Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar mehr als 50 Tote bei Massaker in Homs

UNO-Sicherheitsrat fordert Ende der Gewalt in Syrien

Wie geht es weiter in Syrien (hier ein Mann vor einem brennenden Haus in Homs)? (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)
Wie geht es weiter in Syrien (hier ein Mann vor einem brennenden Haus in Homs)? (picture alliance / dpa / Local Coordination Committees)

Ein Jahr nach Beginn des Aufstandes in Syrien hat der UNO-Sicherheitsrat ein Ende der Gewalt gefordert. Alle Staaten des Gremiums sprachen sich für den sofortigen Stopp der Kämpfe aus. Unterdessen wurde aus der syrischen Widerstandshochburg Homs erneut ein Massaker gemeldet.

Nach unbestätigten Berichten sollen dabei mehr als 50 Menschen getötet worden sein - unter ihnen Frauen und Kinder. Ein Arzt aus Homs berichtete im Fernsehsender al-Arabija außerdem von zahlreichen Vergewaltigungen. Er sagte, es fehle an medizinischen Hilfsmitteln, um Dutzende Verletzte zu behandeln.

Aktivisten der Opposition stellten Bilder von Leichen ins Internet und machten Regierungstruppen für die Gräueltaten verantwortlich. Syrische Staatsmedien dagegen beschuldigten "Terroristen". Der Syrische Nationalrat plädierte für eine Schutzzone.

UNO-Sicherheitsrat fordert Ende der Gewalt in Syrien

Bei einer Sitzung in New York sprachen sich alle Staaten des Gremiums am Montag für den sofortigen Stopp der Kämpfe aus. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte der syrischen Führung zuvor Versagen beim Schutz der eigenen Bevölkerung vorgeworfen. Er verlangte einen politischen Wandel im Land und einen ungehinderten Zugang für Hilfsorganisationen. Russland unterstützte den Appell für ein Ende der Gewalt. Außenminister Lawrow nahm Syriens Staatschef Baschar al-Assad jedoch in Schutz. Das Regime in Damaskus kämpfe nicht gegen unbewaffnete Menschen, sondern gegen Kampfeinheiten und extremistische Gruppen wie Al-Kaida-Terroristen. Die Regierung in Moskau hatte mehrmals gemeinsam mit China UNO-Resolutionen gegen das syrische Regime blockiert. Aus Peking hieß es, man sei weiterhin gegen jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten des arabischen Landes.

Appell an Russland

Intellektuelle und Politiker aus aller Welt hatten zuvor an den UNO-Sicherheitsrat appelliert, dem Morden Einhalt zu gebieten. Die Spaltungen in der internationalen Gemeinschaft hätten der Regierung von Präsident al-Assad "das falsche Gefühl der Sicherheit gegeben, gewalttätige Unterdrückung sei ein gangbarer Weg", heißt es in dem Schreiben von etwa 50 international bekannten Persönlichkeiten, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. Zu den Unterzeichnern gehören nach Angaben der Zeitung Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker, der frühere südafrikanische Präsident Frederik Willem de Klerk, der Philosoph Jürgen Habermas und auch Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi. "Wir appellieren an die neue russische Regierung, sich den gemeinsamen Bemühungen anzuschließen, den Konflikt zu beenden und Frieden sowie Stabilität in Syrien und der Region wieder herzustellen", heißt es in dem Schreiben.

Auch Kofi Annan fordert Ende der Gewalt

Der UNO-Gesandte für Syrien, Kofi Annan, fordert bei einem Besuch in der Türkei ebenfalls ein Ende der Gewalt. "Die Tötung von Zivilpersonen muss jetzt enden. Die Welt muss diesbezüglich eine klare und vereinte Botschaft senden, sagte er in Ankara. Er sprach zugleich von besorgniserregenden und entsetzlichen Berichten über Gräueltaten und Misshandlungen in Syrien. Zuvor waren seine Bemühungen zur Konfliktlösung in dem Land erfolglos geblieben.

Militäroffensive an der Grenze zur Türkei

Das syrische Regime setzte indes die militärische Offensive gegen die Opposition trotz aller Appelle fort. Vor allem in der Protesthochburg Idlib an der Grenze zur Türkei, aber auch in anderen Landesteilen kam es in den vergangenen Tagen zu heftigen Gefechten. Oppositionelle berichteten von Dutzenden von Toten.

Angesichts von mindestens 7000 Toten müsse man in Syrien längst von einer militärischen Auseinandersetzung sprechen, meinte der Politikwissenschaftler Markus Kaim von der Stiftung Wissenschaft und Politik im Deutschlandfunk. Letztlich handele sich um einen Stellvertreterkonflikt zur Eindämmung des Irans.

Unterdessen berichtete Ulrich Nowak, Leiter des Goethe-Instituts in Syrien, im Deutschlandradio Kulturvom Alltag in dem Land. "Man versucht, Normalität zu leben", sagte Nowak. Unter den internationalen Sanktionen habe nicht nur das Assad-Regime, sondern auch die Bevölkerung zu leiden.

Links auf dradio.de:
Gewalt in Syrien überschattet Friedensbemühungen - Kofi Annan auf schwieriger Mission in Damaskus - weitere EU-Sanktionen geplant (Deutschlandradio, Aktuell)

Syrien im "Zerfallsprozess" - Assads militärischer Rückhalt bröckelt (Deutschlandradio, Aktuell)

UNO bereiten Hilfslieferungen für Syrien vor - <br> 1,5 Millionen Menschen sollen Lebensmittel erhalten (Deutschlandradio, Aktuell)

Die Toten von Hama <br> Syrien und das System Assad (Deutschlandfunk, Hintergrund)

Zweierlei Maß <br> Libyen, Syrien und das UNO-Konzept der Schutzverantwortung (Deutschlandfunk, Hintergrund)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mladen Ivanic, Vorsitzender des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

Vereine in DeutschlandEs sterbe der Sport?

Die TG Bornheim in Frankfurt ist einer der deutschen Großvereine. (Deutschlandradio / Marina Schweizer)

Es gibt immer mehr Vereine in Deutschland, aber immer weniger Mitglieder. Insbesondere Sportclubs klagen über Austritte und fehlende Ehrenamtler. Kann Deutschland den Titel als Vereinsweltmeister halten?

Tag der Menschenrechte Wie weit soll man die Wirtschaft auf Menschenrechte verpflichten?

Frauen und Männer arbeiten in der Textilfabrik "One Composite Mills" in Gazipur, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka in Bangladesch. (picture alliance / dpa)

Inwieweit wird in Deutschland die Würde aller Menschen geachtet? Michael Windfuhr, Direktor des Instituts für Menschenrechte, plädiert dafür, etwa Unternehmen dazu zu verpflichten, ihre Produktionskette auf die Wahrung von Menschenrechten zu überprüfen.

Literaturnobelpreis 2016 Bob Dylans Shakespeare

Seit mehr als einem halben Jahrhundert prägt und inspiriert Bob Dylan die Kultur seiner Nation und der Welt. Seine Songtexte erscheinen oft rätselhaft. Näher als in diesem Hörsaal können wir dem rätselhaften Songwriter nicht kommen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Palmyra  IS-Miliz zieht sich offenbar aus antiker Stadt zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gekürt  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr