Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Offenbar Sieg für Kataloniens Nationalisten

Umfragen: Mehrheit der Bürger will Unabhängigkeit von Spanien

Raus aus Spanien? Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas
Raus aus Spanien? Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas (picture alliance / dpa / Toni Albir)

Bei der Wahl des Regionalparlaments in Katalonien zeichnet sich laut ersten Prognosen ein Sieg des regierenden nationalliberalen Parteienblocks CiU von Ministerpräsident Artur Mas ab. Er forderte vor der Wahl eine Referendum über die Unabhängigkeit Kataloniens.

Nach Angaben des regionalen Fernsehens erhielt die CiU die meisten Stimmen. Sie verfehlte aber die angestrebte absolute Mehrheit und musste deutliche Verluste im Vergleich zur Wahl vor zwei Jahren hinnehmen. Zweitstärkste Partei wurde bei der Parlamentswahl die Republikanische Linke, die ebenfalls für ein eigenständiges Katalonien eintritt.

Unklar ist, ob die von Ministerpräsident Artur Masangestrebte Volksabstimmung über eine Unabhängigkeit der wirtschaftlich starken Region Spaniens stattfindet. Der Regierungschef hatte einen Wahlsieg zur Bedingung für das Referendum gemacht. In der autonomen Region waren heute 5,4 Millionen Wähler aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.

Mas hatte im September die Wahl um zwei Jahre vorgezogen. In Umfragen sprechen sich über 50 Prozent der Katalanen für eine Trennung ihrer Region von Spanien aus, in den vorigen Jahren waren es gerade einmal gut 30 Prozent gewesen.

In Madrid ist die Regierung alarmiert - und will eine Trennung der Region von Spanien mit allen Mitteln verhindern. "Niemand wird Katalonien von Spanien und der EU abtrennen", betonte der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy. "Diese Wahl ist noch wichtiger als die spanische Parlamentswahl vor einem Jahr." 28 Prozent der spanischen Exporte kommen aus der Katalonien.

Katalonien fühlt sich von Madrid vernachlässigt

Die Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien ist in den letzten Jahren immer stärker geworden. Bereits 600 Dörfer haben sich der Initiative angeschlossen. Sie fühlen sich von Regierung in Madrid vernachlässigt. Die Region ist trotz ihrer hoch entwickelten Wirtschaft stark verschuldet. Die Regionalregierung führt dies darauf zurück, dass ein großer Teil der eingenommenen Steuern nicht nach Katalonien zurückfließt, sondern an ärmere Regionen in Südspanien verteilt wird.

"Die Unabhängigkeit ist für uns der einzig mögliche Weg aus der Krise," sagt etwa Salvador Balliu von den katalanischen Nationalisten, Bürgermeister in Caldes de Malavella in der Provinz Girona.

Unabhängigkeitsbestrebung Kataloniens kein Einzelfall

Für Katalonien wäre die Unabhängigkeit ein Experiment mit ungewissem Ausgang. Ein unabhängiges Katalonien würde nicht mehr der EU und der Euro-Zone angehören, sondern müsste erst wieder die Aufnahme beantragen, hatte EU-Justizkommissarin Viviane Reding in einem Brief klargemacht. Damit unterstützt die EU-Kommission die Haltung der Madrider Zentralregierung.

Katalonien ist mit seiner Forderung nach Unabhängigkeit vom Zentralstaat aber keinesfalls alleine in Europa. Galizien, das Baskenland, Flandern oder auch Süd-Tirol: Viele Regionen denken mal leise, mal laut über ihre Unabhängigkeit nach - oder wollen sie gleich ausrufen, wie etwa vielleicht die Schotten 2014.


Mehr zum Thema:

Katalanische Kampfansage - Wahlkampf in der spanischen Provinz
Der deutsche Föderalismus als Vorbild für die katalanische Zukunft - Bundesstaat als Alternative zur Unabhängigkeit
50:50 zwischen Befürwortern und Gegnern einer Unabhängigkeit Kataloniens - FAZ-Korrespondent nennt kulturelle, aber auch wirtschaftliche Gründe
Fiskalpakt für Katalonien - Autonome Region setzt die Regierung in Madrid unter Druck

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:30 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lage im Gazastreifen"Werden Ambulanzen attackiert"

Gaza-Krieg: Ein palästinensischer Krankenwagen, der nach einem Luftangriff auf einen Markt im Einsatz ist, 30. Juli 2014

Für die 1,8 Millionen Menschen im Gazastreifen werden die Lebensmittel knapp: Der Zugang zu Trinkwasser ist aufgrund der zerstörten Stromversorgung nicht mehr garantiert. Dringend benötigt werden Medikamente und Hygienematerialien.

InklusionRevolution im Klassenzimmer

In einer Schul-Klasse sitzt ein Junge im Rollstuhl.

Das Recht auf Inklusion, das nach einer UN-Konvention umgesetzt werden muss, verändert die deutsche Schullandschaft. Nicht nur verschwinden viele Förderschulen, auch der Unterricht in den Regelschulen wird angepasst.

Fake-AktionDeine Postkarte war schon da

Keine Zeit für Urlaub? Kein Geld? Alle anderen liegen am Strand oder machen Abenteuerurlaub, nur man selbst nicht? Wie peinlich. Aber es geht auch anders - man tut nur so - Bali und zurück für 19,90.

Zum Tod Harun Farockis"Großer europäischer Intellektueller"

Der deutsche Filmkünstler Harun Farocki in seiner Ausstellung "Spiel und Spielregeln"  im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg, April 2013

Bekannt wurde Harun Farocki nicht zuletzt durch seine Drehbuch-Kooperationen mit dem Regisseur Christian Petzold. Gestern starb er im Alter von 70 Jahren. Alexander Horwath, Direktor des Wiener Filmmuseums, würdigt den Künstler.

Drohende Staatspleite"Eine inszenierte Schlacht"

Demonstranten tun ihre Unterstützung für Präsidentin Kirchner kund.

Die Leiterin des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Buenos Aires, Kristin Wesemann, hält Argentinien nicht für zahlungsunfähig. Das Land fürchte eine Klageflut von Gläubigern der Staatskrise 2001.

MedienDie Weltmeisterreporter

Während sich die Weltmeister von der Fußball-WM erholen, bleiben wir neugierig: Was war nötig, damit ARD und ZDF alle 64 Spiele im TV, Radio und Online übertragen konnten? Reporter Dirk Walsdorff kehrt vielen Eindrücken aus Brasilien zurück.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gaza-Krise:  Israel und Hamas sind zu 72-stündiger Feuerpause bereit | mehr

Kulturnachrichten

Filmemacher, Drehbuchautor und Künstler  Harun Farocki ist tot | mehr

Wissensnachrichten

Gratis-Zugang  Facebook startet kostenloses Internet-Projekt für Handy-Nutzer in Sambia | mehr