Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Offen wie ein Scheunentor"

Mehrere EU-Länder kritisieren Sicherung der griechisch-türkischen Grenze - Treffen der Innenminister

Frontex-Polizisten an der griechisch-türkischen Grenze (picture alliance / dpa / Nikos Arvanitidis)
Frontex-Polizisten an der griechisch-türkischen Grenze (picture alliance / dpa / Nikos Arvanitidis)

Griechenland gilt als ein Sorgenkind - nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch in der Flüchtlingspolitik. Deutschland, Österreich und andere EU-Staaten verlangen eine bessere Sicherung der griechisch-türkischen Grenze gegen illegale Einwanderer. Gelinge das nicht, müsse man eben wieder Kontrollen an den Grenzen von Griechenland zu anderen EU-Staaten einführen.

Die Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, Pakistan oder Nordafrika - die Grenze zwischen Griechenland und der Türkei ist einer der verwundbarsten Punkte des Schengenraums. Rund 55.000 Menschen sollen im vergangenen Jahr hier in die Europäische Union eingereist sein.

Die Innenminister von Deutschland und Österreich wollen das nicht länger hinnehmen. Hans-Peter Friedrich und Johanna Mikl-Leitner verlangen von Griechenland, das Problem in den Griff zu bekommen. "Diese Grenze ist offen wie ein Scheunentor", sagte Mikl-Leitner bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Friedrich, die in Brüssel unmittelbar vor dem Treffen der EU-Innen- und Justizminister stattfand. Wenn Griechenland seiner Verantwortung nicht gerecht werde, dann müsse die Reisefreiheit im Schengenraum eben eingeschränkt werden, sprich: Es gäbe wieder Kontrollen an der innereuropäischen Grenze zu Griechenland. Der deutsche Innenminister zeigte sich sogar offen für den griechischen Plan, einen Zaun zu errichten. Ob dies das richtige Mittel sei, wisse er zwar nicht, meinte der CSU-Politiker. Aber: "Jede Möglichkeit, die Grenze sicherer zu machen, muss man begrüßen." Die EU-Kommission hatte sich gegen einen Zaun ausgesprochen. Dadurch werde das Problem nicht gelöst.

Mikl-Leitner warf Athen mangelnden poltischen Willen vor. Das Land habe es nicht geschafft, eine Asylbehörde aufzubauen, meinte die ÖVP-Politikerin. Statt der 300 vorgesehenen Beamten seien dort bislang nur elf Mitarbeier beschäftigt. Ein Staat, der seine Aufgaben nicht erfülle, "darf nicht ungeschoren davonkommen".

Griechenland steht auch wegen der Behandlung von Flüchtlingen unter Beobachtung. Mit der Situation in griechischen Flüchtlingslagern musste sich im vergangenen Jahr der Europäische Gerichtshof befassen. Ergebnis: Das Gericht verpflichtete die EU-Staaten, das Asylverfahren in anderen Mitgliedsstaaten zu überprüfen, wenn dort systemische Mängel festgestellt würden.

Deutschland und Österreich haben sich mit fünf weiteren EU-Ländern zusammengetan, um Forderungen zu erarbeiten, die bis zum Sommer umgesetzt werden sollen. Sie schlagen unter Anderem vor, die Umsetzung der Schengen-Verpflichtungen halbjährlich von EU-Experten überprüfen zu lassen. Stellen diese schwere Versäumnisse fest, sollen die Grenzen wieder kontrolliert werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abschluss des KatholikentagsKonstruktive Debatten ohne die AfD

Tausende Gäste nehmen am Abschlussgottesdienst des 100. Katholikentages am 29.05.2016 auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen) teil. (picture alliance / dpa / Jan Woitas)

Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, betonte das unverhandelbare Recht verfolgter Menschen auf menschenwürdige Behandlung. Etwa 40.000 Besucher kamen nach Leipzig - die AfD wurde dabei von den Diskussionen ausgeschlossen.

PhilosophieHappy Birthday Aristoteles!

China: Nanchang Shan Qing Lake Aristotle Sculpture.  (imago)

Der griechische Philosoph Aristoteles prägt unser Denken, unsere Wissenschaft bis heute. Aber was genau hat er uns noch zu sagen? Eine Sondersendung beschäftigt sich damit.

LandpaddelingSurfen ohne Wasser

Sieht gewöhnungsbedürftig wie alles Neue aus, ist aber der urbane Trend: Landpaddling. Rauf aufs Onda-Board, mit dem Paddel abstoßen und los geht's! Neben dem Spaß gibt es dabei einen Trainingseffekt für die Bauch- und Rückenmuskulatur. 

AfD-Vorsitzende Petry zur Flüchtlingshilfe"Die Kirche betreibt eine Art modernen Ablasshandel"

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hat der Kirche vorgeworfen, in der Flüchtlingspolitik lediglich eigene Interessen zu verfolgen. Mit Nächstenliebe habe das nichts zu tun, sagte Petry im Deutschlandfunk. Diakonie und Caritas erhielten staatliche Gelder dafür, dass sie Flüchtlinge aufnehmen und Räumlichkeiten bereitstellten.

Seelenrave"Nacktheit ist für mich das Natürlichste auf der Welt"

Ludwig Schwankl ist Seelenraver und will weg vom rationalen Denken. Er hört lieber auf sein Gefühl und will zurück zur Natur des Menschen. Die Nacktheit ist Teil seiner Selbstverwirklichung und steht sinnbildlich dafür, sein nacktes Selbst zu leben.

100 Jahre Schlacht von VerdunMerkel und Hollande setzen ein Zeichen

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Hunderttausende Franzosen und Deutsche starben vor 100 Jahren während der Schlacht von Verdun. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich dort zu den Gedenkfeierlichkeiten, um ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Unwetter  Mehrere Tote und große Schäden | mehr

Kulturnachrichten

"Rockavaria": Räumung wegen drohenden Unwetters  | mehr

Wissensnachrichten

Hybride  Pizzlys verdrängen Eisbären | mehr