Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ökostrom auf Rekordniveau

EU-Solarfirmen verklagen chinesische Konkurrenz

Windkraft- und Solaranlagen bei Bitterfeld-Wolfen (dpa / Jan Woitas)
Windkraft- und Solaranlagen bei Bitterfeld-Wolfen (dpa / Jan Woitas)

Die Erneuerbaren Energien liefern in Deutschland so viel Strom wie nie. Besonders stark gestiegen ist der Anteil an Solarenergie. EU-Photovoltaikhersteller haben inzwischen bei der Europäischen Kommission Klage gegen Konkurrenz aus China eingereicht.

Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und andere Erneuerbare Energien haben im ersten Halbjahr so viel Strom in Deutschland produziert wie noch nie. Insgesamt sei der Anteil des Ökostroms auf etwas mehr als ein Viertel des deutschen Strombedarfs gestiegen, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft nach ersten Schätzungen mit. Im Vorjahr waren es noch ein Fünftel. Der Anteil soll nach dem Willen der Bundesregierung bis 2020 auf mindestens 35 Prozent wachsen.

Der wichtigste erneuerbare Energieträger bleibt den Angaben zufolge die Windenergie mit einem Anteil von 9,2 Prozent an der gesamten Stromproduktion (2011: 7,7 Prozent). Es folgen die Biomasse mit 5,7 Prozent (2011: 5,3), die Solarenergie mit 5,3 Prozent (2011: 3,6) und die Wasserkraft mit 4,0 Prozent (2011: 3,2). Der Stromanteil aus Müllkraftwerken und anderen Erneuerbaren Energien blieb unverändert bei 0,9 Prozent.

Der Ökostromanteil an der Energieproduktion war im vergangenen Jahr rasant gewachsen. Erstmals waren es mehr, als Atom- und Steinkohlekraftwerke lieferten. Die Braunkohle war mit 24,6 Prozent wichtigste Energiequelle. Wie viel Strom die herkömmlichen Energien im ersten Halbjahr produzierten, ist noch nicht bekannt.

Klage gegen Chinas Solarfirmen

Das Berlaymont-Gebäude in Brüssel, Sitz der Europäischen Kommission (EU-Kommission)Das Berlaymont-Gebäude in Brüssel, Sitz der Europäischen Kommission (EU-Kommission)Die Solarstromproduktion boomt zwar, aber die deutsche Solarindustrie kämpft mit Überkapazitäten, Preisdruck und sinkenden Subventionen - und nun auch gegen die "Billig-Konkurrenz" aus China. Ein Bündnis aus 25 europäischen Photovoltaikherstellern hat bei der Europäischen Kommission eine Antidumpingklage eingereicht. Die Kläger kritisieren, dass chinesische Anbieter mit staatlichen Subventionen Wettbewerbsvorteile erhielten. Trotz massiver Verluste ihrer Produkte offerieren diese Firmen laut Bündnis Preise unter ihren Herstellungskosten. Deutsche Firmen wie Q-Cells, Sovello und First Solar rutschten bereits wegen Konkurrenz aus China und geringerer Solarförderung in die Insolvenz.

Im Interview mit Deutschlandradio Kultur forderte der Sprecher der klagenden Initiative "EU ProSUN", Milan Nitzschke, die geltenden Regeln für einen fairen Wettbewerb durchzusetzen: "Das Argument, man darf hier das Handelsrecht nicht anwenden - das ist ungefähr genauso, als würden Sie bei der Tour de France sagen: Dopingkontrollen sind nicht zulässig, die machen ja das Rennen langsamer."

Vertreter der EU-Kommission wollten die Klage nicht kommentieren. Ob sie angenommen wird, solle bis Mitte September entschieden sein, hieß es. Mögliche Anti-Dumping-Strafzölle würden dann rückwirkend verhängt.

Chinesische Solarzellenhersteller forderten ihre Regierung bereits zum Handeln auf. Peking müsse "sofort den Dialog mit hohen Stellen" in Brüssel suchen, verlangten die vier größten Hersteller in China. Schutzmaßnahmen seitens der EU wären ein "tödlicher Schlag", warnten sie in einer gemeinsamen Erklärung. Unterzeichnet ist sie auch von Weltmarktführer Yingli.

Siemens mit Verlusten in der Solarsparte

Das Verwaltungsgebäude der Siemens AG in München (AP)Das Hauptqaurtier der Siemens AG in München (AP)Europas größter Technologiekonzern Siemens hat bei der Bekanntgabe seiner neuen Geschäftszahlen Fehlentscheidungen in der Sparte Erneuerbare Energien eingeräumt. "Die Solar-Investitionen haben sich nicht gelohnt", sagte Finanzvorstand Joe Kaeser. Das Feld, das mehr Verlust als Umsatz macht, müsse neu aufgestellt werden. Weil auch der Bereich der Windanlagen mit Problemen kämpft, knickte der Gewinn der Sparte um die Hälfte auf 36 Millionen Euro ein.

Auf die Entwicklungen reagiert Siemens wie üblich mit Einschnitten. Im Herbst soll der Konzern auf geringere Kosten und mehr Effizienz getrimmt werden. Fragen nach einem bevorstehenden Stellenabbau ließ der Vorstand offen.

Forscher warnen vor Ausbau der Biomasse

Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien sollte nach Ansicht deutscher Forscher auf Biomasse verzichtet werden. Es gebe aus umwelt- und klimaschutzpolitischer Sicht zu viele Nachteile, betonen die Experten einer Arbeitsgruppe der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Die Förderung des Biomasseanbaus müsse sich auf solche Formen beschränken, die nicht mit der Nahrungsmittelproduktion konkurrieren, keinen negativen Einfluss auf Ökosysteme haben und außerdem eine "substanziell bessere" Treibhaus-Bilanz aufweisen als die herkömmlichen fossilen Kraftstoffe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hillary ClintonUnbeliebt, aber unentbehrlich

Sie sehen Hillary Clinton auf einem Großbildschirm. (AFP/Saul Loeb)

Hillary Clinton sei erfahren, politisch geerdet und ausdauernd, kommentiert Thilo Kößler. Sie sei aber auch Teil des Establishments und wirke kühl und verschlossen. Und doch sei sie die Einzige, die den Demagogen Trump noch stoppen könne.

Indiens Jugend unter DruckScheitern ist nicht vorgesehen

Schulkinder sitzen in Mahabalipuram (Indien) in einem Park. (dpa / picture alliance / Sebastian Kahnert)

Der Konkurrenzdruck im indischen Bildungssystem ist riesengroß − in Nachhilfe-Instituten büffeln Kinder und Jugendliche für ihre Karriere. Wer es nicht schafft, erlebt manchmal fatale Konsequenzen.

EU-Kommission vs. GoogleVon Macht und Ohnmacht

Sie sehen eine Radfahrerin und den Schriftzug Google auf einem Straßenschild. (AFP / Jana Asenbrennerova)

Seit mehr als sechs Jahren laufen die Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Google. Der Vorwurf: Der US-Konzern missbrauche seine Marktmacht. Google sieht sich zu Unrecht in der Kritik, nimmt die Verfahren aber ernst: Denn der Ausgang könnte weltweit Konsequenzen für den Konzern haben.

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalt  Obama und Merkel wollen entschieden gegen Terrorismus vorgehen | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr