Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Offen wie ein Scheunentor"

Mehrere EU-Länder kritisieren Sicherung der griechisch-türkischen Grenze - Treffen der Innenminister

Frontex-Polizisten an der griechisch-türkischen Grenze (picture alliance / dpa / Nikos Arvanitidis)
Frontex-Polizisten an der griechisch-türkischen Grenze (picture alliance / dpa / Nikos Arvanitidis)

Griechenland gilt als ein Sorgenkind - nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch in der Flüchtlingspolitik. Deutschland, Österreich und andere EU-Staaten verlangen eine bessere Sicherung der griechisch-türkischen Grenze gegen illegale Einwanderer. Gelinge das nicht, müsse man eben wieder Kontrollen an den Grenzen von Griechenland zu anderen EU-Staaten einführen.

Die Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, Pakistan oder Nordafrika - die Grenze zwischen Griechenland und der Türkei ist einer der verwundbarsten Punkte des Schengenraums. Rund 55.000 Menschen sollen im vergangenen Jahr hier in die Europäische Union eingereist sein.

Die Innenminister von Deutschland und Österreich wollen das nicht länger hinnehmen. Hans-Peter Friedrich und Johanna Mikl-Leitner verlangen von Griechenland, das Problem in den Griff zu bekommen. "Diese Grenze ist offen wie ein Scheunentor", sagte Mikl-Leitner bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Friedrich, die in Brüssel unmittelbar vor dem Treffen der EU-Innen- und Justizminister stattfand. Wenn Griechenland seiner Verantwortung nicht gerecht werde, dann müsse die Reisefreiheit im Schengenraum eben eingeschränkt werden, sprich: Es gäbe wieder Kontrollen an der innereuropäischen Grenze zu Griechenland. Der deutsche Innenminister zeigte sich sogar offen für den griechischen Plan, einen Zaun zu errichten. Ob dies das richtige Mittel sei, wisse er zwar nicht, meinte der CSU-Politiker. Aber: "Jede Möglichkeit, die Grenze sicherer zu machen, muss man begrüßen." Die EU-Kommission hatte sich gegen einen Zaun ausgesprochen. Dadurch werde das Problem nicht gelöst.

Mikl-Leitner warf Athen mangelnden poltischen Willen vor. Das Land habe es nicht geschafft, eine Asylbehörde aufzubauen, meinte die ÖVP-Politikerin. Statt der 300 vorgesehenen Beamten seien dort bislang nur elf Mitarbeier beschäftigt. Ein Staat, der seine Aufgaben nicht erfülle, "darf nicht ungeschoren davonkommen".

Griechenland steht auch wegen der Behandlung von Flüchtlingen unter Beobachtung. Mit der Situation in griechischen Flüchtlingslagern musste sich im vergangenen Jahr der Europäische Gerichtshof befassen. Ergebnis: Das Gericht verpflichtete die EU-Staaten, das Asylverfahren in anderen Mitgliedsstaaten zu überprüfen, wenn dort systemische Mängel festgestellt würden.

Deutschland und Österreich haben sich mit fünf weiteren EU-Ländern zusammengetan, um Forderungen zu erarbeiten, die bis zum Sommer umgesetzt werden sollen. Sie schlagen unter Anderem vor, die Umsetzung der Schengen-Verpflichtungen halbjährlich von EU-Experten überprüfen zu lassen. Stellen diese schwere Versäumnisse fest, sollen die Grenzen wieder kontrolliert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Siemens Musikstiftung: Förderpreise vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Roboterleben  Betteln an der Ampel | mehr