehlentscheidungen in der Sparte Erneuerbare Energien eingeräumt. "Die Solar-Investitionen haben sich nicht gelohnt", sagte Finanzvorstand Joe Kaeser. Das Feld, das mehr Verlust als Umsatz macht, müsse neu aufgestellt werden. Weil auch der Bereich der Windanlagen mit Problemen kämpft, knickte der Gewinn der Sparte um die Hälfte auf 36 Millionen Euro ein.

Auf die Entwicklungen reagiert Siemens wie üblich mit Einschnitten. Im Herbst soll der Konzern auf geringere Kosten und mehr Effizienz getrimmt werden. Fragen nach einem bevorstehenden Stellenabbau ließ der Vorstand offen.

Forscher warnen vor Ausbau der Biomasse

Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien sollte nach Ansicht deutscher Forscher auf Biomasse verzichtet werden. Es gebe aus umwelt- und klimaschutzpolitischer Sicht zu viele Nachteile, betonen die Experten einer Arbeitsgruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Die Förderung des Biomasseanbaus müsse sich auf solche Formen beschränken, die nicht mit der Nahrungsmittelproduktion konkurrieren, keinen negativen Einfluss auf Ökosysteme haben und außerdem eine "substanziell bessere" Treibhaus-Bilanz aufweisen als die herkömmlichen fossilen Kraftstoffe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr