Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Ökostrom auf Rekordniveau

EU-Solarfirmen verklagen chinesische Konkurrenz

Windkraft- und Solaranlagen bei Bitterfeld-Wolfen
Windkraft- und Solaranlagen bei Bitterfeld-Wolfen (dpa / Jan Woitas)

Die Erneuerbaren Energien liefern in Deutschland so viel Strom wie nie. Besonders stark gestiegen ist der Anteil an Solarenergie. EU-Photovoltaikhersteller haben inzwischen bei der Europäischen Kommission Klage gegen Konkurrenz aus China eingereicht.

Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und andere Erneuerbare Energien haben im ersten Halbjahr so viel Strom in Deutschland produziert wie noch nie. Insgesamt sei der Anteil des Ökostroms auf etwas mehr als ein Viertel des deutschen Strombedarfs gestiegen, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft nach ersten Schätzungen mit. Im Vorjahr waren es noch ein Fünftel. Der Anteil soll nach dem Willen der Bundesregierung bis 2020 auf mindestens 35 Prozent wachsen.

Der wichtigste erneuerbare Energieträger bleibt den Angaben zufolge die Windenergie mit einem Anteil von 9,2 Prozent an der gesamten Stromproduktion (2011: 7,7 Prozent). Es folgen die Biomasse mit 5,7 Prozent (2011: 5,3), die Solarenergie mit 5,3 Prozent (2011: 3,6) und die Wasserkraft mit 4,0 Prozent (2011: 3,2). Der Stromanteil aus Müllkraftwerken und anderen Erneuerbaren Energien blieb unverändert bei 0,9 Prozent.

Der Ökostromanteil an der Energieproduktion war im vergangenen Jahr rasant gewachsen. Erstmals waren es mehr, als Atom- und Steinkohlekraftwerke lieferten. Die Braunkohle war mit 24,6 Prozent wichtigste Energiequelle. Wie viel Strom die herkömmlichen Energien im ersten Halbjahr produzierten, ist noch nicht bekannt.

Klage gegen Chinas Solarfirmen

Das Berlaymont-Gebäude in Brüssel, Sitz der Europäischen KommissionDas Berlaymont-Gebäude in Brüssel, Sitz der Europäischen Kommission (EU-Kommission)Die Solarstromproduktion boomt zwar, aber die deutsche Solarindustrie kämpft mit Überkapazitäten, Preisdruck und sinkenden Subventionen - und nun auch gegen die "Billig-Konkurrenz" aus China. Ein Bündnis aus 25 europäischen Photovoltaikherstellern hat bei der Europäischen Kommission eine Antidumpingklage eingereicht. Die Kläger kritisieren, dass chinesische Anbieter mit staatlichen Subventionen Wettbewerbsvorteile erhielten. Trotz massiver Verluste ihrer Produkte offerieren diese Firmen laut Bündnis Preise unter ihren Herstellungskosten. Deutsche Firmen wie Q-Cells, Sovello und First Solar rutschten bereits wegen Konkurrenz aus China und geringerer Solarförderung in die Insolvenz.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur forderte der Sprecher der klagenden Initiative "EU ProSUN", Milan Nitzschke, die geltenden Regeln für einen fairen Wettbewerb durchzusetzen: "Das Argument, man darf hier das Handelsrecht nicht anwenden - das ist ungefähr genauso, als würden Sie bei der Tour de France sagen: Dopingkontrollen sind nicht zulässig, die machen ja das Rennen langsamer."

Vertreter der EU-Kommission wollten die Klage nicht kommentieren. Ob sie angenommen wird, solle bis Mitte September entschieden sein, hieß es. Mögliche Anti-Dumping-Strafzölle würden dann rückwirkend verhängt.

Chinesische Solarzellenhersteller forderten ihre Regierung bereits zum Handeln auf. Peking müsse "sofort den Dialog mit hohen Stellen" in Brüssel suchen, verlangten die vier größten Hersteller in China. Schutzmaßnahmen seitens der EU wären ein "tödlicher Schlag", warnten sie in einer gemeinsamen Erklärung. Unterzeichnet ist sie auch von Weltmarktführer Yingli.

Siemens mit Verlusten in der Solarsparte

Das Verwaltungsgebäude der Siemens AG in MünchenDas Hauptqaurtier der Siemens AG in München (AP)Europas größter Technologiekonzern Siemens hat bei der Bekanntgabe seiner neuen Geschäftszahlen Fehlentscheidungen in der Sparte Erneuerbare Energien eingeräumt. "Die Solar-Investitionen haben sich nicht gelohnt", sagte Finanzvorstand Joe Kaeser. Das Feld, das mehr Verlust als Umsatz macht, müsse neu aufgestellt werden. Weil auch der Bereich der Windanlagen mit Problemen kämpft, knickte der Gewinn der Sparte um die Hälfte auf 36 Millionen Euro ein.

Auf die Entwicklungen reagiert Siemens wie üblich mit Einschnitten. Im Herbst soll der Konzern auf geringere Kosten und mehr Effizienz getrimmt werden. Fragen nach einem bevorstehenden Stellenabbau ließ der Vorstand offen.

Forscher warnen vor Ausbau der Biomasse

Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien sollte nach Ansicht deutscher Forscher auf Biomasse verzichtet werden. Es gebe aus umwelt- und klimaschutzpolitischer Sicht zu viele Nachteile, betonen die Experten einer Arbeitsgruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Die Förderung des Biomasseanbaus müsse sich auf solche Formen beschränken, die nicht mit der Nahrungsmittelproduktion konkurrieren, keinen negativen Einfluss auf Ökosysteme haben und außerdem eine "substanziell bessere" Treibhaus-Bilanz aufweisen als die herkömmlichen fossilen Kraftstoffe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:50 Uhr Debatte

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Petersburger Dialog"Treffen gegen die Sprachlosigkeit"

Eine Fahne vor der Stadthalle in Kassel (Hessen) weist am 04.12.2013 auf den Petersburger Dialog hin.

In Leipzig kommt heute der deutsch-russische "Petersburger Dialog" zusammen. Auch im Schatten der Ukraine-Krise habe dieser die Aufgabe, "sich gegenseitig Positionen deutlich zu machen", sagte Ernst-Jörg von Studnitz, Botschafter a.D. in Moskau.

TheaterZum Klingen gebrachte Sprache

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung

Am 23. April 1564 soll er geboren sein - darauf hat sich die Forschung verständigt. Dokumente über das Leben Shakespeares sind rar. Der Sohn eines Handschuhmachers gilt als einer der bedeutendsten Dramatiker.

Autofahrer-AbgabeAlbigs Vorstoß "etwas pharisäerhaft"

Ein Lastkraftwagen fährt an einem großen Schlagloch auf der Autobahn A4 in Richtung Görlitz bei Bautzen vorbei, Aufnahme vom Dezember 2010

Die Kritik an der Forderung von Ministerpräsident Albig nach einer Autoabgabe zur Straßensanierung reißt nicht ab. "Natürlich brauchen wir mehr Geld", sagte der verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein, Hans-Jörn Arp.

UkraineDie "Macht-Kontrolleure" vom Maidan

Der Majdan in Kiew.

Anders als im Osten der Ukraine herrscht auf dem Maidan in Kiew mittlerweile Ruhe und fast so etwas wie Normalität - wenn dort nicht nach wie vor Zelte und Barrikaden stünden.

Vorratsdatenspeicherung"Offene Flanke schließen"

Netzwerkstecker sind vor einem Computer-Bildschirm mit Symbolen für "gespeicherte Verbindungen" zu sehen

Die SPD ist sich uneins über die Vorratsdatenspeicherung. Anders als Parteivize Stegner will Baden-Württembergs Innenminister Gall sie nicht völlig aufgeben. Es brauche klare, enge Vorgaben, sagte er.

GleichstellungDie Frauenquote für Vorstände ist fällig

Frauen bei einem Kongress

Die schwarz-rote Koalition will börsennotierte Unternehmen gesetzlich zwingen, mehr Frauen in Führungspositionen zu berufen. Eine solche Vorgabe hält die Journalistin Deborah Steinborn für überfällig - allen Protesten zum Trotz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  nimmt wichtige Hürde für weitere Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Jurist Kettemann:  Für das Internet muss das Recht nicht neu erfunden werden | mehr

Wissensnachrichten

Energie  Energie: Neue Technik zum drahtlosen Aufladen | mehr