Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ökostromumlage steigt auf Rekordniveau

Altmaier will Befreiung für einige Firmen prüfen

Strommasten vor der Skyline von Frankfurt am Main (AP)
Strommasten vor der Skyline von Frankfurt am Main (AP)

Die Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien steigt im nächsten Jahr auf einen Höchstwert. Die Stromnetzbetreiber erhöhen die Umlage um knapp die Hälfte auf 5,277 Cent je Kilowattstunde. Bundesumweltminister Altmaier will prüfen, ob einige Firmen zu Recht von der Zahlung befreit sind.

Einige Mastbetriebe und Golfplätze müssen in ihrer Stromrechnung keine Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien bezahlen, kleine Bäckerbetriebe aber durchaus. Gerade auf dem Land drohe laut Branchenverband ein Massensterben solcher Geschäfte, wenn die Umlage derart stark steigt, wie nun angekündigt. Die vier Betreiber des deutschen Stromnetzes wollen ab Jahresbeginn 5,277 Cent pro Kilowattstunde netto verlangen. Derzeit sind es 3,592 Cent - daran sollte sich eigentlich nichts ändern, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch im Sommer 2011 versprochen.

Ein Vierpersonenhaushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden zahlt mit der höheren Ökostromumlage für das nächste Jahr rund 80 Euro brutto mehr. Auch die Netzgebühren sollen laut Branche um die Hälfte steigen, was für diesen Haushalt weitere 85 Euro bedeuten könnte. Energie-Fachleute weisen darauf hin, dass bei vielen Bürgern aber noch "Spar-Reserven" gehoben werden könnten.

Eine herkömmliche Glühbirne (links), eine Energiesparleuchte (rechts) (AP)Eine herkömmliche Glühbirne (links), eine Energiesparleuchte (rechts) (AP)Die Netzbetreiber wollen mit der höheren Ökostromumlage mehr als 20 Milliarden Euro als Ausgleich für den niedrigeren Strompreis einnehmen - an der Börse sind die Preise für Strom nämlich gesunken. Darin seien knapp 2,6 Millarden Euro aus diesem Jahr enthalten, die die Betreiber von Ökostromanlagen zuviel erhalten haben. Die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien wird aber nur zum Teil zur Förderung von Ökostrom genutzt. Die Erhöhung von rund 1,7 Cent pro Kilowattstunde sind laut Netzbetreibern nötig, weil der Ausbau von Photovoltaik 0,35 Cent mehr kostet; bei der Windkraft sind es 0,3 Cent, bei der Biomasse 0,25 Cent.

Altmaier: Ausnahmen für Firmen grundsätzlich richtig

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentiert derzeit Konzepte gegen die steigenden Strompreise (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesumweltminister Peter Altmaier, CDU (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Die Bundesregierung sucht Alternativen, damit Strom nicht irgendwann zum Luxusgut wird. Als Entlastung die Stromsteuer von 2,05 Cent pro Kilowattstunde zu senken, wie es die FDP vorschlug, das hält Bundesumweltminister Peter Altmaier für nicht sinnvoll. Der CDU-Politiker will stattdessen die Ausnahmeregeln für Unternehmen unter die Lupe nehmen. Dem ZDF sagte Altmaier, grundsätzlich seien solche Entlastungen aber richtig, "weil es um Arbeitsplätze in Deutschland geht".


Die FDP dringt angesichts steigender Strompreise auf eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Deutschland könne auf Dauer nicht bei einem System bleiben, das jedem einen Mindestpreis für Strom aus erneuerbaren Energien garantiere, sagte der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Kauch, im Deutschlandfunk. Bundeswirtschaftsminister Philip Rösler (FDP) sprach sich in der "Passauer Neuen Presse" ebenfalls für eine zügige EEG-Reform aus. Die Einführung von Sozialtarifen für Strom lehnt Rösler ab.

Höhn: Wirtschaftsminister treibt ein mieses Spiel

Wirtschaftsminister Rösler habe die Ökostrom-Umlage mit großzügigen Geschenken an die Wirtschaft in die Höhe getrieben, kritisiert Bärbel Höhn, Vize-Fraktionsvorsitzende der Grünen, im Deutschlandfunk. Zudem fließe nur ein Drittel der zusätzlich erhobenen Kosten tatsächlich in den Ausbau erneuerbarer Energien. "Der Bundeswirtschaftsminister treibt ein mieses Spiel. Er treibt die Kosten des EEG hoch und versucht es dann, den Erneuerbaren in die Schuhe zu schieben, und versucht damit, die Gewinne für die großen Monopolisten, für ihre Kohlekraftwerke weiter ein Stück noch zu sichern."

Die Strompreise müssten moderat steigen und dürften nicht explodieren, meint Rainer Baake, Direktor des Think Tanks "Agora Energiewende". Allerdings sei die Ökostrom-Umlage lediglich für rund ein Drittel der Kostensteuerung seit der Jahrtausendwende verantwortlich. "Die anderen zwei Drittel haben andere Ursachen wie zum Beispiel gestiegene Brennstoffpreise, also für Kohle und Gas", sagte Baake im Deutschlandradio Kultur.


Was denken Sie über die Erhöhung der Ökostrom-Umlage?
Diskutieren Sie auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr auf dradio.de:
Bundesumweltminister stellt EEG-Reformvorschlag vor
Bürger sollen mehr Strom sparen
Auf der Suche nach der Energiewende

Kommentar: "Wir wissen nicht mehr, wohin mit dem Ökostrom" - Andreas Baum plädiert für eine gründliche Überarbeitung des EEG

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasskandal  Volkswagen entschädigt US-Autohändler | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr