Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar Sieg für Kataloniens Nationalisten

Umfragen: Mehrheit der Bürger will Unabhängigkeit von Spanien

Raus aus Spanien? Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas (picture alliance / dpa / Toni Albir)
Raus aus Spanien? Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas (picture alliance / dpa / Toni Albir)

Bei der Wahl des Regionalparlaments in Katalonien zeichnet sich laut ersten Prognosen ein Sieg des regierenden nationalliberalen Parteienblocks CiU von Ministerpräsident Artur Mas ab. Er forderte vor der Wahl eine Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens.

Nach Angaben des regionalen Fernsehens erhielt die CiU die meisten Stimmen. Sie verfehlte aber die angestrebte absolute Mehrheit und musste deutliche Verluste im Vergleich zur Wahl vor zwei Jahren hinnehmen. Zweitstärkste Partei wurde bei der Parlamentswahl die Republikanische Linke, die ebenfalls für ein eigenständiges Katalonien eintritt.

Unklar ist, ob die von Ministerpräsident Artur Masangestrebte Volksabstimmung über eine Unabhängigkeit der wirtschaftlich starken Region Spaniens stattfindet. Der Regierungschef hatte einen Wahlsieg zur Bedingung für das Referendum gemacht. In der autonomen Region waren heute 5,4 Millionen Wähler aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.

Mas hatte im September die Wahl um zwei Jahre vorgezogen. In Umfragen sprechen sich über 50 Prozent der Katalanen für eine Trennung ihrer Region von Spanien aus, in den vorigen Jahren waren es gerade einmal gut 30 Prozent gewesen.

In Madrid ist die Regierung alarmiert - und will eine Trennung der Region von Spanien mit allen Mitteln verhindern. "Niemand wird Katalonien von Spanien und der EU abtrennen", betonte der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy. "Diese Wahl ist noch wichtiger als die spanische Parlamentswahl vor einem Jahr." 28 Prozent der spanischen Exporte kommen aus der Katalonien.

Katalonien fühlt sich von Madrid vernachlässigt

Die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien ist in den letzten Jahren immer stärker geworden. Bereits 600 Dörfer haben sich der Initiative angeschlossen. Sie fühlen sich von Regierung in Madrid vernachlässigt. Die Region ist trotz ihrer hoch entwickelten Wirtschaft stark verschuldet. Die Regionalregierung führt dies darauf zurück, dass ein großer Teil der eingenommenen Steuern nicht nach Katalonien zurückfließt, sondern an ärmere Regionen in Südspanien verteilt wird.

"Die Unabhängigkeit ist für uns der einzig mögliche Weg aus der Krise," sagt etwa Salvador Balliu von den katalanischen Nationalisten, Bürgermeister in Caldes de Malavella in der Provinz Girona.

Unabhängigkeitsbestrebung Kataloniens kein Einzelfall

Für Katalonien wäre die Unabhängigkeit ein Experiment mit ungewissem Ausgang. Ein unabhängiges Katalonien würde nicht mehr der EU und der Euro-Zone angehören, sondern müsste erst wieder die Aufnahme beantragen, hatte EU-Justizkommissarin Viviane Reding in einem Brief klargemacht. Damit unterstützt die EU-Kommission die Haltung der Madrider Zentralregierung.

Katalonien ist mit seiner Forderung nach Unabhängigkeit vom Zentralstaat aber keinesfalls alleine in Europa. Galizien, das Baskenland, Flandern oder auch Süd-Tirol: Viele Regionen denken mal leise, mal laut über ihre Unabhängigkeit nach - oder wollen sie gleich ausrufen, wie etwa vielleicht die Schotten 2014.


Mehr zum Thema:

Katalanische Kampfansage - Wahlkampf in der spanischen Provinz
Der deutsche Föderalismus als Vorbild für die katalanische Zukunft - Bundesstaat als Alternative zur Unabhängigkeit
50:50 zwischen Befürwortern und Gegnern einer Unabhängigkeit Kataloniens - FAZ-Korrespondent nennt kulturelle, aber auch wirtschaftliche Gründe
Fiskalpakt für Katalonien - Autonome Region setzt die Regierung in Madrid unter Druck

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Hans-Wilhelm Müller-WohlfahrtEin Guru geht

Franck Ribery (l.) und Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt machen Späße (picture alliance / dpa /  Alexander Hassenstein)

Himmel-Herrgott-Sakrament, was ist nur beim FC Bayern los? Da entpuppt sich der Trainer als ein Wolf im Schurwoll-Sakko und Rolex-Rummenigge, der Vorstandschef, bekommt nichts mit. Das macht Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, der Mediziner-Guru mit dem kernigen Indianergesicht, nicht mehr mit.

VW-MachtkampfDer Sieger heißt Piëch

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piech. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht anders aussieht - Ferdinand Karl Piëch hat sich im Machtkampf mit Vorstandschef Martin Winterkorn bei VW wieder mal durchgesetzt, kommentiert Andreas Kolbe. Die Ära Winterkorn wird zu Ende gehen. Piëch hat längst damit begonnen, den Generationswechsel in die Wege zu leiten.

Völkermord vor 100 JahrenArmenien in der türkischen Literatur

Eine Gruppe armenischer Flüchtlinge aus dem osmanischen Reich 1915 in Syrien (picture alliance / dpa / Library of Congress)

Der Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren war bis vor Kurzem in der türkischen Gesellschaft tabu. Die Literatur aber hat geholfen, das Schweigen zu brechen.

Neue PlattenRock, Psychedelia und Post-Punk

(picture alliance / dpa / Laurent Gillieron)

Ob Alabama Shakes "Sound & Color", "Static Noise" von Brian Lopez oder "Wire" von Wire - die Platten haben unseren Kritiker Uwe Wohlmacher überzeugt. Inbesondere die Alabama Shakes seien auf neuen und spannenden Wegen unterwegs.

"Tiny Times""Sex and the City" auf Chinesisch

Die Millionenmetropole Schanghai isz Schauplatz von "Tiny Times" (picture alliance / dpa)

Man könnte die chinesische Filmserie "Tiny Times" als eine Art "Sex and the City" auf Chinesisch beschreiben - vier Freundinnen in Schanghai gehen shoppen und verlieben sich. Nur der Sex spielt keine Rolle - das erlaubt die Zensur nicht.

Kirchenasyl als TheaterstückAuf der Suche nach sicherem Hafen

Flüchtlinge in einer Kirche in Berlin-Kreuzberg (imago/Christian Mang)

Ein Stück aus dem Leben von Asylsuchenden: Im Heimathafen Neukölln hat heute Abend die Live Graphic Novel "Ultima Ratio" Premiere. Sie beruht auf dem Schicksal eines somalischen Ehepaares, das vom Kirchenasyl in Neukölln erst einmal vor der Abschiebung gerettet wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neue Bahn-Streiks  bereits in der kommenden Woche | mehr

Kulturnachrichten

Lilienthal wünscht Berlin mehr Experimentierfreude  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Espresso-Maschine auf ISS angekommen | mehr