Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ökostromumlage steigt auf Rekordniveau

Altmaier will Befreiung für einige Firmen prüfen

Strommasten vor der Skyline von Frankfurt am Main (AP)
Strommasten vor der Skyline von Frankfurt am Main (AP)

Die Umlage für die Förderung erneuerbarer Energien steigt im nächsten Jahr auf einen Höchstwert. Die Stromnetzbetreiber erhöhen die Umlage um knapp die Hälfte auf 5,277 Cent je Kilowattstunde. Bundesumweltminister Altmaier will prüfen, ob einige Firmen zu Recht von der Zahlung befreit sind.

Einige Mastbetriebe und Golfplätze müssen in ihrer Stromrechnung keine Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien bezahlen, kleine Bäckerbetriebe aber durchaus. Gerade auf dem Land drohe laut Branchenverband ein Massensterben solcher Geschäfte, wenn die Umlage derart stark steigt, wie nun angekündigt. Die vier Betreiber des deutschen Stromnetzes wollen ab Jahresbeginn 5,277 Cent pro Kilowattstunde netto verlangen. Derzeit sind es 3,592 Cent - daran sollte sich eigentlich nichts ändern, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch im Sommer 2011 versprochen.

Ein Vierpersonenhaushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden zahlt mit der höheren Ökostromumlage für das nächste Jahr rund 80 Euro brutto mehr. Auch die Netzgebühren sollen laut Branche um die Hälfte steigen, was für diesen Haushalt weitere 85 Euro bedeuten könnte. Energie-Fachleute weisen darauf hin, dass bei vielen Bürgern aber noch "Spar-Reserven" gehoben werden könnten.

Eine herkömmliche Glühbirne (links), eine Energiesparleuchte (rechts) (AP)Eine herkömmliche Glühbirne (links), eine Energiesparleuchte (rechts) (AP)Die Netzbetreiber wollen mit der höheren Ökostromumlage mehr als 20 Milliarden Euro als Ausgleich für den niedrigeren Strompreis einnehmen - an der Börse sind die Preise für Strom nämlich gesunken. Darin seien knapp 2,6 Millarden Euro aus diesem Jahr enthalten, die die Betreiber von Ökostromanlagen zuviel erhalten haben. Die Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien wird aber nur zum Teil zur Förderung von Ökostrom genutzt. Die Erhöhung von rund 1,7 Cent pro Kilowattstunde sind laut Netzbetreibern nötig, weil der Ausbau von Photovoltaik 0,35 Cent mehr kostet; bei der Windkraft sind es 0,3 Cent, bei der Biomasse 0,25 Cent.

Altmaier: Ausnahmen für Firmen grundsätzlich richtig

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentiert derzeit Konzepte gegen die steigenden Strompreise (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Bundesumweltminister Peter Altmaier, CDU (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Die Bundesregierung sucht Alternativen, damit Strom nicht irgendwann zum Luxusgut wird. Als Entlastung die Stromsteuer von 2,05 Cent pro Kilowattstunde zu senken, wie es die FDP vorschlug, das hält Bundesumweltminister Peter Altmaier für nicht sinnvoll. Der CDU-Politiker will stattdessen die Ausnahmeregeln für Unternehmen unter die Lupe nehmen. Dem ZDF sagte Altmaier, grundsätzlich seien solche Entlastungen aber richtig, "weil es um Arbeitsplätze in Deutschland geht".


Die FDP dringt angesichts steigender Strompreise auf eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Deutschland könne auf Dauer nicht bei einem System bleiben, das jedem einen Mindestpreis für Strom aus erneuerbaren Energien garantiere, sagte der umweltpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Kauch, im Deutschlandfunk. Bundeswirtschaftsminister Philip Rösler (FDP) sprach sich in der "Passauer Neuen Presse" ebenfalls für eine zügige EEG-Reform aus. Die Einführung von Sozialtarifen für Strom lehnt Rösler ab.

Höhn: Wirtschaftsminister treibt ein mieses Spiel

Wirtschaftsminister Rösler habe die Ökostrom-Umlage mit großzügigen Geschenken an die Wirtschaft in die Höhe getrieben, kritisiert Bärbel Höhn, Vize-Fraktionsvorsitzende der Grünen, im Deutschlandfunk. Zudem fließe nur ein Drittel der zusätzlich erhobenen Kosten tatsächlich in den Ausbau erneuerbarer Energien. "Der Bundeswirtschaftsminister treibt ein mieses Spiel. Er treibt die Kosten des EEG hoch und versucht es dann, den Erneuerbaren in die Schuhe zu schieben, und versucht damit, die Gewinne für die großen Monopolisten, für ihre Kohlekraftwerke weiter ein Stück noch zu sichern."

Die Strompreise müssten moderat steigen und dürften nicht explodieren, meint Rainer Baake, Direktor des Think Tanks "Agora Energiewende". Allerdings sei die Ökostrom-Umlage lediglich für rund ein Drittel der Kostensteuerung seit der Jahrtausendwende verantwortlich. "Die anderen zwei Drittel haben andere Ursachen wie zum Beispiel gestiegene Brennstoffpreise, also für Kohle und Gas", sagte Baake im Deutschlandradio Kultur.


Was denken Sie über die Erhöhung der Ökostrom-Umlage?
Diskutieren Sie auf der Facebook-Seite des Deutschlandfunks.


Mehr auf dradio.de:
Bundesumweltminister stellt EEG-Reformvorschlag vor
Bürger sollen mehr Strom sparen
Auf der Suche nach der Energiewende

Kommentar: "Wir wissen nicht mehr, wohin mit dem Ökostrom" - Andreas Baum plädiert für eine gründliche Überarbeitung des EEG

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:35 Uhr Wirtschaftsgespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr