Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Offen wie ein Scheunentor"

Mehrere EU-Länder kritisieren Sicherung der griechisch-türkischen Grenze - Treffen der Innenminister

Frontex-Polizisten an der griechisch-türkischen Grenze (picture alliance / dpa / Nikos Arvanitidis)
Frontex-Polizisten an der griechisch-türkischen Grenze (picture alliance / dpa / Nikos Arvanitidis)

Griechenland gilt als ein Sorgenkind - nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch in der Flüchtlingspolitik. Deutschland, Österreich und andere EU-Staaten verlangen eine bessere Sicherung der griechisch-türkischen Grenze gegen illegale Einwanderer. Gelinge das nicht, müsse man eben wieder Kontrollen an den Grenzen von Griechenland zu anderen EU-Staaten einführen.

Die Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, Pakistan oder Nordafrika - die Grenze zwischen Griechenland und der Türkei ist einer der verwundbarsten Punkte des Schengenraums. Rund 55.000 Menschen sollen im vergangenen Jahr hier in die Europäische Union eingereist sein.

Die Innenminister von Deutschland und Österreich wollen das nicht länger hinnehmen. Hans-Peter Friedrich und Johanna Mikl-Leitner verlangen von Griechenland, das Problem in den Griff zu bekommen. "Diese Grenze ist offen wie ein Scheunentor", sagte Mikl-Leitner bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Friedrich, die in Brüssel unmittelbar vor dem Treffen der EU-Innen- und Justizminister stattfand. Wenn Griechenland seiner Verantwortung nicht gerecht werde, dann müsse die Reisefreiheit im Schengenraum eben eingeschränkt werden, sprich: Es gäbe wieder Kontrollen an der innereuropäischen Grenze zu Griechenland. Der deutsche Innenminister zeigte sich sogar offen für den griechischen Plan, einen Zaun zu errichten. Ob dies das richtige Mittel sei, wisse er zwar nicht, meinte der CSU-Politiker. Aber: "Jede Möglichkeit, die Grenze sicherer zu machen, muss man begrüßen." Die EU-Kommission hatte sich gegen einen Zaun ausgesprochen. Dadurch werde das Problem nicht gelöst.

Mikl-Leitner warf Athen mangelnden poltischen Willen vor. Das Land habe es nicht geschafft, eine Asylbehörde aufzubauen, meinte die ÖVP-Politikerin. Statt der 300 vorgesehenen Beamten seien dort bislang nur elf Mitarbeier beschäftigt. Ein Staat, der seine Aufgaben nicht erfülle, "darf nicht ungeschoren davonkommen".

Griechenland steht auch wegen der Behandlung von Flüchtlingen unter Beobachtung. Mit der Situation in griechischen Flüchtlingslagern musste sich im vergangenen Jahr der Europäische Gerichtshof befassen. Ergebnis: Das Gericht verpflichtete die EU-Staaten, das Asylverfahren in anderen Mitgliedsstaaten zu überprüfen, wenn dort systemische Mängel festgestellt würden.

Deutschland und Österreich haben sich mit fünf weiteren EU-Ländern zusammengetan, um Forderungen zu erarbeiten, die bis zum Sommer umgesetzt werden sollen. Sie schlagen unter Anderem vor, die Umsetzung der Schengen-Verpflichtungen halbjährlich von EU-Experten überprüfen zu lassen. Stellen diese schwere Versäumnisse fest, sollen die Grenzen wieder kontrolliert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Themenabend Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  USA fordern Ende der Luftangriffe auf Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Staatspräsident für Rückgabe des Parthenon-Frieses  | mehr

Wissensnachrichten

Fitness-Armbänder  Nicht zwangsläufig hilfreich beim Abnehmen | mehr